Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Gebraucht kaufen
EUR 5,66
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Teil der Lösung: Roman Gebundene Ausgabe – 24. August 2007

3.0 von 5 Sternen 18 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe, 24. August 2007
EUR 7,00 EUR 0,01
2 neu ab EUR 7,00 31 gebraucht ab EUR 0,01 3 Sammlerstück ab EUR 17,00

Die vier Jahreszeiten des Sommers
Entdecken Sie jetzt den neuen Roman von Grégoire Delacourt Hier klicken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Ulrich Peltzer, 1956 in Krefeld geboren, lebt in Berlin. Er studierte Philosophie und Sozialpsychologie und ist als freier Schriftsteller tätig. Bislang hat er fünf Romane veröffentlicht. Ulrich Peltzer erhielt neben anderen Auszeichnungen 1997 den Anna-Seghers-Preis, 2000 den Preis der SWR-Bestenliste, 2003 den Bremer Literaturpreis sowie 2008 den Berliner Literaturpreis für sein Gesamtwerk. «Teil der Lösung» war für den Preis der Leipziger Buchmesse 2008 nominiert. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Ich gestehe, ich habe das Buch ab S. 200 nicht mehr weiter gelesen. Es war nichts mehr zu erwarten. Kein Konflikt zeichnet sich ab, keine einzige überzeugende Figur, keine Handlung. Aber ein Anspruch ... Menschenskinder, da hat sich aber jemand verhoben. Also das Problem mit dem Peltzer ist nicht, dass er nicht schreiben kann. Das hat eigentlich alles so einen richtig schönen Fluss, da könnte man sich fast fest lesen. Nur leider hat er überhaupt nichts zu sagen.
Der Roman spielt im Großstadtmilieu. Die Figuren sind entweder an der Universität angesiedelt oder in einer festgefahrenen Jugendlichkeit oder in einem undefinierbaren Rebellentum, das sich gegen eine undefinierbare Staatskontrolle zur Wehr setzt, indem es Fahrkartenautomaten zerstört und ähnlichen Unsinn treibt. So jetten die Protagonisten durch das zumeist nächtliche Berlin, hängen auf Parties ab, wo sie sich bei stetig steigendem Alkoholpegel unterhalten wie im germanistischen Oberseminar. Der vorherrschende Jargon in diesem Roman ist einfach unerträglich, Da wird Lacanisiert und Foucauisiert bis die Schwarte kracht. Edgar Allen Poe, William Gaddis, immer wieder Kleist, Jean Paul, Valery.... Das ganze Verzeichnis der Stichwortgeber rauf und runter. Vermutlich erscheint Peltzers Roman bald schon in den Vorlesungsverzeichnissen der germanistischen Institute und wird dort erneut wiedergekäut: Ein selbstreferentielles System ohne Entkommen.
So plustern die Protagonisten sich auf mit ihren rettenden Theorien und reden blanken Unsinn. Letzlich ist es ein politischer Schundroman. Vielleicht hat Peltzer damit ja ein neues Genre eröffnet. Aber auch dafür lohnt es sich nicht, ihn zu lesen. Man lese doch besser ein gutes Buch.

Thomas Reuter
3 Kommentare 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Teil der Lösung

Ulrich Peltzer: Teil der Lösung

Die filmskriptartige Gestaltung mit ihrem vor allem am Anfang des Romans etwas atemlosen Szenen- und Personenwechsel macht das Zurechtfinden in Peltzers Roman zunächst schwierig. Je weiter man liest, desto klarer werden jedoch des Autors Absichten und Motive und desto plausibler wird das Romangeschehen.
Der Roman bietet ein überzeugendes Bild der Lebens-, Denk- und Liebesweise westlich sozialisierter moderner junger Männer und Frauen, die bei Erscheinen des Romans im Jahre 2007 zwischen 25 und 45 Jahre alt waren. Aus Peltzers Sicht spielt für diese Generation der Ost-West Konflikt keine Rolle mehr. Berlin als der wichtigste der Spielorte trägt längst keine, auch keine ideologischen Spuren einstiger Teilung. Prenzlauer Berg ist dem aus der westlichen Provinz stammenden Protagonisten Christian Eich ebenso vertraut wie Kreuzberg seiner Freundin Nele Fridrich, die aus einem Dorf in Mecklenburg-Vorpommern kommt.
Für Peltzers Personage sind die rebellischen endsechziger und siebziger Jahre von historischer Relevanz, nicht die "sanfte Revolution" in der DDR von 1989. Zu den Irritationen dieser post-68'er Generation gehören die Zunahme staatlicher Überwachung in den vergangenen 20 Jahren, der Abbau sozialer Leistungen, die berufliche Unsicherheit und Perspektivelosigkeit selbst gebildeter und qualifizierter junger Leute.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Ich habe bei dem Buch von Ulrich Pelzer eine Weile gebraucht, um mich an die eigentümliche Sprache der Protagonisten zu gewöhnen. Auch die oft wechselnden Szenen der verschiedenen Handlungsstränge machen es dem Leser nicht einfach, sich in die Geschichte einzulesen. Wer aber durchhält und dranbleibt, der wird langsam aber sicher in eine wunderbar vielschichtige Erzählung gezogen. Die Charaktere haben viel Tiefgang und sind sehr facettenreich beschrieben.

Mein Tipp an den Leser: Auch wer sich (wie ich) wenig für linke Ideologie interessiert erhält mit diesem Buch einen komplexen und packenden Liebesroman, der durchaus für längere Zeit in seinen Bann zieht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Ein überwältigendes Echo der professionellen Kritik begleitete die Erscheinung dieses Buches. Rezensenten von der Rundschau bis zur FAZ waren sich in seltener Einigkeit sicher: Dies ist einer der besten deutschsprachigen Romane der letzten Jahre! Aber wie so oft: Als Amateurleser" stehe ich dem Buch sehr ambivalent gegenüber. Die ersten 150 Seiten ziehen sich, trotz hervorragender Prosa und stellenweiser innovativer Erzählperspektive, wie Kaugummi, langweilen oft nur, da eine wirkliche Handlung nicht erkennbar wird. Daher verlieren sich die durchaus erkennbaren politischen Ambitionen des Autors in der aufkommenden Langeweile beim Lesen. Das ändert sich schlagartig mit dem Beginn der Liebesbeziehung zwischen dem Protagonisten Christian und Nele, die wunderbar unprätentiös und doch auch anrührend erzählt wird, sodass sich der Kampf durch den ersten Teil des Buches am Ende (fast) noch lohnt
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden