Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle BundesligaLive AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
23
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
13
4 Sterne
6
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
4


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Mit "die Kundschafter" werden nun auch die letzten Rätsel um Großadmiral Thrawns Herkunft und das Ende des außergalaktischen Flugprojektes Outbound Flight geklärt. 5 Jahre nach der Schlacht um Naboo und 5 Jahre vor dem Ausbruch der Klonkriege nehmen die Ereignisse ihren Lauf, welche 22 Jahre nach der Zerstörung des Todessterns in "Die Verschollenen" ihr vorläufiges Ende finden werden.

Als die Crew des Schmugglerschiffs Bargain Hunter, auf der Flucht vor Progga the Hutt, in den unbekannten Regionen strandet, machen sie dort schnell Bekanntschaft mit den Chiss. Nach der Zerstörung von Proggas Schiff durch Commander Mitth'raw'nuruodo oder kurz Thrawn, nimmt dieser die Crew der Bagain Hunter an Bord, um von ihnen über eine mögliche Bedrohung durch die Republik zu lernen.

Etwa zum gleichen Zeitpunkt, also 5 Jahre nach der Blockade von Naboo, gelingt es dem Jedi-Meister Jorus C'baoth endlich die Genehmigung des Senats für das Outbound Flight-Projekt zu erwirken. Sechs Dreadnaughts, mit insgesamt 50.000 Männer, Frauen und Kindern als Besatzung, sollen zusammen mit 6 Jedi-Meistern und 12 Jedi-Rittern in die unbekannten Regionen aufbrechen, um von dort in eine andere Galaxis zu reisen und in dieser Kolonien zu gründen. Auf Wunsch des Jedi-Rates sollen Obi-Wan Kenobi und sein Padawan Anakin Skywalker bis zum Verlassen der Galaxis begleiten. Doch während Outbound Flight endlich aufbricht, entsendet Darth Sidious einen seiner Agenten, den Berater des obersten Kanzlers, Kinman Doriana, um das außergalaktische Flugprojekt zu zerstören. Dazu soll er eine kleine Flotte aus Schiffen der Handelsförderation zu benutzen.

Am Rand zu den unbekannten Regionen machen Thrawn und seine menschlichen Gefangenen Bekanntschaft mit einer nomadischen namens Vaagari, die eine ernstzunehmende Bedrohung für die Chiss darstellen könnten, doch Thrawn ist es untersagt, den ersten Schlag in diesem Krieg zu führen und so ist er dazu gezwungen auf einen Angriff der Vaagari zu warten. Als das Sonderkommando zur Zerstörung Outbound Flights jedoch auf Thrawn trifft, nimmt eine verhängnisvolle Begegnung ihren Lauf...

Mit die Kundschafter wird endlich geklärt wie die Geschichte Großadmiral Thrawns ihren Anfang nahm und dieser Bekanntschaft mit dem späteren Informationsmakler und Schmuggler Jorj Car'das machte. Ganz beiläufig erwähnt der Agent des obersten Kanzlers auch dass eine Bedrohung durch die so genannten Far Outsiders bzw. Außergalaktischen (welche in Wirklichkeit die Yuuzhan Vong sind) besteht und Darth Sidious die Galaxis für diese Konfrontation zu einen versucht.

Es ist beeindruckend wie viel Spannung und Action in diesem Band aufgebracht werden kann, der auch noch dazu sehr an die guten alten Zeiten der Thrawn-Trilogie erinnert, obwohl das unausweichliche Ende von vornherein bekannt ist. Zusammen mit die Verschollenen bildet die Kundschafter eine eigene Outbound Flight-Duologie, für welche man aber die Thrawn-Trilogie und deren Fortsetzung die Hand von Thrawn-Duologie kennen sollte. Zu hoffen bleibt natürlich dass auch das nicht der letzte Roman von Timothy Zahn gewesen ist und da er ja mit Treueschwur (Allegiance) womöglich einen richtungsweisenden Band vorgelegt hat, der in die Blütezeit des Imperiums und Mara Jades Anfänge als Hand des Imperators zurückführt, ist es nicht ganz auszuschließen dass auch Thrawn irgendwann in einem ähnlichen Einzelroman über seinen Karrierestart als imperialer Offizier seine Rückkehr feiern darf.

Fazit:
Trotz des vorhersehbaren Endes eine bis zum Ende hin spannende Umsetzung, die in Ansätzen sehr stark an die legendäre Thrawn-Trilogie erinnert.
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2014
Ich habe heute seit langem einmal wieder "Die Kundschafter" gelesen und muss nun einfach eine Rezension zu diesem Roman schreiben.

Meiner Meinung nach ist dieser Roman der bisher beste, der vielen sehr guten Romane mit denen Zahn das Star Wars Universum seit den Neunzigern bereichert.
Warum?
Hier stimmt wirklich auf JEDER Seite Atmosphäre und Spannung und mit Thrawn hat Zahn dem Star Wars Universum meiner Meinung nach den mit Abstand tiefgründigsten, facettenreichsten und interessantesten Charakter verliehen.

Und genau um Thrawn und seine Anfänge geht es eigentlich in "Die Kundschafter" oder auch "Outbound Flight". Thrawn ist hier die zentrale Handlung, das Extragalaktische Flugprojekt ist eigentlich Nebensache, Thrawns erste Mission, das erste "Meisterstück" dieses militärischen und psychologischen Genies.

Hat man Zahns erste Trilogie um Thrawn, mit der das EU im Prinzip begann, gelesen (Erben des Imperiums, Die Dunkle [Seite der] Macht - dies scheint mir übrigens ein deutscher Übersetzungsfehler, denn es geht hier wohl eindeutig um die "Dunkle Macht", die Katana-Flotte und nicht um die dunkle Seite..., Das letzte Kommando) hat man bereits den ersten Eindruck von diesem Charakter gewonnen. Man weiß noch nicht viel über ihn. Er ist kein Mensch, nicht ganz, aber humanoid, seine Haut blau, seine Haare blauschwarz, seine Augen glühend rot...
Und er ist ein militärisches Genie, ein Großadmiral, ein Anführer der sich in seiner Art deutlich von Charakteren wie Darth Vader oder dem Imperator abhebt. Er herrscht nicht durch Gewalt, sondern durch Autorität und Logik. Auf diese Weise ruft er bei seinen "Untergebenen" eine bedingungslose Loyalität hervor, die durch seine Kompetenz derart gesteigert wird, dass sie ihm fast blind vertrauen und seine Fähigkeiten, genau wie seine Gegener, schon beinahe überschätzen.
Schon Zahns Beschreibung Thrawns ist literarisch gewandt, denn NIEMALS taucht der Leser tatsächlich in Thrawns Geist, in seine Gedanken und Motive ein, sie bleiben stets im Zwielicht verborgen und man lernt Thrawn ausschließlich aus der Sicht Dritter kennen, in dieser ersten Trilogie vor allem durch seinen treuen Captain Paelleon, eine Gestalt, die durchaus gelungen an Watson erinnert und Thrawn somit einen wirklich genialen Schuss Sherlock Holmes einhaucht.
Außerdem ist Thrawn gefährlich. Gefährlich auf eine interessante, spannende und subtile Art! Nein, er hat keine unrealistischen IMBA-Fähigkeiten wie Starkiller, nein er hat keine todessterngesteigerte Superwaffe wie Daala, nein er ist nicht der Anführer einer pseudomächtigen Spezies mit unrealistischer Technologie wie die Bakura-Echsen...
Seine Waffe ist sein Verstand und er versteht es ihn mit geringsten Ressourcen am effektivsten und effizientesten einzusetzen und einen Sieg zu erringen.

Ich bin ÜBERZEUGT davon, Timothy Zahn betrauert seit nunmehr über zwanzig Jahren Thrawns würdiges aber literarisch allzufrühes Ende. Eines hatte Thrawn bei aller Logik nicht bedacht, ihr Gegenteil, Emotion...
Emotion wie sie nur Leia einem Volk einhauchen kann, welches Thrawn als logisch unterworfen betrachtet hat. Sein einziger fataler Fehler...

Aber ein großes Glück, das Star Wars Universum ist riesig und das EU umfasst Jahrhunderte, also gibt es noch viele Geschichten über diesen außergewöhnlichen Chiss zu erzählen und die Zerstörung des Extragalaktischen Flugprojekts, von dem man in der ersten Trilogie viel beiläufig erfahren hat ist der Beginn von Thrawns Karriere im EU.

Kennt man wie ich bereits sämtliche Romane und Kurzgeschichten zu Thrawn, ist es immer noch äußerst schwierig, sich ein Bild von diesem Charakter zu machen...
Ist er gut? Ist er böse? Ein bisschen von Beidem? Meine Lieblingshelden, Luke, Leia und Han bekämpfen ihn in der ersten Trilogie... Er muss also ganz klar ein Böser sein... aber so einfach ist das nicht... Die einzigen Taten Thrawns, mit denen ich in der ersten trilogie moralisch nicht einverstanden sein konnte, war die Tötung des Fähnrichs, beim Versagen der Traktorstrahl-Falle gegen Luke Skywalker... Trotzdem, Thrawn hat sich die Standpunkte angehört und danach ein logisches Urteil, mit anschließend (gegenüber Paelleon) logischer Begründung, gefällt. Als zweites natürlich seine Ausbeutung des Noghri-Volkes, was seinem Charakter in "Die Kundschafter" am meisten widerspricht, denn gerade hier, entbrennt stets sein Zorn gegenüber Sklaverei und seine Kompromisslosigkeit gegenüber Sklavenhaltern wie den Vagaari kennt kein Limit. Am Ende ist er jedoch selbst, wenn auch nicht dem Namen nach, allerdings in der Praxis, zu einem Sklavenhalter geworden und auch sein Rachedurst übersteigt zuweilen seine logische Kühle.
Aber genau dies verschafft Thrawn einen Großteil seines Reizes. Als Leser fiebert man auf die Momente hin, in denen Thrawn von seiner Art abweicht und überrascht.
(Nebenbei: Ein großer Gewinn für diesen Charakter ist der Start der Hörbuchreihe dieser Trilogie, welche ich JEDEM empfehlen kann. Die Stimme von Thomas Nero Wolff hätte nicht besser ausgewählt worden sein können!! Ich weiß nicht ob Sie Bücher gedanklich in den Synchronstimmen der Charaktere -sofern diese durch Filme oder Hörspiele eine haben- lesen können, ich tue dies seit geraumer Zeit und es ist atemberaubend, und gerade in Thrawns Fall ist diese Stimme die Seele der Bücher über ihn - markant, klar, bedächtig, streng, vermeintlich gnaden- oder kompromisslos, geladen, von Zeit zu Zeit mit einer Briese wohldosierten Humors! Einfach unbeschreiblich stimmig und gut!)

In "Die Kundschafter" ist Thrawn für mich auf jeden Fall einer der "Guten". Ein Mann mit Weitblick und Sinn für Gemeinwohl, der harte Entscheidungen trifft, sich ihrer moralischen Kehrseite aber durchaus bewusst ist und sich ihr nicht verschließt oder Ausreden findet, am Ende sogar bedauert und trotzdem weiß, dass er das nächste Mal nicht anders handeln würde.
Sein Dr. Watson ist dieses Mal der allseits bekannte Jorj Car'das, der sich von Paelleon eigentlich nur in seiner Stellung, nicht aber in seiner Rolle gegenüber Thrawn unterscheidet. Er ist wie Paelleon der Spiegel für Thrawns Seele. Er ist sein Vertrauter ohne es zu ahnen, sein einziger wirklicher, der von allen am nächsten zu seinen Gedanken gelangen kann, der nicht gänzlich versteht, aber doch vertraut und Verständnis zeigt.

Die Atmosphäre des Fremden im Chiss-Raum interagiert auf geniale Art mit dem sofortigen Vertrauen, das Thrawn zu Car'das fasst. Thrawn braucht seinen Dr. Watson, ohne dass diejenigen es je wirklich begreifen. Nur in der Interaktion mit solchen Charakteren entfaltet Thrawn sein Potential, Neugier, gepaart mit einer Spur Geltunsgdrang, die er allerdinsg wohlweißlich verbirgt und abstreiten würde, beeindruckt er mit seiner psychologischen Fähigkeit aus ihrer Kunst auf eine Spezies und deren physische wie psychische Eigenschaften zu schließen und diese zu seinem Vorteil zu nutzen (diese Idee Zahns halte ich übrigesn für eine der genialsten, so scheint es immer mit Ideen die einem, wie Zahn selbst schreibt, "einfach so" einfallen, sie ist meines Wissens auch bislang einzigartig). Sein taktisches Genie ist ohnegleichen, er weiß es Gelegenheiten zu nutzen, welche ansonsten keiner erkennt und ist somit nebenbei in der Lage, auch den "zahngeschulten" Leser noch zu überraschen und zu beeindrucken.

Kann man Thrawn wirklich als "Guten" bezeichnen?
Vielleicht ist "gut" ein zu offenes, zu weit interpretierbares Wort. Man könnte Thrawn eindeutig und vielleicht viel besser als "ehrenhaft" bezeichnen. Er ist ein Mann, der zu seinem Wort steht und es selbst gegenüber Feinden nicht brechen würde. Für ihn zählt stets das "größere Wohl", wenn auch nach seinen eigenen Maßstäben, die größtenteils durch Logik definiert werden. Er handelt nach einem von Logik geprägten Ehrgefühl, ohne allerdings Ehre von anderen zu erwarten. Er sichert sich stets ab! (Außer bei den Noghri...)

Man könnte eine ganze Charakterstudie über Thrawn schreiben und es würde nie langweilig werden, zumindest geht es mir selbst so, allerdings will ich dem Lesenden dieser Rezension nicht all seine Zeit stehlen.
Wer mehr über Thrawn, C'baoth (und wie nahe das Denken seines Klons am Original ist) und das Extragalaktische Flugprojekt erfahren möchte, ist mit diesem Buch mehr als goldrichtig. Bonus: Auch die Episoden mit dem noch sehr jungen Obi-Wan Kenobi und seinem noch blutjungen Padawan Anakin Skywalker halte ich für sehr unterhaltsam und gelungen.

Es gibt über dieses Buch eigentlich nur eines zu sagen was schlecht wäre, doch dies ist dem Verlag geschuldet, denn im englischen Original ist die Kurzgeschichte "Mist Encounter" noch enthalten, in der man erfährt, wie Thrawn letztendlich doch von den Chiss verbannt wird und in die Republik, bzw. das Imperium fliehen muss...
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2008
Gleich drei Prequels werden in diesem Roman vereint: Primär wird die
Vorgeschichte von "Die Verschollenen" erzählt, nämlich der Start des
extragalaktischen Flugprojektes, das von Palpatine unterstützt und vom
Jedi-Meister C'baoth durchgeführt wird: 6 Dreadnaughts wurden verbunden, um
50000 Kolonisten Platz zu bieten, die die Galaxis verlassen und in die
nächste fliegen soll. An Bord 16 weitere Jediritter, und kurzfristig werden
auch Obi-Wan und Anakin Skywalker an Bord beordert.

Doch das Projekt steht unter einem ungünstigen Stern, verschiedene Gruppen
wollen das Projekt sabotieren: Die Chiss, angeführt von Commander Thrawn,
da sie ein Zusammentreffen der Kolonisten mit den Yuuzhan Vong befürchten,
die Vagaari, die fette Beute wittern und schließlich dem finsteren Darth
Sidious. Da auch Chiss und Vagaari verfeindet sind, bietet sich reichlich
Gelegenheit, detaillierte Raumschlachten zu beschreiben, die durch die
strategische Brillianz von Commander Thrawn stark an die Großadmiral-
Thrawn-Trilogie erinnern und dieser auch qualitativ nicht nachsteht.

Nach der schwachen "Hand des Thrawn"-Trilogie hat Timothy Zahn hier wieder
zur Höchstform zurückgefunden und einen spannenden Roman fabriziert, den
zu lesen viel Spaß macht. Dabei beschränkt er sich nicht auf einen
Schauplatz, sondern verwebt geschickt die Fäden und bildet die Grundlage
für "Die Verschollenen" und die Großadmiral-Thrawn-Trilogie, dabei
verliert er auch die Handlung um Naboo sowie die Klonkriege nicht aus den
Augen und schlägt mit dem Verschwinden Vergeres und der Erwähnung der
"Far Outsiders" sogar die Brücke zum Yuuzhan-Vong-Zyklus. Dabei vergißt er
nicht, seine Charaktere, insbesondere Thrawn und Jedimeister C'baoth, gut
hervorzuarbeiten. Nach vielen vermeidbaren Intermezzi endlich mal wieder
ein geniales Star-Wars-Opus!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2011
Ein exzentrischer Jedi-Meister der an der dunklen Seite wandelt, Siedler die neu beginnen wollen und Thrawn der eine Gefahr für sein Volk abwenden will, dabei gegen Chiss Gesetze verstößt und sich von Palpatine einspannen lässt. Man liest hier wie der Imperator seinen besten Admiral bekommt und wie Mißverständnisse und unglückliche Entscheidungen alles verändern können. Ein toller Roman der eine tragische Geschichte am Rande des Raums erzählt die völig unbeachtet in der bekannten Galaxie ist.

Und man lernt Thrawns Bruder kennen, sowie eine junge Jedi die den wahren Weg der Jedi findet.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2016
Ein tolles und sehr kurzweiliges Buch, dass viele lose Enden der andern Bücher zusammenknüpft! Ich bin gespannt wie es weitergeht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2014
weil alles eigentlich gut funktioniert hat,
ich mit dem Produkt zufrieden bin und es so ja im Normalfall ablaufen sollte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2009
Kommentar

Timothy Zahn und Großadmiral Thrawn sind zwei konstante Größen im Krieg-der-Sterne-Universum. Obwohl Thrawn selbst nur in der Romantrilogie "Erben des Imperiums" auftauchte, entwickelte er sich schnell zu einem Fanliebling. Und er kehrt zurück! Denn "Die Kundschafter" spielt nur einige Jahre nach Episode I. Anakin Skywalker ist Obi-Wan Kenobis junger Padawan und Thrawn noch ein Offizier im Militär seines Volkes, der Chiss.
Der Roman beginnt mit drei großen Handlungssträngen: Die Jedi, die Sith und die Chiss/Schmuggler.

Der Jedi-Strang umfässt ein paar Abenteuer von Anakin und Obi-Wan, die schließlich auf Jedi-Meister Jorus C'baoth und dessen Padawan-Schülerin Lorana Jinzler treffen. Die Abenteuer sind für den weiteren Handlungsverlauf recht bedeutungslos, aber bilden eine Grundlage für ein paar gute Charakterisierungen. Meister C'baoths Traum, das Extragalaktische Flugprojekt, bekommt er wegen der Resultate besagter Abenteuer durchgedrückt. Das Projekt dient der Erkundung und Kolonisierung der Unbekannten Regionen und sogar anderer Galaxien. Mehrere Jedi befinden sich an Bord und sollen in einem Machtgeflecht die Hyperraumturbulenzen am Rand der Galaxis durchstoßen, die bisherige Expeditionen scheitern ließen.
Doch dieses noble Projekt erscheint mir wie ein Fremdkörper: Passte es noch in die Geschichten aus "Erben des Imperiums" so wirkt es im bekannten Prequel-Universum geradezu lächerlich. Aber Zahn schafft hier den Spagat, indem er Jorus C'baoth das Projekt selbst an höchster Stelle - vor dem Obersten Kanzler Palpatine - durchpeitschen lässt. C'baoth ist dafür geradezu prädestiniert, denn, obwohl ein Jedi, ist er arrogant, überheblich und von sich eingenommen. Es ist sein Projekt also muss es ein Erfolg werden. Punkt und Aus. Dass die Jedi insgeheim froh darüber sind, C'aboth mit dem Flugprojekt "abschieben" zu können, ist schon fast erheiternd. C'baoth als ständig meckernder Onkel, der die restliche Verwandtschaft nervt. So könnte man ihn verstehen. Doch der Charakter ist viel differenzierter und bedrohlicher. C'baoth will im Geheimen die Jedi auf dem Flugprojekt und die machtsensiviten Kinder der über 50.000 Kolonisten zu einem neuen Jedi-Orden abseits der verderbten Republik aufbauen. Doch sein Orden wäre die herrschende Institution. Er plant eine Theokratie - die Jedi als Souverän, die anderen als deren rechtmäßige Untertanen. Denn ein Jedi hat die Macht. Somit ist er besser, schneller und klüger als andere und sollte die anderen beherrschen und sich nicht ihnen unterwerfen, wie es der alte Orden bereits seit Generationen tut. Diese Sichtweise C'baoths ist erfrischend anders. Die Jedi dieser Epoche erhalten dadurch mehr Tiefe und Schattierung. C'baoth zeigt, dass die noblen Robenträger (zumindest theoretisch) die Republik übernehmen und zu einer religiösen Diktatur hätten umformen können.

Währenddessen arbeiten die Sith, namentlich Darth Sidious und einer seiner Handlanger, am Scheitern des Flugprojekts. Sidious mit seinem Alter Ego Palpatine kennt die Flugroute des Projekts. Das Extragalaktische Flugprojekt wird auf seinem Weg zum Rand der Galaxis einen kurzen Abstecher durch die Unbekannten Regionen machen. Dort wartet Sidous' Agent mit einer Flotte der Handelsföderation auf das Flugprojekt. Doch die Flotte wird zerstört.

Der Zerstörung von Sidious' Flotte geht jedoch Einige voraus: Jorj Car'das (später Talon Karrdes Schmuggler-Ziehvater) ist noch ein ein unerfahrener junger Mann, der mit einer Schmugglerbande seine Glück in der Galaxis machen will. Zufällig stößt die Gruppe bei der Flucht vor einem Hutt auf die Chiss. Besser gesagt, auf einen bestimmten Chiss: Commander Mitth'raw'nuruodo der Vorgeschobenen Verteidigungsflotte. Thrawn. Der nimmt die Schmuggler mit ihrem beschädigten Schiff bei sich auf. Es folt ein kultureller Crashkurs, in dem Thrawn von Car'das viel über das Leben in der Republik lernt und vice versa. Obwohl diese Szenen für den späteren Verlauf der Geschichte nur bedingt eine Rolle spielen sind sie wesentlich interessanter als der Jedi-Plot der Handlung. Dort erleben wir, wie C'baoth nach und nach die Kolonisten des Flugprojekts ihrer Rechte beraubt (oder berauben will) und seine Theokratie aufbaut. Sicherlich auch interessant, doch die Machtkämpfe zwischen den Herrschenden Familien der Chiss, in denen Thrawn gefangen ist, sind zumindest aus meiner Sicht wesentlich spannender. Intrigen und Verrat. Car'das und seine Freunde können sich nie sicher sein, ob sie von Thrawn nicht doch nur für dessen Zwecke benutzt werden.
Denn Thrawn plant den Krieg mit den Vagaari. Diese aggressiven Nomaden haben bereits viele Gebiete außerhalb des Reiches der Chiss geplündert. Doch die Chiss haben ein Gesetz, das ihnen den Angriffskrieg verbietet. An sich eine noble Sache, doch weiß Thrawn, dass die Vagaari die Chiss angreifen werden. Dieses moralische Dilemma wird von Car'das und seinen Freunden noch dadurch verstärkt,dass die Frage erörtert wird, ob ein Angriffskrieg überhaupt gerechtfertigt werden kann. Hier schafft Zahn ein paar wunderbare moralische Zwickmühlen. Der Feind hat mich nicht angegriffen. Aber er hat andere angegriffen. Warum soll ich den Feind nicht angreifen, wenn ich dadurch andere und mich vor ihm bewahren kann? Die Pro- überwiegen schlussendlich die Kontra-Argumente und Thrawn gelingt es durch geschicktes Taktieren die Vagaari zu einem Angriff zu bewegen. Doch plötzlich trifft er auf die Flotte der Handelsföderation. Der klischeehaft dumme Neimoidianer-Kapitän befiehlt auch gleich den Angriff auf Thrawns Streitkräfte. Dieses wiederum gelingt es, die feindlichen Streitkräfte zu dezimieren. Thrawn übernimmt nonchalant das Kommando über die restlichen Einheiten. Sidious' Agent sieht in Thrawn einen brillianten Geist und kann ihn zu einer Holokonferenz mit seinem Meister überreden. In dieser historischen ersten Begegnung zwischen Palpatine und Thrawn lässt sich extrem viel hineininterpretieren. Palpatine lernt mehr über die "Far Outsider", die auch die Chiss kennen. Hierdurch wird eine Brücke geschlagen zum Roman "Der verschollene Planet", wo Obi-Wan und Anakin auf dem geheimnisvollen Zonama Sekot nach der Jedi Vergere suchen sollen und auf die Far Outsider treffen, niemand anderes als die Yuuzhan Vong, die fast 50 Jahre später in die Galaxis einfallen. Zahn gelingt die Einbindung dieser Elemente auf einzigartige Weise, wodurch die Vong zu einer größeren und allumfassenderen Bedrohung werden. Denn immerhin sind es die Urgesteine Zahn und Thrawn, die hier von ihnen schreiben bzw. über sie berichten. Geradezu prophetisch sind die Befürchtungen sowohl von Thrawn als auch Sidious, dass die Vong in eine ungeeinte Galaxis einfallen könnten. Allein hierdurch könnte man den ganzen späteren Galaktischen Bürgerkrieg hinterfragen, denn Palpatines Militarisierung könnte darin gründen, sich gegen die Vong verteidigen zu wollen. Doch damit würde man dem Sith wohl zu viel Menschlichkeit unterstellen.

Am Ende kommt es, wie es kommen muss und das Extragalaktische Flugprojekt wird zerstört und die Vagaari werden geschlagen. Anakin und Obi-Wan werden aber vorher durch Palpatine von Bord geschafft. Dadurch wird ihre unnötige Anwesenheit auch beendet, denn der Roman hätte auch ohne die beiden bekannten Namen hervorragend funktioniert.
Doch wird das Extragalaktische Flugprojekt wirklich zerstört? Nein, Lorana Jinzler und Thrawns Bruder Thrass gelingt es, das schwer beschädigte Flugprojekt auf einen unbewohnten Planeten stürzen zu lassen. Beide kommen dabei ums Leben, aber können wenigstens ein paar der Kolonisten retten.
Die Nachfahren der Kolonisten werden in 50 Jahren von Luke und Mara besucht werden. "Die Kundschafter" bildet mit "Die Verschollenen" eine Roman-Duologie. Aufgrund von geänderten Veröffentlichungsterminen erschien dieser Roman jedoch später, obwohl er inhaltlich früher spielt. Das Prequel-Konzept ist in der Saga jedoch kein unbekanntes. Diese Herausgabeweise war von Zahn zwar nicht so beabsichtigt, teilte dieser mit, aber viele, ich ebenso, sind der Meinung, dass es die Romane dadurch spannender macht. Die Duologie funktioniert in dieser Reihenfolge viel besser. Diesmal sei also empfohlen: Lest das Ende zuerst!

Die deutsche Übersetzung ist gut gelungen. Mir sind keine großen Logik- oder Grammatikfehler aufgefallen.

Auswirkung auf den Kanon

Die detaillierte Geschichte über das Extragalaktische Flugprojekt wird offenbart. Wir erfahren interessante Details aus der Jugend von Jorj Car'das und Thrawn, sowie über die Chiss, Sidious' Langzeitplanung und der Psyche Jorus C'baoths. Außerdem ein weiteres unnötiges Anakin-Obi-Wan-Abenteuer.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juni 2012
Die Kundschafter ist ein interessanter Star wars-Roman den man ambesten nach die verschollenen ließt weil man sonst etwas zu viel weiss
aber er ist ergreifend und spannend.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Mai 2008
Es schildert den werdegang vom späteren Großadmniral Thrawn zeigt seine anfänge bzw sein erstes Auftauchen in der Star Wars Geschichte. Hier in diesem Buch ich er noch der Commander der Vorgeschobenen Verteidigungsflotte der Chriss und lässt schon hier seine zum Teil Genialen Schlachttaktiken aufblitzen. Nun noch zu der Geschichte das Extragalaktische Flugprojekt wird gestartet und steht eigentlich scjon beim start unter einem schlechten Stern. Unter der Führung des Größenwahnsinnigen Jedi Meister C`boath geht das Flugprojekt auf die Reise. Ich kann nur sagen zum Glück wird es von den Chiss (Thrawn) gestoppt denn wer weiß schon was dieser am Wahnsinnig gewordene Jedi Meister alles Angestellt hätte wenn er auf die viel später auftauchenden Yuuzhan Vong gestoßen wäre. Man muss allerdings sagen was wäre gewesen wenn Thrawn nicht bei dem Imperium im dient gestanden hätte und noch Gelebt hätte als die Yuuzhan Vong die Galaxis angegriffen haben und auf der Seite der Repüblik gekämpft hätte.
11 Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juli 2009
Vorweg möchte ich sagen, dass dies das erste Buch war, dass ich aus der Star Wars-Reihe gelesen habe. Ich ging mit gemischten Erwartungen an dieses Buch, da ich mir nicht vorstellen konnte, dass ein Buch im Star Wars Universum gut sein könnte.

Ich wurde jedoch eines besseren belehrt:
Es ist eines der besten Science Fiction Bücher, dass ich kenne. Die Mentalität der Jedi wurde sehr gut umgesetzt und wieder meinen Erwartungen basiert dieses Buch auf großartig umgesetzten Dialogen. Auch die Raumschlachten sind sehr gut beschrieben.

Das Buch liest sich sehr gut und bleibt bis zum Schluss spannend und interessant. Jedem, der die Star Wars Filme oder einfach nur gute Science Fiction mag, kann ich dieses Buch empfehlen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken