Facebook Twitter Pinterest
  • Statt: EUR 23,75
  • Sie sparen: EUR 1,76 (7%)
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
The Swerve: How the World... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Deal DE
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Dieses Buch ist in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

The Swerve: How the World Became Modern (Englisch) Gebundene Ausgabe – 6. September 2011

4.3 von 5 Sternen 12 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 21,99
EUR 18,75 EUR 4,05
13 neu ab EUR 18,75 8 gebraucht ab EUR 4,05
click to open popover

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Pleasure may or may not be the true end of life, but for book lovers, few experiences can match the intellectual-aesthetic enjoyment delivered by a well-wrought book. In the world of serious nonfiction, Stephen Greenblatt is a pleasure maker without peer. "

A fascinating, intelligent look at what may well be the most historically resonant book-hunt of all time. "

Can a poem change the world? Harvard professor and bestselling Shakespeare biographer Greenblatt ably shows in this mesmerizing intellectual history that it can. A richly entertaining read about a radical ancient Roman text that shook Renaissance Europe and inspired shockingly modern ideas (like the atom) that still reverberate today. "

It's fascinating to watch Greenblatt trace the dissemination of these ideas through 15th-century Europe and beyond, thanks in good part to Bracciolini's recovery of Lucretius' poem. "

[The Swerve] is thrilling, suspenseful tale that left this reader inspired and full of questions about the ongoing project known as human civilization. "

More wonderfully illuminating Renaissance history from a master scholar and historian. --starred review"

The ideas in The Swerve are tucked, cannily, inside a quest narrative. The book relates the story of Poggio Bracciolini, the former apostolic secretary to several popes, who became perhaps the greatest book hunter of the Renaissance. His most significant find, located in a German monastery, was a copy of Lucretius On the Nature of Things, which had been lost to history for more than a thousand years. Its survival and re-emergence into the world, Mr. Greenblatt suggests, was a kind of secular miracle. Approaching Lucretius through Bracciolini was an ingenious idea. It allows Mr. Greenblatt to take some worthwhile detours: through the history of book collecting, and paper making, and libraries, and penmanship, and monks and their almost sexual mania for making copies of things. The details that Mr. Greenblatt supplies throughout The Swerve are tangy and exact. He describes how one of the earliest versions of a fluid for repairing mistakes on a manuscript Whiteout 101 was a mixture of milk, cheese and lime. He observes the hilarious complaints that overworked monks, their hands cramped from writing, sometimes added to the margins of the texts they were copying: 'The parchment is hairy'; 'Thin ink, bad parchment, difficult text'; 'Thank God, it will soon be dark'; 'Now I ve written the whole thing. For Christ s sake give me a drink.' On the Nature of Things was filled with, to Christian eyes, scandalous ideas. It argues eloquently, Mr. Greenblatt writes, that 'there is no master plan, no divine architect, no intelligent design.' Religious fear, Lucretius thought, long before there was a Christopher Hitchens, warps human life. There is abundant evidence here of what is Mr. Greenblatt s great and rare gift as a writer: an ability, to borrow a phrase from The Swerve, to feel fully 'the concentrated force of the buried past.' "

In this outstandingly constructed assessment of the birth of philosophical modernity, renowned Shakespeare scholar Greenblatt deftly transports reader to the dawn of the Renaissance...Readers from across the humanities will find this enthralling account irresistible. --starred review"

Every tale of the preservation of intellectual history should be as rich and satisfying as Stephen Greenblatt's history of the reclamation and acclamation of Lucretius's De rerum natura from obscurity. --John McFarland"

In this gloriously learned page-turner, both biography and intellectual history, Harvard Shakespearean scholar Greenblatt turns his attention to the front end of the Renaissance as the origin of Western culture's foundation: the free questioning of truth. --starred review"

But Swerve is an intense, emotional telling of a true story, one with much at stake for all of us. And the further you read, the more astonishing it becomes. It's a chapter in how we became what we are, how we arrived at the worldview of the present. No one can tell the whole story, but Greenblatt seizes on a crucial pivot, a moment of recovery, of transmission, as amazing as anything in fiction. "

In The Swerve, the literary historian Stephen Greenblatt investigates why [Lucretius' ] book nearly dies, how it was saved and what its rescue means to us. --Sarah Bakewell"

The Swerve is one of those brilliant works of non-fiction that's so jam-packed with ideas and stories it literally boggles the mind. --Maureen Corrigan"

Werbetext

A riveting, exemplary tale of the great cultural "swerve" known as the Renaissance -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Caliban VINE-PRODUKTTESTER am 4. Januar 2012
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Dieses gut geschriebene Buch hat gerade in den Vereinigten Staaten das Werk von Lukrez "De rerum natura" De rerum natura /Welt aus Atomen: Lat. /Dt. in breiten Kreisen sehr populär gemacht. Lukrez führt darin vor allem die Philosophie des Epikur in sehr kunstvoller Weise aus. So erklärt sich auch der Titel "Swerve", der eine englische Übersetzung des zentralen Begriffs der Lehren Epikur darstellt, des clinamen (Ablenkung):

Nach Epikur müssen nämlich sämtliche Atome im All der gleichen Fließrichtung (von "oben nach unten") folgen und könnten sich nie zu Materie zusammenfinden, wenn sie nicht durch einen Zufall von ihrer Bahn abgelenkt würden und aufeinanderprallten. Dieser Zufall ist für Epiker und Lukrez bekanntlich die naturwissenschaftliche Grundlage menschlicher Freiheit. Das vorliegende Buch erzählt sehr anschaulich, wie der Autor selbst als Student durch eine Billigausgabe auf Lukrez aufmerksam wurde, wie aber auch der Humanist Poggio im 15. Jahrhundert eine der letzten erhaltenen Lukrezmanuskripte in einer klösterlichen Bibliothek aufspürte, herausgab und übersetzte. Jeder Lateinschüler mit fortgerücktem Wissen weiß gerade die Übersetzungsleistung zu schätzen; denn "de rerum natura" zählt zu den schwierigsten Texten überhaupt.

Im vorliegenden Werk wird dann im Grunde die Lehre Epikurs aus der Sicht des Lukrez dargestellt. Dies versteht sich bereits aus dem Umstand, dass die Lehren Epikurs bekanntlich in keiner geschlossenen Originalschrift auf uns gekommen ist, sondern nur aus Fragmenten bekannt sind, durch Lukrez und diverse Schüler bzw.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Greenblatt's story at first seems simple enough to make you wonder why this non-fictional book received both the Pulitzer and National Book awards: In the early 15th century, an Italian "book hunter" named Poggio rediscovers what at the time seems to be the very last copy of the Roman poet Lucretius' text "On the Nature of Things" in a German monastery. Lucretius' arguments, based on the Ancient Greek philosophy of Epicurus which the Catholic Church had pretty much successfully suppressed, helped kick-start the Renaissance. None other than Thomas Jefferson was later to call himself an Epicurean, which explains how the "pursuit of happiness" - a central Epicurean ideal - ended up in the American Declaration of Independence.

However, what makes this book almost impossible to put down - I read it in two long evenings straight through - is what actually boils down to background information, the times and lives of Poggio and others who struggled to resurrect the forgotten Ancient world in a race against time in a world that a best couldn't have cared less and at worst wanted these "pagan" ideas to be completely destroyed. Especially during the first part of the book, it is chilling to realize how close the world came to losing this text forever. Greenblatt also conveys the full tragedy of what humanity has lost through everything from simple decay of scrolls to mindless bookworms to very focused purges of "heretic" thought.

The book also serves as an easy to read general introduction to Epicureanism itself - things like atomic theory, the idea that the gods are not interested in our lives, and that pain is to be avoided and pleasure sought after.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Greenblatt kommt der Verdienst zu, die Geschichte einer Poesie und einer antiken Lebenshaltung mit der gesellschaftlich-politischen Geschichte Europas verknüpft zu haben. In diesem Sinne leistet er eine Art Wiederentdeckung der Wiederentdeckung der Lukrez'schen Ideen, denn was vorher vielleicht nur für Akademiker interessant war, dafür begeistert sich nun ein breites Publikum. Wie sonst sollen zahlreiche Leser heute Zugang zu dem Lukrez'schen Werk finden? Denn: Wer einmal versucht hat, es zu lesen, wird schnell merken, dass sich "De Rerum Naturae" dem heutigem Sprachgebrauch nur sehr schwer erschließt. Man benötigt für 2 Zeilen 5 Minuten. Also habe ich davon profitiert, dass mir der Autor Greenblatt gezeigt hat, wo es schön ist und dass es sich lohnen könnte, Zeit für das Lesen von Lukrez zu investieren. Aber er hat das leider zum Teil, das heißt: im zweiten Teil des Buches, selbstgenügsam und ausschweifend getan, teils langweilig und langatmig - und das empfand ich als weniger schön.
2 Kommentare 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Kann Literatur den Lauf der Weltgeschichte verändern? Ist Literatur lediglich eine Reflexion des jeweiligen kulturellen Kontexts oder sind Texte aktiv an der Konstruktion des Kontextes beteiligt? Stephen Greenblatt, einer der Hauptvertreter des New Historicism, hat da eine ganz klare Meinung. Er ist der Ansicht, dass Text und Kontext in ständiger Kommunikation miteinander stehen und sich in einem gegenseitigen Wechselspiel weiterentwickeln. Diesen Ansatz hat Greenblatt meisterhaft in Shakespearean Negotiations praktiziert, wo er aufzeigt, wie Shakespeares Texte mit dem Kontext des elisabethanischen Zeitalters kommunizieren. In "The Swerve" nun stellt Greenblatt die gewagte These auf, dass die Ürsprünge der Renaissance in einem antiken Gedichtzyklus zu finden sind, welcher zu Beginn des 15. Jahrhunderts von einem reisenden Mönch wiederentdeckt worden ist.

Die Geschichte der Renaissance beginnt damit im Jahr 1417, als der Mönch Poggio in einem nahe Fulda gelegenen Kloster auf das Gedicht De rerum natura von Lukrez stößt. Der Inhalt ist nichts weniger als revolutionär. Als Anhänger Epikurs hatte Lukrez die Lehre seines Vorbildes ganz verinnerlicht: "If you can hold on to and repeat to yourself the simplest fact of existence - atoms and void and nothing else, atoms and void and nothing else, atoms and vois and nothing else - your life will change" (75).
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen