Facebook Twitter Pinterest
EUR 8,99
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Nur noch 16 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Stop Making Sense - 20th ... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Stop Making Sense - 20th Anniversary Edition [Blu-ray]

4.7 von 5 Sternen 10 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf Blu-ray
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Blu-ray
"Bitte wiederholen"
Standard Blu-ray
EUR 8,99
EUR 8,99 EUR 12,00
Aktuelle Angebote Gutschein AV 1 Werbeaktion(en)

Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Profitieren Sie jetzt von einem 1€-Gutschein für einen Film oder eine Serie bei Amazon Video, den Sie beim Kauf einer DVD oder Blu-ray erhalten. Es ist maximal ein Gutschein pro Kunde einlösbar. Weitere Informationen (Teilnahmebedingungen)
  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.

  • Bitte beachten Sie, dass bei einigen Blu-ray-Playern ein Firmware-Update zum Abspielen dieser Blu-ray notwendig sein kann. Weitere Informationen.



Wird oft zusammen gekauft

  • Stop Making Sense - 20th Anniversary Edition [Blu-ray]
  • +
  • Supertramp - Live in Paris '79 [Blu-ray]
Gesamtpreis: EUR 17,48
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Regisseur(e): Jonathan Demme
  • Sprache: Englisch (DTS-HD 5.1), Englisch (Stereo)
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Studio: STUDIOCANAL
  • Erscheinungstermin: 27. Februar 2014
  • Produktionsjahr: 1984
  • Spieldauer: 88 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen 10 Kundenrezensionen
  • ASIN: B00H03P4WY
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 5.710 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Die 1984 von den Talking Heads im Pantage Theatre von Los Angeles gebotene Show gehört zum Besten, was der Rock in jenem Jahr zu bieten hatte. David Byrne steht mit seinem wilden Gesang und seiner höchst eigenen Körpersprache ganz im Mittelpunkt. Er torkelt auf der Bühne herum, als würde er in jedem Augenblick fallen, bewegt seine Beine, als wären sie aus Gummi. Regisseur Jonathan Demme verzichtete auf die üblichen Klischees des Genres und konzentrierte sich darauf, das Publikum zu fesseln. Die Zuschauer sehen nicht einfach einen Film, sie finden sich in einem Rockkonzert wieder, klatschen laut nach jedem Song, tanzen auf den Stühlen und vor der Leinwand herum. Ein echter Höhepunkt der Musikgeschichte.

Tracklisting:
01 Psycho Killer
02 Heaver
03 Thank You For Sending Me An Angel
04 Found A Job
05 Slippery People
06 Burning Down The House
07 Life During Wartime
08 Making Flippy Floppy
09 Swamp
10 What A Day That Was
11 This Must Be The Place (Naive Melody)
12 One In A Lifetime
13 Genius Of Love
14 Girlfriend Is Better
15 Take Me To The River
16 Crosseyed And Painless

Pressezitat:
"Der beste Konzertfilm aller Zeiten" (Rolling Stone)

VideoMarkt

Zu Beginn des Konzerts der Talking Heads betritt der Leadsänger David Byrne allein die noch leere Bühne, um mit akustischer Gitarre und Unterstützung eines Drumcomputers den Song "Psycho Killer" zu spielen. Während der folgenden Lieder füllt sich die Bühne mit den weiteren Mitgliedern der Band. Gemeinsam geben sie ein mitreißendes Konzert und bieten dabei einen Querschnitt durch das musikalische Schaffen der Talking Heads. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: DVD.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Ästhetik und musikalische Qualität dieses Konzertfilms sind natürlich zurecht viel gerühmt und viel gewürdigt. Vom remasterten Ton her gesehen, kann die Blu Ray auch durchaus noch formal kongenial überzeugen. Das Bild ist aber leider nicht mal für eine durchschnittliche DVD als ausreichend zu bezeichnen. Keinerlei Schärfe oder Plastizität, verwaschene Farben und nicht mal ansatzweise ein klarer Bildstand. Vielmehr ist das Bild durchzogen von Cut-Outs, Verschmutzungen - ja sogar die ehemaligen Markierungen der Rollenwechsel sind noch jeweils oben rechts im Bildausschnitt stehen geblieben. Hier von einem aufwendig restaurierten Bildmaterial zu sprechen, wie Arthaus es im Backcovertext noch explizit tut, ist schlicht irreführend. Ich habe vermutlich keinen Film in meiner BD-Sammlung, der ein solch mediokres Bildmaterial aufweist, wie diese Veröffentlichung. Was sehr schade ist, da gerade dieser häufig in Primärfarben gehaltene und mit sehr bewusst gewählten Mise-en-scene Momenten ausgestaltete Film besonders von einem klaren Bild profitiert hätte. Ein Update auf BD muss also wirklich niemand in Erwägung ziehen, der diesen Film bereits in der ehemaligen DVD-Version besitzt, die Ende der 90er Jahre veröffentlicht wurde. Schlechter kann das Bild dort auch nicht ausgesehen habe. Das Bonusmaterial ist aber zumindest recht ordentlich ausgefallen, warum man wohl dennoch von einer insgesamt recht ordentlichen Veröffentlichung wird sprechen können...
2 Kommentare 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Wenn man sich das Konzert 'Stop Making Sense' der Talking Heads ansieht, dann kann man sich fragen, wo denn die 20 Jahre ge-
blieben sind. Jonathan Demme führte die Regie, während er gleichzeitig 'Swing Shift' mit K. Russell und G. Hawn inszenierte. Wie
wir bei der Pressekonferenz erfahren, waren die Bandmitglieder bei der Inszenierung des Konzertfilms entscheidend beteiligt.
Was den Film zu etwas Besonderem macht, ist die Tatsache, dass die Kameras sich voll auf das Geschehen auf der Bühne konzen-
trieren und nicht wie sonst üblich das Publikum als Akteure einbeziehen. Man kann sich also bedeutend besser auf die einzelnen
Musiker und ihre Leistungen konzentrieren.
Was es ausmacht, dass Bild und Ton digital remastered wurden, kann man erkennen und schätzen, wenn man sich die beiden im
Urzustand gelassenen Bonusstücke "Cities" und "Big Business / I Zimbra" ansieht und anhört. Das Konzert liefert 16 Stücke, darunter
auch "Genius of Love" von Tom Tom Club (also ohne Davis Byrne) und drei Stücke, die bei der ursprünglichen Filmversion fehlten.

Erfreulich ist es, dass auch ein Audiokommentar von Regiesseur und Band geliefert wird. Die Sonderstellung von David Byrne wird
dadurch unterstrichen, dass er sich selbst interviewen darf. Sehr informativ ist die 1stündige Pressekonferenz, in der die Bandmit-
glieder sich von ihrer besten und sympathischsten Seite zeigen und es vermeiden, schmutzige Wäsche zu waschen. Auch der Ver-
gleich zwischen Storyboards und Film ist aufschlussreich, insgesamt wirkt der Film viel weniger zeitgebunden als man vermuten
würde. Sehr empfehlenswert!

Ps: Um den Kritikern zuvorzukommen - mit den 20 Jahren sind natürlich die zwischen ursprünglichem Konzert und der Jubiläumsver-
öffentlichung gemeint.
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Über das Konzert kann man viel schreiben, aber man muss es gesehen haben. Es unterscheidet sich nach wie vor von modernen Konzertaufnahmen und behält seinen Kultstatus.
Diese Aufnahme bietet eine erstklassige Bild und Tonqualität, die ich nicht erwartet hatte, da das Originalmaterial auf Film aufgenommen wurde.
Zusätzlich das Bonusmaterial: zwei herausgeschnittene Stücke (warum auch immer) und ein langes Video von der Pressekonferenz in dem David Byrne und die anderen viele Details über den Film verraten.
Ein guter Kauf, nicht nur für Talking Heads Fans.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Schade, dass der Film , der ursprünglich 2,5 Stunden lang war, hier auf knapp 100 Minuten gekürzt wurde. Eigentlich ein Unding in Zeiten der Digitalen Medien. Trotzdem lohnt es sich, dieses wunderbare Zeitdokument zu kaufen. Natürlich muss man auch bei der Bild- und Tonqualität Abstriche machen, der Film ist immerhin mehr als 30 Jahre alt. Für das Zusammenschneiden und Kürzen gibt es einen Punkt Abzug.
2 Kommentare Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Darker Scratcher TOP 1000 REZENSENT am 24. November 2015
Format: DVD
"This ain`t no party`, this ain`t no disco". Die Songzeile aus "Life during Wartime" von den "Talking Heads" beschreibt auch ihren Konzertfilm recht gut, den sie vor über 30 Jahren mit "Jonathan Demme" ins Kino brachten. Diesen Konzertfilm als Dokumentation zu bezeichnen trifft nicht mal die halbe Wahrheit, er beginnt so: Nach den Titeln betritt "Talking Heads"-Sänger David Byrne eine leere Bühne. Byrne trägt eine Gitarre und einen Kassettenrecorder. Den Recorder stellt er am Bühnenrand ab, begrüßt das Publikum mit " Hi, I got a tape I wanna play", ein Beat kommt vom Band, Byrne spielt dazu die ersten Akkorde von "Psycho Killer", tanzt und taumelt durch einen der bis heute größten Hits der Band von deren Debütalbum "77". Mit dem zweiten Song kommt Bassitin Tina Weymouth dazu, zusammen performen sie "Heaven" vom dritten "Talking Heads" Album " Fear of Music". Es folgen Stücke von der zweiten LP " More Songs About Building And Food" , Jerry Harrison kommt bei "Found a Job" als letztes Bandmitglied dazu. Aber die Dramaturgie erreicht nach dem Beginn, der sich genau so nüchtern darstellt, wei er geschildert ist, noch fünfzehn beziehungsweise zwölf weitere Songs lang mehrere Höhepunkte, etwa Byrnes Gehampel in seinem "Big Suit", der zum Symbol des Films schlechthin wurde. "Schweigen der Lämmer" Regisseur "Jonathan Demme" inszenierte mit den
Kunststudium-gestählten Postpunks dieses Dokument einer Show, die so nie stattgefunden hat.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden