Facebook Twitter Pinterest
Station to Station ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von ZOverstocksDE
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Vollstandig garantiert. Versand aus Guernsey (Kanalinseln). Bitte beachten Sie, dass die Lieferung bis zu 14 Arbeitstage dauern kann.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 7,89

Station to Station Enhanced

4.7 von 5 Sternen 42 Kundenrezensionen

Statt: EUR 7,99
Jetzt: EUR 5,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Sie sparen: EUR 2,00 (25%)
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Enhanced, 17. September 1999
"Bitte wiederholen"
EUR 5,99
EUR 3,64 EUR 2,08
Vinyl, Import
"Bitte wiederholen"
EUR 36,95
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
AutoRip steht nur bei Musik-CDs und Vinyl-Schallplatten zur Verfügung, die von Amazon EU S.à.r.l. verkauft werden (Geschenkbestellungen sind komplett ausgeschlossen). Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten im Hinblick auf den mp3-Download, die im Falle einer Stornierung oder eines Widerrufs anfallen können.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
46 neu ab EUR 3,64 6 gebraucht ab EUR 2,08 1 Sammlerstück(e) ab EUR 220,00

Hinweise und Aktionen


David Bowie-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Station to Station
  • +
  • Low
  • +
  • Heroes
Gesamtpreis: EUR 20,14
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (17. September 1999)
  • Erscheinungsdatum: 25. Oktober 1999
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Enhanced
  • Label: Parlophone Label Group (Plg) (Warner)
  • Spieldauer: 38 Minuten
  • ASIN: B00001OH7U
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen 42 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 3.445 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
10:14
Nur Album
2
30
4:00
Nur Album
3
30
6:03
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
5:34
Song abspielen Kaufen: EUR 1,09
 
5
30
6:15
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
6:00
Song abspielen Kaufen: EUR 1,09
 

Produktbeschreibungen

EMI – 7243 521906 0 7/521 9060 von 1999


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Daß das Nassau-Konzert als offizielle Veröffentlichung erscheint, war längst überfällig. Halboffizielle Bootlegs mit großen Teilen des Konzerts ("Bowie: Live USA") kursierten schon lange. Auch hatte Bowie 1990 als Bonustracks zum Album STATION TO STATION schon die Live-Stücke "Stay" und "Word on a Wing" des Konzerts angefügt. Und da kommen wir an den entscheidenden Punkt. Bei der letztgenannten Veröffentlichung hört man Bowie an Ende noch stimmlich herumflippen, was in dieser Version hier frühzeitig weggeblendet wurde. Ähnliches findet man an anderer Stelle der Live-CDs. Es hat also eine Art Zensur stattgefunden. Auch scheint die Lead-Gitarre etwas in den Hintergrund gerückt worden zu sein. Dies kann man auch schon bei der letzten Veröffentlichung des Livealbums "David live" (1975) beobachten, das in der letzten Version in der Instrumentierung bzw. Abmischung völlig anders klang, als noch die 1990er Version. Ein weiterer Haken an dem vorliegenden Konzert ist der Umstand, daß die Stücke "Life on Mars" und "Five Years" eindeutig von einer anderen AUfnahme stammen. Wer genau hinhört, wird merken, daß die beiden Stücke gegenüber den anderen stumpfer klingen. Dies erinnert wiederum an die letzte Version des Live-Albums "Stage" (1979), wo gegenüber der Originalversion nicht nur die Reihenfolge der Lieder verändert wurde, was positiv zu bewerten war, aber eben auch Stücke eingefügt wurden, die - ebenfalls klanglich erkennbar - von anderen Auftritten stammten ("Be my Wife").Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare 33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Im Erscheinungsjahr des Albums 1976 machte ich mein Abitur. Ein Freund brachte die LP nach den Sommerferien aus England mit. Die Beatles waren entgültig tot, das "Saturday Night Fever" hatte noch nicht begonnen, die Hard-Rock Zeit a la Deep Purple und Led Zeppelin war am Ausklingen, Lachnummern wie Bay City Rollers oder Sweet schafften Chart-Erfolge, experimentelle Elektroniker wie Kraftwerk oder Tangerine Dream eroberten sich ihre Nischen. Musikalisch war alles irgendwie im Umbruch. Bowie fängt dies in grandioser Weise ein. Dieses Album ist wie ein Kaleidoskop seiner Zeit. Songs von epischer Breite wie "Station to Station" repräsentieren den damals noch verbreiteten Hang vieler Musiker (z.B. Yes) zu sog. Konzeptalben oder -songs, "TVC 15" nimmt den aufkommenden Disco-Sound vorweg und "Stay" ist mit seinen schneidenden Riffs und dem ungeheuren Drive einem Song wie "Black Dog" von Led Zeppelin nicht unähnlich, wenngleich er viel eleganter und gezähmter daherkommt. Ein zeitloser Chartknaller wie "Golden Years" ist ebenso vorhanden wie zwei ruhige Songs zum Luft holen und Entspannen.
Ich halte es für Bowies bestes Album, da es sehr rund und ausgewogen ist. Es hat mich vor über 25 Jahren begeistert und tut dies immer noch. Bowies Künstlertrauma mag es sein, zu Anfang seiner Karriere seiner Zeit stets eine Idee voraus gewesen zu sein. Dies brachte ihm den Ruf eines Trend-Setters ein. Später hat er fast immer -wie fast alle etablierten Musiker-einen bereits vorhandenen Trend aufgenommen - zugegebener Weise meist auf hohem Niveau. Aber bei "Station to Station" gelang es ihm in einmaliger Weise, den Augenblick einzufangen, was dieses Album aus allen heraushebt.
2 Kommentare 40 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von silbertanne4 HALL OF FAME REZENSENT am 26. August 2002
Format: Audio CD
David Bowie hatte mit "Young Americans" eine fast amerikanische Funk-Platte abgeliefert.
-- Station to Station beginnt mit seinem bis dato längsten und komplexesten Track. Der Synthezizer imitiert Zuggeräusche, ein
Zug in dem Bowie wieder zurückkehrte und von seinen Fans am Bahnhof abgeholt wurde (er benutzte keine Flugzeuge).
Der Song ist asymmetrisch, die Melodie- und Rhytmuslinien gehen ineinander über, es dauert fast 4 Minuten bis der Gesang einsetzt. Der Text wurde viel interpretiert (Technik?, Okkultismus?, das Outro "it's too late" wurde für "Christiane F." beansprucht; es gibt auch Zeilen wie "it must have been love" "movement from Kether to Malkuth" könnte sich auf die Kabbala beziehen, ... Er stellt sich auch in den Zeilen als der dünne weiße Fürst vor ... Was auch immer, am Ende der Collage hat man das Gefühl, den bis dato anspruchsvollsten Track eines (neuen) Bowie gehört zu haben.
"Golden Years" hat Bezüge zu den Zwanziger Jahren und war die einzige Single der Platte. Samtartiger eleganter Funk.
- "Word on a Wing" hat Bezüge zum Thema Religion, was Bowie dann und wann abhandelt.
- "TVC15" - ob die damaligen Diskothekenbesucher wußten, daß sie sich zu einem tanzbaren Song bewegten, der von dem paranoiden Albtraum eines Mädchens handelt, daß von ihrem Fernseher verschlungen wird?
-- "Stay" zeigt einen Bowie, der sich (die Ehe mit Angela war fast am Ende) für einen Tag jeweils jemand Neues sucht. Er ist durchaus selbstkritisch mit "Should I stay or should I go?" Es scheint eine Warnung vor seinem momentanen Zustand zu sein.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren