Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 5,78
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Star Trek - Vanguard: Der Vorbote Taschenbuch – 22. Februar 2008

4.1 von 5 Sternen 27 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 11,99 EUR 5,78
5 neu ab EUR 11,99 7 gebraucht ab EUR 5,78 1 Sammlerstück ab EUR 45,54

Neues von Harry Potter
Harry Potter und das verwunschene Kind. Teil eins und zwei (Special Rehearsal Edition Script) Jetzt vorbestellen
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

David Mack Star Trek - Vanguard 1 - Der Vorbote Softcover, 392 Seiten, Roman ISBN: 9783936480917


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Der Schauplatz der neuen Star Trek-Reihe "Vanguard" befindet sich auf der Starfleet-Raumbasis 47, genannt Vanguard, zur Zeit von Star Trek "Classic". Das klingt zunächst wie eine Neuauflage zu den Serien The Next Generation und Deep Space Nine, die ja auch für eine Weile zeitlich parallel zueinander liefen: Auf der einen Seite ein Raumschiff, auf der anderen Seite eine Raumstation. Beim Lesen haben sich aber alle Bedenken in Luft aufgelöst: "Vanguard - Der Vorbote" ist auf jeden Fall interessant und fesselnd genug, um Appetit auf die Nachfolgeromane zu machen. Nach über 40 Jahren finde ich es erstaunlich, was das Star-Trek-Universum noch alles für Überraschungen zu bieten hat. Starfleet erscheint hier viel mehr wie eine militärische Organisation als in der Serie, als sie aus schleierhaften Gründen die Station im Eiltempo errichten lässt und dabei mit den Tholianern, Klingonen und Orianern in Konflikt gerät. Die Enterprise, seit kurzem unter dem Kommando von Captain James T. Kirk, dockt an die Station an, um Reperaturarbeiten durchführen zu lassen. Als die U.S.S. Bombay bei einer Raumschlacht zerstört wird, wird die Enterprise losgeschickt, um diesen Vorfall aufzuklären...

Mit "Vanguard - der Vorbote" beendete der Comic-Verlag Cross Cult für deutsche Star Trek-Fans die lange Durststrecke ohne einen neuen deutschsprachigen Star Trek-Roman. Obwohl der Roman zur Anfangszeit von Kirks 5-Jahresmission spielt, wirkt Vanguard gegenüber den älteren Romanen eindeutig moderner und "erwachsener". Zuerst muss man natürlich am Anfang die vielen neuen Personen kennenlernen, was erst mal ein bisschen anstrengend ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Nach einer Ewigkeit ist endlich wieder mal ein neues Star Trek Buch erschienen, neuerdings nicht vom Heyne-Verlag, sondern vom Cross Cult! Dieses Buch spielt im TOS-Zeitalter ab, also zu Kirks und Spocks Zeiten! Kirk und sein Schiff Enterprise" kommen zwar im Buch vor, spielen aber nur eine Nebenrolle! Vanguard - Der Vorbote" ist daher kein reines TOS-Buch, denn es handelt um eine Raumstation, die diesmal eine reine Föderationsbasis ist und keine cardassianischen Ursprungs, wie Trekkies es kennen! ;-)
Mit diesem Buch beginnt eine neue Serie, in der es um die Raumstation Vanguard ähnlich wie DS9 dreht. Diese Basis befindet sich in einem ziemlich undurchsichtigen bzw. unerforschten Raumsektor, auf den Klingonen und Tholianer ein Auge geworfen haben. Diese Rassen waren in diesem Zeitalter alles andere als freundschaftlich zur Föderation. Dies beweist ein Gefecht, indem ein Raumschiff der Föderation (nicht die Enterprise! ;-) ) trotz äußerst tapferem Kampf komplett zerstört wird.
In der Raumstation werden in diesem Buch ganz neue Charaktere vorgestellt, die demnächst in den nächsten Büchern weiter eine Rolle spielen. Alles glaubwürdige und interessante Personen, die teilweise ihr Schicksal hier und da zu meistern versuchen. Wie in DS9 sind ein Teil dieser Leute keine Starfleet-Angehörigen, die jedoch alle mehr oder weniger mit Starfleet zu tun haben.
Auf den ersten Blick scheint Vanguard ein Vorgänger von DS9 zu sein, ist aber nicht so! Dafür unterscheiden sich die Handlungen und die Charaktere zu sehr! Außerdem gibt es auch ein großes Rätsel über eine unbekannte Lebensform, dessen Forschung die wahre Mission der Föderationsbasis darstellt. Daher macht das neue Startrek-Buch richtig Appetit zum Lesen! Ein bisschen Action, ein bisschen Spionage, ein bisschen Politik, aber gut zusammengemischt! Man darf nun auf die folgenden Vanguard-Bücher gespannt sein!
Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Hemeraner TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 6. Oktober 2012
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Es gibt m. E. nur einen einzigen Pilotfilm von Star Trek Serien, der mir gefallen hat, sowohl was die Charaktere als auch die Handlung anging. Und das war Enterprise Broken Bow. Mal abgesehen von TOS, der ja bis auf The Cage keinen eigenständigen Piloten in dem Sinne hatte waren alle anderen Pilotfilme mies. Anders erging es auch den übrigen Star Trek Büchern nicht. Immer musste irgendwo einer aus einer anderen Serie auftauchen und Starthilfe geben. Bei TNG war es McCoy, bei DS9 war es Picard, bei Voyager war es Quark (da war die Serie schon wohl nicht mehr wichtig um einen Offizier wie Sisko ins Boot zu holen)! Sogar New Frontier hielt dem Druck nicht stand. Hier waren es Picard und Spock. Ja, und hier bei Vanguard war es die Enterprise selbst.

Ein Pilotprojekt ist eine schwierige Sache. Einerseits müssen Charaktere eingeführt werden, andererseits muss die Story vorangetrieben werden. Das hat keine der obigen Serien - wie gesagt m. E. bis auf Enterprise, was in vielen Augen auch in Augen von Mack wie hier in dem Buch angegeben und dem Interviewer kläglich scheiterte - geschafft.

Auch bei Vanguard frage ich mich, wo hier der Neustart sein sollte? Das neue noch nie zuvor gewesene Trek? Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, das man eine Art DS9 auf TOS machen wollte. Wo ist denn da die Innovation? Statt eines zwielichtigen Quark ein Orioner namens Ganz oder Cervantes Quinn? Endlich mal glaubwürdige Charaktere. Ja, gabs die in DS9 nicht?

Sicherlich gibt der Roman auch einige Querverweise und beantwortet Fragen wie z. B. wie kam die TOS Besatzung von der Enterprise aus Where No Man has gone Before zu den ursprünglichen Uniformen und warum trägt Spock statt des Kommandogolds als erster Offizier das Blaue Uniformhemd.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen