Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Nur noch 9 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Sympathy for Mr. Vengeanc... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Mit Verpackung. Keine Kratzer auf der Disc. Täglicher Versand. Sie kaufen beim Fachhändler mit Rechnung, (§ 25a UStG).
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Sympathy for Mr. Vengeance [Blu-ray]

4.4 von 5 Sternen 30 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf Blu-ray
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Blu-ray
"Bitte wiederholen"
Standard Blu-ray
EUR 10,99
EUR 10,99 EUR 4,40
Aktuelle Angebote Gutschein AV 1 Werbeaktion(en)

Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Profitieren Sie jetzt von einem 1€-Gutschein für einen Film oder eine Serie bei Amazon Video, den Sie beim Kauf einer DVD oder Blu-ray erhalten. Es ist maximal ein Gutschein pro Kunde einlösbar. Weitere Informationen (Teilnahmebedingungen)
  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.

  • Bitte beachten Sie, dass bei einigen Blu-ray-Playern ein Firmware-Update zum Abspielen dieser Blu-ray notwendig sein kann. Weitere Informationen.



Wird oft zusammen gekauft

  • Sympathy for Mr. Vengeance [Blu-ray]
  • +
  • Lady Vengeance [Blu-ray]
  • +
  • Oldboy - Exklusive Limited Steelbook - Blu-ray
Gesamtpreis: EUR 37,27
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Darsteller: Kang-ho Song, Ha-Kyun Shin, Du-na Bae
  • Regisseur(e): Park Chan-wook
  • Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Koreanisch (DTS-HD 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: 3L Vertriebs GmbH & Co. KG
  • Erscheinungstermin: 16. Februar 2012
  • Produktionsjahr: 2002
  • Spieldauer: 121 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen 30 Kundenrezensionen
  • ASIN: B006I1LF9A
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 35.184 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Sympathy for Mr. Vengeance ist der Auftakt der legendären Rache-Triologie von Park Chan-wook. Mit Sympathy for Mr. Vengeance brilliert Chan-wook mit seinem härtesten Werk, Bildgewaltig, brachial und brillant schickt der Film seine Zuschauer auf eine nachhaltige Tour de Force, die international für ein begeistertes Presse-Echo sorgte. Erstmals einzeln auf Blu-ray erhältlich in der ungekürzten Fassung.

Der taubstumme Ryu (Ha-kyun Shin) sucht eine Niere für seine schwerkranke Schwester, die unbedingt eine Transplantation braucht. Ryu kann ihr selbst keine Niere spenden, da er nicht die richtige Blutgruppe hat, und so wendet er sich an eine Bande von Organhändlern und bietet diesen einen Deal an: Er gibt ihnen eine seiner Nieren und 10 Millionen Won, dafür sollen sie eine passende Niere für seine Schwester finden. Doch der Deal läuft schief, und die Organhändler verschwinden mit dem Geld. Als letzten verzweifelten Ausweg entführt Ryu ein Kind, doch das erweist sich als folgenschwerer Fehler

Pressestimmen

"Rache war noch nie so süß große Filmkunst." KINO-ZEIT.de

"Fesselt und bleibt lange im Gedächtnis." TV SPIELFILM

"ein provozierendes Werk über Verlust, Trauer und Rache." ASIANMOVIEWEB.de

"ein sehenswertes, atmosphärisches Werk, konsequent und bemerkenswert." FILMSTARTS.de

"2 Stunden bildgewaltiger Unterhaltung die ihr Geld wert sind! Auf jeden Fall anschauen!" gruselseite.com

"Große Filmkunst ist Sympathy for Mr. Vengeance aber in jedem Fall!"  kino-zeit.de

Amazon.de

Sympathy for Mr.Vengeance bietet grandioses Genrekino aus Korea das in seiner Radikalität an amerikanische Hardboiled-Krimis erinnert. Ein blutiger Thriller, ein eindringliches Familiendrama und neben all dem ein überraschend wenig beachtetes Meisterwerk.

Der südkoreanische Regisseur Park Chan-wook legte zunächst zwei veritable Flops aufs rutschige Blockbuster Parkett, bevor ihm mit dem allseits bejubelten Joint Security Area (JSA) der erfolgreichste Film aller Zeiten gelang, bezogen auf sein Heimatland Korea, versteht sich. Auch in Deutschland war die Kritik voll des Lobes und der Film erfuhr eine beachtliche Auswertung in etlichen Programmkinos hiesiger Großstädte. Bei seinem nächsten Projekt hatte Park dann „Carte Blanche“ und konnte so Richtig in die Vollen gehen.

In kurze Sätze gekleidet und ohne mehr als das Notwendigste zu verraten geht es um den taubstummen Stahlarbeiter Ryu, der die Tochter seines Chefs kidnappt, um mit der erpressten Geldsumme die horrenden Kosten einer Nierentransplantation für seine über alles geliebte Schwester zu bezahlen. Nichts läuft nach Plan, und schon bald haben es Ryu und seine Schwester mit einem kompromisslosen Gegner zu tun. Dies ist der Ausgangspunkt eines Films, der sich schwer in Worte fassen lässt. Regisseur Park Chan-wook scheint mehr an isolierten Momenten interessiert, als an der Dramaturgie der fortlaufenden Geschichte, die sich von Minute zu Minute unabwendbar und immer radikaler in ein blutiges Drama verwandelt. Das Konzept dieses ungewöhnlichen Films beruht auf der Externalisierung menschlicher Emotionen. Um seiner Haltung Audruck zu verleihen, zerfetzt etwa ein arbeitslos gewordener Angestellter vor den Augen der Familie seines ehemaligen Chefs seinen Körper mit einem Tapeziermesser. Wenn das Blut aus den frischen Schnitten quillt, ist diese letzte Tat ein stummer Schrei, eine Anklage ohne jeglichen Anflug von Sentimentalität.

Stilistisch bedient sich der Regisseur langer Einstellungen, die den Zuschauer kommentarlos auf Distanz halten. Die Wirkung ist ernüchternd, hat jedoch nichts von der sinnlichen Rauschhaftigkeit so manch einer Splatter-Orgie, obwohl es hier nicht weniger blutig zugeht. Sympathy for Mr.Vengeance ist eine Studie, über das Elend des Lebens, das sich meist aus den Umständen, oft aber auch ganz einfach zufällig ergeben kann. In kaum zu überbietender Eindringlichkeit verfolgt der Film also im Kern einen zutiefst humanistischen Ansatz. Ein kaum beachtetes Meisterwerk, das in seiner drastischen Bildsprache sicher nicht jedermanns Sache ist, für alle anderen jedoch unbedingt empfohlen wird. --Thomas Reuthebuch -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Alles was bisher über den Film geschrieben wurde, war ja schon mehr oder weniger wortgewaltig. Deswegen will ich zum Werk von Park Chan-wook nur noch ein paar Worte in eigener Sache loswerden. Der Regisseur hat sich ja mittlerweile mit Sympathy for Lady Vengeance des Themas Rache ein drittes Mal angenommen. Ich bin gespannt, welchen Aspekt des Themas er dieses mal behandelt. In Sympathy for Mr. Vengeance ist es die Abstumpfung, der totale Verlust von dem, was man normalerweise "menschlich" nennt. Doch Park macht hier, wie auch bei Oldboy nicht den Fehler, seine Figuren anzuklagen, für das was sie tun. Es ist mit Sicherheit nicht so, dass Park selbst keine dezidierte Meinung zum Thema Rache und Selbstjustiz hätte. Was ihn jedoch einzigartig macht ist, dass er uns diese Meinug in seinem Werk nicht vorsetzt und somit als den letzten Schluss der Weisheit darstellt. Das wäre eine Bankrotterklärung an die Intelligenz des Zuschauer, wenn der sich keine eigenen Gedanken mehr machen müsste. Ich habe noch nie einen intensiveren und ehrlicheren Film zum Thema Rache gesehen. Park Chan-wook, ich ziehe meinen imaginären Hut vor ihnen. Schön wäre nur gewesen, wenn sich im Kino mehr Menschen für den Film interessiert hätten.
Kommentar 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 5. Januar 2006
Format: DVD
Behutsam, ruhig, ja fast ein bisschen langatmig beginnt "Sympathy for Mr Vengeance", ein erschütternder Film vom Regisseur von "JSA". Ein taubstummer junger Metallarbeiter lebt mit seiner Schwester und seiner Freundin in Armut. Mit viel Mühe kratzt er genug Geld zusammen, um seiner Schwester eine illegale Nierentransplantation bezahlen zu können, da er selbst nicht spenden kann. Als Gegenleistung soll er selbst eine Niere abtreten. Doch die Sache geht schief, er wird betrogen und verliert das Geld und sein Organ. Weitere Schicksalsschläge veranlassen ihn schließlich, die Tochter seines ehemaligen Arbeitgebers für ein Lösegeld zu entführen, doch bei einem Unfall stirbt das Mädchen und hinterlässt einen verzweifelten Vater. Die ernsthafte, nachvollziehbare Charakterisierung zweier vom Schicksal geplagter guter Menschen schlägt um in einen persönlichen, fatalen Rachefeldzug eines jeden gegen die jeweiligen Peiniger...
Schnörkellos und schlicht ist die Rachegeschichte. Brachial, heftig und düster die Umsetzung. Die Odyssee der beiden verlorenen Seelen in den Tod hat beinahe etwas Mythisches, Symbolisches. Waren es doch schon immer solch niedere Triebe wie Rache, Genugtuung, die seit Urzeiten den Konflikt zwischen den Menschen erschufen. Die biblische Form der Gerechtigkeit - Zahn um Zahn. Eine moralische Rechtfertigung der begangenen Grausamkeiten wird nicht gegeben, weil es sie schlichtweg nicht gibt. Und aus der Rache wird Rausch, aus Genugtuung wird Zwang, und so steigern sich die beiden Gegner in ein gar bestialisches Verhalten, dass jegliche Vernunft und den eigentlich schon überwundenen Hass außen vor lässt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Als ein Kumpel mir von dem Film erzählte, er sei grauenvoll und deprimierend, hab ich mir den Mr. Vengeance sofort bestellt, zudem ich noch großer Fürsprecher des Meisterwerkes Oldboy bin, welches bekanntlich vom selben Genie initiert wurde.

Erstaunlicherweise war ich nach dem (ich schreib es einfach mal) Meisterwerk sprachlos.

Es sind nicht die tollen Schauspieler, die brutalen Bilder und die so gut wie nicht vorhandene Musik, die den Film so tragisch und ernüchternd wirken lassen. Vielmehr die Tatsache, dass Realität gezeigt wird. Auch die Distanz, die sich während der Handlung zu den Protagonisten aufbaut, ist erschreckend. In vielen Werken, wie beispielsweise, Oldboy, kann man sich mit den Charaktern in irgendeiner Art und Weise wiedersehen und identifizieren. In diesem Film gelang mir das bei weitem nicht.

Alles in allem ist das hier nichts für schwache Gemüter.

Meiner Meinung nach ist die Altersfreigabe zu niedrig gesetzt.

Ich empfehle diese DVD all denen, die den Mut besitzen, die Realität, die Entwicklung von diversen Zufällen zu tragischen Szenarien, erleben möchten.

So schnell werde ich ihn mir nicht nochmal ansehen, einmal MUSS man ihn allerdings gesehen haben.
Kommentar 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Eines vorweg: "Sympathy for Mr. Vengeance" ist kein schöner Film, er hat kein Happy End, ja noch nicht einmal ein nur im Ansatz verzückendes Thema. Er erzählt eine Abwärtsspirale, in der die Beteiligten nicht nur notwendig untergehen müssen, sondern dies auch noch in der von ihnen selbst hervorgerufenen Gewalt tun.
Der stumme Ryu will für seine schwerkranke Schwester ein Ersatzorgan besorgen. Da die Hilfe im Krankenhaus auf sich warten lässt, wendet er sich an die Organmafia. Als diese ihm sein Geld und auch noch seine eigene Niere stiehlt, beschließt er, mit seiner linksradikalen Freundin zusammen ein Kind aus reichem Elternhause zu entführen, um doch noch an Geld für die benötigte Niere zu kommen. Als sich die schwerkranke Schwester umbringt und auch noch das entführte Kind ertrinkt, gibt es in der Welt der Beteiligten nur noch die Rache: Ryu will sich an den Organhändlern rächen, der Vater des entführten Kindes an Ryu und seiner Freundin. Und beide nehmen für ihre Rache alles in Kauf.
Der lakonische Titel verrät schon den ganzen Erzählgestus der Films: Er ist unbeteiligt, berichtet in nüchternen Bildern und ohne viele Worte vom Verderbnis der Rachespirale. Schon allein weil Ryu stumm ist, sind allzu viele Worte gar nicht möglich. Vielmehr ist es die Gewalt, die spricht, und in "Sympathy for Mr. Vengeance" hat sie eine trockene, dumpfe Sprache. Die muss sie auch haben, denn sie ist der eigentliche Protagonist des Films. Moralische Gut-Böse-Zeichnungen lässt er nämlich nicht zu, Ryu ist in seinen Handlungen ebenso gerechtfertigt wie sein späterer Peiniger, und so macht es der Film unmöglich, sich für eine Seite zu entscheiden.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare 40 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden