Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 2,70
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Tödliches Lachen, 6 CDs (Klassik Radio-Edition STARKE KRIMIS) Audio-CD – Audiobook, 3. September 2012

3.6 von 5 Sternen 92 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,74
Audio-CD, Audiobook, 3. September 2012
EUR 10,00 EUR 2,70
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 3,83
4 neu ab EUR 10,00 3 gebraucht ab EUR 2,70

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Die Schwester
Ein Urlaub der zum Altraum wird: Neuer Thriller von Joy Fielding Hier klicken

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Sprecherin: Julia Fischer trat bereits als Kind im Hörfunk auf. Neben Theater- und Fernsehauftritten ist die gelernte Schauspielerin in verschiedenen Magazinen des Bayerischen Rundfunks als Moderatorin und Sprecherin tätig. Seit einigen Jahren arbeitet sie für zahlreiche Hörbuchproduktionen.


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Als Andreas Franz "Tödliches Lachen" geschrieben hat, hatte er wohl nicht seine besten Tage. Die Story ist gut, auch m. E. nachvollziehbar; allerdings wusste ich sofort, wer der Mörder ist, aber Franz offenbart es auch schon nach 180 Seiten. Schade, da hätte er mehr draus machen können.

Was ich AF aber in "Tödliches Lachen" sehr übelnehme, sind die flachen Dialoge, die Klischees, die permanent gefüttert werden und das unterteilen der Personen in wahnsinnig attraktiv und potthässlich. Ich finde einem passablen Schriftsteller wie Franz darf sowas nicht passieren. Das ist nicht die Realität und Franz erzählt doch von der Realität! Und da gibt es nicht nur schwarz und weiß, sondern auch blau, grün, rot und gelb. Außerdem sollte Franz vielleicht auch einmal andere Begriffe nehmen, wie "er lächelte maliziös" oder "Sie schürzte die Lippen". Das kann ja jeder Laie besser.....
Ich gebe lediglich einen Stern für kurzweilige Unterhaltung, aber mehr nicht.....
Das war nichts Herr Franz!
Kommentar 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Das Haben des Buches konnte gar nicht schnell genug gehen, schließlich hatte ich alle anderen Bücher der Julia-Durant-Reihe verschlungen und war nach dem letzten Buch "Unsichtbare Spuren", das mir nicht gefallen hatte, auf das neue sehr gespannt.

Dieses hatte ich auch an einem Tag durch, war aber sehr enttäuscht. Es ist einfach kein Pageturner. Vielleicht liegt es daran, dass ich es eh' nicht mag, wenn man den Täter schon vor Ende des Buches kennt.

Aber auch die Sprache kann mich nicht überzeugen.

Als Leser blieb ich relativ unbeteiligt und war nicht "mittendrin", sondern stand wie ein Beobachter von außen, der einen minderguten Krimi im TV schaut.

Wenn man dieses Buch nicht lesen "muss", weil man z.B. alle anderen mit Julia Durant als Hauptperson bis jetzt gelesen hat, kann auf das Kaufen und Lesen auch verzichtet werden.
Kommentar 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
soll mit der besonderen Brutalität einer Tat von der Schwäche des darum konstruierten Krimis abgelenkt werden. Wieder sind die Figuren viel zu gezwungen und die Handlung viel zu vorhersehbar. Im Vergleich zu den schon in anderen AF-Büchern bedenklichen Dialogen sind die hier dargebotenen außerordentlich schwach und ärgerlich. Julia Durant gehört befrührentet.
Kommentar 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Das ist der schlechteste Roman von Andreas Franz.
Der Plot ist sehr einfach konstruiert und lebt von absolut grausamen und blutreichen Schilderungen bestialischer Morde.
Die Protagonisten "suhlen" sich in Blut, operativ entfernten menschlichen Därmen, Gebärmuttern und Brüsten.
Eine spannungsreiche und anspruchsvolle Handlung kommt da absolut zu kurz. Infolge Übelkeit las ich das Buch nicht zu Ende!
Für mich eine Premiere!
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Schon als ich angefangen habe, dieses Buch zu lesen, habe ich mich über den sehr dürftigen Schreibstil gewundert. Anfangs dachte ich noch, es hängt mit dem Alter des Protagonisten in den ersten Seiten zusammen, aber dieser Stil zog sich leider durch das gesamte Buch.
Die geführten Dialoge werden sehr flach und unrealistisch geführt und ich konnte auch keinen konstanten Erzähler ausmachen, was aber nicht an einem allwissenden Erzähler lag, sondern hatte ich eher das Gefühl, dass der Autor gerade wie es ihm passte aus der Sicht von irgendeiner Person heraus erzählte.

Es macht absolut keinen Spaß der Geschichte zu folgen, die Art wie Franz Szenerie, Beziehungen oder Emotionen geschildert hat, war dermaßen
fantasielos und lieblos, sodass ich das Buch am liebsten nach 50 Seiten schon wieder weggelegt hätte. Ich für meinen Teil konnte keinerlei Verbindung zu den Personen aufbauen, was auch daran lag, dass jede Person oberflächlich mit dem Nachnamen genannt wurde. Die Personen wurden immer im Extrem beschrieben, es gab praktisch keine "normalen" Protagonisten, mit denen man sympathisieren und sich identifizieren konnte.

Darüber hinaus war ich etwas geknickt, dass die Morde aus der Sicht des Täters beschrieben wurden und auch sehr früh erkennbar war, wer denn der Täter war.

Es lohnt sich wirklich nicht, ich bin froh, dass ich nun endlich ein anderes Buch anfangen kann, und mein Umfeld sich nicht mehr meine Beschwerden über dieses Buch anhören muss.

Wer einen wirklich guten Krimi lesen will, der fesselt und bewegt, der ignoriert dieses Buch am Besten, denn jeder andere Krimi ist besser.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Dieses Buch war das erste, das ich von Andreas Franz gelesen habe, und es wird wohl auch das einzige bleiben - wobei ich nur bis Seite 50 kam, dann habe ich aufgegeben. Selten habe ich so viel Klischees auf so wenig Seiten gefunden. Männer, die vom Lachen einer Hure traumatisiert werden, und Frauen, die sich mit Lust und freiwillig prostituieren. Banale Männerphantasien.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Wenn man einen Krimi liest, bei dem man den Mörder schon nach wenigen Seiten ahnt, so muss er schon an anderer Stelle etwas besonderes bieten. Sicher, das "Tödliche Lachen" ist phasenweise recht spannend, die grusligen Taten erzeugen ein gewisses Maß an Gänsehaut und eine Prise Sex ist auch nie verkehrt.

Aber ansonsten? Teilweise ist dieser Roman so trashig, dass er schon wieder lustig ist. Am übelsten finde ich die zahlreichen Klischees, die keinen Raum für differenzierte Schilderungen lassen. So nennen sich die Beamten stets beim Nachnamen, Kommissarinnen haben keine Ahnung von PCs und alle Männer und Frauen sind nur auf den nächsten F*** aus (dieses Wort kommt auch ca. 100x vor). Und dann natürlich der Hammer : ein Mann wird von niemanden geliebt und wegen seines kleinen Pimmels ausgelacht - ganz klar, dass man so zum Massenmörder werden muss! :-)

Scheinbar kein Klischee ist es dagegen, dass Autoren manchmal mit dem PC auf Kriegsfuß stehen - zumindest sind die technischen Details rund ums Thema PC, Internet und den speziellen Ermittlungstechniken nur sehr laienhaft beschrieben.

Die Sprache ist genretypisch simpel gestrickt, was mich persönlich nicht weiter stört. Dann aber wieder dieser Schlusssatz : "der Blick zurück bringt dich nicht weiter, nur wer nach vorne schaut, kann das Ziel erkennen"

Und das war auch mein Schlusssatz, denn mehr muss man wohl nicht über dieses Buch schreiben - aufgrund des teilweise unfreiwilligen Unterhaltungswertes ein 2-3 Sterne Buch, das nur als belangslose U-Bahn-Lektüre taugt.
Kommentar 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden