Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
8
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:8,99 €

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. April 2009
Mali ist nicht nur reich an Bodenschätzen, sondern auch an guten Künstlern. Man denke nur an Amadou und Mariam und Toumani Diabate, die mit ihren Veröffentlichungen das Flair Westafrikas konservieren und die Stimmung des Kontinents akustisch dem westlichen Hörer näher bringen. Rokia Traore reiht sich in diese Riege nahtlos ein.
Tchamantche ist ein von Gitarren dominiertes Album. Jedes einzelne Zupfen, jeder Timbre, jeder Ton von Traores Gretsch-Gitarre ist glasklar herauszuhören. Es ist eine pure, rohe und reine Akustik, die fast schon psychedelisch daherkommt. Der Sound ist meistens sehr subtil. Mythen und Mysterien, die man mit Westafrika in Verbindung bringt, werden durch das Gitarrenspiel lebendig und schwirren umher. Umgeben und eingebettet werden diese diffusen Klänge von Sly Johnsons Human Beat Box, der sehr variationsreich im Tempo die Beatrhythmen sparsam aber effektiv einsetzt. Die Stimme von Traore ist sehr kräftig mit viel Pathos und Leidenschaft. Jede einzelne Facette des Sounds hat jedoch eine sehr dezente Note und wirkt nie übertrieben oder überzeichnend. So orientiert sich der vokale Vortrag streng am Gitarrenspiel. Die Texte sehr philosophisch abgefasst. Auf herkömmliche Songstrukturen wird verzichtet, von seiner unorthodoxen Art, der klaren Phrasierung der Arrangements und dem Grad Improvisation hat es natürlich etwas von (african) Jazz. Die kitschige Kategorie Weltmusik scheint eher unpassend. Bestes Beispiel dafür ist das Gershwin Cover "The Man I love", welches Traore 2006 erstmals im Duett mit Dianne Reeves anlässlich der Feierlichkeiten zum 250. Geburtstag von Mozart in Wien sang. Es ist der einzige Track, der nicht in französisch sondern in englisch gesungen wird.
33 Kommentare| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Januar 2009
Wie ihre KollegInnen aus Mali ist auch diese Musikerin ein Gewinn für jede CD-Sammlung. Eine Gänsehaut-Samtstimme, manchnmal nur gehaucht, meist voll Energie, hie und da jazzige Anklänge, aber immer hinhörenswert. Das ist eine dieser CD's bei denen man ins träumen kommt. Die ersten beiden Nummern sind für mich überhaupt sehr berührend, zum niederknien. Wer Musik aus Mali bzw. Afrika mag darf diese CD nicht versäumen.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juni 2009
Ich habe Rokia Traoré vorher nicht gekannt. Habe sie zum ersten Mal live auf dem JazzFestival 2009 in Moers gesehen. Diese zierliche Frau hat eine Stimme und Ausstrahlung, das einem die Spucke wegbleibt. Eigentlich bin ich kein sehr großer Fan von afrikanischer Musik. Sie schafft es aber, auch westeuropäische Einflüsse in ihrer Musik einfließen zu lassen ohne daher ihre Herkunft zu vergessen. Klasse CD (MP3). Unbedingt reinhören!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2014
Die Sängerin habe ich in Düsseldorf live erleben düfen. Es war der Beginn einer grossen Liebe. Diese Musik bringt etwas, was vielen westlichen Produktionen fehlt: Seele, Autentizität, hervorragende Texte, und Instrumente, die noch ursrünglich klingen. Dazu eine Stimme, die in ihrem Reichtum, ihrer Flexibilität und Wärme, ihresgleichen sucht.
Als akustischer Leckerbissen ist die CD technisch super aufgenommen. Das dürfte auch HIFI-Freaks interessieren.
Mir gefällt diese CD von allen mir bekannten Traore-CDs am besten, womit ich nicht sagen will, daß die anderen nicht auch toll sind. Aber das ist Geschmacksache.
Für alle, die mal keine westliche Einheitssosse hören wollen ein heißer Tip.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juli 2010
Ich war ebenfalls auf dem Festival in Moers - ich kann Thilo Schunk nur recht geben!

Zum ersten Mal hatte ich sie ein paar Wochen zuvor in einem kleinen Club (Den Atelier) in Luxemburg gehört und gesehen. Ich war so begeistert, dass ich dann über 300 km gefahren bin, um sie nochmal zu erleben.

Das sagt eigentlich schon alles.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. März 2014
Ich habe inzwischen alle CDs gekauft, Die Musik ist anders als unsere europäischen Hörgewohnheiten. Ich habe sie zum ersten mal auf einem Basar in Marokko gehört und sofort danach gefragt. Je öfter man es hört, um so mehr gefällt es.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. April 2014
Tchamantche ist ein wunderschönes Album.
Die Künstlerin hat eine beeindruckend wandlungsfähige Stimme und "Ihre" Instrumentalisten sind auch toll.
Ich glaube es ist einmalig.
Sabine Kleinle-Mangoldt
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 2013
Diese Musik ist einfach unbeschreiblich gut! Sie begleitet uns schon den ganzen Sommer. Diese Musik ist einfach unbeschreiblich gut! Basta.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €
9,09 €
9,99 €