Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Gebraucht kaufen
EUR 7,50
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Alpha-Media-Hannover
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Tage wie diese (Jugendbuch HC) Gebundene Ausgabe – 1. Mai 2010

4.2 von 5 Sternen 44 Kundenrezensionen

Alle 6 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99 EUR 0,37
3 neu ab EUR 9,99 9 gebraucht ab EUR 0,37

Frühlingslektüre
Entdecken Sie tolle Neuerscheinungen oder stöbern Sie in den Themenbereichen Freizeit und Garten, Fitness, Kochen und vieles mehr. Jetzt den Buch-Frühlingsshop entdecken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

John Green wurde 1977 geboren und ist – umzingelt von Freizeitparks – in Orlando, Florida aufgewachsen. Der preisgekrönte Autor wurde bereits mehrfach für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert und erhielt 2010 die Corine für Margos Spuren. Er arbeitete unter anderem als Rezensent für die New York Times und als Radiokommentator. Zusammen mit seinem Bruder Hank führt er einen der beliebtesten Videoblogs bei YouTube. 2010 erschien im Arena Verlag Tage wie diese, in dem John Green, Maureen Johnson und Lauren Myracle jeweils eine zauberhafte Liebesgeschichte erzählen. Heute lebt Green gemeinsam mit seiner Frau und seinem Sohn in Indiana.
Foto © Tom Koene

Lauren Myracle, Jahrgang 1969, studierte Englisch und Psychologie und arbeitete einige Jahre als Lehrerin in den USA und in Japan. Sie ist die Autorin von Abermillionen von Büchern für Jugendliche und junge Erwachsene, von denen bereits mehrere ausgezeichnet wurden. Die Autorin sieht das Schreiben für ein junges Publikum als ihre Lebensaufgabe und ist sehr glücklich das zu tun, was sie liebt und sogar dafür bezahlt zu werden. Sie freut sich immer von ihren Lesern zu hören, die ihre Bücher als „großartig“ und „soooooo gut“ bezeichnen. Im Arena Verlag erschien 2012 Tage wie diese, indem Lauren Myracle, Maureen Johnson und John Green jeweils eine zauberhafte Liebesgeschichte erzählen.
Foto © HarperPoint Photography

Maureen Johnson wurde 1973 während eines Schneesturms geboren. Sie hat an der Columbia University Dramaturgie und Kreatives Schreiben studiert. Seitdem arbeitet sie in New York als freie Autorin und schreibt überaus erfolgreich Romane für Jugendliche. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
"Tage wie diese" ist das innerlich wie äußerlich wohl schönste Jugendbuch, das ich in letzter Zeit gelesen habe und ich lese viele Jugendbücher! Schon als ich das Buch das erste Mal in die Hand nahm, war ich wie verzaubert. Der Baum auf dem Cover zieht sich um das ganze Buch herum, die Blätter sind erhaben und glitzern leicht. Man sieht zudem das Waffelhaus, das in der Geschichte eine wichtige Rolle spielt und einen Ort mit wahrer Wohlfühlatmosphäre darstellt. Denn eins kann man sich in diesem Buch definitiv: sich wohlfühlen!

Die drei Autoren Maureen Johnson, John Green und Lauren Myracle haben sich zusammengetan, dieses Buch zu schreiben. Und in der Reihenfolge der genannten Namen, erscheinen auch die Geschichten der jeweiligen Autoren im Buch. Der Clou daran ist, dass man nach und nach immer mehr die Zusammenhänge zwischen den Geschichten erkennt - alles fügt sich zusammen und macht aus drei einzigartigen, romantischen und einfach nur wunderschönen Geschichten eine perfekte Einheit.

Los geht es mit Maureen Johnsons Geschichte "Der Jubilee-Express", in der das Mädchen Jubilee plötzlich an Weihnachten ziemlich dumm dasteht, weil ihre Eltern im Gefängnis festsitzen, ihr Freund nur mit den Feierlichkeiten beschäftigt ist und sie auch noch mit der Bahn zu ihren Großeltern fahren muss. So hatte sie sich das sicher nicht vorgestellt. Dann bleibt auch noch der Zug wegen des extremen Schnees stecken und Jubilee stapft zu Fuß zum Waffelhaus, in der Nähe der Autobahn. Hier gibt es die leckersten Waffeln überhaupt. Dort lernt sie auch Stuart kennen... Ob es für Jubilee doch noch ein Weihnachtswunder gibt?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 52 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
"Es war ein guter Kuss. Weder zu trocken noch zu nass. Es war alles ein bißchen hektisch, weil wir beide nicht darauf vorbereitet waren. Alles was wir dachten, war: Oh, super! Küssen! Schnell! Schnell! Mehr Bewegung! Mehr Zunge!" (S. 127)

"Tage wie diese" besteht aus drei unterschiedlichen Geschichten, die von den Autoren John Green, Maureen Johnson und Lauren Myracle geschrieben wurden. Alle drei Geschichten spielen in einer amerikanischen Kleinstadt und somit gibt es ein paar parallele Verwicklungen, die die einzelnen Geschichten miteinander verbinden:

Die erste Geschichte ist von Maureen Johnson: Jubilee wollte Heiligabend bei ihrem Freund Noah verbringen. Doch dann landen ihre Eltern im Gefängnis (nichts Dramatisches) und sie muß deshalb mit dem Zug nach Florida zu ihren Großeltern fahren. Der Zug bleibt allerdings aufgrund eines Schneesturmes stehen und so befindet sich Jubilee in einer fremden Stadt. Sie flüchtet vor 14 Cheerleadern, die ebenfalls mit ihr im Zug waren und lernt dadurch einen fremden Jungen kennen.

Die zweite Geschichte ist von John Green: Die besten Freunde Tobin, JP und der Herzog (heißt eigentlich Angie) machen sie doch trotz Schneesturms an Heiligabend auf den Weg ins Waffelhaus, da ihr Kumpel Don Keun angerufen hat und sie aufgefordert hat ihn dort besuchen zu kommen - weil im Waffelhaus 14 Cheerleader sind. Der Herzog ist zwar wenig von dieser begeistert, die Jungs dafür umso mehr. Doch auf dem Weg ins Waffelhaus stellt Tobin langsam fest, dass der Herzog ja auch ein Mädchen ist... Und sogar ein tolles Mädchen.

Die dritte Geschichte ist von Lauren Myracle: Addie hat sich vor einer Party mit ihrem Freund Jeb gestritten und auf der Party einen anderen geküsst.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
In diesem Buch finden sich 3 weihnachtliche (Teeny-) Geschichten, von 3 völlig unterschiedlichen Autoren, die aber letztendlich doch alle irgendwie zusammenhängen. Tolle Idee und tolle Umsetzung.
~
Alle Geschichten spielen in Gracetown, einem kleinen, eingeschneiten Dorf und drehen sich rund um die Liebe. Da ist z.B. Jubilee, die unterwegs zu Ihren Großeltern, am Weihnachtsabend mit dem Zug in Gracetown steckenbleibt und sich irgendwann fragen muss, ob Ihre perfekte Beziehung mit dem ach so perfekten Noah überhaupt eine Zukunft hat. Oder Allie, die bei dem Versuch Ihren Freund zurückzugewinnen, sich erst einmal mit sich selber auseinandersetzen muss.
~
Ich muss sagen, die beiden Geschichten von Maureen Johnson und Lauren Myracle, zwei mir bis dato völlig unbekannte Autorinnen, haben mir sehr gut gefallen. Sie haben eine richitg schöne, weihnachtliche Grundstimmung transportiert. Es ging vorangig um Gefühle und auch sich selber einmal von aussen zu betrachten und zu hinterfragen. Der Schreibstil war toll, klar und flüssig und nicht arg weihnachtlich-kitschig.
~
Enttäuscht hat mich John Greene. Die Story, auf die ich mich am Meisten gefreut hatte. Diesmal konnte er mich absolut nicht überzeugen. Vielleicht, weil er zwischen den beiden Geschichten eingebunden war und man so einen direkten Vergleich hatte. Er hinkte einfach seinen Kolleginnen hinterher, sowohl in der Story als auch im Emotionalen. Aber ich denke, mit dem Sandwichplatz war seine Geschichte am Besten platziert. Hätte sie das Buch eröffnet, wäre ich masslos enttäuscht gewesen und hätte es auch wohl nicht in einem Rutsch durchgelesen.
~
Fazit: Eine tolle jugendliche Winterlektüre mit weihnachtlichem Touch!
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen