Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 24,00
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von bestbooks_online
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 6,99

Surrealistic Pillow [Vinyl LP] [Vinyl LP] Import

4.4 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt anhören mit Amazon Music
Surrealistic Pillow
"Bitte wiederholen"
Amazon Music Unlimited
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Vinyl, Import
EUR 24,00
Erhältlich bei diesen Anbietern.
2 gebraucht ab EUR 24,00

Hinweise und Aktionen


Jefferson Airplane-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Vinyl
  • Erscheinungsdatum: 1. Januar 1967
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Import
  • Label: RCA
  • ASIN: B000053RZG
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 668.936 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

,Zustand Vinyl:NM,Cover:EX (Goldmine Standards)few hairlines, cover close to NM - .Label: Rca.Published: 1986


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von silbertanne4 HALL OF FAME REZENSENT am 9. Juli 2000
Format: Audio CD
Im Sommer 1967 mit seiner just entstandenen Hippie-Bewegung gab es die magischen Platten: "Seargeant Peppers" von den Beatles, "The Piper at the Gates of Dawn" von Pink Floyd" in Europa; "The Doors" und "Surrealistic Pillow" aus Kalifornien. Die Songs sind noch kurz, offerieren aber ein enormes Spektrum an Polyrhytmen und bisher nicht gehörten orientalischen und seltsamen Sounds. "Somebody to love" und "White Rabbit" waren erfolgreiche Radiosongs. "White Rabbit" hat einen mitreißenden Flamenco-Anklang, der auf die Vorliebe Grace Slicks für spanische Musik und "Sketches of Span" von Miles Davis zurückgeht. Der Song ist vielleicht das beste, was die Gruppe je gemacht hat. Der Stadtheilige von San Francisco, Jerry Garcia ist mit seinem Banjo auf manchen Songs zu hören. Viele Jugendliche identifizierten sich mit der Band, die wie im Gegensatz zu den - far out - Grateful Dead wie High-School-Absolventen aussahen. Die Kleidung von Grace und den anderen Musikern war geschmackvoll und neu. Ein Zeitdokumet des "Summer of Love" und ein zugängliches Werk der Gruppe.
1 Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 21. Februar 2002
Format: Audio CD
Die US-amerikanische Formierung Jefferson Airplane gehörte zweifellos zu den führenden Repräsentanten des San Francisco Sounds und des Acid Rocks der 60er Jahre.
Ihre Musik spielte eine zentrale Rolle in der bewusstseinserweiternden Hippie-Ära.
Die Beständigkeit der Band, die sich zunächst 1974 in Jefferson Starship und einige Zeit später im Jahre 1984 in Starship umnannte, ist durchaus beachtlich: Trotz einiger, personeller Neubesetzungen wurden noch bis in die 80er Jahre hinein Charterfolge in den USA verbucht.
Das weitaus beste Werk bildet „Surrealistic Pillow", welches erstmals 1967 nach dem folklastigen „Jefferson Airplane Takes Off" veröffentlicht wurde. Die späteren Alben, wie beispielsweise „After Bathing at Baxter's"(1967), „Red Octopus" (1975) oder "Knee Deep in the Hoopla" (1984) konnten nicht mehr ganz an die etablierte Qualität ihres Vorgängers anknüpfen.
Höhepunkte des Hörvergnügens und festes Fundament der steilen Karriere der Westcoastband formen die Titel „Somebody To Love" und „White Rabbit", welche Grace Slick aus ihrer vorherigen Gruppe „Great Society" mitbrachte. Diese beiden Stücke bilden zwar das Herz des Albums, berauben aber die anderen durchaus ebenbürtigen Lieder nicht die Daseinsberechtigung.
In den Lyrics von „Surrealistic Pillow" werden nicht selten bewusstseinserweiternde Drogenerfahrungen reflektiert oder die Ideale der freien Liebe propagiert. Diese Gegebenheit bescheinigte Jefferson Airplane Höchstkompatibilität zur Hippie-Bewegung, aus deren Mitte sich auch die meisten Fans rekrutieren ließen.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Jefferson Airplane wurde 1965 in San Francisco gegründet und gilt seit jeher als einer der bedeutendsten Vertreter des psychedelischen Sounds dieser Zeit. Anfang 1967 veröffentlichten Jefferson Airplane ihr zweites Album mit dem Titel "Surrealistic Pillow". Es war auch das erste Album, bei denen Grace Slick den Großteil der Vocals übernahm. Nachdem die vermutlich bekanntesten Songs "Somebody To Love" und "White Rabbit" auf diesem Album enthalten sind, eignete sich die CD meiner Meinung nach ideal zum Kennenlernen.... und ich war mehr als positiv überrascht. Die Fusion von (psychedelischem) Rock und Folk ist den Herrschaften großartig gelungen und ich muß gestehen, daß ich nachhaltig beeindruckt war. Jefferson Airplane schaffen vor allem mit ihren abwechslungsreichen Songs eine tolle Atmosphäre und machten schlagartig Lust auf mehr. Neben den elf Tracks des Albums finden sich auf der 2003 veröffentlichten CD Version auch noch 6 Bonus Tracks. Einziger Kritikpunkt ist die Tonqualität dieser CD. Auch im direkten Vergleich mit anderen Jefferson Airplane Aufnahmen, wirken bei dieser CD die Mitten und Höhen sehr schrill. Dieser Umstand ist auch der Grund für den Punkteabzug in der Bewertung.

Bewertung: 9/10
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ein Klassiker der Hippies und unentbehrlich,wenn man sich mit der Musik der Sechziger und Siebziger einigermaßen zurechtfinden will.
Wird aufgrund der Texte auch heute noch in vielen Filmen zitiert,wenn es um psychedelische Drogen und Erfahrungen geht.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Vinyl
Oft wurden und werden ja die Beatles als die wichtigste und einflussreichste Band aller Zeiten genannt. Da mag eingeschränkt betrachtet etwas dran sein. Aber: es gibt mit Sicherheit auch Musik, die zeitgleich mit den Beatles vollkommen unabhängig von diesen entstand, und dazu gehören in jedem Fall auch und vor allem Jefferson Airplane. "Surrealistic Pillow" ist das zweite Album von Jefferson Airplane und das erste mit der unvergleichlichen Grace Slick.

Das, was wir hier erleben, mit "Westcoast" zu beschreiben, ist zu verkürzt und vereinfachend und wird dieser - ich nenne sie mal so - Worldmusic nicht gerecht. Auch "Psychedelic" trifft es nur unter gewissen Aspekten. Die frühe Musik von Jefferson Airplane ist äußerst vielseitig, sie basiert sicher zunächst einmal auf Blues- und Folkelementen, verzeichnet aber auch deutlich andere Einflüsse, vor allem spanische und orientalische.

Und das Beste an diesem Album: es war keine Eintagsfliege, es sollten recht bald weitere folgen. Noch im Erscheinungsjahr dieses Albums (1967) erschien der Nachfolger "After Bathing at Baxter’s", ein Jahr später dann "Crown Of Creation", diese Alben sind mindestens genauo innovativ und expimentierfreudig wie "Surrealistic Pillow", aus meiner Sicht bilden die drei Alben eine Einheit. Zu nennen wären in diesem Zusammenhang sicher auch "Volunteers" (1969) und "Bark" (1971).

Diese Musik klingt auch heute noch sehr modern und könnte durchaus auch von einer heutigen britischen Independent-Band stammen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Ähnliche Artikel finden