Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Suites For Solo Cello
 
Zoom
Größeres Bild (mit Zoom)
 

Suites For Solo Cello

22. Oktober 2010 | Format: MP3

EUR 13,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 8,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
2:41
30
2
5:28
30
3
2:34
30
4
3:17
30
5
3:19
30
6
1:44
30
7
4:27
30
8
4:06
30
9
3:07
30
10
4:35
30
11
3:33
30
12
3:12
30
13
6:49
30
14
7:31
30
15
2:18
30
16
3:37
30
17
4:30
30
18
2:39
Disk 2
30
1
3:51
30
2
4:07
30
3
2:14
30
4
5:00
30
5
2:58
30
6
2:39
30
7
4:36
30
8
4:11
30
9
3:47
30
10
4:07
30
11
5:04
30
12
2:36
30
13
5:13
30
14
6:20
30
15
3:51
30
16
4:53
30
17
4:09
30
18
4:13
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 18. Oktober 2010
  • Erscheinungstermin: 22. Oktober 2010
  • Anzahl der Disks: 2
  • Label: RCA Red Seal
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 2:23:16
  • Genres:
  • ASIN: B0038PGXAK
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen 5 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 116.272 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 5 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Wir haben die Bach-Cellosuiten, aufgenommen mit und gespielt von unterschiedlichen Interpreten, die von Janos Starker überzeugt mich durch ihren unvergleichlich vollen warmen und kraftvollen Klang, der die technischer Perfektion die ihn hervorbringt voraussetzt, aber nicht in den Vordergrund stellt. Es gibt keine schönere Interpretation, ein Klangerleben, das Suchtpotential hat!
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: MP3-Download Verifizierter Kauf
Die wunderbaren Solosuiten für Cello von J.S.Bach wie ich finde congenial interpretiert, tief empfunden, ohne Schnörksel oder Schnickschnakc, nicht virtuos überzogen. Ich gleube, nur wer sich selbst intensiv übend mit den Solosuiten auseinandergesetzt hat, kann nachempfinden wieviel Reifung durch intensivste Arbeit sich hier präsentiert - einfach wunderbar - nahezu unglaublich in ihrem Reichtum.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Manchmal ist es nicht leicht, einem Ideal nachzujagen, welches das eigene Ideal einer Interpretation ist, das man im Kopfe mit sich trägt. Als Kind aus (alt(hoch)deutsch: einem Proletarier-Haushalt / mittel(hoch)deutsch: aus einem Haushalt, der von sekundären Analphabeten geprägt ist / neu(hoch)deutsch: aus prekären Verhältnissen) stammend, ist es nicht selbstverständlich, sich für Barockmusik zu begeistern. Vielmehr ist es der Weg heraus aus solchen Verhältnissen, der mit der Suche nach Sinn, Ethik und vor allem Ästhetik gleichgesetzt werden kann - zumindest in meinem Fall. Aber wenn man nicht der Neffe eines Duz-Freundes von Karajan ist, mag es gar nicht so natürlich erscheinen, dass man statt bei Pop-Idolen (Pop-Idioten?) bei Bach landet.

Und doch ist alles so einfach: Man ergattert als neugieriger Primate einen Ausleih-Ausweis der Stadtbücherei - und mit etwas Glück findet man dort eine völlig unbekannte Welt (viel fremder als die wilde Tierwelt, die man von Dr. Grizmek aus dem Fernseher kannte). Lange Rede, kurzer Sinn: Auf einmal steht man Bach gegenüber bzw. stellt seine Lauscher auf einer ausgeliehenen CD in eine Position, die man von sich gar nicht kannte. Das war aber gar nicht die hier besprochene Einspielung von Jaap ter Linden, sonder jene von Janos Starker, die mich damals hypnotisch faszinierte. Im Kopf war dies stets die maßgebliche Einspielung dieses sehr zentralen Opus in meiner Ästhetik.

Doch kaum verdiente ich mein erstes Geld, fiel ich auf eine Einspielung auf einem echten (!) Stradivari-Cello herein, die ich als autoritätsgläubiger Mensch im Laden nicht probehören zu müssen glaubte (denn, wo Stradivari draufsteht, ist auch ... drin).
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Gijs am 20. Februar 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Beautiful instrument ... very nice tone ... made for this masterpiece ... exceptionally well played ... hence the wonderful sounds produced by the cello!
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Manchmal ist es nicht leicht, einem Ideal nachzujagen, welches das eigene Ideal einer Interpretation ist, das man im Kopfe mit sich trägt. Als Kind aus (alt(hoch)deutsch: einem Proletarier-Haushalt / mittel(hoch)deutsch: aus einem Haushalt, der von sekundären Analphabeten geprägt ist / neu(hoch)deutsch: aus prekären Verhältnissen) stammend, ist es nicht selbstverständlich, sich für Barockmusik zu begeistern. Vielmehr ist es der Weg heraus aus solchen Verhältnissen, der mit der Suche nach Sinn, Ethik und vor allem Ästhetik gleichgesetzt werden kann - zumindest in meinem Fall. Aber wenn man nicht der Neffe eines Duz-Freundes von Karajan ist, mag es gar nicht so natürlich erscheinen, dass man statt bei Pop-Idolen (Pop-Idioten?) bei Bach landet.

Und doch ist alles so einfach: Man ergattert als neugieriger Primate einen Ausleih-Ausweis der Stadtbücherei - und mit etwas Glück findet man dort eine völlig unbekannte Welt (viel fremder als die wilde Tierwelt, die man von Dr. Grizmek aus dem Fernseher kannte). Lange Rede, kurzer Sinn: Auf einmal steht man Bach gegenüber bzw. stellt seine Lauscher auf einer ausgeliehenen CD in eine Position, die man von sich gar nicht kannte. Das war aber gar nicht die hier besprochene Einspielung von Jaap ter Linden, sonder jene von Janos Starker, die mich damals hypnotisch faszinierte. Im Kopf war dies stets die maßgebliche Einspielung dieses sehr zentralen Opus in meiner Ästhetik.

Doch kaum verdiente ich mein erstes Geld, fiel ich auf eine Einspielung auf einem echten (!) Stradivari-Cello herein, die ich als autoritätsgläubiger Mensch im Laden nicht probehören zu müssen glaubte (denn, wo Stradivari draufsteht, ist auch ... drin).
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden