Facebook Twitter Pinterest
Menge:1
Tage Mahal ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gebrauchter Medienartikel in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Tage Mahal

4.8 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen

Preis: EUR 19,10 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 25. Oktober 2004
"Bitte wiederholen"
EUR 19,10
EUR 6,79 EUR 4,38
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
18 neu ab EUR 6,79 8 gebraucht ab EUR 4,38

Hinweise und Aktionen



Wird oft zusammen gekauft

  • Tage Mahal
  • +
  • Global Warning
  • +
  • Festival (Ltd.Digi)
Gesamtpreis: EUR 52,02
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (25. Oktober 2004)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Steamhammer (SPV)
  • ASIN: B00042YL2C
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 155.693 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. The Dark
  2. People Say - Gimme Some Hell
  3. Guardian Of Forever
  4. Slipping Away
  5. Walk Alone
  6. The Nonsensible Ravings Of The Lunatic Mind
  7. No Escape
  8. Father, Son, Holy Ghost
  9. All The Time
  10. Nowhere To Run
  11. Pain
  12. Outside The Door
  13. Fly Away

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Auf den ersten Blick scheint ´Tage Mahal ein Jon-Oliva-Soloalbum zu sein, doch bei genauerem Hinhören merkt man überdeutlich, dass die Scheibe die Erbmasse der offensichtlich auf Eis gelegten Savatage verwaltet.

Anstatt - wie sonst bei Solo-CDs üblich - ein wenig vom Stil der Hauptband abzuweichen und sich neuen Einflüssen zuzuwenden, machen Jon Oliva´s Pain genau dort weiter, wo Savatage mit ihren letzten Alben aufgehört haben. Oliva und seine junge Nebenmannschaft, die sich aus Ex-Mitgliedern von Circle II Circle zusammensetzt, zelebrieren edlen Power Metal mit vielen Bombast- und Rock-Musical-Elementen, gekrönt von mal aggressiven, mal einschmeichelnden Vocals und knackiger Gitarrenarbeit. Im Vergleich zum heftig kritisierten Poets & Madmen-Longplayer wird mehr Wert auf treibende Riffs gelegt, den Härtegrad der Chris-Caffery-Soloplatte oder alter Savatage-Perlen wie Hall Of The Mountain King oder Streets erreicht man aber nicht. ´Tage Mahal erinnert am ehesten noch an die Epen Dead Winter Dead und The Wake Of Magellan, doch die Tatsache, dass Jon Oliva für sämtliche Gesangs-Parts zuständig ist und diesen Job exzellent erledigt, dürfte auch Liebhaber der frühen Savatage-Jahre für diese Scheibe begeistern. -- Michael Rensen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 26. Oktober 2004
Format: Audio CD
Zuerst ein gut gemeinter Ratschlag für die ewigen Nörgler, für die Savatage mit dem Tod von Criss Oliva ebenfalls gestorben ist: Kauft euch diese Scheibe nicht, hört nicht hinein, schreibt keine Rezensionen und lest hier nicht weiter, sonst regt ihr Euch nur wieder auf ;-)
So, jetzt kann's losgehen :-)
YES - Jon Oliva ist zurück!! Zwar nicht mit Savatage, sondern solo! In diversen Interviews für die einschlägigen Magazine hat er durchblicken lassen warum er auf Solopfaden wandelt und warum derzeit keine neue Savatage Veröffentlichung möglich ist. Aber das ist ein anderes Thema, hier geht es um das Ergebnis :)
Unterstützt wird der Mountain King von der Circle II Circle Urbesetzung, d.h. Kevin Rothney (bass, starke backing vocals), John Zahner (keyboard), Chris Kinder (drums) und Matt LaPorte (guitar), die letztes Jahr geschlossen bei ihrer ehemaligen Band gekündigt haben. Jon Oliva hat blitzschnell geschaltet und sie alle für sein lang geplantes Solo-Album verplichtet. Bei den Songs „No Escape" und „Nowhere To Run" kommt sogar Steve „Doc. Killdrums" Wacholz am Schlagzeug zum Einsatz.
Und sie alle machen ihre Sache verdammt gut. Man hört, dass die ex-CIIC Musiker bei ihrem ehemaligen Brötchengeber Zak Stevens total unterfordert waren und Jon klingt so gut wie seit Jahren nicht mehr, kein Vergleich zur umstrittenen Poets and Madmen CD. Aber leider auch kein Vergleich zu Scheiben wie Gutter Ballet oder Hall Of The Mountain King - an die damaligen Leistung kommt er dann doch nicht heran.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Nach der recht enttäuschenden letzten Savatage Langrille war die Spannung bei mir verdammt groß. Wie würde sich der Mountain King Solo schlagen? Würde der Gesang besser klingen als teilweise auf Poets and Madmen? Ja, ja und verdammt noch mal HELL YEAH! So hätten Savatage mal auf Poets and Madmen klingen sollen. Die Jon Oliva Band besteht aus der kompletten ursprünglichen Instrumental-Fraktion von Circle 2 Circle die ja Zak Stevens Band aus Managementgründen gesammelt verlassen hat. Jon spielt außerdem Gitarre und beglückt uns natürlich mit seinem einzigartigen Organ. Olivas Stimme wird zwar nie wieder an die alten Glanzleistungen heranreichen aber auf Tage Mahal zeigt der Mountain King dass er immer noch eine verdammt charismatische Stimme hat die einem spielend eine Gänsehaut nach der anderen über die Haut jagt, auch wenn die Zeit der vollkommen irren, hohen Oliva-Schreie natürlich ein für alle mal vorbei ist. Aber kompositorisch lang das Sava-Mastermind hier so richtig hin. Es geht doch scheinbar auch ohne Paul O'Neill. Schon der Opener „The Dark" enthält fast alles was man so an Savatage liebt: Piano-Klänge, Chöre, Gitarrensoli und natürlich die Stimme des Chefs (logischerweise)! In Song Nummer 2 „People say - gimme some hell" reiht sich Jon Oliva in die Reihe namenhafter Bands wie Megadeth oder Manowar ein und strickt sich einen Text aus alten Savatage Songtiteln zusammen. „Guardians o forever" ist ein ruhiger und epischer Song während das folgende „Slipping away" mit grandiosen Chören im Refrain begeistert. Bei „Walk alone" packt der Mountain King wieder das Piano aus. Der Song plätschert am Anfang etwas vor sich hin steigert sich im Verlauf aber ganz gewaltig! Zwar haben sich im späteren Verlauf der Scheibe auch ein paar mäßige Songs eingeschlichen aber das ändert nichts am starken Gesamteindruck der Scheibe.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 25. Oktober 2004
Format: Audio CD
Vor über einem Jahr schon wurde das Soloalbum des Savatage Sängers und Mastermind Jon Oliva angekündigt und jetzt endlich ist es soweit. Tage Mahal legt an manchen Stellen dieselbe Aggressivität zutage wie die älteren Savatage Platten (wobei es allerdings an Criss Oliva's - RIP - Gitarrensound fehlt...) und Jons Stimme scheint es wieder recht gut zu gehen.
Der Text von "Gimme some Hell" ist aus verschiedenen Savatage Songs zusammengestückelt, was einen dazu anregt den Song immer und immer wieder anzuhören, um auch ja nichts zu verpassen. Meine persönlichen Höhepunkte sind "Guardian of Forever" und "Father, Son, Holy Ghost", das eines der wenigen Stücke ist, das gute Laune verbreitet. Insgesamt ist Tage Mahal wirklich gut gelungen und bestimmt ein Muss für Savatagefans, die vor allem den etwas älteren Sound der Band lieben!
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren