Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longSSs17

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
25
4,2 von 5 Sternen
Synchronicity [Sacd]
Format: Audio CD|Ändern
Preis:171,93 €+ 3,00 € Versandkosten


am 20. Dezember 2005
Wenn man sich die Entwicklung dieser Jungs über die Alben hinweg etwas näher anschaut, bleibt einem eine gewisse Tendenz zur "Verpoptheit" auch hier nicht verborgen. Überhaupt scheint dies ein ungeschriebenes Gesetz, quasi ein Dogma zu sein, dem sich wohl kaum eine Band entziehen zu können scheint. Der Pop übt scheinbar einen unwiderstehlichen Sog aus...
Da sich dies auch in den Verkaufszahlen und der Größe der Konzerte damals niederschlug, entschied man sich, angeblich im gemeinsamen Einvernehmen, das Ding quasi auf dem Höhepunkt zu beenden. Sehr konsequent, wie ich finde!
Copeland ist an den Drums ein ganz schönes Stück gradliniger geworden, die Gitarre von Summers wird insgesamt noch ein Stück "sparsamer" eingesetzt und nicht mehr ganz so "schräg", wie zu früheren Tagen.
Stings Bass ist ebenso um einiges dezenter, als früher.
Dazu kommt ein kristall-klarer Sound und eine einfach perfekte Produktion. Alles kommt also ein ganzes Stück "glatter" daher. Und trotzdem schaffen sie es noch mal, diese rohe, punkig-anmutende Power punktuell aufblitzen zu lassen. Natürlich sind sie jetzt Pop-Rock-Ikonen und liefern auch reinrassige Pop-Songs, wie etwa "Every Breath...", "Wrapped Around..." oder auch "King of Pain". Diese Songs sind aber melodiös interessant und liefern eine schöne Prise englischer Melancholie und sogar etwas Bombast.
Es überwiegen aber immer noch eher "schräg" und experimentell anmutende Stücke, im Stile "Mother", "O My God", "Walking In Your Footsteps" oder einfach auch Stücke, die an die frühen Police anlehnen, da wären, "Miss Gradenko", "Tea In The Sahara", "Murder By Numbers".
Schließlich, bilden die beiden "Synchronicity"-Teile hier eine sehr interessante Ausnahmserscheinung. Diese Songs verbinden eine Symbiose aller Police-Qualitäten mit einer Prise straightem Pop-Rock, Bombast und perfekter Produktion. Sie sind einfach perfekt gemacht und gehören eigentlich in ein Rock-Lehrbuch...
Ich vermute, dass der "Zerfleischungsprozess", in dem sich das Trio damals befand, noch einmal die Nötige Prise Verzweiflung und - im Endeffekt - Power und Experimentierfreude geliefert hat, um sich gerade so noch mal dem "Pop-Sog" zu entziehen...
Auch hier gilt, wie bei (den meisten) anderen Acts: Wenn man die frühen Band-Werke mit den späteren Solo-Werken vergleicht, verblassen die Letzteren fast bis zur Unkenntlichkeit...
Auch für das letzte Album gilt uneingeschränkt: Alle Daumen hoch!
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 14. November 2014
Das 1983er Album Synchronicity ist wohl das The Police Album das (abgesehen von Stings Gesang) am wenigsten typische für den Sound der Band ist. Schon auf dem Vorgänger Ghost In The Machine waren vermehrt Keyboards und Bläser im Einsatz. Der karge hektische Sound der ersten 3 Alben war da schon fast komplett verschwunden. Auf Synchronicity eliminierte die Band dann auch noch die Reggaeeinflüsse. Vielleicht war das auch richtig so, da in den Jahren 81-83 einige den Police-Sound kopiert hatten. Man erinnere sich nur an Men At Work deren Hit-Alben Business As Usual und Cargo einige Police-Referenzen aufwiesen.
1983 war Synchronicity so ziemlich das einzige Album das Michael Jacksons Thriller dauerhaft in den Charts Konkurrenz machen konnte. Es hatte 3 Top Ten Hits. In den USA war Every Breath You Take zudem die meistverkaufte Single des Jahres 1983. Ein paar Grammys gab es obendrauf. Mehr ging eigentlich nicht mehr. Es sollte das letzte Album der Band bleiben.

Beim Songwriting zeichnete sich Sting bis auf das schräge Mother (Summers) und das kurze eingängige Miss Gradenko (Copeland) für alle Songs verantwortlich. Bei der leicht jazzigen B-Seite und dem CD-Bonustrack Murder By Numbers kam Summers bei der Musik zu Hilfe.

Synchronicity ist auf Seite 1 der damaligen LP (Songs 1-6) sehr experimentell ausgefallen, Seite 2 (Songs 7-10) bietet dagegen die gefälligeren Songs und die großen Hits.
Wer die ersten 5 Songs das erste Mal hört, könnte etwas verstört sein. Das Album beginnt flott mit Synchronicity I, in dem Sting das Synchronicity Prinzip erklärt, er hatte schließlich über Psychoanalytiker C.G. Jung gelesen und musste das der Welt mitteilen.
Walking In Your Footsteps ist danach ein Song wie von einer anderen Welt. Musikalisch fast nicht einzuordnen, irgendwie ein Art Dub und sehr minimalistisch und perkussiv mit Urwaldgeräuschen und Panflöte. Textlich auch ein Meisterstück, wie er da das Aussterben der Dinosaurier mit dem Wettrüsten und einer möglichen Auslöschung der Menschheit verbindet.
Mit O My God kommt dann der erste Schwachpunkt des Albums. Das Stück hört sich mit seinen sphärischen Keyboards und dem Saxofon an, als wäre es vom Vorgängeralbum Ghost In The Machine übrig geblieben. Vom Groove geht der Song Richtung Soul und ist leicht jazzig. So richtig zum Rest passt er nicht.
Mother von Gitarrist Andy Summers "komponiert" und auch gesungen, dürfte eines der meistdiskutierten Stücke im Police-Katalog sein. Ein Song zwischen Genie und Wahnsinn, der die Hysterie des Songprotagonisten in Bezug auf seine Mutter aber gut wiederspiegelt. Musikalisch teilweise mit orientalischem Einschlag. Äußerst gewöhnungsbedürftig. Der zweite und letzte Song des Albums, den man nicht unbedingt braucht.
Das kurze Miss Gradenko von Drummer Copeland ist danach im Vergleich Mother der reinste Pop.
Damit hat man die schwierigsten Songs hinter sich und die erste Hälfte des Albums geschafft.
Seite 1 der LP schloss mit Synchronicity II, einem der härtesten Rocker in der Karriere von The Police und die am wenigsten erfolgreiche Single des Albums.

Seite 2 beginnt mit Every Breath You Take, einem Popwunderwerk und einer der missverstandensten Songs der Rockgeschichte, den man leicht für eine Liebesschnulze halten könnte. Das Stück handelt aber von einer verzweifelten einseitigen Liebe, Eifersucht, sowie dem Nichtloslassenwollen des Songprotagonisten. Dieser trauert seiner Verflossenen hinterher und verfolgt sie. Heute würde man so etwas als krankhaftes Stalking bezeichnen. Die größtenteils ruhige und gefällige Musik täuscht da über den beunruhigenden Text hinweg. Von Romantik weit und breit keine Spur. Vom Songaufbau ist Every Breath You Take auch ziemlich ungewöhnlich, da der Song eigentlich ohne Refrain auskommt. Die kurzen vierzeiligen Strophen, die sich gut reimen, dazu zweimal eine Bridge (Oh Can't You See...) und der Mittelteil (Since You've Gone...) als Höhepunkt in dem Sting seine Verflossene anfleht. Zum Schluss werden dann noch einige Strophen mantra-artig wiederholt und dazwischen immer die Zeile I'll Be Watching You. Perfekt. Daneben macht vor allem noch Andy Summers Gitarrenlick mit den leichten unsauberen Nebengeräuschen den Song aus, der ihm leider keine Songwritercredits bezüglich der Musik eingebracht hat. Das ist um so ärgerlicher, weil Puff Daddys Hit I'll Be Missing You auf Every Breath You Take und dessen Gitarrenmelodie aufbaut und Andy Summers nichts davon hatte.
In dem rockigeren King Of Pain leidet Sting dann weiter. Es war auch die Zeit in der seine Scheidung fiel.
Wrapped Around Your Finger ist eine sehr groovige Ballade und mit vielen Keyboards sehr untypisch für die Band.
Zum Schluss erzählt Sting mit Tea In The Sahara noch eine ziemlich surreale Geschichte. Der Song ist auch sehr ruhig und minimalistisch. Er lebt vor allem vom Bassgroove und Andy Summers' sphärischen Soundeffekten. Die Liveversion vom Synchronicity Konzert (CD oder DVD) toppt genauso wie bei Walking In Your Footsteps die Album-Version um Längen. Die Vinyl-Ausgabe plätscherte mit Tea In The Sahara wunderbar ruhig aus und brachte das Album zu einem perfekten Abschluss.
Den CD-Bonustrack bzw. die B-Seite Murder By Numbers habe ich nie als wirklichen Bestandteil von Synchronicity gesehen, sondern als nette Beigabe. Die Musik stammt von Summers und der Text von Sting. Ein sehr makabrer Text über das Morden und musikalisch leicht jazzig passt der Song nicht wirklich zum Rest des Albums.

Auf Vinyl ist das Album in seiner A&M/CBS-Pressung von 1983 sehr zu empfehlen. Auch beim Remastering 2003 wurde nicht zuviel bei der Dynamik komprimiert. Das Mastering von David Collins auf dem Message In A Box Set (1993) ist im Vergleich zum 2003 Remaster etwas dynamischer ausgefallen. Die mittlerweile sehr teuer gehandelte SACD im Digipack bietet dasselbe Remaster wie die CD von 2003 und ist sowohl als CD und auch hochauflösend (mit entsprechendem Gerät) als SACD abspielbar. Sie bietet aber nur einen Stereomix.

Fazit:
Wer den typischen Sound der ersten 3 oder 4 Alben von The Police mag, wird bei Synchronicity diesbezüglich weniger fündig. Synchronicity hat einen eigenständigen Sound. Immer noch ein sehr interessantes Album mit einigen Experimenten. Vor allem die zweite Hälfte beeindruckt mit den Hits. Insgesamt nur 2 Aussetzer, mit dem Debüt mein Favorit der Band.
55 Kommentare| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 19. September 2014
"Synchronicity" ist das fünfte und auch letzte Studioalbum der britischen Rocker The Police.
Es erschien 1983 bei A&M und wurde nicht nur ein Mega-Seller,sondern auch mit Auszeichnungen überschüttet.
Mit "Every Breath You Take" enthält es einen Radio-Hit,der so oft gespielt wurde (und sogar heute noch wird),daß er einem aus den Ohren wieder herauskommt,wie man so sagt.
Ich kann mich der gigantischen Begeisterung für "Synchronicity" nicht unbedingt anschließen,da das Album neben den packenden "Synchronicity I +II" und dem wirklich schönen "Wrapped Around Your Fingers" leider auch den wohl witzig gemeinten,aber nervenverfetzenden Totalausfall "Mother" (geschrieben von Andy Summers)und den von Stuart Copeland komponierten,völlig belanglosen Song "Miss Gradenko" bietet.Darüber hinaus gibt es einiges an nettem,aber...tja halt wirklich nur nettem Material,wie "Tea In The Sahara" oder "Walking In Your Footsteps".Auch der Rest (zB "King Of Pain")sind gut,aber nicht wirklich überragend.
Wie bei nahezu allen The Police-Alben schrieb Sting mal wieder fast die gesamte Musik und zeigte sich neuen Einflüssen gegenüber immer offener.
Auch insofern ist "Synchronicity" ein weiterer Schritt einer stetigen Entwicklung, weg vom schroffen,ungehobelten Debut "Outlandos D Ámour",dem seine Wurzeln aus Richtung Punk noch deutlich anzumerken waren,hin zu einem immer glatteren,geschliffeneren,weniger aggressiven Sound.
Für mich ist "Synchronicity" ein insgesamt gelungenes Rock-Pop-Album mit sehr starken Momenten,das mich aber nicht wirklich begeistern kann und dem der letzte Kick,die letzte Inspiration fehlt.

Für die Produktion heuerte man den erfahrenen Hugh Padham an,die Aufnahmequalität ist sehr überzeugend.
Die erste Vinyl-Auflage klang überaus gut.
Wie bei A&M nach meiner Erfahrung zu dieser Zeit üblich,war auch die erste CD-Auflage überraschend gut ("Master+ Series").
Wie bei einem solchen Giga-Erfolg üblich,ist die Liste der Reissues,Remasters,Sonderpressungen etc ellenlang.
1995 soll es ein US-Remaster (CD) gegeben haben,welches ich, wie diverse Japan-CDs,teils auf dem edlen SHM-Silberling gepresst,nie gehört habe.
Die MFSL-Gold CD genießt einen hervorragenden Ruf,mich hat sie aber,obwohl recht gut, nicht absolut überzeugt.
2003 gab es dann ein Remastering durch den höchstangesehenen Remaster-Guru Bob Ludwig.
Zeitgleich kam die Hybrid-SACD heraus.Die CD-Spur auf derselben ist identisch mit dem Ludwig-Remaster,die hochauflösende SACD-Schicht wurde ebenfalls von Ludwig klanglich gestaltet.Es wurde hier jedoch keine Surround-Abmischung gemacht.
Über neuere Vinyl-Reissues,teils farbig,limitiert,überarbeitet,angeblich besseres Vinyl usw usw kann ich auch nichts schreiben.
Meine alte Vinyl-Platte klingt immer noch überragend und die erste CD-Auflage,der Ludwig-Remaster,wie auch die MFSL-Gold-CD klingen alle erfreulich gut;MFSL etwas wärmer,voller,bedeckter,die Master+ heller,dicht an Vinyl,der 95er Remaster dazwischen,etwas "gerundeter",es ist Geschmackssache.
Auf sämtlichen mir bekannten CD-VÖ ist der von Summers geschriebene,recht nette Song "Murder By Numbers" als Bonus enthalten.
Auf einigen ist auch ein Video-Clip drauf,na ja...
Warum die Single-B-Seiten "Once Upon A Daydream" und "Someone to Talk" nie als Bonus hinzugefügt wurden,ist seltsam.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Dezember 1999
Synchronicity markiert das Ende einer Musikkapelle, die gerade in Zeiten der Boygroups und des Technobeats ihresgleichen sucht. Es war (außer einigen Best-Of-Samplern) das letzte gemeinsame Werk von Bassist und Sänger Gordon Sumner (Sting), mittlerweile sehr erfolgreich auf Solopfaden unterwegs, Gittarist Andy Summers, der seine großen Fähigkeiten an den Saiten später in der New Age-Ecke anwendete und des genialen und versierten Drummers Stewart Copeland, von dem man zwar nie wieder so recht etwas hörte, der aber dem Police-Sound mit seinen markigen Rhythmus-Melodien eine unverwechselbare Note gab.
Mit Synchronicity gelang The Police auch der Sprung in den Mainstream, wobei dies allerdings nur für die zweite Seite (der LP!) gelten soll. Zuvor toben sich die Polizisten noch einmal an ihren Wurzeln aus, nämlich dem Punk, den sie mit ihren frühen Stücken wie Roxanne und anderen seinerzeit aufpeppen konnten. Die Titelstücke Synchronicity I und II geben Zeugnis davon ab, daß es die drei immer noch eine Spur härter können, wenngleich die Arrangements vom Klangbild wenig mit der ersten beiden Platten gemein haben. Anspieltip auf der ersten Seite ist für mich Miss Gradenko.
In der zweiten Hälfte der CD wird es dann merklich ruhiger, und The Police versucht hier natürlich, den Zeichen der Zeit gerecht zu werden. Der Superhit Every Breath You Take sagt wohl bereits genug. Auch King of Pain kann überzeugen.
Alles in allem schließt sich mit Synchronicity der Kreis um The Police, die eine bemerkenswerte Entwicklung durchmachten. Auf jeder Platte konnte man den künstlerischen Strang verfolgen, der sie mit der jeweils letzten verband. Und die Gruppe scheute sich nie, neue Dinge auszuprobieren. Schließlich ist sie irgendwo kurz vor dem Mainstream (aber eben doch noch nicht so ganz darin) gelandet. Man fragt sich, ob es besser gewesen wäre, wenn The Police noch weitergemacht hätte. Meines Erachtens hätten sie sich kaum noch glaubwürdig weiterentwickeln können. Darum war es wohl ein geschickter Schachzug von Frontmann Sting, der sich nach Synchronicity neuen musikalischen Ausdrucksformen zuwandte. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2003
... dass dürfte wohl nicht untertrieben sein. Schlagzeuger Stewart Copeland, Bassist und Sänger Sting und Gitarrist Andy Summers schafften einen gekonnten Spagat zwischen Kunst und Kommerz und lieferten mit der ersten Singleauskopplung "Every Breath You Take" einen jener Songs, welche man zwar zweifelsohne als Klassiker bezeichnen kann, aber durch zu häufiges Airplay sicherlich für viele nicht mehr den Zauber hat, welchen er noch bei seiner Veröffentlichung hatte (vergleichbar mit "Good Vibrations" von den "Beach Boys", ein ebenfalls zu Tode gedudeltes Lied, gleichwohl aber wie jenes Police-Lied einer der grössten Songs überhaupt). Das Album wurde nach einem Buch des Schweizer Psychologen und abtrünnigen Freud-Schülers Carl Gustav Jung betitelt und seine Theorien werden kongenial in den beiden Titelsongs "Sychronicity I" und "II" musikalisch umgesetzt, Sting philosophiert in "Walking In Your Footsteps" und "Oh My God" über das mögliche Ende der Menschheit, "Every Breath You Take" und "Wrapped Around Your Finger" sind textlich und musikalisch anspruchsvolle Liebeslieder, "Tea In The Sahara" verarbeitet erneut eine literarische Vorlage mit Ethnoatmosphäre. Copelands "Miss Gradenko" ist Pop, Summers "Mother" spannungsgeladene Avantgarde, welche man wohl als Freud-Parodie auffassen muss, auf jeden Fall ist es humoristisch gemeint. (Summers hatte bereits auf einer früheren B-Seite das Lied "Friends" untergebracht, in welchem er den Kannibalismus unter Freunden lobpreist und so seine skurilen Sinn für Humor offenbart: "I like to eat my friends and make no bones about it!"). Insgesamt ist "Sychronicity" ein im Nachhinein würdiger Abschluss der Karriere von "Police" und insgeheim kann man es wohl als Stings erstes Soloalbum werten, weil der Sound dem späterer Soloalben mehr ähnelt als dem vorangegangener Policealben. Sicherlich sah er sich ab diesem Zeitpunkt in seiner Trioarbeit soundmässig stark eingeschränkt, deswegen war sein (trotz des 1985 veröffentlichten Solodebut "The Dream Of The Blue Turtles" erst 1987 endgültig vollzogener) Schritt zum Solisten folgerichtig, sein Livealbum "Bring On The Night" von 1986 glänzte auch mit toll umgearbeiteten Policesongs im Jazzrock-Ensemblesound.
Insgesamt ist "Synchronicity" ein tolles, zeitloses, wunderschönes, intelligentes und würdevolles Album von drei legendären Musikern, welche auf ihrem jeweiligen Instrument zu den Besten zählen und hoffentlich hat es manchen Hörer dazu gebracht, sich auch mal Bücher des grossartigen Carl Gustav Jung zu kaufen...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. April 2003
1. Ein fantastisches Album, das man besitzen muß!
2. Aber doch nicht so!
Wie kann man in der heutigen Zeit eine SACD auf den Markt bringen, wenn sie nichts bringt? Sie hat keinen Surrounssound, sondern nur Stereoaufnahmen. Gut, dann sind diese unter Ausnutzung der SACD-Technologie wenigstens besser? Weit gefehlt! Klanglich bewegen wir uns exakt auf dem Level der Message in a box Collection von 1992 und weit hinter dem MFSL-remastering. Der faktische Nutzen dieser SACD ist somit exakt NULL! Dies gilt im übrigen für alles Police SACD`s mit Ausnahme der Best of, die surround abgemischt ist.
11 Kommentar| 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 10. Mai 2015
"Synchronicity" war 1983 die letzte Police-CD und gleichzeitig die meistverkaufte. Die Stalker-Hymne "Every breath you take" kennt jeder mit Radio daheim. Ebenfalls Hitcharakter haben Synchronicity I und II, Wrapped around your finger und Tea in the Sahara.

Fast alle Stücke stammen von Sting, die blonde Großklappe am Bass und Mikro hatte da persönlich eine schwere Zeit. Gleichzeitig verschiebt sich in Synchronicity der Musikstil ein letztes Mal, ganz weit weg von Punk und auch dem sauberen Reggae früherer Zeiten. Erste Ansätze von Stings Solo-Versuchen in Jazz sind eigentlich bereits herauszuhören.

Gleichzeitig lassen mich so einige der Stücke auf der CD auch musikalisch kalt. Daher sind die im Heft aufgeführten Texte doppelt wichtig, die reißen mit ihrer Lyrik oder Sarkasmus oder Skurrilität einiges wieder heraus.
Insgesamt: vier Sterne.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2000
Mit ihrem letzten Studioalbum verabschieden sich Sting, Stewart Copeland und Andy Summers vom Pop-Himmel. Auf eine Reunion warten die Fans bis heute. Während sich die letzteren beiden Bandmitglieder weiterhin hauptsächlich im Studio aufhalten oder mit Filmmusik beschäftigen ist Sting als Solokünstler ja äußerst erfolgreich. Mit Synchronicity läßt Sting erahnen, wohin sein Weg als Songwriter musikalisch geht. Eingänge Melodien, denen die Rockigkeit des Debutalbums fehlt, die aber inzwischen Klassiker des Pop geworden sind. Reggae ist immer noch ein wichtiger Faktor in der Musik was „Walking in Your Footsteps" verdeutlicht, und „Every Breath you Take" ein Riesenhit geworden. Für den wahren Policefan ist diese Platte ein Muß, und auch Freunde von Sting werden Gefallen an dieser Scheibe finden. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Oktober 2003
synchronicity wurde inspiriert durch die schriften des psychologen c.g. jung. diese platte enthält ein paar der besten songs die sting je geschrieben hat. king of pain, wrapped around your finger, sind für mich die meisterwerke von police auf dem höhepunkt ihrer karriere. wrapped around your finger will sich nicht einordnen lassen, sting hat wiedermal musikgeschichte geschrieben. synchronicity I und II zeigen welche power im sound der 80er stecken kann, unglaublich diese energie! oh my god, mit bläsern, könnte ein kränkelnder ghost in the machine track sein und ist mit mother ein klarer füller. miss gradenko, mit dem gitarrenriff schon wieder sehr interessant,von copeland geschrieben. every breath you take, eine pop hymne,ein airplay klassiker,leider völlig falsch verstanden,es ist kein leichter love song sondern es spricht hier ein psychopath der seine ex krankhaft verfolgt (im geist oder echt bleibt dahingestellt), und hört man den song so gesehen bekommt er eine andere,düstere stimmung und wird wieder interessant.king of pain und wrapped around your finger bedarf keiner weiteren worte als,zu gut um wahr zu sein. tea in the sahara ein wunderbarer abschluss,murder by numbers, nicht immer auf dem album, eine jazz? oder was ist das nun wieder? nummer mit genialen lyrics. als packet nicht so gut wie "ghost in the machine", enthält dafür die song perlen, die police endgültig zur legende gemacht haben. an diesem absoluten höhepunkt die band aufzulösen, war die beste entscheidung die sie treffen konnten........die band hat sich in 5 jahren (defacto war 1978 beginn und 1983 schluss), mit 5 alben, um jahrzehnte entwickelt, dabei ihren sound beibehalten, und millionen menschen auf der ganzen welt verzaubert.......für mich die genialste und vollkommendste band des 20 jhdts. THE POLICE 1978 - 1983
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTERam 16. Juni 2012
... und oft, wenn auch nicht immer, besser

Hallo,
Die Synchronicity dürfte zum besten gehören, was Sting und Andy Summers je gemacht haben.
Für mich eine der abwechslungsreichsten Police-Scheiben.

"Every Breath You Take" ist sicherlich das Leaderstück drauf - Sting singt es heute auf seinen Konzerten immer noch.
Dass solche Alben als Meilensteine gelten darf erwähnt werden.

Die MFSL-Version war für mich vor ca. 25 Jahren schlicht unerreichbar - die Dinger waren damals schon sau-teuer. In der heutigen Zeit, wo eine CD eher als Datenträger gilt denn als "Scheibe" werden genau diese Versionen immer interessanter.

Diese MFSL ist ein Sahnestück. Ganz, ganz behutsam korrigiert und erstklassig produziert - mehr war damals (und wäre eigentlich auch heute) nicht zu tun. Die A&Ms aus dieser Zeit (ich verweise an dieser Stelle auch gerne auf die A&Ms von Supertramp) waren mit das beste "Massenmaterial" was damals produziert wurde. Wie wertvoll die Abmischungen der damaligen Zeit sind, sieht bzw. hört man sehr oft erst heute - dem Loudness-War sei dank an dieser Stelle.

Nochmals: Stereo - volle Dynamik - und im Sound ganz, ganz behutsam korrigiert. Wer die alte Nomenklatur noch kennt: es ist bereits eine DDD (digitale Aufnahme, digital gemastert, digitales Medium).
Die Scheibe kommt sebstverständlich im MFSL-eigenen Jewel-Case (darauf sollte ein Sammler auch achten) und wie es sich für eine Ultradisc gehört als Gold-CD.

Wer heute dafür nicht allzuviel hinblättern muss darf getrost zuschlagen. Die MFSL gehört wohl zum besten, was die MFSL-Truppe zum (Re-)Mastern je in die Finger bekommen hat.

Gruß, rounder6
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Greatest Hits
6,79 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken