Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Taschenbücher: So, jetzt ... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Taschenbücher: So, jetzt sind wir alle mal glücklich: Roman Taschenbuch – 18. Februar 2010

4.5 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen

Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,95
EUR 9,95 EUR 1,19
39 neu ab EUR 9,95 16 gebraucht ab EUR 1,19

Taschenbücher
Ideal für unterwegs: Taschenbücher im handlichen Format und für alle Gelegenheiten. Zum Taschenbuch-Shop
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Amazon AusLese: Jeden Monat vier außergewöhnliche eBook-Neuerscheinungen für je nur 2,49 EUR und - jetzt neu - Taschenbuch-Neuerscheinungen für je 7,99 EUR. Erfahren Sie hier mehr über das Programm oder melden Sie sich gleich beim Amazon AusLese Newsletter an.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Taschenbücher: So, jetzt sind wir alle mal glücklich: Roman
  • +
  • Taschenbücher: Und alle so yeah: Roman
Gesamtpreis: EUR 18,94
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"So, jetzt sind wir alle mal glücklich" ist ein kraftvolles und bezwingendes Erzählwerk über Paare an der Schwelle zur Familienbildung. [...] Ein wenig ist diese garstige Geschichte auch ein Künstlerroman." FREIE PRESSE "...dieser Roman lehnt sich weit aus dem Fenster, ist so hart und mutig pathetisch - und enthält so kluge, wache, wahre Sätze, dass man sie sich auf den Unterarm tätowieren lassen möchte." WDR/ 1 LIVE "Man darf natürlich keine anderen, womöglich echte Probleme haben, um sich freiwillig dreihundert Seiten lang mit solchen amourösen Verzwicktheiten zu befassen. Aber selbst dann kann man sich zum Trost immer noch einen von Heinrichs hübschen Sätzen übers Bett hängen. Diesen zum Beispiel: Die Welt könnte sich zusammenfalten und in einer Streichholzschachtel verschwinden, niemand würde es bemerken." BERLINER ZEITUNG -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Susanne Heinrich wurde 1985 in Leipzig geboren. Bei DuMont erschienen 2005 ihr Erzählband ›In den Farben der Nacht‹, außerdem die Romane ›Die Andere‹ (2007) und ›So, jetzt sind wir alle mal glücklich‹ (2009). Susanne Heinrich lebt in Berlin und ist Sängerin der Band ›watching me fall‹.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Zum Inhalt:
Susanne Heinrichs Roman erzählt von drei mehr oder weniger befreundeten Paaren, die eigentlich nur den Polterabend entspannt ausklingen lassen wollen. Denn Franziska und Georg, eins der Paare, hat vor, am nächsten Tag zu heiraten.

Doch was als gemütlicher Umtrunk beginnt, wächst sich zu einem nächtlichen Abenteuer aus, in dem so manches Geheimnis aufgedeckt, mancher Konflikt ausgetragen und vieles in Frage gestellt wird.

Rezension:
"So, jetzt sind wir alle mal glücklich" ist entgegen des Titels keine heitere Geschichte und das Glück suchen die meisten Protagonisten vergeblich. Der Roman ist aus den wechselnden Perspektiven der beteiligten Personen geschrieben und so erfahren wir als Leser, mit welchen inneren Dämonen und Problemen jeder einzelne zu kämpfen hat. Sehr schön fand ich die klare Abgrenzung der einzelnen Charaktere in ihrem Denken und Handeln, dies wurde sehr glaubhaft differenziert.

Neben dieser klaren Einteilung fand ich jedoch manchmal die Gedankenwelten der Männer etwas unglaubwürdig, was daran liegen mag, dass Susanne Heinrich eine Frau ist und ich ein Mann. Ich denke, vielen Frauen wird es bei von Männern geschriebenen Romanen ähnlich gehen, weshalb ich es hier auch nicht negativ werten werde.

Leider beginnt die Geschichte relativ beliebig und die Figuren brauchen ihre Zeit, bis man sie unterscheiden kann und sich Konflikte offenbaren. Die ersten hundert Seiten etwa dümpelt der Roman also mehr oder weniger vor sich hin, ohne dass es ihm gelingen würde, großartig zu fesseln.

Dies ändert sich, sobald die Story an Fahrt aufnimmt und man mit den Beteiligten vertraut ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Aber gut für alle, die wissen, der Mensch ist so sehr unvollkommen. Für LeserInnen, die schon etwas erlebt haben, die mit Lügen und Schicksalsschlägen leben - sie werden einiges wiederentdecken, es tröstet durchaus, dass es auch anderen so geht, hinter der Fassade.
Drei Pärchen, die sich am Polterabend mal so richtig besaufen und dabei alles rauslassen, was sie schon immer mal dem anderen ins Gesicht sagen wollen. Und am anderen Morgen wird alles wieder gut sein und die Hochzeit stattfinden und die Fassaden stehen wieder.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Es gibt diese Momente, in denen alles auf der Kippe steht. Eben scheinen die Dinge des Lebens wohlsortiert und geregelt, und plötzlich, scheinbar ohne äußere Ursache, hinterfragt man alles - was man tut, wer man ist, wen man liebt.
Susanne Heinrich beschreibt so einen Moment, in dem drei Paare bis in die unteren Schichten ihres Seelenlebens vordringen. Es ist die Nacht vor Franziskas Hochzeit; nach dem Polterabend macht sie mit ihrem Bräutigam, ihren Freunden Clara und Max und deren Partnern durch. Diese drei Figuren erzählen kapitelweise die Geschichte dieser Nacht.
Betäubt von Alkohol und Joints kommen die verwickelten Beziehungen und enttäuschten Erwartungen zur Sprache: die wahre Geschichte von Franziska und ihrem Bräutigam zum Beispiel. Oder was es mit Claras Zynismus auf sich hat. Oder warum Max bis zur Selbstaufgabe die labile Charlotte stützt.
In einer sexuell aufgeladenen Stimmung werden Fragen gestellt und Antworten gegeben - aber kann man sich am Morgen wieder in die Augen sehen? Der erstaunlich reife Roman einer jungen Autorin.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Ein sehr erfreuliches Ereignis, die erste TB-Ausgabe dieser noch sehr jungen Autorin. Mit "So..." geht Heinrich nach dem schwierigen und heiklen Romankosmos von "Die Andere" wieder substantiellere Wege und schließt in mancher Hinsicht an ihr grandioses Debüt an. Dumont sollten wissen, was sie an diesem großen Talent haben. Es gibt Längen in dem Buch, aber viele schöne Passagen (phantastisch das manische "Truman Show"-Lamento) zeigen, daß Susanne Heinrich die Zukunft gehört, wenn sie noch konzentrierter arbeitet. Wie Lucy Fricke gehört Heinrich zu denjenigen offiziellen Autoren des Betriebs, die neben der Spur des subventionierten Wischiwaschi-Allerleis liegen. Ist es nicht großartig, wie wenig ihr Stil zur obligaten Anämie der schriftstellernden Masse paßt? Eine Unzeitgemäße.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden