Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle Roosevelt Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
10
4,4 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. Dezember 2006
Für Ailis MacFarlane hielt das Leben noch nie besonders viele Sonnenseiten bereit. Geboren im herrschsüchtigen und rebellischen Clan der McFarlanes steht sie kurz davor widerwillig den aufdringlichen Donald McCordy zu ehelichen. Diese Verbindung bestärke das Waffenbündnis der beiden Clans und ermögliche ihnen, sich von nun an zusammen gegen ihre nicht wenigen Feinde zu wehren.

Ailis jedoch würde sich lieber tot wissen, als dieses Ekel zum Gemahl zu nehmen. Donald McCordy besitzt weder Gutmütigkeit noch ist er besonders intelligent; von gut aussehend gar nicht zu sprechen.

Und wie auch ihr Onkel Colin McFarlane, verabscheut er die Kinder von Ailis verstorbener Schwester Mairi: Rath, Manus und die kleine Sibeal, die einer sechs Jahre dauernden Liebschaft mit einem Unbekannten entsprangen.

Ailis hat damals geschworen sich um die Kinder zu kümmern und ihnen in dunklen Zeiten, die bei den McFarlanes und McCordys weiss Gott oft aufkommen, eine Mutter zu sein. Sie ist die Einzige, die die Drei noch haben. Denn für den brutalen, herzlosen Colin sind sie eine Schande und werden mit Ablehnung und Verachtung gestraft.

Allein der starke und gutmütige Jaime ist es, der Ailis stets ein treuer Gefährte ist, ihr nicht von der Seite weicht und sie beschützt, wo es nur geht. Die Beiden verbindet eine tiefe Freundschaft und trotz der Tatsache, das Jaime ein Leibeigener der McFarlanes ist, ist er für Ailis mehr ein Freund denn ein Untertan und sie begegnet ihm mit Respekt und Vertrauen.

So trägt es sich zu, das Ailis mit Jaime und den Kindern einen Spaziergang unternimmt. Kaum eine Stunde unterwegs, werden sie plötzlich vom feindlichen Clan der McDubhs überrascht, überwältigt und allesammt gefangen genommen.

Denn die McDubhs verfolgen einen Plan: Barra McDubh war einst der Unbekannte, dem Ailis Schwester Mairi sich hingab. Er ist der Vater von Rath, Manus und Sibeal und will diese nicht bei den McFarlanes aufwachsen wissen.

Barra, der sich seit dem Tod seiner Geliebten in tiefen Depressionen wiegt und fast dem Alkohol verfallen ist, sehnt sich nach seinen Kindern.

So macht sich sein Bruder Alexander auf den Weg, um dem Leid Barras ein Ende zu setzen. Das er dabei zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann, in dem er nämlich Ailis ebenfalls auf sein Anwesen bringen lässt, kommt ihm nur recht. Es erfüllt ihn mit Genugtuung dem verhassten Donald McCordy eins auzuwischen, indem er seine Zukünftige entehrt.

Ailis ist sich ihrer hilflosen Lage durchaus bewusst, doch muss sie sich eingestehen, dass sie von diesem groben Alexander McDubh mit den strahlend blauen Augen gar nicht so abgeneigt ist.

Je mehr sie ihn kennen lernt und versteht, desto enger fühlt sie sich mit ihm verbunden und auch in ihm scheinen sich Gefühle zu regen, die er schon längst vergessen glaubte.

Doch die McFarlanes dürstet es nach Rache. Sie wissen von dem Vorhaben der McDubhs und setzen dem jungen Glück einen Strich durch die Rechnung. Sie schnappen sich Ailis mit einer List zurück, als diese die schützenden Burgmauern der McDubhs verlässt.

Ein spannendes, wunderbares und liebevolles Buch mit Happy End!

Das Strickmuster mag zwar einigen anderen Liebesromanen gleichen: "rassige, selbstsichere Frau wird von gutaussehendem, vom Leben enttäuschten Latino entführt, verliebt sich in ihn und heilt ihn", aber bei genauerem Hinschauen oder besser gesagt: "Hinlesen" sind alle diese Bücher doch etwas Besonderes.

Fazit: Nette Lektüre um einen grauen, tristen Septemberabend zu füllen.
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. März 2014
Ailis MacFarlane (20 Jahre alt) & Alexander MacDubh
Ailis soll einen abscheulichen Mann, den Nachbarn Donald MacCordy – Erbe von Craigandubh heiraten. Ailis lebt mit ihrem Onkel Colin MacFarlane, ihren siebenjährigen Zwillingsneffen Rodh und Manus, ihrer fünfjährigen Nichte Sileal auf Leargan.
Ihre Eltern und ihre ältere Schwester Mairi und Mutter der kleinen Kinder sind bereits tot. Ailis Onkel macht sich in der Nachbarschaft nur Feinde. Nur der MacCordy Clan schleimt sich ein. Ailis liebt die Kinder ihrer Schwester, auch wenn keiner weiß, wer denn der Vater ist. An einem schönen Tag geht Ailis mit den Kindern und ihrem Bewacher/treuer Gefährte Jaime außerhalb der Burgmauern spazieren.
In der Burg Rathmor erfährt Alexander MacDubh, dass sein jüngerer Bruder Barra Vater von drei Kindern ist, die er mit einem Mädchen von den verhassten MacFarlane Clan gezeugt hat. Da Alex nicht den Wunsch hat zu heiraten und keine Kinder in die Welt setzen möchte, will er unbedingt die Kinder seines Bruders holen. Das gelingt ihm auch. Und nun beginnt der Spaß/Angst/Überfälle/Ungeduld.
Weitere Personen:
Una MacFarlane – Tante von Ailis, Frau von Colin
Duncan MacCordy – Vater Donald, Malcom MacCordy – Cousin Donald, William MacCordy – Bruder Donald’s
Agnes MacDubh – verstorbene Frau von Barra und Mörderin von Mairi
Pater MacNab, Angus MacDubh Cousin von Alex und Barra, Kate Dienerin auf Rathmor und Liebe von Jaime
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juli 2015
Ein super schöner , romantischer und toll geschriebener Roman , klasse geschrieben und sehr, sehr unterhaltsam. Es hat mir super viel Spaß gemacht ihn zu lesen. ....
Ich glaube ich suche mir auch einen Highlander 💖😉
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2009
..Es ist eine schöne Liebesgeschichte zwischen Ailis und den feindlichen Clan Alexander McDubh. Er hasst den Clan MacFarlane, weil sie am Tod seines Vaters Schuld sind. Er hält sie als Geisel und will sich über sie Rachen. Er benutzt sie nachts und am Tage lässt er ihr seine Verachtung spüren. Aber immer mehr verfällt er ihren Reizen. Er beobachtet sie. Als sie nach Wochen immer noch keine Lösegeld erhalten, kann er sie nicht weiter als Racheobjekt benutzen. Sie will nicht mehr als Dirne behandelt werden. Vor allem, weil sie ja auch die Tante der 3 Kinder vom jüngeren Bruder MacDubh ist. Eines nachts, Wochen später, lässt es ihn keine Ruhe und er schleicht Ailis hinterher, dort kommt es zu einer leidenschaftlichen Vereinigung mit Folgen, obwohl er sich immer zurückgehalten hat, sodass keine ungewollte Schwangerschaft entsteht. Darauf hin, will er sie heiraten, weil ein MacDubh zu seinen Kindern steht. Am Tag der Hochzeit werden sie vom Feind überfallen. Die schon auf diesen Augenblick gewartet haben. Ailis wird gefangen genommen und muss Monaten ausharren, bis sie gerettet werden kann.

...Einer meiner ersten Bücher und auch gleich einer meiner Liebsten.
Ersten finde ich Bücher, welche von stürmischen störischen Highlander handeln super. Ihre Bücher laden zum Träumen ein. Hannah Howell hat eine angenehmen Schreibstil. Auch die erotischen Bettszenen kommen nicht zu kurz. Man fühlt sich sofort zu der hübischen Ailis hingezogen. Ihre liebe, freundliche Art läßt den harten Kern, den er sich um sein Herz gebaut hat, schmelzen.
Sie kämpft bis zum Schluss, um seine Liebe zu gewinnen.
Ich kann nur jeden empfehlen Bücher von Hannah Howell zu kaufen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 22. September 2014
Die couragierte 20-jährige Ailis MacFarlane ist mit dem niederträchtigen und aufdringlichen Donald MacCordy verlobt, den sie verständlicherweise nicht ausstehen kann. Noch schlimmer ist ihre Sorge, was aus den unehelichen Kindern ihrer verstorbenen Schwester Mairi werden soll, den siebenjährigen Zwillingen Rath und Manus, sowie der kleinen hellsichtigen Sibeal, denn Ailis ist ihre einzige Bezugsperson und zugleich die einzige, die sich um die Kinder kümmert und sie aufrichtig liebt.

Kurz vor ihrer Hochzeit im Jahr 1375 wid sie von Alexander, dem Anführer des mit den MacFarlanes verfeindeten Clans der MacDubh, entführt. Alexanders Umgang mit der um ihre Pflegekinder kämpfenden Ailis ist zu Beginn der Geschichte sehr ruppig, sodass ich ihn beim Lesen verachtet habe. So ohrfeigt er die junge Frau, die sich gegen ihre Gefangennahme wehrt, nur um ihr im Anschluss mitzuteilen, dass er ihr, um ihrem Clan eins auszuwischen, die Jungfräulichkeit rauben wird. Dennoch verliebt sich Ailis in ihren Entführer, denn der stattliche und verführerische Alexander ist ihr alle Mal lieber als der krummbeinige Donald.

Als Ailis, Rath, Manus, Sibeal und ihr Beschützer, der riesige, aber geistig schlichte Jaime, an ihrem Entführungsort ankommen, wird endlich das Geheimnis um den Vater der Kinder gelüftet, der seit Mairis Tod ein depressiver Alkoholiker geworden ist. Während der Verhandlungen um Lösegeld kommen sich Ailis und Alexander immer näher, bis sich eine leidenschaftliche Affäre zwischen ihnen entspinnt. Das Glück währt aber nicht lange, denn es gelingt den MacFarlanes, Ailis zurückzuholen, was Alexander nicht auf sich sitzen lassen will.

Bis auf Alexanders Verhalten im ersten Teil des Buches hat mir „Stürmische Leidenschaft“ von Hannah Howell gut gefallen. Die Autorin beherrscht ihre Kunst, ihr Schreibstil und auch die Übersetzung sind angenehm zu lesen. Wie in den meisten von Howells Büchern ist ihre Heldin eine tapfere, kluge Frau, ihr Held ein verschlossener, starker Mann. Beide haben eine schmerzhafte Vergangenheit, die sie gemeinsam überwinden müssen.

Fazit: angenehmer Schreibstil und gut ausgearbeitete Charaktere machen einen kurzweiligen Highlander-Roman
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. März 2015
ich liebe diese historischen Clanstories mit Feindschaft, Heldentum und Leidenschaft.
Dieses Genre wird hier voll bedient und natürlich wird am Ende alles wieder gut :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. März 2015
Es war sehr nett diesen Roman zu lesen, nicht sehr anspruchsvoll aber nett. Kann ich weiter empfehlen. Einfach lesen und selber entscheiden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2015
Stürmische Leidenschaft ist eine schöne Liebesgeschichte. Lohnt sich das Buch zu lesen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Toll
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2006
Dieses Buch kommt mir etwas vor wie ein Mix aus vielen anderen Romanen die in Schottland spielen - nur leider fehlte mir die Farbigkeit oder interessante Schilderung der Lebensumstände der Heldin oder des Helden, der Familienfede oder der Personen an sich. Alles bleibt etwas oberflächlich. Das Buch beschreibt einen Zeitraum von mehr als einem Jahr, und man ist eigentlich froh, das am Ende noch alles (wie üblich) gut ausgeht und fertig. Da es aber sicher noch viel schlechtere Romane gibt, kann ich mich nicht zwischen drei oder vier Sternen entscheiden - lesen sie also selbst.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. April 2009
Stürmisch, leidenschaftlich, für alle Highlander Fans eine Garantie für stundenlanges abtauchen und nicht mehr aus der Hand legen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken