Hier klicken May Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited SUMMER SS17
Stratosfear

Stratosfear

30. September 1976
4.6 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen

Alle 24 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt anhören mit Amazon Music
Stratosfear
"Bitte wiederholen"
Amazon Music Unlimited
Preis
Neu ab Gebraucht ab
MP3-Download, 3. März 2003
"Bitte wiederholen"
EUR 4,99
EUR 4,99

Kaufen Sie die CD für EUR 7,79, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.

Jetzt streamen
Streamen mit Unlimited
Jetzt 30-Tage-Probemitgliedschaft starten
Unlimited-Kunden erhalten unbegrenzten Zugriff auf mehr als 40 Millionen Songs, Hunderte Playlists und ihr ganz persönliches Radio. Weitere Informationen
oder
CD kaufen EUR 7,79 Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Weitere Optionen
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).

  

  • Dieses Album probehören
    von von Künstler
    0:00 / 0:00
1
10:37
Nur Album
2
4:28
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
3
8:49
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
4
11:25
Nur Album

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 30. September 1976
  • Erscheinungstermin: 3. März 2003
  • Label: Virgin UK
  • Copyright: ℗ Digital Remaster 1995 The copyright in this sound recording is owned by Virgin Records Ltd © 1995 Virgin Records LtdThis label copy information is the subject of copyright protection. All rights reserved.1995 Virgin Records Ltd
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 35:19
  • Genres:
  • ASIN: B001QNTSC6
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 4.026 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: MP3-Download Verifizierter Kauf
Musik im Stil des sogenannten Krautrock. Die Gruppe Tangerine Dream leistete Pionierarbeit auf dem Gebiet der elektronischen Musik und ist auch heute noch hörenswert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von high end TOP 1000 REZENSENT am 16. Mai 2014
Format: Audio CD
Das 1976 auf Virgin veröffentlichte "Stratosfear" der deutschen Electronic-Magier Tangerine Dream war das letzte Album mit Peter Baumann an Bord.
Die in vier Titel unterteilte Scheibe hat neben den gewohnten Synthesizer-und Mellotronklängen,den Sequencerläufen,Edgar Froeses E-Gitarre auch Klavierspiel und Flöte zu bieten.
Auch hier schafft es das Trio (Chris Franke sei hier auch noch erwähnt) mal wieder,Melodien,Rhythmen und einen eigenen Sound so geschickt zu verknüpfen,daß eine geradezu mystische,phantastische Stimmung erzeugt wird.
"Stratosfear" ist anregend,traumhaft,interessant,ungewöhnlich.
Obwohl die Musik zunächst technisch,synthetisch,elektronisch wirkt,hat sie doch so einiges an Wärme und Emotion zu bieten.
Das alles ist wohl nichts für jeden;wer aber bereit ist,sich wirklich darauf einzulassen,sich in Ruhe Zeit zu nehmen,sich "reinzuhören",wird vielleicht eine völlig neue Hörerfahrung machen und es genießen können.
Wer die älteren Sachen von TD kennt und gerne hört,hat hier einen Pflichtkauf vor sich.

Die Aufnahmequalität ist OK,die alte Schallplatte klang nicht schlecht.
Die erste CD-Serie wurde 1995 durch die "Definitive Edition" ersetzt.
Simon Heyworth hat beim Remastering eine wirklich saubere Arbeit abgeliefert.
Eine Verbesserung zur alten CD ist hörbar.
Er setzte SBM ("Super Bit Mapping") von Sony ein.
Daß er der Aufnahme seine guten Dynamikwerte ließ und nicht zu hoch aussteuerte (kein Loudness-War,kein Clipping),rundet seine professionelle klangliche Überarbeitung ab.Mehr geht da wohl nicht.
Der Name "Definitive Edition" darf hier wörtlich genommen werden.
Kommentar 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Dies ist eines der Highlights aus der elektronischen Musikszene der 70er Jahre. Eines der wirklichen Meisterwerke von Tangerine Dream. Melodiös, futuristisch, mit bestechender Klarheit, Struktur und mit dynamischen Brillanz. Sehr empfehlenswert.
Kommentar 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 24. Juni 2005
Format: Audio CD
Schon als ich das Cover dieser Platte sah (besonders als richtige Schjallplatte) war mir klar, dieses Teil muss was besonderes sein. Beim Anhören wurde ich nicht enttäuscht. Immer wieder bin ich erstaunt, wie ausgeklügelt und durchdacht elektronische Musik schon im Jahr 1976 klingen konnte. Vergleiche mit Kraftwerk sind eigentlich nicht angebracht, jedoch finde ich, dass, obwohl ein ganz anderes Konzept verfolgt wurde, z.B. die "Radioaktivität" oder sogar die Sequenzer auf der "Trans Europa Express" im Vergleich zu dieser LP ziemlich wackelig und unpräzise klingen. Auf "Stratosfear" wird der Moog in Verbindung mit Sequenzer, Flöten und anderen Klangfarben zu einer einzigartigen Komposition verarbeitet. Obwohl ich persönlich die "Ricochet" noch besser finde, haben TD zusammen mit "Force Majeure" mit der LP "Stratosfear" das Höchstmaß an Präzision, Kreativität und Ausdruckskraft erreicht, was zur damaligen Zeit möglich war (und danach leider in dieser form nie wieder praktiziert wurde). Obwohl die Platte homogen anzuhören ist, sind besonders die sTücke 3 und 4 empfehlenswert, wobei das letzte mit seinem Spannungsbogen einen würdigen Abschluss für dieses Meisterstück darstellt.
Kommentar 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Wer sich Mitte der 70er Jahre für progressive Musik interessierte, der kam an Tangerine Dream nicht vorbei. Während die Berliner Gruppe im Ausland beachtliche Erfolge erzielen konnte, war sie im eigenen Land so gut wie unbekannt. Von der Presse (von ganz wenigen Ausnahmen wie z.B. „Musik Express“) und von Funk und Fernsehen wurde sie ignoriert. Bis 1982 hielt dieser Zustand in Deutschland an. Was Edgar Froese, Chris Franke und Peter Baumann aber nicht davon abhielt, mit großem Aufwand hervorragende Platten einzuspielen. Ihre Alben „Phaedra“ (1974), „Rubycon“ (1975) und „Ricochet“ (1975) sind beeindruckende Zeugnisse ihrer Arbeit und wegweisend für die elektronische Musik.
Nicht selten zeichnet sich elektronische Musik durch eine gewisse Monotonie aus. Bei den Alben der Spezialisten dieser Musik weiß man im vornherein, was einen erwartet. Nicht so bei Tangerine Dream, zeichneten sich ihre Alben jener Zeit durch Vielfalt, durch das Unerwartete aus. So unterscheiden sich ihre drei Erfolgsalben „Phaedra“, „Rubycon“ und „Ricochet“ doch erheblich voneinander. Das einzige, was diese Alben gemeinsam haben, ist die enorm hohe Qualität. Da macht das im Herbst 1976 veröffentlichte „Stratosfear“ keinen Unterschied.
Das Album unterscheidet sich in wesentlichen Punkten von den vorangegangen Werken. Zum einen, weil es hier erstmals seit ihrem Debüt von 1970 keinen seitenlangen Titel gibt (die vier Stücke sind zwischen 4:45 Min. und 11:40 Min. lang) und zum anderen, weil die Musiker erstmals seit Jahren außer den Synthesizern vereinzelt konventionelle Instrumente wie Gitarre, Baß, Perkussion und eine Mundharmonika (!) einsetzen. Gerade der Einsatz dieser Instrumente verleiht der ohnehin guten Musik eine zusätzliche Breite und Atmosphäre.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden