Facebook Twitter Pinterest
EUR 57,79
  • Statt: EUR 70,00
  • Sie sparen: EUR 12,21 (17%)
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Tess of the D'Urbervilles... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Tess of the D'Urbervilles (Naxos Complete Classics) (Englisch) Audio-CD – Audiobook, Ungekürzte Ausgabe

4.0 von 5 Sternen 76 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Audio-CD, Audiobook, Ungekürzte Ausgabe
EUR 57,79
EUR 54,78 EUR 51,92
Pappbilderbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 1,73
7 neu ab EUR 54,78 4 gebraucht ab EUR 51,92
click to open popover

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

THE STORY is well known, but listening to an unabridged reading will always illuminate fresh themes and details. It also highlights the range of Hardy's writing, which can move from the 'opalised light of the moon' in heavenscapes, through sweeping landscapes down to a single dewdrop. Anna Bentinck conveys superbly Hardy's nuances of tone from the locals' country accents to Angel Clare's fastidious correctness. D'Urberville sounds kindly - rather than just a wheedling cad - which gives the listener deeper understanding and sympathy for Tess's predicament. - Rachel Redford, The Oldie --This text refers to an out of print or unavailable edition of this title.

Werbetext

Hardy's shocking and deeply moving novel about the one and only Tess of the D'urbervilles --This text refers to the Taschenbuch edition.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 11. August 2001
Format: Taschenbuch
With Tess of the d'Urbervilles, Hardy deviated from the typical Victorian standards of morality. In presenting the single case of an innocent country girl who was seduced and afterwards had to pay a terrible price for an isolated slip in her past, he was fighting the still prevailing attitude, mostly in the middle and upper classes, that all 'fallen' women were morally corrupt. In drawing the readers' attention to one particular case, he underlined mankind's individualism and the relativity of moral systems. By doing this, Hardy was ahead of his time. He saw the complexity of personality and behaviour and he seemed to be searching for a new kind of moral and spiritual guidance.
Kommentar 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
England im letzten Viertel des 19.Jahrhunderts. Die 17jährige Tess lebt mit Eltern und jüngeren Geschwistern ärmlich in ländlicher Gegend. Als ein Geistlicher aus alten Dokumenten herauskramt, dass die Familie von der untergegangenen, einst 'großen' Familie der D'Urbervilles abstammt, wird Tess zu der wohlhabenden Familie geschickt, die jetzt diesen Namen trägt (tatsächlich aber reiche Fabrikanten sind, die den Namen nur gekauft haben). Sie arbeitet auf deren Geflügelfarm und gerät in die Fänge des jungen Herrn der Familie, Alex, mit schlimmen Konsequenzen, so dass sie von dort flieht. - Zwei Jahre später arbeitet sie auf einer Milchfarm und verliebt sich in den jungen Sohn, Angel, eines halbwegs wohlhabenden Pfarrers, der wegen Glaubenszweifeln nicht Theologie studieren, sondern Farmer werden will und dafür auf der Farm in die Lehre geht. Angel verliebt sich auch in die - als exzeptionell schön geschilderte - Tess und will sie trotz des Klassenunterschieds heiraten; sie lehnt aber zunächst wegen ihrer 'befleckten' Vorgeschichte ab. Als sie schließlich doch zustimmt, setzt eine tragische Entwicklung ein, in deren Rolle auch der alte Peiniger Alex eine wichtige Rolle ein.

Man fragt sich, was in der eigenen Wahrnehmung von Literatur, im Deutschunterricht dieses Landes und in der Politik der deutschen Buchverlage und des sonstigen Literaturbetriebs schief gelaufen ist, dass man viele Jahre nach der Schulzeit erst durch eine Verfilmung auf dieses Meistwerker aufmerksam wird. Tess of the D'Urbervilles ist eine ganz große Liebesgeschichte, die große Gefühle mit viel Intelligenz, Menschlichkeit und präziser Beschreibung von Psychologie und sozialen Zuständen verbindet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Wohl jeder hat schon einmal etwas von den strikten Moralvorstellungen des viktorianischen Englands gehört. "Tess of the D'Ubervilles" verdeutlicht die Allgewalt und, aus heutiger Sicht, Absurdität dieses Wertesystems.
Tess verlässt im Alter von 16 Jahren ihren Heimatort, um im Haus ihrer reichen Tante zu arbeiten. Dort wird sie von ihrem Cousin, Alec, vergewaltigt. Jahre später, Tess arbeitet mittlerweile auf einem Bauernhof, lernt sie Angel Clare kenne. Er ist intelligent, attraktiv und verliebt sich in Tess. Diese lehnt über Monate hinweg seine Heiratsanträge ab, da sie sich ihrer "Schande" bewusst ist (sie ist keine Jungfrau mehr und nach damaligen Vorstellungen mit ihren Liebhaber, Alec, praktisch verheiratet). Doch schließlich gibt sie nach und heiratet ihn. Kurz nach der Hochzeit gesteht sie ihm ihre Vergangenheit. Nun zeigt sich, dass Angel nicht der Engel in Menschengestalt ist. Er macht ihr Vorwürfe, verachtet sie und verlässt das Land, um in Brasilien sein Glück zu suchen. Tess's Versuche, ihn mit dem Verweis auf ihr doch moralisch eigentliches einwandfreies Leben zu besänftigen, beantwortet er mit dem Satz: "It isn't a question of respectability, but one of principles!" (Kapitel 36) Nirgendwo im Roman wird die allgegenwärtige Macht der viktorianischen Ideologie deutlicher auf den Punkt gebracht.
Plötzlich tritt Alec wieder in Tess's Leben und bedrängt sie, mit dem Hinweis er wolle er doch nur helfen, ihn zu heiraten. Sie lehnt ab. Als aber ihr Vater stirbt und ihre Familie daraufhin aus ihrem Haus geworfen wird (wieder eine aus heutiger Sicht schwer nachvollziehbare Regelung des viktorianischen Englands) nimmt sie sein Angebot an, mit ihrer Familie in sein Haus zu ziehen.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
I am very pleased with the book itself, but the edition is very poor. The binding does not work and all the pages fall out even though I tried to read as carefully as possible.
Bought another, newer copy of the same penguin classics series, which is fine, but the Tess d'Urbervilles one was just completely falling apart.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
I was not too impressed by Jude The Obscure,but I decided to try reading another Hardy novel,since it was told to me that Jude was not the best representation of his writing.How true.After finishing Tess,I'm now of a totally different opinion.I have to say,the man was a genius.His prose is a joy to read,he actually made me enjoy sappiness,and everything was just perfect.There was even some satire and little jokes throughout,so as to give the reader a break from the tragic plot.And to all those who say it was not realistic or came off as overly dramatic:it was supposed to be that way.It was written in a style not unlike that of a Greek tragedy,myth,legend...whatever you want to call it.Get it?Got it?Good.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen