Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 5,46
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone Taschenbuch – 14. November 2005

4.4 von 5 Sternen 177 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 14. November 2005
EUR 9,95 EUR 0,01
Hörbuch-Download, Gekürzte Ausgabe
"Bitte wiederholen"
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 4,85
1 neu ab EUR 9,95 53 gebraucht ab EUR 0,01 3 Sammlerstück ab EUR 7,99

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Große Namen erweisen diesem Buch die Ehre. Ian McEwan, der sich erst vor kurzem mit seiner tiefenpsychologischen Fallstudie Abbitte als Fachmann für die Feinmechanik menschlicher Befindlichkeiten erwiesen hat, schwärmt vom "großartigen Porträt einer kindlichen Seele". Oliver Sacks, der berühmte Romancier und Neurologe, attestiert Mark Haddon "tiefe Einblicke in die autistische Seele, sehr bewegend, sehr glaubwürdig -- und sehr witzig." Dabei ist Christopher Boone, "15 Jahre, 3 Monate und 2 Tage", dem Helden dieser Geschichte, alles Witzige mehr als fremd.

Am liebsten wäre Christopher in einer Weltraumkapsel allein auf endloser Fahrt. Die Menschen, ihre Launen und Stimmungswechsel sind dem autistischen Jungen ein ewiges, kaum lösbares Rätsel. Seine Welt stellt sich als streng logisches Fakten- und Zahlenwerk dar. Er schätzt es nicht, angefasst zu werden, nimmt Speisen nur an, wenn sie einander auf dem Teller nicht berühren und nennt die Welt der Primzahlen sein Zuhause. Und Sherlock Holmes natürlich, der in seiner glasklaren Logik für den Jungen ein natürliches Vorbild darstellt. Folgerichtig schlüpft Christopher, als er Wellington, den Hund der Nachbarin Mrs. Shears, mit einer Mistgabel erstochen auffindet, in die Rolle des viktorianischen Superhirns.

Die Story, versehen mit zahlreichen Schautafeln, Zeichnungen und Tabellen aus Christophers überreicher Innenwelt, entwickelt gehörige Spannung und staubtrockenen Humor. Ganz gegen den Willen seines Vaters beginnt Christopher seine "Ermittlungen", wird mit einem mehr als unvermuteten Hundekiller konfrontiert, enttarnt ungeahnte amouröse Verflechtungen und löst so nebenbei das Geheimnis um seine "verstorbene" Mutter.

Wichtiger und spannender jedoch: Der Leser erhält ein seltenes und kostbares Seelenporträt eines Autisten. Wie lebt ein Junge, der das Mienenspiel seiner Mitmenschen nicht deuten kann? Der ihre metaphernreiche Sprache (Wörter wie "futtern" oder "Augapfel" sind für Christopher beständige Fallstricke) nicht versteht? Der immer die Wahrheit sagt? Dem ein strikter Tagesablauf alles bedeutet, neue Eindrücke hingegen zum gefährlichen Kollaps führen können? Durch den Spiegel von Christophers Auge erleben wir uns Menschen gleichsam als unlogische Geisteszwerge und emotionale Irrläufer, dauerbehindert durch Gefühle, Ressentiments, aber eben auch durch Zweifel und Skrupel. Mark Haddon hat uns mehr als einen Krimi geschenkt -- einen wundervollen Einblick in eine fremde Seelenwelt. --Ravi Unger -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

„Dieses Buch ist aus dem Stoff, aus dem Lieblingsbücher sind: warm, witzig und sehr, sehr klug.“ (Brigitte)

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Christopher Boone ist 15 Jahre alt und fühlt sich am besten, wenn alles streng nach Plan abläuft, Bekanntes um ihn herum ist, keine Menschenansammlungen auf ihn einstürmen, sein Essen getrennt auf dem Teller liegt und er komplizierte mathematische und physikalische Probleme in seinem Kopf wälzen kann. Christopher Boone ist ein autistischer Jugendlicher, der bei seinem Vater lebt, auf die Sonderschule geht und für das Mathe-Abitur lernt, seine Lehrerin Siobhan ob ihrer Ratschläge und Ideen mag, vor kurzem seine Mutter verloren hat und für Sherlock Holmes schwärmt. Als in der Nachbarschaft ein Hund ermordet wird, begibt sich Christopher auf die Suche nach dem Täter und tritt dabei unbewusst und zunächst unbemerkt eine Lawine los, die sein Leben spürbar verändern wird.
Mark Haddon, der früher Kinderbücher und Drehbücher verfasste, hat mit seinem ersten Roman „Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone" (Karl Blessing Verlag)eine zutiefst berührende, glaubhafte Geschichte über einen behinderten Jungen geschrieben, der in seiner eigenen Welt lebt und es den Erwachsenen schwer macht, ihn zu verstehen. Liebe und Zärtlichkeit, Nähe und Geborgenheit finden bei Christopher krankheitsbedingt keine Gegenreaktion und führen somit ungewollt zu manch heikler Situation, die es im alltäglichen Leben zu meistern gilt. Dem Leser öffnet sich mit diesem wunderbaren Roman eine für ihn unbekannte Welt und er lernt Christopher zu verstehen, der einerseits ein mathematisches Genie ist und sich andererseits in der Öffentlichkeit manchmal wie ein Dreijähriger benimmt.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 66 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Supergute Tage - das sind die tagebuchartigen Aufzeichnungen eines als "leicht autistisch" eingestuften Heranwachsenden über den brutal ermordeten Hund der Nachbarin, über schwarze Löcher im Universum, über die Rätsel der Liebe, über Primzahlen und ihre Anwendbarkeit,über das Ockhamsche Rasiermesser und über manch anderes.
Mit viel Einfühlungsvermögen erschließt uns der Erzähler, Mark Haddon, diese "sonderbare Welt des Christopher Boone", seines Romanhelden. Und vor Sonderbarkeiten strotzt diese Welt in der Tat: Christopher kann nichts mehr essen, wenn sich die Speisen auf seinem Teller berührt haben. Er bekommt Tobsuchtsanfälle, wenn zu viele Menschen um ihn herum sind. Er strukturiert sein Leben wesentlich nach den Farben rot (gut) und braun/gelb (schlecht), was mitunter zu erheblichen Kollisionen mit der "normalen" Welt führt. Sonderbar ist aber auch die mathematische Begabung von Christopher, seine Liebe für Primzahlen und sein Geschick im Beweisen von mathematischen Lehrsätzen.
Haddons Buch hat eine gewisse Nähe zu den Fallgeschichten von Oliver Sacks über psychotische Störungen. Während Sacks aber "reale Fälle" literarisch aufarbeitet, geht Haddons hier umgekehrt vor: Er schreibt eine literarische Geschichte, die er mit seinem Wissen über die Arbeit mit geistig und körperlich behinderten Menschen anreichert. Haddon schreibt aus der Ich-Perspektive und man muss ihm zur Wahl dieser Darstellungsform gratulieren. Über den ganzen Roman hindurch hatte ich tatsächlich das Gefühl, die Aufzeichnungen des Christopher Boone zu lesen und nicht einen Roman von Mark Haddon über christopher Boone.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Bücher über Autismus gibt es viele.
Dies ist kein Buch "über" sondern ein Buch "mit" Autismus.
Noch nie wurde die Gedankenwelt eines autistischen Jugendlichen so hervorragend dargestellt. Selbst die Erlebnisbeschreibungen von Eltern oder selber betroffenen Menschen mit Autismus, die ich bisher gelesen habe, haben nicht wirklich die andere Art zu Denken, zu Fühlen und zu Erleben darstellen können.
Aber Mark Haddon lässt seinen Christopher erzählen. Einfach so.
Christopher ist hochintelligent und dennoch auf einer Sonderschule. Er versteht die kompliziertesten mathematischen und physikalischen Gesetze, nicht jedoch die Gesetze des miteinander Lebens.
Und das alles nicht tragisch beschrieben sondern witzig und völlig selbstverständlich.
Genial!!!
Mein Sohn hat Asperger-Syndrom - eine Form von Autismus - und in diesem Buch finde ich ihn wieder. Wer wissen möchte, wie autistische Kinder denken ... hier kann man sich einfühlen und nacherleben.
.
Kommentar 46 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von MyandMar HALL OF FAME REZENSENTTOP 100 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 9. Mai 2007
Format: Taschenbuch
Christopher Boone ist 15 Jahre alt und ein hochintelligenter Bursche. Er kennt alle Primzahlen bis 7507, und wenn er sich entspannen will, rechnet er im Kopf mit Quadratzahlen und Wurzeln. Er stellt kluge Betrachtungen über das Weltall an und bewältigt schwierige mathematische und logische Probleme im Handumdrehen. Außerdem kennt er die Namen aller Länder und ihrer Hauptstädte.

Was Christopher mag: Primzahlen, geordnete Verhältnisse, Astronauten, Hunde.

Was Christopher nicht mag: Lügen, Körperkontakt, die Farben Gelb und Braun.

Seine Sonderschullehrerin Siobhan, die viel Verständnis für ihn hat, hat ihm geraten, mal ein Buch zu schreiben, das er selber gern lesen würde.

Man mag sich wundern über die Sonderschule, aber das hat schon seine Richtigkeit.

Christopher Boone ist 15, lebt mit seinem Vater in der englischen Kleinstadt Swindon und leidet an einer leichten Form von Autismus, dem Asperger-Syndrom. Er kann zwar mit Fakten hervorragend umgehen, aber nicht mit Menschen.

Aber was heißt, er leidet? Es geht ihm gut. Er hat "nur" ein Problem mit Gefühlen, und Witze versteht er nicht. Deswegen würden in seinem Buch auch keine Witze vorkommen:

"Dies wird kein lustiges Buch. Ich kann keine Witze erzählen, weil ich sie nicht verstehe", sagt Christopher einmal.

Aber es ist doch ein lustiges Buch geworden, ebenso aber auch ein trauriges. Der Roman sprüht nur so von ironischem, anrührendem Humor, welcher derart trocken ist, dass es einem die Sprache verschlägt.

Selten sind Humor und einfühlsame Schilderungen so gut miteinander kombiniert worden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden