Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. April 2009
Tango & Cash ist ein typischer Actionfilm der 80er und das im besten Sinne. Hart, politisch unkorrekt, ein wenig sexistisch und vor allem maßlos überzogen. Das ganze macht einfach nur Spaß und die Sprüche zwischen Stallone und Russell sind einfach nur köstlich und kultig ohne Ende. Die Buddy-Komödie funktioniert vor allem auch deshalb so gut, weil sie sich keine Minute ernst nimmt und sich die Darsteller, allen voran Stallone, gekonnt über ihr eigenes Image lustig machen.
Interessant auch für die Damenwelt die noch sehr junge Desperate Housewives Darstellerin Terri Hatcher, in ihrer Vor-Magersucht Zeit, als sie noch eine Figur und deutlich mehr Ausstrahlung hatte.

Die Blu-ray präsentiert den Film uncut und anders als die ungeschnittene DVD-Version im Originalkinoformat von 2,35:1. Der Transfer punktet mit satten, unverfälschten Farben und einer guten Detailschärfe, wobei das Ausgangsmaterial eine gewisse Körnigkeit zeigt, die aber zu keinem Zeitpunkt störend wirkt.
Der Ton ist ein einfacher 5.1 Upmix des ursprünglichen Surround-Tons. Wenig druckvoll, aber OK. Ein wenig besser ist die englische Tonspur.

Als Extras ist nur der Kinotrailer enthalten. Schade und dafür auch der Punktabzug.

Unterm Strich aber eine klare Kaufempfehlung an alle Freunde guter Actionunterhaltung. Bei Tango&Cash wird man bestens bedient.
11 Kommentar| 33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Mai 2013
Den Film sollte ja wohl jeder kennen. Die 18ner Fassung beinhaltet 20 Schnittszenen und geht
somit 1min. und 57 sekunden länger als die 16ner.
Szenen ohne deutschen Ton sind im Original mit deutschem Untertitel, das hält sich aber in Grenzen.

Bild in 1,85 : 1 und Ton in DD 2.0
Laufzeit ohne Abspann 1.34.05.min. und mit Abspann 1.39.30.min. FSK 18

Nur als Vergleich 16ner Fassung
Laufzeit ohne Abspann 1.32.14.min. und mit 1.37.35.min
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. März 2017
Tango und Cash (10/10)

Das ist eine reine Liebeserklärung an den besten Film der Welt.
Bin ich objektiv? Schei**, Nein! Ich liebe diesen Film.
Seitdem ich ein kleiner Junge bin habe ich diesen Film schon an die 1000 Mal gesehen.

Eine meiner absolut liebsten Kindheitserinnerungen und immer noch mein Lieblingsfilm!
Hat er das Genre des Buddy Films erfunden? Nein! Hat er sich auf den Lethal Weapon Trend draufgesetzt? Schei** ja und alles so egal!

Tango und Cash! Sylvester Stallone und Kurt Russell!
Namen wie Donnerhall.

Jeder von ihnen bekommt ein tolles Intro spendiert.
Stallone darf Robert Z’Dar (diese C-Movie Legende) auseinandernehmen (und das später noch ein paar Mal) und Witze über Rambo machen.
Russell hat eine Verfolgungsjagd mit einem Killer (Philip Tan) zum Start.

Stallone mal nicht der Typ von unten, sondern der schick angezogene Cop mit Aktienvorliebe und Russell…keiner spielt einen leicht abgehalfterten Cop besser.
Sie spielen sich die Bälle zu und hauen sich die Zoten und Sprüche um die Ohren, wie ich das Liebe und wie das als Kind Eindruck auf mich gemacht hat.

Teri Hatcher war damals auch heiß:D
Edward Bunker (ein ehemaliger Bankräuber, aber auch in Reservoir Dogs) und Geoffrey Lewis (Vater von Charlotte Lewis und in vielen Filmen von Eastwood oder in Double Impact zu sehen) als Vorgesetzte waren auch clever besetzt.
Brion James (in so vielen B-Movies aber auch in Blade Runner oder das 5 Element zu sehen), sein wahnsinniger Akzent (im Original) und sein Pferdeschwanz, Marc Alairno, James Hong und Jack Palance als Bösewichte, was will man mehr?
Brion James ist herrlich schmierig, doch bedrohlich und Palance war einfach der geborene Bösewicht.

Clint Howard als Slinky und Michael Jeter als Skinner runden den hervorragend besetzten Cast ab.

Die Idee des Films ist auch einfach zu geil: Anstatt sie zu Märtyrern zu machen, sie lieber in den Knast zu stecken (übrigens sind so ziemlich alle korrupt und geschmiert) und dann mit ihnen zu spielen.
Herrliche, typische 80er Jahre Bösewicht Pläne. Man wie ich das liebe. Ich glaube ich wiederhole mich :D

Was hat der Film nicht für tolle Szenen: Die Begrüßung durch die Knackis im Gefängnis, die wahnwitzige Flucht aus selbigem, die Szene im Club, die Handgranatenverhörszene und wie in jedem anständigen Film gibt es alle 10 min einmal ordentlich auf die Mütze!

FUBR
Fuc*** Up Beyond Recognition
oder
FUBAK
Furchtbar Böse den Arsch Vollkriegen

Das Auto, eher die Waffe auf Rädern mit denen sie zum Ende die Anlage des Bösewichts angreifen, ist der absolute Jungentraum. Mein Gott, ich wollte so ein Auto unbedingt.
Der verrückte Onkel Owen wurde von Michael Pollard gespielt, der Mann war doch mal tatsächlich für einen Oscar nominiert. Auch das Ein Zeichen wie stark der Film schauspielerisch besetzt war.

Die Musik von Harold Faltermeyer (Eine 80er Ikone) ist schön treibend und passt zum Grundton des Films.
Der Synthie Score ist so 80er, wie der ganze Film. Einfach geil!

Es ist schon Wahnsinn wie toll der Film geworden ist, wenn man bedenkt durch was für Probleme der Film gegangen ist.
Erst springt Patrick Swayze ab (er sollte tatsächlich Cash spielen und so sehr ich ihn mochte, Gott sei Dank hat Russell die Rolle am Ende gespielt), Barry Sonnenfeld (Regisseur der Men in Black Teile und Schnappt Shorty) wurde als Kameramann gefeuert.

Der Regisseur Andrey Konchalovskiy (er hat den tollen Runaway Train gedreht, den objektiv besten Cannon Film) wurde kurz vor Schluss gefeuert, da er den Film, aus Produzentensicht, zu düster gedreht hat.
Das Drehbuch wurde ständig umgeschrieben und Szenen nachgedreht.
Albert Magnoli (Purple Rain und Street Knight mit Speakman sonst nicht mehr viel) der den Film fertig gedreht hat, durfte den Schnitt nicht machen.
Dafür wurde Stuard Baird geholt (vllt der beste Editor im Actionfilm: Last Boy Scout, Demolition Man, Casino Royal, Lethal Weapon 1&2, Stirb Langsam 2 und Einsame Entscheidung hat er als Regisseur machen dürfen).

Auch Sly hatte seine Hände wohl nicht nur am Drehbuch sondern auch am Regiestuhl dran.
Also unglaublich viele Leute die an diesem Meisterwerk beteiligt waren.

Sollte man den Film zu ernst nehmen? Niemals! Der Film soll Spaß machen und das macht er!

Fazit: Ein grandioser Film. Pure, grandiose Unterhaltung von der ersten bis zur letzten Minute.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2010
Stallone im Anzug und mit Brille, das hat schon was! Obwohl eigenständige Ideen in diesem Film eine rare Angelegenheit sind, so hat man sich für die Eröffnungssequenz bei Jackie Chans "Police Story" bedient, macht das Endprodukt doch einigermaßen Spaß. Vor allem wenn man sich die Blu-ray ansieht. Das Bild bietet ordentliche Schärfe trotz leichtem Graining und vor allem gute Plastizität. Gegenüber der 18er DVD stimmt auf BD das Bildformat mit 2,35:1. Die einst geschnittenen Szenen sind nun in Originalsprache mit deutschen Untertitel. Bonusmaterial ist keines vorhanden, aber das ist bei den älteren Warner Titeln ja so üblich.
Fazit: Gutes Bild und guter Film, Kaufempfehlung für die Blu-ray!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2016
Ich bekomme immer wieder eine Gänsehaut wenn ich mir Aktion Filme wünsche und Hollywood bastel mir einen neuen zusammen. Ich bin Sly Fan und auch Kurt sehe ich super gerne. Wieder ein gelungender Aktion Film der Oberklasse ist.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Einführend möchte ich erwähnen, dass „Tango & Cash“ einer meiner persönlichen Lieblingsfilme der 80er Jahre ist, und der mich auch heute noch begeistert. Die Blu-Ray Veröffentlichung von Warner ermöglicht es nun den Film komplett ungeschnitten zu sehen, welcher sowohl damals im Kino als auch bei den bisherigen deutschen Veröffentlichungen deutlich gekürzt war. Während die amerikanische Originalversion eine Laufzeit von 104 Minuten hat, betrug die bisherige deutsche Laufzeit nur 97 Minuten. Diese fehlenden 7 Minuten sind meines Wissen ursprünglich nicht deutsch synchronisiert worden, weshalb Warner diese fehlenden Sequenzen nun deutsch untertitelt und in der englischen Originalfassung belassen hat. Alternativ hätte man natürlich den kompletten Film neu synchronisieren können, was nicht nur eine Menge Geld gekostet hätte, sondern vermutlich von der Mehrheit der Käufer auch abgelehnt worden wäre, da sich somit auch die Synchronsprecher der Stars geändert hätte. Ich persönlich ziehe diese Variante vor, aber sicherlich gibt es hier auch gegenteilige Meinungen.

Bei den geschnittenen Szenen handelt es sich um einige doch teils heftige Folterszenen, weshalb aus meiner Sicht auch die FSK 18 weiterhin gerechtfertigt ist. Diese teils harten und auch brutalen Szenen werden immer wieder durch die Neckereien und den verbalen Schlagabtausch der beiden Hauptdarsteller gebrochen. Dazu kommt eine nahezu Cartoon hafte Überzeichnung der Figuren was diesen Film zu einem genialen, aber auch überdrehten Buddy Movie im Stil der Lethal Weapon Reihe macht. Tatsächlich ist Russells Rolle als Gabriel Cash stark an die Figur Martin Riggs aus der Lethal Weapon Reihe angelehnt. Ironie der Geschichte ist, dass Kurt Russell sogar diese Rolle angeboten worden ist, dieser jedoch ablehnte und somit Mel Gibson übernahm. Der Film „Tango & Cash“ ist gespickt mit allen möglichen Insider Witzen und Reminiszenzen aus anderen Filmen. So stammt beispielsweise die spektakuläre Szene als Ray Tango (Sylvester Stallone) einen Truck auf der Autobahn zum stehen bringt aus dem Jackie Chan Film „Police Story“ (1985). Aber auch Filme wie „Manche mögen’s heiß“, „Conan der Barbar“ (1982), „Beverly Hills Cop“ (1984) und viele weitere Filme werden zitiert. Bemerkenswert ist auch die Szene als ein Polizist über Tango alias Sylvester Stallone spricht: „He thinks he is Rambo“ und Tango daraufhin erwidert: „Rambo was a pussy“. Aber auch die berühmte Bruce Lee Szene mit den Spiegeln aus dem Klassiker „Der Mann mit der Todeskralle“ (1973) findet sich hier in leicht abgewandelter Form wieder. Somit ist „Tango & Cash“ allein schon deshalb für Cineasten ein wahrer Genuss.

Einen kräftigen Seitenhieb gegen die Berufskritiker des Filmgeschäfts verteilen die Produzenten aber auch mit dem Schlussbild, als sie neben dem eigentlichen Pressebild zu den beiden Polizisten Tango & Cash einen nicht weiter identifizierbaren Artikel mit den Worten „Ask not what the Critics will say“ überschreiben. Tatsächlich ist die einhellige Meinung der Kritiker zu diesem Film in höchstem Masse durchwachsen. So schrieb Rita Kempley in der Washington Post vom 22. Dezember 1989, der Film sei nicht einmal ein schlechter Abklatsch von Lethal Weapon – Zwei stahlharte Profis. Das Drehbuch bezeichnete sie als unreif, Russell sei ein harmloser Mel Gibson, Stallone nehme sich zu ernst und erscheine deswegen unsympathisch. Dagegen bezeichnete Michael Wilmington Stallones Performance in der Los Angeles Times vom 22. Dezember 1989 als „munter“ und „liebenswert“, er wirke „witziger“ und „selbstironischer“ als in früheren Rollen. Russell stelle eine „gute Kontrastfigur“ dar. Das Urteil von Cinema lautet: „Der 80er-Kracher knirscht an allen Ecken und Enden: Action und flacher Humor passen nicht recht zusammen. [...] Allerdings rumpelt die Story irgendwie nostalgisch vor sich hin.“ Während schließlich Das Lexikon des internationalen Films resümiert: „Temporeiches Actionkino mit fragwürdiger Propagierung von Männlichkeitswahn, gelegentlichen Anflügen von Komik und einer seichten Gut-Böse-Ideologie, das gegen Ende in ein pyrotechnisches Spektakel abrutscht.“ (Alle Statements stammen von Wikipedia, Seite „Tango & Cash“). Schließlich wurde „Tango & Cash“ im Jahr 1990 dreimal für die Goldene Himbeere nominiert, darunter Sylvester Stallone als schlechteste männliche Hauptrolle, Kurt Russell als schlechteste weibliche Nebenrolle für seinen Auftritt in Damenkleidern und Randy Feldman für das schlechteste Drehbuch, gewann jedoch keinen der Preise. Aber um das mit den Worten der Produzenten zu kommentieren: Don’t ask what the Critics say.

Aber auch rund um die Produktion gibt es eine Vielzahl an Geschichten zu erzählen. Ursprünglich planten die beiden Top-Produzenten Peter Guber und Jon Peters (Die Farbe Lila, 1985; Rainman, 1988; Batman, 1989) diesen Film mit einem Budget von 35 Mio. USD, welches am Ende des Tages um satte 20 Mio. USD überzogen wurde. Das Drehbuch schrieb der damals noch recht unbekannte Randy Feldman (Paranoia, 1981; Ohne Ausweg, 1993; Metro – Verhandeln ist reine Nervensache, 1997), während man die Regie Andrey Konchalovsky (Runaway Train, 1985; Homer und Eddie, 1989; Der innere Kreis, 1991) anvertraute, den man allerdings kurz vor Ende der Dreharbeiten feuerte, da dieser den Film ernsthafter gestalten wollte. Im Anschluss arbeiteten Peter MacDonald, der nicht nur Co-Produzent, sondern auch Regisseur des zweiten Teams war, sondern auch Sylvester Stallone interimsweise als Regisseur an dem Film bevor man schließlich Albert Magnoli als neuen Regisseur engagierte, der den Film fertigstellen sollte. Jedoch waren Warner Brothers von dem Film so wenig begeistert, dass diese letztendlich noch den branchenbekannten Cutter Stuart Baird (Das Omen, 1976; Lethal Weapon – Zwei stahlharte Profis, 1987; Stirb langsam 2, 1990) beauftragten dem Film den finalen Schnitt zu geben. Trotz der teils chaotischen Produktion wurde der Film an den Kinokassen dennoch ein Erfolg und spielte allein in den USA etwa 63,4 Mio. USD ein und hatte auch in Deutschland etwa 1,2 Mio. zahlende Kinobesucher.

Wie bereits eingangs erwähnt finde ich den Film auch heute noch richtig gut und „Tango & Cash“ findet mittlerweile auch in vielen anderen Produktionen Erwähnung. Neben den beiden unumstrittenen Stars des Filmes, Sylvester Stallone (Rambo, Rocky, Die City Cobra, 1986) und Kurt Russell (Die Klapperschlange, 1981; Das Ding aus einer anderen Welt, 1982; Big trouble in Little China, 1986) fällt auch noch Teri Hatcher (Superman – Die Abenteuer von Lois & Clark, TV-Serie 1993 – 1997; James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie, 1997; Desperate Housewives, TV-Serie 2004 – 2012) auf, die damals noch ganz am Anfang ihrer Karriere stand. Daneben gibt es ein Wiedersehen mit vielen bekannten Gesichtern des Kinos der 80er und 90er Jahre wie Jack Palance (Chatos Land, 1972; Batman, 1989; City Slickers – Die Großstadt Helden, 1991), Brion James (Der Blade Runner, 1982; und wieder 48 Stunden, 1990; Das fünfte Element, 1997), James Hong (Der Blade Runner, 1982; Die Herrschaft der Ninja, 1984; Big trouble in Little China, 1986), Marc Alaimo (Total Recall – Die totale Erinnerung, 1990; Die nachte Kanone 33 1/3, 1994; Star Trek: Deep Space Nine, TV-Serie 1993 – 1999) und Michael J. Pollard (Bonnie & Clyde, 1967; Die Geister, die ich rief, 1988; Ruf nach Vergeltung, 1989).

Die Blu-Ray Veröffentlichung von Warner Brothers zeichnet sich neben der ungeschnittenen Fassung auch durch ein tolles, klare Bild aus. Als Sprachoptionen gibt es Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Russisch jeweils in Dolby Digital 5.1., Englisch zusätzlich in Dolby TrueHD. Außerdem glänzt die Blu-Ray noch mit einer großen Anzahl an Untertitel Optionen wie Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Dänisch, Holländisch, Finnisch, Italienisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch und Schwedisch. Doch weitere Specials außer dem US-Kinotrailer gibt es nicht. Warner Brothers hat es leider nicht mal für nötig gehalten dem Film eine Kapitelstruktur zu geben, weshalb ich schwer mit mir gerungen habe einen Stern zu streichen. Ich habe letztendlich wegen der Qualität des Films, Bild und Ton darauf verzichtet, doch lieber Warner Brothers Vertrieb ist das eigentlich ein Unding!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 23. Dezember 2010
Die "City Cobra" mit Anzug und Brille!!! Sly verstand es wirklich, in "Nachtfalken", "City Cobra" und eben auch "Tango & Cash" drei völlig verschiedene Cops zu kreiern. Wobei Ray Tango der ironischste Cop ist. Wenn ihm hier jemand vorwirft er denke er sei Rambo kommt trocken zur Antwort: "Rambo? Ist ein Waschlappen".
Mit Kurt Russell hat man ihm hier einen ebenbürtigen Partner zur Seite gestellt.
Doch Sly und Russell machen nicht allein dir Wirkung des Films aus, sondern auch der tolle Soundtrack trägt seinen Teil dazu bei, dem Film Tempo zu geben.
Sobald Tango & Cash in eine Falle tappen und zusammengepfercht werden, macht der Film durch noch mehr flotte Sprüche, um die beide von Anfang an nicht verlegen sind, noch mehr Spaß.
Auch in Punkto Action geben Stallone und Russell erst richtig Gas, sobald sie im Knast sitzen. Erstes großes Action-Highlight ist da der Ausbruch. Hier stimmt Action, Dramatik und Spannung perfekt, wo die Action zu Filmbeginn einfach rasant war.
Am Rande erwähnt, "Desperate Housewife" Teri Hatcher gibt hier Tangos kleine Schwester Kiki, eine sexy Tänzerin.
Die humorig schrägsten Szenen des Films sind Kurt Russell in Frauenklamotten und wenn Tango Cash beim "Rummachen" mti seiner Schwester auf der Couch erwischt.
In Punkto Humor finde ich ist dies Stallones beste Rolle und spätestens nach einem furiosen Finale, bei dem der Action-Fan voll in seinem Element ist, muss man sich fragen: Warum gab es hier keine Fortsetzungen??
Das Zeug dazu hätte das Duo Stallone/Russell allemal gehabt.
Aber auch so ist "Tango & Cash" einer der besten Filme über ein Cop-Duo, das sich zusammenraufen muss, die es gibt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. September 2010
Ich liebe diesen Film!

Er ist genau das, was ich von einer Actionkomödie erwarte:
platt, laut, actionreich, LUSTIG!

Wer etwas anderes erwartet, tiefsinnige Dialoge oder epische Schlachten, der muss sich eben nen französischen Independentfilm oder Herr der Ringe kaufen.
Tango&Cash haben mich schon als Kiddie begeistert und ich habe mehr als einmal einem Freund danach FUBAK angedroht ;-).

Für Freunde des 80er/90er Actionkinos ein muss, für Leute, die die neuen Actionfilme lieben, in denen es vor lauter Brutalität und Folterszenen nur so strotzt nicht zu empfehlen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 27. Dezember 2014
Sie sind die erfolgreichsten Cops von Los Angeles und kosten den Gangsterboss Yves Perret Millionen Dollar da sie ein zwielichtiges Geschäft nach dem anderen durchkreuzen: Ray Tango und Gabe Cash.
Dabei arbeiten die Männer nicht mal zusammen sondern am jeweilig anderen Ende der Metropole.
Das ändert sich als Perret einen Plan ersinnt um sie los zu werden.
Er hängt ihnen mit viel Aufwand ein Verbrechen an und beide werden Inhaftiert.
Fatalerweise kommen sie in einen Knast der zu Hälfte mit von ihnen überführten Gangstern gefüllt ist.
Nun müssen der elegante Tango und der legere Cash also an einem Strang ziehen um zu Überleben.....und eine Rechnung mit Perret haben sie auch noch zu begleichen.

Tango & Cash aus dem Jahr 1989 ist ein schnörkelloser Actioner ohne tieferen Sinn und Verstand.
Er macht einfach nur Spaß.
Brachiale Kills geben sich mit coolen One-Linern die Klinke in die Hand und garniert wird das ganze mit allerlei Pyrotechnik.
Settings, Soundtrack und Atmosphäre sind ebenfalls ansprechend.
Was will man bei so einem No-Brainer noch mehr?
Mit dabei sin u.a.: Sylvester Stallone, Kurt Russell, Jack Palance, Teri Hatcher, Brion James, Robert Z'Dar, Michael Jeter und Glenn Morshower.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juni 2011
Ich habe mir schon einige Stallonefilme angeguckt, allerdings ist dieser Film ein Meilenstein im Actiongenre. Kein anderer Film wurde besser produziert und umgesetzt als "Tango & Cash". Die Hauptdarsteller liefern hier eine wahre Meisterleistung ab. Die Sprüche sind einfach gigantisch. Da sie einfach lustig, authentisch und frisch rüber kommen. Die Action ist auch ein wahrer Hochgenuss. Es gibt sehr viele Actionszenen und jede einzelne Szene ist für mich perfekt. Die Story wurde geschickt und einfach gestrickt, da es keine Längen oder unnötige Dialoge gibt. Sie wurde einfach geradlinig und mit hohem Tempo erzählt. Der Unterhaltungswert ist nicht mehr zu toppen, da wirklich jede Minute Unterhaltung pur ist. die Kulissen sind auch abwechslungsreich. Die Blu-ray bietet ein sehr solides Bild. Es gibt viele Scharfe Aufnahmen. Teilweise ist das Bild eher weich und nicht sehr detailreich. Die dunklen Szenen wurden überraschender Weise sehr gut überarbeitet, es gibt kaum einen Detailverlust. Die Farben wurden nicht manipuliert, dadruch wikrt das Bild sehr frisch. Der Ton ist für einen 80er Jahre Actionfilm nicht schlecht, wobei die Dialoge und die Surroundeffekte etwas verstaubt sind.

Fazit: Für Actionfans ein wahrer Actiongenuss.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden