Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 15 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Stoner (New York Review B... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 4 Bilder anzeigen

Stoner (New York Review Books Classics) (Englisch) Taschenbuch – 20. Juni 2006

4.6 von 5 Sternen 51 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 6,54
Taschenbuch, 20. Juni 2006
EUR 9,99
EUR 8,51 EUR 2,64
76 neu ab EUR 8,51 16 gebraucht ab EUR 2,64
click to open popover

Wird oft zusammen gekauft

  • Stoner (New York Review Books Classics)
  • +
  • Butcher's Crossing (New York Review Books Classics)
  • +
  • Augustus: A Novel
Gesamtpreis: EUR 31,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

“A beautiful, sad, utterly convincing account of an entire life…I’m amazed a novel this good escaped general attention for so long.”  —Ian McEwan

“One of the great unheralded 20th-century American novels …Almost perfect.” —Bret Easton Ellis

Stoner is a novel of an ordinary life, an examination of a quiet tragedy, the work of a great but little-known writer.” —Ruth Rendell

“A beautiful and moving novel, as sweeping, intimate, and mysterious as life itself.” —Geoff Dyer

“I have read few novels as deep and as clear as Stoner. It deserves to be called a quiet classic of American literature.” —Chad Harbach

“The most beautiful book in the world.”  —Emma Straub

"A poignant campus novel from the mid-'60s—an unjustly neglected gem." —Nick Hornby, People

“The book begins boldly with a mention of Stoner’s death, and a nod to his profound averageness: ‘Few students remembered him with any sharpness after they had taken his courses.’ By the end, though, Williams has made Stoner’s disappointing life into such a deep and honest portrait, so unsoftened and unromanticized, that it’s quietly breathtaking.”—The Boston Globe
 
“Williams’ descriptions of the experience of reading both elucidate and evince the pleasures of literary language; the ‘minute, strange, and unexpected combinations of letters and words’ in which Stoner finds joy are re-enacted in Williams’ own perfect fusion of words.”—n+1
 
Stoner, by John Williams, is a slim novel, and not a particularly joyous one. But it is so quietly beautiful and moving, so precisely constructed, that you want to read it in one sitting and enjoy being in it, altered somehow, as if you have been allowed to wear an exquisitely tailored garment that you don’t want to take off.”—The Globe and Mail
 
 
“One of the great forgotten novels of the past century. I have bought at least 50 copies of it in the past few years, using it as a gift for friends...The book is so beautifully paced and cadenced that it deserves the status of classic.”—Colum McCann, Top 10 Novels, The Guardian
 
Stoner is undeniably a great book, but I can also understand why it isn’t a sentimental favorite in its native land. You could almost describe it as an anti-Gatsby...Part of Stoner’s greatness is that it sees life whole and as it is, without delusion yet without despair...The novel embodies the very virtues it exalts, the same virtues that probably relegate it, like its titular hero, to its perpetual place in the shade. But the book, like professor William Stoner, isn’t out to win popularity contests. It endures, illumined from within.”—Tim Kreider, The New Yorker
 
“It’s simply a novel about a guy who goes to college and becomes a teacher. But it’s one of the most fascinating things that you’ve ever come across.”—Tom Hanks, Time
 
Stoner is written in the most plainspoken of styles...Its hero is an obscure academic who endures a series of personal and professional agonies. Yet the novel is utterly riveting, and for one simple reason: because the author, John Williams, treats his characters with such tender and ruthless honesty that we cannot help but love them.”—Steve Almond, Tin House
 
“The best book I read in 2007 was Stoner by John Williams. It’s perhaps the best book I’ve read in years.”—Stephen Elliott, The Believer
 
“John Williams’s Stoner is something rarer than a great novel—it is a perfect novel, so well told and beautifully written, so deeply moving, that it takes your breath away.”—The New York Times Book Review
 
“Williams didn’t write much compared with some novelists, but everything he did was exceedingly fine...it’s a shame that he’s not more often read today...But it’s great that at least two of his novels [Stoner, Butcher’s Crossing] have found their way back into print.”—The Denver Post
 
“A masterly portrait of a truly virtuous and dedicated man.”—The New Yorker
 
“Why isn’t this book famous...Very few novels in English, or literary productions of any kind, have come anywhere near its level for human wisdom or as a work of art.”—C. P. Snow
 
“Serious, beautiful and affecting, what makes Stoner so impressive is the contained intensity the author and character share.”—Irving Howe, The New Republic
 
“A quiet but resonant achievement.”—The Times Literary Supplement
 
“Perhaps the greatest example of minimalism I’ve ever read...Stoner is a story of great hope for the writer who cares about her work.”—Stephen Elliott
 
Stoner by John Williams, contains what is no doubt my favorite literary romance of all time. William Stoner is well into his 40s, and mired in an unhappy marriage, when he meets Katherine, another shy professor of literature. The affair that ensues is described with a beauty so fierce that it takes my breath away each time I read it. The chapters devoted to this romance are both terribly sexy and profoundly wise.”—The Christian Science Monitor

Werbetext

Have you read the novel everyone is talking about about? Stoner: the 2013 surprise international bestseller -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Villette TOP 1000 REZENSENT am 4. April 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
"Stoner" ist ein Buch, das in den 60er Jahren geschrieben wurde. Die Sprache des Romans ist sehr klar, genauso wie die Gedanken. Die Geschichte ist sehr vielschichtig, die Figuren komplex angelegt. Zwar fand ich die Stimmung etwas bedrückend, aber trotzdem macht es Freude, das Buch zu lesen. Es überzeugt einfach auf allen Gebieten. Im Zentrum der Handlung steht William Stoner, dessen Leben vom Zeitpunkt seines Eintritts in die Hochschule bis zu seinem Tod verfolgt wird. Die Literatur ist seine große Liebe, die ihn als junger Student gepackt hat und nicht mehr loslässt. Selbst als er in hochschulpolitische Probleme gerät, hält er an seinen Idealen fest und lässt sich nicht verbiegen. Selbst dann nicht, als er dafür seine zweite große Liebe opfern muss: eine Frau, mit der er arbeiten und lesen, über Literatur sprechen und sich wohlfühlen kann. Diesen zwei Lieben steht Stoners eigentliche Frau entgegen, die alles dafür tut, um ihn zu zerstören -- allerdings während sie nach Außen hin immer einen Schein der Harmonie aufrecht erhalten will. Das zu lesen macht einen fast fertig, so kalt ist es. Aber Stoner hat seine andere Welt und findet stets in ihr, was ihm in anderen Bereichen genommen wird. So ist er keine wirklich traurig-tragische Gestalt, sondern jemand, der seine Bestimmung gefunden hat und ihr nachgeht. Ein gutes Buch.
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Felix Richter TOP 500 REZENSENT am 17. Februar 2015
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
William Stoner, der Bauernsohn, der am Landwirtschafts-College mehr oder weniger zufällig feststellt, dass in ihm ein Literaturprofessor steckt, ist ein spröder Protagonist. Seinen Sympathievorschuss als bildungshungriger Junge aus einfachsten Verhältnissen setzt er beim Leser schnell aufs Spiel, wenn der ihm dabei zusehen muss, wie er Privat- und Berufsleben mehr oder weniger gründlich in den Morast fährt. Dass er die falsche Frau heiratet, sieht man ihm noch nach - wie wenig durfte man damals in der Regel über den Menschen wissen, mit dem man den Rest seines Lebens verbringen würde, und wie schwer war es dann, einen Fehler zu korrigieren - aber dass er diese Frau auch seine Beziehung zur gemeinsamen Tochter ruinieren lässt, ist nicht zu verstehen.

Dass seine Karriere nie recht in Gang kommt, liegt zum einen am fehlenden Ehrgeiz - mehr als eine Assistenzprofessur scheint jenseits seines Vorstellungsvermögens zu liegen - zum anderen an seiner Charakterstärke, mit der er die Ränkespiele einer Universität eben nicht mitspielt, und die von anderen meist als Sturheit empfunden wird. Die Indifferenz, mit der alles über sich ergehen lässt, liest sich ausgesprochen ernüchternd, und man ist dankbar für jede Ausnahme.

Und doch ist es ein wunderbares Buch. In schöner, klarer, ein wenig altertümelnder Sprache - passend zur Zeit, in der der Roman spielt - begleitet Williams seinen Antihelden von der Wiege bis zur Bahre. Es geht auf eine emotionale Achterbahn: Selbst in Stoners gemächlichem, ja langweiligem Lehrerleben gibt es Momente, in denen die Spannung mit Händen zu greifen ist und wo man beim Lesen den Atem anhält.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Gerhard Mersmann TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 14. Januar 2015
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Die Literatur und die Geschichten um sie herum sind deshalb so interessant, weil sie sehr oft in einem Mikrokosmos Rationalität wie Irrationalität des menschlichen Daseins rekonstruieren oder simulieren. Nichts, was dort, wo Literatur entsteht, nicht tatsächlich existierte, kein menschlicher Abgrund und keine charakterliche Größe, kein noch so begnadetes Schicksal wie tragisches Scheitern, was dort nicht vorkäme. Manche Werke, die aus den dem Leben so getreu entnommenen Bedingungen entstanden, entsprechen daher auch den Resultaten der übrigen menschlichen Bemühungen: Manches gerät genial, anderes versinkt in der Trivialität.

Der Texaner John Williams wurde 1922 geboren und hat das meiste, was er in seinem erfolgreichsten Roman mit dem Titel Stoner beschreibt, selbst erlebt. Es ist kein autobiographisches Werk, aber es trägt frappierende biographische Züge. Williams wie seine Kunstfigur Stoner stammten aus einer armen Farmerfamilie, beide studierten Literatur an den teilweise gleichen Orten, beide durchliefen eine eher mäßige, dafür aber von Leidenschaft geprägte Wissenschaftskarriere und beide hatten wenig Glück mit ihren Frauen.

Umso erstaunlicher ist es, dass der Autor John Williams die Geschichte Stoners, die sein gesamtes Leben bis zu seinem Hinscheiden beschreibt, bereits im Alter von 43 Jahren zeichnetze und es ihm gelang, eine Distanz zu wahren, die angesichts der biographischen Analogien nahezu mystischen Charakter hat.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
A sad but strangely uplifting of an uncommon man who becomes an extraordinary teacher of English at a Midwestern university. His start as a son of farmers, and the transformation that makes him a college professors. The failures in his personal life, brought on by a badly chosen marriage and a vindictive colleague. His love for a daughter and brief time of amorous bliss in a curtailed affair. Like most lives, without outstanding reward, but still having made a not common contribution. And then the decline and death that we all must face. The regrets and the intervening moments of satisfaction, reminding us all that we are here but for an all too brief interlude, and should make the best of it we can. Ultimately peaceful departure.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen