Facebook Twitter Pinterest
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Round3DE
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Versand am nächsten Tag von GA, USA. Alle Produkte sind geprüft und funktionieren mit garantierter Qualität. Unsere freunldiche, mehrsprachige Kundenbetreuung steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 11,04
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: westworld-
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Ten Silver Drops

4.0 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen

Preis: EUR 11,04 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. USt
Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 24. März 2006
"Bitte wiederholen"
EUR 11,04
EUR 2,55 EUR 0,12
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
29 neu ab EUR 2,55 32 gebraucht ab EUR 0,12

Hinweise und Aktionen


Secret Machines-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Ten Silver Drops
  • +
  • Secret Machines
  • +
  • Now Here Is Nowhere
Gesamtpreis: EUR 39,87
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (24. März 2006)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Reprise Records (Warner)
  • ASIN: B000ELL0R2
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 229.857 in Musik-CDs & Vinyl (Siehe Top 100 in Musik-CDs & Vinyl)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Alone, Jealous And Stoned
  2. All at once (it's not important)
  3. Lightning blue eyes
  4. Daddy's in the doldrums
  5. I hate pretending
  6. Faded lines
  7. I want to know if it's still possible
  8. 1,000 seconds

Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen

SECRET MACHINES Ten Silver Drops (2006 UK 8-track CD the second album from the Dallas-born trio including the singles Alone Jealous And Stoned & Lightning Blue Eyes jewel case picture sleeve in embossed picture slipcase)

Amazon.de

Now Here Is Nowhere gehörte zu den originellsten und inspiriertesten Alben des Jahres 2004, und mit Ten Silver Drops gelingt den Secret Machines auch die zweite spannende Zeitreise in die psychedelischen sechziger Jahre.

Ten Silver Drops ist kein Album zum Eben-mal-Reinhören. In mehreren der acht Songs erreichen die Spannungsbögen ihren ersten Höhepunkt erst nach mehreren Minuten, und die unkonventionellen Arrangements und verschrobenen Melodien widersetzen sich störrisch sämtlichen Radio-Formatierungen. Trotzdem reicht ein entspannter Hördurchlauf, um dieses außergewöhnliche Werk ins Herz zu schließen. Hits wie "All At Once (It´s Not Important)", das an die Pink-Floyd-Ohrwürmer der Syd-Barrett-Ära erinnernde "I Hate Pretending" und das warme, smarte "I Want To Know" zünden genauso problemlos wie die vordergründig etwas sperrigeren Psychedelic-Rock-Abfahrten. Erneut schaffen die Texaner ohne Reibungsverluste der Sprung zurück in die späten, experimentierfreudigen sechziger Jahre, klingen dabei aber nie altbacken oder identitätslos, sondern ähnlich originell und frisch wie die grandiosen Motorpsycho. -- Michael Rensen

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Cheswick am 21. März 2006
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Secret Machines mögen ja nicht DIE Musik machen, die heutzutage die Massen bewegt, aber ihre progressiven, psychedelisch angehauchten Titel sind voller überraschenden Wendungen und viele Tracks erschliessen sich erst nach mehrmaligem Hören.
Das ist auch gut so, denn Ten Silver Drops ist kein Album, das man sich im Auto auf dem Highway so locker eben mal reinzieht.
Daneben überzeugt die CD durch die feine Instrumentalarbeit und das ausgefeilte Songwriting.
Eine CD nicht für jeden, aber wer sich darauf einlässt, wird es nicht bereuen!
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Mit Ihrer 8-Track Platte schiessen die Secret Machines eine weitere Rakete ins ferne Outer Space. In Ihren Träumen haben sie alles gesehen, laut der ersten der drei Singles, Lightning Blue Eyes. Einsamkeit, gescheiterte Beziehungen und fehlgeschlagene Drogengeschäfte sind die Themen. Zeit haben die New Yorker genug, und die nehmen sie sich auch, denn achtminütige Rhythmuskaskaden sind weiterhin im Programm. Mit Effekten kennen sie sich aus und lieben diese mehr als den Gott, denn er würde sich bei dieser Platte wohl ein wenig belästigt fühlen - die Maschine arbeitet auf Hochtouren und durchbricht ungekannte Schallgrenzen mit Titeln wie Faded Lines. Kurz vor dem Verlassen des Universums hinterlassen die Ex-Texaner noch einen gewaltigen Knall, der von seiner Bandbreite an Klangvielfalt den Einsatz von manch einer Droge überflüssig macht. Diese würde schlichtweg nicht wirken, denn was allein der Opener Alone, Jealous And Stoned oder der 8-minütige Zeitzünder Daddy Is In The Doldrums an Monotonie aber gleichzeitig an extatischem Fluss vorzuweisen haben, wird erst nach vielen Runden in dem Cd-Player erkenntlich. Eigens produzierte Effektprozessoren sorgen für Wellen, die niemals aufhören und direkt ins Inerre gehen. Dem Hörer wird nach einer Zeit deutlich, dass man sich mit Vorsicht an die Maschine heranwagen muss. Zellophane Blumen sowie die Tochter des Pharao aus dem Debut Now Here Is Nowhere sind immer noch präsent. Nein, diese werden sogar grösser und nehmen Form und Gestalt an. Der Klang ist dreidimensional. Eine bombastische Percussion die den Hörer durch die verwinkelten Melodiewege führt.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Die Secret Machines sind wahre Spezialisten im Vertonen von Bergen. Ach was, ganze Gebirgsketten scheint das aus Texas stammende Trio in Töne und Klänge zu verwandeln. Mal angenommen dem Debüt "Now Here Is Nowhere" (2004) lagen die Rocky Mountains zu Grunde, dann muss es diesmal mindestens der Himalaya gewesen sein, der auf "Ten Silver Drops" mit Hilfe von Noten nachgebaut wurde. So wunderschön majestätisch und unnahbar erhaben ist dieses Album geworden.

Hier wird nicht zeitgemäß aufs Geratewohl losgerockt. Hier hat man es nicht eilig, sondern nur das Beste für die Songs im Sinn. Und die entwickeln sich prächtig, so ganz ohne Hektik. Man kann förmlich hören wie "Alone, Jelous And Stoned" von diesem bombastischen Piano langsam zum Leben erweckt wird, wie das Herz gewaltig pulsierend zu schlagzeugen beginnt. Wie sich der Song reckt und streckt und schließlich durch die Stimme von Brandon Curtis beseelt wird. Sieben Minuten Faszination und pure Schönheit, für die Worte kaum reichen.

Ebensowenig wie für die Synthies geladenen Weiten in "All At Once (It's Not Important)" oder die psychedelischen Wolken in "Lightning Blue Eyes", der zweiten Single. Verschachtelt die Harmonien und raumgreifend die Arrangements. Und doch ist das alles harmlos verglichen mit dem Zentralmassiv dieses Albums, dem Gipfel schlechthin.

"Daddy's In The Doldrums" ist ein Monument, ein Koloss. Achteinhalb Minuten ohnegleichen, bei denen einem unweigerlich der Atem stocken muss. Ein Song wie ein Blick in einen Vulkan. Magmagleich und hypnotisch pulsierend der Beat. Gefahr dräuend die Keyboards. Funken versprühend die Gitarren. Und dann... Eruption!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Die Secret Machines sind eine sehr aussergewöhnliche Band. Ich bin auf sie gestossen, weil sie mir empfohlen wurden aufgrund der Ähnlichkeiten zu Pink Floyd und Porcupine Tree.Nun damals habe ich mir auch sofort Now here is Nowhere zugelegt, ihr Debut Album. Doch ich hörte nirgends die Einflüsse zu diesen beiden Bands, nicht mal ansatzweise. Dennoch muss ich heute sagen, dass dieser Tipp ein Segen war. Beim ersten Album zeigten die Sicherheits Maschinen nämlich dies was ich liebe, langsam aufbauende Songs mit viel Gitarrenarbeit und eine tolle Stimme. Jeder Song gefiel mir sehr gut ausser The Lights On. Nun denn, ich besorgte mir deshalb voller Freude sofort ihr neustes Album mit dem Titel: Ten Silver Drops.

Meine Erwartungen waren nun mehr auch keine Pink Floyd oder Porcupine Tree Einflüsse, sondern ein ähnliches Album wie das erste. Ich legte die CD in meinen Player, betätigte den Play Knopf und versank in meine eigene Welt.

Alone, jealous and stoned eröffnete das Album. Ruhige schöne Melodien gleich zu Beginn. Und dann setzte wieder diese unglaublich tolle Stimme ein, die zum einen rauh aber auch hoch ist. Ich kann bereits zum Vornhinein sagen, dass der Opening Track gleichzeitig der Höhepunkt dieses Albums ist. Nach knapp 7 Minuten ist er leider schon vorbei, doch ich vermisste danach etwas, nämlich die Gitarren, wo waren diese? Naja es kommen ja noch 7 Tracks dachte ich mir. All at once (it's not important),so heisst der zweite Song. Und in der Tat ist er nicht so wichtig. Bei den ersten paar Hörgängen überhört man ihn irgendwie sogar und vergisst ihn danach bereits wieder. Mit der Zeit wird er aber immer besser und ist gar nicht mal so schlecht. Doch wieder keine Gitarrenausbrüche.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die hilfreichsten Kundenrezensionen auf Amazon.com (beta)

Amazon.com: 4.4 von 5 Sternen 39 Rezensionen
4.0 von 5 Sternen daddy's in the doldrums 29. August 2013
Von imma - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
and mama wants to dance. ten silver drops was the second album by secret machines. . it doesn't have the flow of now here is nowhere, it was also Ben Curtis' last hurrah with the band. it feels a bit like high school starting with Alone, Jealous, and Stoned, it picks up after that, however, daddy's in the doldrums is best experienced via youtube look for (Marfa Mystery Lights) http://youtu.be/OhY6CdUqKzM. I Hate Pretending is obnoxious to me, it just lasts too long. 1,000 Seconds, although *not* one thousand seconds, is a fine way to end the album. I like the album as a whole, but don't love it. I *do* love some of the songs on it though. if you're a Secret Machines fan though, it's a must have. I have yet to check out the third and fourth albums.
4.0 von 5 Sternen wrap it up 11. November 2013
Von douglas ian hart - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Vinyl Verifizierter Kauf
I like the record sadly the packaging was not good enough for it's journey. it arrived with a bumped corner so it is a little annoying for the money it cost and the fact the UK gov deemed it to be worth charging me £12 for VAT .. we'll £4 VAT and £8 for the the process....!!! enough moaning.. this band are amazing, the album IS amazing just one small bump for mankind .......... :(
5.0 von 5 Sternen Hated it on first listen. Tried again later and thought, "what the hell was I thinking?" 1. Dezember 2008
Von S. Finch - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
I discovered this band completely by accident one day when they were on some satellite radio station my friend had on. I wrote the name on a scrap of paper and forgot about it. Found it later and ordered Now Here is Nowhere, which was f'ing awesome.

I ordered Ten Silver Drops and listened to it once, hated it, and forgot about it. Now, today, I decided to give it a second try and BAM! If my ears had a face, this CD would have punched them in it. Awesome stuff.

Thus, I felt so guilty that I had to come on here and spread the good word. Secret Machines, I know you guys read these reviews... well done dudes, rock on.
4.0 von 5 Sternen Great sound, great band, good cd. 2. Oktober 2009
Von Scott L. Geyer - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
If you like Secret Machines' first cd then you will like this one. I wouldn't say this is a redundency though. The sound/style is certainly in the same vein but there is some new stuff here. I find them to be excellent at setting a mood and really enjoy driving to both their releases thus far. Definitely recommend this to any fans, and if you're new to the Machines, you can start with either cd. I expect these guys to release something truly excellent one day, but for now they are very good.
4.0 von 5 Sternen Solid effort.Under-rated. 4. Juni 2016
Von Amazon Customer - Veröffentlicht auf Amazon.com
Verifizierter Kauf
I really liked this album! The song, "Lightning Blue Eyes" is a standout.
Waren diese Rezensionen hilfreich? Wir wollen von Ihnen hören.


Ähnliche Artikel finden