Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 35,08
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von colibris-usa
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Versand aus Großbritannien, Lieferzeit 8-10 Arbeitstage. Unser Kundendienst steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 5,49

Sweet 7

3.6 von 5 Sternen 16 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 5. März 2010
EUR 35,08
Erhältlich bei diesen Anbietern.
1 gebraucht ab EUR 35,08

Hinweise und Aktionen


Sugababes-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Audio CD (5. März 2010)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Island (Universal Music)
  • ASIN: B002MXN276
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen 16 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.859.194 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Utwory: 1. Get Sexy 2. Wear My Kiss 3. About A Girl 4. Wait For You 5. Thank You For The Heartbreak 6. Miss Everything (Sean Kingston) 7. She's A Mess 8. Give It To Me Now 9. No More You 10. Make It The Best (Sweet / Amazing) 11. Little Miss Perfect


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
das Musikgeschäft ist hart und so hat es nun leider auch die Sugababes erwischt! Leider ist von dem ursprünglichen Musikstil und Sound der Babes nicht mehr viel zu hören! Das Album enspricht dem aktuellen Musikgeschmack a la Lady Gaga und geht einem schnell auf die Nerven! Stimmlich passt es überhaupt nicht mehr! Jade Ewen überzeugt mehr durch Aussehen als durch Gesang! Keisha und Mutya fehlen einfach!
Das Album unter "Sugababes" zu vermarkten ist eine Frechheit! Keisha und Mutya back to the roots bitte!
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Eine echte Enttäuschung, die Mädels haben sich wohl auf Einheitssound geeinigt. Bis auf das wirklich schöne "Wait for You" ragt kaum ein Song heraus. Vor allen Dingen die drei Singles ziehen das Niveau ganz schön nach unten. Hier wurde arg nach amerikanischen Hit-Sounds geschielt. Und dann der Totelausfall "She's a Mess" und der unnötige Gastbeitrag von Sean Kingston. Immerhin waren wieder drei Top-10-Hits in UK drin, das Album verglühte relativ schnell auf # 14. Wird allgemein als Flop gewertet, die Kritiken waren auch vernichtend.
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Zunächst stellt sich die Frage, inwiefern man bei dieser Band noch von DEN Sugabes sprechen kann, wenn jetzt auch die letzte der damaligen Gründerinnen das Handtuch geworfen hat?!
Die Suagbabes sind eigentlich dadurch (berechtigterweise) groß geworden, dass sie sich einerseits soundmäßig von anderen Bands absetzten, andererseits die neuesten Trends aus den (sog.) "angesagten" Clubs sofort adaptierten und chartsfähig umwandelten (bestes Beispiel: "Freak Like Me"). Doch schon das vorletzte Album "Catfights..." zeigte, dass sie sich zwischen den ganzen Skandälchen selbst überholt und somit als Girlsband unrelevant gemacht haben.
Man hört dem aktuellen Album an, dass die Produzenten fleißig die aktuellen Top-10 gehört haben.
"About A Girl" klingt und beginnt wie ein Song der Lady Gaga, "Crash And Burn" ist in etwa wie Beyonce's "Halo" aufgebaut und "Miss Everything" hört sich an wie "If You Seek Amy" von Brintney Spears und somit (wie auch andere Songs auf Sweet Seven) wie das komplette "Circus"-Album. Andererseits zeigt "Little Miss Perfect", dass die Zeit der Glamourzicken wohl vorbei ist.
Insgesamt ist das Album solide produziert, mehr aber auch nicht. Vor dem Hintergrund der ersten Sugababes-Alben leider nur x-belibiger Chartspop.
Die Sugabebes rennen Trends hinterher. Nur leider kriegen sie diese nicht wirklich ein.
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Eines vorweg: Als Keisha Ende 2009 die Band auf Grund von einigen Differenzen verlassen musste, war für mich klar, dass es diese "Sugababes" ohne ein einziges Originalmitglied nicht mehr geben wird.

Jade Ewen ist eine gute Sängerin und sie fügt sich ebenfalls gut in die Gruppe ein, andererseits ist der Name nicht mehr Programm, so wie man es von der britischen Girl-Group gewohnt ist.

Die Songs sind u.a. von Ne-yo und RedOne geschrieben & produziert.
Man merkt schon an der 1. Singleauskopplung "Get Sexy", das der ehemals relativ europäische Klang verschwunden ist. Es dominieren Stimmverzerrungen dank dem Autotune verfahren und vor allem amerikanische Beats.

Sehr angetan war ich im Vorfeld daher nicht.

Allerdings ist sowohl Get Sexy als auch die 2. Single "About a Girl" sehr gelungen. Keine Songs für die Ewigkeit, aber diese sind dem momentanen Trend angepasst und sehr eingängig. Neue Musikgeschichte schreiben die Babes sicherlich nicht mit diesem Album.

Auch die 3. Auskopllung "Wear my Kiss" ist sehr gelungen.

Die restlichen Songs haben mich allerdings überrascht., Die übliche Schiene wird zwar beibehalten aber z.B. mit der Ballade "Sweet and Amazing" zeigen auch die neuen Sugababes, das sie etwas können.

Alles in allem bieten die restlichen Songs kurzweilige Unterhaltung und sind bis auf 1-2 Ausnahmen ohrwurmtauglich.
Ich bezweifel, dass in 2 Jahren noch irgendjemand diese Songs hört (anders wie bei "Push the Button" oder "About you Now"), aber darum geht es nicht. Nach dem letztn Albumflop musste ein Garant für gute Plattenverkäufe her und das dürfte geschafft sein inkl. dem Debüt auf dem US-Markt.

4/5 Sterne für ein gelungenes Album
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Was ist denn da los, bitte? Ich erkenne in diesen Liedern die Sugababes überhaupt nicht wieder! Haben sie etwa Angst, nicht mehr mithalten zu können, wegen des Dance Booms? Klingt nach Sachen, die Kesha & Co. auf den Markt schmeißen. Aber doch bitte nicht von den Sugababes! Sie waren so gut vorher, warum sind sie der Meinung, so etwas machen zu müssen?! Ich werde mir dieses Album definitiv nicht kaufen, denn dass einzige Lied, dass vielleicht gut ist, ist "Little Miss Perfect" - obwohl auch das nicht nach Sugababes klingt, sondern mehr nach Monrose. Ich hoffe sehr, dass dies nur ein Ausfall ist und die Girls bemerken, dass wir sie so wollen wie sie immer waren!
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ich mochte die Sugababes von Anfang an und habe jedes Album von ihnen. Ob ich mir das neue zulege, wusste ich lange Zeit nicht. Der Grund war der vorher schon zwei mal praktizierte Austausch eines Mitglieds. Dass es aber 2009 nun das letzte Gründungsmitlgied und meine Lieblingsstimme Keisha Buchanan traf, das konnte ich lange nicht vergessen. Letztendlich entschloss ich mich dennoch, der CD eine Chance zu geben. Mit dieser Scheibe wollten die Babes groß in Amerika durchstarten. Man hatte sogar einen Plattendeal mit Jay-Z Label "Roc Nation" (den man aber mittlerweile schon wieder verloren hat). Soviel zur Vorgeschichte.

Für mich allerdings hat sich der Kauf der CD überhaupt nicht gelohnt. Alleine schon der Stil des Albums ist absolut nicht mein Fall. Natürlich hätte ich das vorher wissen können, denn die Vorabsingle "Get sexy" war ja bekannt. Mir gefiel diese zwar nicht, aber ich ging davon aus, dass mir eh nie alle Lieder auf einem Album gefallen haben. Zumal elektronische Musik durchaus gut sein kann, wenn man es richtig macht. Das war hier aber nicht der Fall.
Die Texte sind sehr belanglos. Zugegeben wollten die Babes niemals politisch sein mit ihren Texten, aber auch hier gibt es große Unterschiede - man muss nur mal die Lyrics von "Round round" mit z.B. denen von "Get sexy" vergleichen - das ist ein himmelweiter Unterschied. Die Melodien sind für meinen Geschmack viel zu elektronisch. Nicht mal Gitarren oder andere "echte" Instrumente kommen zum Einsatz, sondern Synthies. Balladen gibt es so gut wie keine (nur 2 an der Zahl), dabei war das bisher immer die Stärke der Babes. Dafür gibts aber viele tanzbare Nummern mit viel Bass, Geschrammel und Synthie-Effekten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden