Facebook Twitter Pinterest
6 Angebote ab EUR 119,90

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Systembuilder Windows Home Server 2011 64Bit OEM

Plattform : Windows 98, Windows Me, Windows 2000, Windows XP
4.3 von 5 Sternen 66 Kundenrezensionen

Erhältlich bei diesen Anbietern.
  • Sprache(n):Deutsch
  • Betriebssystem:Microsoft Windows Home Server 2011 - 64-Bit
1 neu ab EUR 189,00 5 gebraucht ab EUR 119,90

System-Anforderungen

  • Plattform:   Windows 98 / Me / 2000 / XP
  • Medium: CD-ROM
  • Artikelanzahl: 1


Produktinformation

  • Größe und/oder Gewicht: 19,5 x 14 x 5 cm
  • ASIN: B00514A1KY
  • Sprache: Deutsch
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen 66 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.951 in Software (Siehe Top 100 in Software)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?

Produktbeschreibungen

MS 1x Windows Home Server 2011 +10CAL 64bit CD/DVD OEM (DE)


Kunden Fragen und Antworten

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Verifizierter Kauf
Pro

Treiber für sämtliche aktuelle Hardware verfügbar
Technisch solide Basis (Windows Server 2008)
Für SSD und 4K-Festplatten problemlos geeignet

Contra

Kein Drive Extender
Keine Ordnerduplizierung
Völlig überflüssige Einschränkungen bei der Installation
Server-Backup nur bis zu 2TB (vgl. jed. Kommentare)
Nicht selten massive Probleme in der Client-Software, für die es kaum Lösungen gibt

Letztlich zwang mich nur der Einsatz neuer Hardware (4K-Sektoren-WD-Platten, keine Motherboard- Treiber für den alten WHS V1) dazu, auf den WHS 2011 zu wechseln, obwohl der alte WHS V 1 bei mir grundsätzlich noch einwandfrei lief. Für aktuelle Hardware führt leider oft keine Weg mehr am neuen WHS vorbei. Grundsätzlich frage ich mich aber, welche Vorteile der neue WHS sonst bieten soll, denn zu den vermeintlichen Neuerungen muss ich feststellen:

- das angepriesene Videostreaming funktioniert nur mit leistungsstarken Desktop-CPUs, die gerade in typischen Homeserver kaum zu Einsatz kommen
- Der Client für MacOS ist nicht kompatibel zu OS X Lion (vgl. jed. Kommentare)
- alle anderen Neuerungen finde ich irrelevant

Den Neuerungen stehen auch 2 große Mankos gegenüber: Wegfall von DriveExtender und der Ordnerduplizierung. Nach Vorstellung von Microsoft soll die Ordnerduplizierung heute wohl durch RAID und das inzwischen automatisierte Backup ersetzt werden - aber
- echtes HW-RAID 5 gibt es nur für teuere Motherboards und SW-RAID kostet eine Menge CPU-Leistung
- das Backup sichert nur auf eine Festplatte bis zu 2 TB. Mein einer Server hat aber 6TB Daten-HDs!
Lesen Sie weiter... ›
23 Kommentare 98 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Verifizierter Kauf
Habe mir dieses Programm geholt, um für meine vier Rechner (2 Laptop, 2 Desktop, alle Win 7 64 bit)) eine automatische Daten- und Rechnersicherung durchzuführen und weniger oft genutzte Daten sicher auf einem zentralen Speicher abzulegen.
Die Installation auf dem Server ging auch reibungslos und die ersten Schritte führen einen sicher durch die Konfiguration.
Dann ging es aber an die Installation der Client-Software. Diese wird durch anwählen des Servers im Browser des Clients aufgerufen und dann installiert. Bei dem ersten Rechner (Desktop) funktionierte das auch wunderbar. Bei meinem ersten Laptop lud er die Software bis ca. 95% herunter und begann dann, diese wieder zu deinstallieren und dann letztendlich mit einer Fehlermeldung zu enden. Beim zweiten Laptop installierte er wieder ohne Probleme, beim zweiten Desktop endete die Installation wieder mit der schon genannten Fehlermeldung. Also zwei Rechner installiert, die beiden anderen sind weiterhin ohne Anbindung an den Server.
Dieser Fehler tritt nicht nur bei mir auf, sondern wird auf entsprechenden Seiten im Internet immer wieder geschildert.

Was mich zu meiner Beurteilung führt.
- Das Programm ist nicht ausgereift und eine Anbindung eines Clients an den Server nicht sicher
- Es gibt keinerlei deutschsprachige Produktbeschreibung oder Handbuch
- Hilfeseiten im Internet sind durchweg auf englisch
- es gibt nicht einmal deutschsprachige Literatur zum WHS 2011

Wenn denn die Installation funktioniert, dann ist es ein gutes Programm. Dadurch, dass die Hälfte meiner Rechner sich nicht installieren lies 2 Sterne Abzug. Und ein weiterer Stern Abzug für das Fehlen jeglicher deutschsprachiger Unterstützung.
Lesen Sie weiter... ›
6 Kommentare 40 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Verifizierter Kauf
Ausschlaggebend für den Kauf waren folgende Punkte:

- für ein Betriebssystem von Microsoft sehr günstig
- die gewohnte einfache und problemlose Einrichtung und Bedienung von Windows
- bietet freie Add-Ins, sehr empfehlenswert zum Beispiel "Home Server S.M.A.R.T. 2013" zur permanenten Überwachung der Festplatten

Es gibt ein paar merkwürdige Einschränkungen was die Einrichtung von Freigaben, etc... angeht. Darüber lassen sich aber hier schon genügend Kommentare finden. Die angesprochenen Freigeben lassen alle über die Systemsteuerung -> Verwaltung -> Freigaben abschalten. Das resultiert lediglich in einer "Warning" Message des Dashboards, die man aber ignorieren kann.

SEHR ENTTÄUSCHEND: Ich wollte den Server nach klassischer Art manuell mittels der mitgelieferten DVD installieren. Laut Mindestsystemanforderungen benötigt das System 2GB Arbeitsspeicher. Ich habe einen HP Proliant N54L Microserver der mit genau 2GB Arbeitsspeicher geliefert wurde (ein Upgrade ist unterwegs). Versucht man nun Windows zu installieren schlägt die Installation fehl, da Windows keine 2GB Arbeitsspeicher zur Verfügung gestellt werden. Warum? Die interne Grafikkarte auf dem Mainboard reserviert standardmäßig 256MB für sich selbst. Dieser Wert lässt sich über das BIOS au 32 MB reduzieren. Damit können dem System aber lediglich 2016MB zur Verfügung gestellt werden, nicht aber die von Windows mindestens gewünschten 2048MB.
Dieses Problem kann umgangen werden indem man mittels dem "Windows 7 USB DVD Download Tool" einen bootbaren USB Installationsstick erstellt und diesen mittels einer "cfg.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen