Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimitedFamily BundesligaLive longSSs17

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
4
4,8 von 5 Sternen
Richard Strauss - Ariadne auf Naxos [2 DVDs]
Format: DVD|Ändern
Preis:11,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

am 21. August 2017
Eines vorweg: Ich kenne die Musik von Richard Strauß nicht so gut, habe mich bislang nicht mit ihr besonders beschäftigt. Er ist halt schon recht "modern" (was immer das ist). Den Inhalt setze ich hier voraus, dazu haben ja andere auch schon geschrieben. Und eigentlich muss man ihn gar nicht kennen. Einfach einlassen auf das Ganze und sich daran erfreuen.
Ich habe die Oper/das Schauspiel von Anfang bis Ende genossen. Es ist eine absolut stimmige Inszenierung, eine Liebeserklärung an das Theater und die Oper, an die Schauspieler und Sänger, und nicht zuletzt an das Leben.
Ich habe selten eine so gelungene Aufführung gesehen und gehört. Es macht einfach unendliche Freude und Spaß, an dem Ganzen teilzuhaben. Es ist so fein gewoben und die Verführung funktioniert so schön, man wird in das Spiel hineingezogen und lässt sich gerne ziehen. Ich möchte das Theaterstück im ersten Teil nicht missen. Es hat mir geholfen, in das Geschehen hineinzukommen. Umso besser hat es für mich im 2. Teil dann funktioniert.
Denn die Rahmenhandlung hilft, die Oper besser zu verstehen. Es geht doch um den Sieg der Liebe und der Phantasie über Leid, Trauer und Tod, um die Verführung zum Leben. Und das alles ist mit so lustigen und bunten Einfällen garniert, das ganze Ensemble agiert mit solcher Spielfreude, dass man wie ein Kind, dem eine Wundertüte überreicht worden ist, in die Hände klatscht.
Die Aufführung zeigt auch die Macht des Theaters, der Verwandlung (darum geht es doch). Man weiß um die Illusion, die Phantasie, um das Spiel im Spiel im Spiel (stimmt so, es sind ja verschiedene Spiele auf verschiedenen Ebenen), es ist alles komisch und dennoch ernst, berührund und verwirrend zugleich, ein Tanz des Lebens. Mit allem Ernst, allem Pathos und aller beides überwältigenden Komik, die sich selbst und die Mitspieler auf den Arm nimmt, die aber nie herabsetzend wirkt, sondern Mitgefühl für die Leidenden zeigt. Die Trauer, das Leid wird nicht vergessen oder verdrängt, sondern verwandelt. Ein Stück voller Weisheit, Zärtlichkeit und Anmut und einfach zauberhaft.
Jonas Kaufmann ist ein wunderbarer Bacchus, halb verschreckter Knabe und dann wieder mächtiger, seiner selbst bewusst werdender Gott. Und alle anderen spielen und singen, dass man ihnen einfach nur zurufen möchte: Nicht aufhören, weitermachen. Bravo. Und das gilt auch dem Regisseur Sven Eric Bechtolf. Danke für dieses wunderschöne Erlebnis.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2014
Also zum Ersten: die Inszenierung gefällt mir besonders. Sie ist modern, aber mit traditionellen Akzenten, damit auch die Traditionalisten zufrieden sein können (und derer gibt es ja viele in der Opernwelt ;)).
Sogar der Leopardenanzug von Jonas Kaufmann, beziehungsweise Bacchus, ist nicht allzu gewagt, weil sie den schlanken Münchener eben sehr gut steht.
Es ist auch mal schön die ältere, in Unbrauch geratene Urfassung der Oper zu sehen, weil es zu der Feier des 100. Geburtstags Ariadnes eben sehr gut passte. Braucht meiner Meinung nach nicht wieder eingeführt zu werden ins Standard Repertoire der Opernhäuser, weil sie ziemlich lang ist und (das ist viel wichtiger) nur gesprochenen Text hat - in den ersten zwei Akten wird überhaupt nicht gesungen!

Dann (in mein niederländisch verstelltes deutsch - aber das wird mir hoffentlich verziehen) komme ich zur musikalischen Interpretation. Die absoluten Stars der Vorstellung sind ohne jeden Zweifel Elena Mosuc als Zerbinetta und Jonas Kaufmann als Bacchus. Beide sind wirklich erstaunlich gut und können sich messen mit allen großen Vorgängern sowie Rita Streich oder Rudolf Schock und René Kollo. Das gilt leider nicht Emily Magee als Ariadne. Die amerikanische Sopranistin scheint der Rolle - die ja sehr, sehr schwierig ist und viel von einer Sängerin verlangt - nicht gewachsen zu sein. Ob sie nun einfach Schwierigkeiten mit der Aussprache hat, oder die Partie ihr nicht liegt, das dürfen andere beurteilen. Es genügt hier zu sagen das Magee lieber die Finger von Richard Strauss lassen sollte.
Die kleineren Rollen der Truppe Zerbinettas sind alle gut, bis sehr gut besetzt.
Die Schauspieler die hier eine wesentliche Rolle spielen, sind ohne Ausnahme sehr gut und sehenswert.

Die Wiener spielen wie immer - sie sind ja nicht um sonst das wohl beste Orchester der Welt. Aber das Dirigat von Daniel Harding überzeugt mir keineswegs. Er scheint nicht im Stande die wundervolle Musik von Strauss in allen Farben auf klingen zu lassen und das ist sehr, sehr schade. Man hätte lieber einen Christian Thielemann einladen sollen, er hätte das bestimmt sehr viel besser gemacht.

Alles in allem aber doch vier Sterne, und das ist vor allem Mosuc und Kaufmann und den glänzenden Schauspielern zu verdanken.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Januar 2014
Die Rezension erfolgt von der Festplattenaufzeichnung der Fernsehübertragung.

Die Zusammenfassung der Künste war einst Hoffmannsthal`s Ansatz für das Libretto.
Sven-Eric Bechtholf`s Bühnenkonzept ist eine Mischung aus Urfassung und einer von ihm konzipierten Zusatzhandlung, die dem Gesamten aber eine durchaus überzeugende Rundung gibt.
Im vorgeschalteten, längeren Schauspiel, einer Collage aus Hoffmannsthal Briefen, Dramentext und Bechtholfs Einfällen, glänzt Cornelius Obonya als Möchtegern-Blaublut Jourdain in einer skurril exzessiven Groteske.

Bechtholf lässt Hoffmannsthal selbst auftreten mit der von ihm angebeteten Gräfin Ottonie. Aus diesem schauspielerischen Auftakt entwickelt sich die Handlung, der das Paar nicht nur beiwohnt sondern auch identifikatorisch als Ariadne/Bacchus teilhaftig wird.

Die Optik der Bühne der Ariadne ist die Stilisierung des Inseldaseins, worin Teile symbolisch für das Ganze stehen.

Sängerisch bietet sich eine gute Ensembleleistung.

Jonas Kaufmann gestaltet die gefürchtete Rolle des Bacchus zu einem sängerischen Statement. Souverän, subtil, farbstark, einzigartig.

Emily Magee überzeugt als Primadonna und Ariadne. Eleana Mosuc hervorragend als Zerbinetta. Thomas Frank ist der Komponist.

Daniel Harding dirigiert farbstark, überzeugend.

Insgesamt ein überzeugendes Bühnenkonzept einer mal etwas anderen Ariadne. Glanzpunkt ist zweifellos Jonas Kaufmann mit einem sängerischen Statement.
99 Kommentare| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Oktober 2014
.....ich habe die Aufführung original in Salzburg gesehen. Die DVD ist eine tolle Ergänzung. Ich habe sie mir bereits 2x angesehen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

Andrea Chenier
13,70 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken