Hörprobe
Wird gespielt …
Wird geladen...
Angehalten

Still Alice: Mein Leben ohne Gestern Hörbuch-Download – Ungekürzte Ausgabe

4.8 von 5 Sternen 275 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Hörbuch-Download, Ungekürzte Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,00
Gratis im Audible-Probemonat

Lesen & Hören

Wechseln Sie jederzeit nahtlos zwischen Kindle eBook und Audible-Hörbuch mit Whispersync for Voice.
Sie erhalten das Audible-Hörbuch zum reduzierten Preis von EUR 3,95, nachdem Sie das Kindle eBook gekauft haben.

Kostenlos als Hörbuch-Download von Audible

Amazon und Audible schenken Ihnen einen Hörbuch-Download Ihrer Wahl.
Im Probemonat von Audible können Sie ein Hörbuch Ihrer Wahl kostenlos testen.

Mehr erfahren

Hören Sie Ihre Hörbücher bequem über Ihren Kindle Fire, über die Audible-App für Smartphone und Tablet oder am Computer.


Facebook Twitter Pinterest
GRATIS im
Audible-Probemonat
EUR 0,00
Mit 1-Click kaufen
EUR 23,23

Verkauf und Bereitstellung durch Audible, ein Amazon Unternehmen


Produktinformation

  • Hörbuch-Download
  • Spieldauer: 10 Stunden und 13 Minuten
  • Format: Hörbuch-Download
  • Version: Ungekürzte Ausgabe
  • Verlag: Lübbe Audio
  • Audible.de Erscheinungsdatum: 20. Dezember 2013
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00H8X5VB0
  • Amazon Bestseller-Rang:
  •  Möchten Sie Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Alice ist 50 und erfolgreiche Harvard-Professorin. Auch ihr Mann John ist dort Professor. Die 3 Kinder sind inzwischen alle aus dem Haus, Alice geht gerne Laufen, liest Bücher und liebt Ihre wissenschaftliche Arbeit mit Kollegen und Studenten über alles.

Das Buch beginnt damit, dass John seine Brille nicht findet - wie üblich. Alice ist genervt bis amüsiert, typisch Mann eben, nie finden die etwas. Doch dann erinnert sie sich daran, wie sie selbst neulich das Ladegerät für ihr Blackberry verlegt hat - sie hatte schließlich ein neues gekauft, nur um das alte abends an seinem gewohnten Platz in der Steckdose zu finden.

So geht es los, und es wird nicht besser. Alice fallen plötzlich einfache Wörter nicht mehr ein, und beim Laufen findet sie den Heimweg nicht mehr, obwohl sie genau benennen kann, wo sie gerade ist. Sie schiebt es auf die Wechseljahre und geht erst zum Arzt, als es nicht besser wird und sogar vergisst, zu einem Seminar zu fliegen. Die niederschmetternde Diagnose: Alice hat Alzheimer, eine früh einsetzende Form der schrecklichen Krankheit.

In der Folge muss nicht nur sie mit dem Verlust ihres Gedächtnisses leben, sondern auch ihr Ehemann, ihre drei Kinder und ihre Arbeitskollegen und Studenten. Denn obwohl sie die Krankheit vor letzteren zunächst verbirgt, ist es doch offensichtlich, dass sie nicht mehr unterrichten kann. Ihr Mann, John, selbst ja Wissenschaftler und äußerst intelligent, fällt es sehr schwer, seine Frau so zu sehen - er sucht fieberhaft nach neuen Behandlungsmethoden. Die Kinder wissen nicht, ob sie die Krankheit geerbt haben (und treffen unterschiedliche Entscheidungen).
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 149 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Wie wäre es wohl, wenn man merkt, dass man immer wieder Dinge vergisst? Zunächst nur Sachen wie Namen, Uhrzeiten, Wörter? Aber dann Sachen wie den Nachhauseweg, den man seit 30 Jahren täglich geht oder die Namen der eigenen Kinder?
Das macht Angst. Angst, dass etwas nicht stimmen könnte, dass man krank sein könnte.
Wenn man dann noch die Diagnose Alzheimer bekommt, bricht sicher erstmal das ganze Leben vor einem zusammen. Unaufhaltsam verliert man seine Fähigkeiten, kann einfachste Dinge nicht mehr ausüben, wiederholt sich, ohne es zu merken, kann sich nicht mehr ausreichend konzentrieren, um ein Buch zu lesen. Man verliert sich selbst.

Alzheimer ist eine Krankheit, die (noch) nicht aufzuhalten ist. Eine Krankheit, gegen die man nicht ankämpfen kann, wie z.B. gegen Krebs. Trotz Medikamenten, die lediglich den Fortschritt der Krankheit verlangsamen, bleibt einem nichts anderes übrig, als sich mit seinem Schicksal abzufinden.

Alice' Geschichte und die ihrer Familie erzählt uns, wie es sich anfühlt, wenn diese Krankheit plötzlich das Leben bestimmt. Wie schrecklich es ist, wenn dieser unsichtbare Feind Zukunftspläne zerstört und Menschen voneinander entfremdet. Wie ein wissbegieriger, intelligenter Mensch langsam, aber stetig in sich selbst versinkt, ohne zu wissen, dass er noch er selbst ist. Man erfährt, wie schwer es ist, sich mit den neuen Spielregeln abzufinden, aber auch, wie viele schöne Momente man noch erleben kann, wenn man das geschafft hat.

Dieses Buch hat mich auf vielfältige Weise berührt...
Einerseits war ich erschrocken, wie schnell diese Krankeheit alles verändern kann.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 54 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Gleich am Anfang wird uns Alice Howland als ehrgeizige und höchst Intelligente Frau vorgestellt. Sie ist auf sich stolz, hält ihre Vorträge aus dem Kopf und arbeitet in Harvard als Professorin.
Dann kommen die ersten Gedächtnislücken, bei einem Vortrag verliert sie den Faden und kann Gegenstände nicht benennen, findet die einfachsten Worte nicht mehr. Trotz allem ist sie immer noch so gut, dass keiner etwas zu merken scheint.
Dann kommt der nächste Schlag, nach dem Joggen findet sie nicht mehr nach Hause - anscheinend hat sie sich verlaufen, auf einem Weg den sie schon seit Jahren kennt.

Vorerst gelingt es Alice noch die Aussetzer zu überspielen. Sie schiebt die Gedächtnislücken auf die hormonelle Umstellung, denn immerhin befindet sie sich mit 50 schon in den Wechseljahren.
Mit der Zeit häufen sich die Lücken und was hat der Eintrag Eric" in ihrem Terminkalender zu bedeuten?
Beunruhigt sucht sie ihre Hausärztin auf und wird daraufhin an die Neuropsychologin Dr. Davis überwiesen.
Die Diagnose - die frühe Form der Alzheimer-Krankheit.

Was nun beginnt ist der Kampf gegen das Fortschreiten der Krankheit. Alice versucht weiterhin als Professorin zu arbeiten, gibt aber das Reisen auf. Sie nimmt an einem Forschungsprojekt teil bei dem ein neues Medikament getestet wird.

Für Alice bricht eine Welt zusammen. Sie wird sterben.
Ihr Mann John vergräbt sich in seinen Forschungen, er will nicht mit ansehen wie Alice Zerfall voranschreitet. Doch viel schlimmer ist die Situation, dass dieses Gen das die frühe Form des Alzheimer auslöst, eines ihrer drei Kinder haben könnte, wer von den dreien wird auch Alzheimer bekommen?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden