Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 6,79
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Star Trek. The Next Generation, Band 76: Das Unsterblichkeitsprinzip Taschenbuch – März 2003

4.3 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, März 2003
"Bitte wiederholen"
EUR 29,80 EUR 6,79
3 neu ab EUR 29,80 10 gebraucht ab EUR 6,79

Neues von Harry Potter
Harry Potter und das verwunschene Kind. Teil eins und zwei (Special Rehearsal Edition Script) Jetzt vorbestellen
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Nachdem Commander Maddox die Erlaubnis verwehrt wurde, den Androiden Data für seine Untersuchungen zu zerlegen, hat er mit einem Team auf dem Planeten Galor IV nach langer Arbeit endlich einen eigenen Prototypen entwickelt. Doch als er mit dem Wissenschaftler Waslowick seinen Androiden einem ersten Test unterziehen will, stürzt das Labor ein, Waslowick wird getötet, der Androide zerstört und Maddox fällt ins Koma. Nachdem die U.S.S. Enterprise NCC 1701-E herbeigerufen wurde, fallen Commander Data einige Ungereimtheiten auf und er gerät damit auf die Spur eines fantastischen Geheimnisses, in das auch sein Erbauer Dr. Noonien Soong verwickelt zu sein scheint.

Lang besticht nicht nur durch seine intime Kenntnis der Seriencharaktere, sondern beweist durch zahlreiche Verweise auf die Classic- und Next-Generation-TV-Serie, wie genau er sich der Historie des Universums von Star Trek bewusst ist. Die an sich schon sehr spannende und mitreißende Geschichte um künstliche Lebensformen gewinnt durch diese zusätzlichen Qualitäten eine beinah episch zu nennende Breite und fesselt den Leser von der ersten bis zur letzten Seite. Das Geheimnis um den Wissenschaftler Waslowick und Datas Erbauer Noonien Soong verbindet zahlreiche lose Enden im Universum von Star Trek und lässt sie wie ein komplexes Gebilde erscheinen, das schon immer vorhanden war, dem Leser mit der Lektüre dieses Romans aber erst vor Augen geführt wurde.

Jeffrey Lang liebt Star Trek. Sein Roman ist vielleicht der mit Abstand beste Star-Trek-Roman der Next-Generation-Reihe, der in den letzten Jahren in Deutschland erschienen ist. Wären mehr Autoren wie er in den vergangenen Jahren eingesetzt worden, hätte zumindest niemand eine sinkende Qualität dieser Bücherreihen beklagen können. --Mike Hillenbrand


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

... zur Erklärung der Hintergründe der Existenz von Lt.Cmdr. Data. Endlich werden ein paar Zusammenhänge aus der Vergangenheit Data's Schöpfer dargestellt und verschiedenste Dinge in einen Kontext gebracht. Wegen dieser Leistung im StarTrek Universum - vier Sterne.
KEINE fünf Sterne, weil die Geschichte zwar teilweise temporeich ist und unerwartete Wendungen hat, letztlich im Finale aber doch etwas seicht wird und versucht, wie in den meisten Büchern und Folgen von StarTrek, die heile Welt wieder herzustellen und ein paar Mysterien zu erhalten (man will ja ggf. noch eine weitere Story vermarkten).
Also gut zu lesen und für Data Fans das absolute Muss! Aber man sollte von der Geschichte nicht allzu viel erwarten, außer vielen Hintergrundinfos.
Die wirklich gute Idee und Dreh- und Angelpunkt für die unerwarteten Wendungen ist eine, oder schlicht die, Liebesgeschichte zwischen Data und einem neuen Sicherheitsoffizier (nicht Tasha!). So sehr wie dies die Geschichte trägt, fallt es am Schluss durch den Versuch, alles wieder in einen Ausgangszustand zu versetzen, ab...
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
"Das Unsterblichkeitsprinzip" von Jeffrey Lang ist einer des besten Star Trek Roman überhaupt. Die Geschichte spielt zwischen FIRST CONTACT und INSURRECTION, im Zentrum steht Commander Data. Besonders hervorzuheben ist der Roman, weil er sich näher mit den seit GENERATIONS etablierten Gefühlen Datas beschäftigt und dessen Weiterkommen zwischen den Filmen thematisiert. Während auf der Leinwand nur alle zwei Jahre 120 Minuten NEXT GENERATION erscheinen und man immer nur kurz Neuigkeiten über die Figuren erfährt, hält dieses Buch inne und teilt etwas über die weiteren Auswirkungen des Emotionschips auf Data und seine Entwicklung mit. Sogar eine Liebesbeziehung wird Data zugestanden. Die Figur bekommt so deutlich mehr Tiefe, als dies in einem zweistündigen Kinofilm möglich ist.
Zudem gibt es ein Widersehen mit Datas Schöpfer Dr. Soong, Commander Maddox, Reginald Barclay und mehreren Charakteren aus diversen Folgen der Classic Serie.
Das Andriodenthema mag teilweise überstrapaziert werden und gerade am Schluß mag es einige Schwächen geben, dennoch erscheint es gerechtfertigt, "Das Unsterblichkeitsprinzip" mit 5 Punkten zu bewerten, wenn man die bisweilen schaurige Qualität der sonstigen Romane zum Thema bedenkt und da es auf dem Deutschen Markt kaum besseres gibt.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Kerstin Wiedemann VINE-PRODUKTTESTER am 11. November 2008
Kennt jemand noch Commander Bruce Maddox? Das war der Typ, der unseren Lieblingsandroiden Data in der TNG-Folge "Wem gehört Data?" (2. Staffel) zerlegen wollte, was er ja Gott sei Dank nicht durfte. Nach vielen Jahren hat er es endlich geschafft, seinen eigenen Prototypen zu entwickeln. Dabei hatte er Hilfe eines gewissen Dr. Waslowick und von Reginald Barcley, den wir ja auch noch aus der Serie kennen. Plötzlich stürzt das Labor ein, wobei Waslowick getötet wird und Maddox ins Koma fällt. Der Prototyp wird zerstört, und nicht nur er, sondern auch noch weitere (deaktivierte) Androiden der Soong-Reihe, die auch im Labor waren. Als die Enterprise E eintrifft, stellt Data Untersuchungen an und stößt bald auf einige Ungereimtheiten...

"Das Unsterblichkeitsprinzip" ist einer der letzten TNG-Romane von Heyne. Die Geschichte ist zeitlich zwischen dem 8. und dem 9. Kinofilm angesiedelt. Endlich steht hier mal Data im Vordergrund, was meines Wissens in den Romanen nicht allzu häufig der Fall war. Und das tollste ist: Er darf sich hier mal so richtig verlieben, und zwar in die neue Sicherheitschefin Rhea McAdams, denn schließlich hat Data ja nun seinen Emotionschip. Dieser Roman ist sehr komplex und greift weit in der Star-Trek-Geschichte zurück. Dem Leser wird hier ziemlich viel abverlangt, nämlich dass er sich sowohl bei Classic als auch bei TNG sehr gut auskennt - wer nur mal gelegentlich die Serien gesehen hat, ist hier mit Sicherheit überfordert! Dem Star Trek-Fan ist z B. Dr. Noonien Soong natürlich ein Begriff, aber kann er auch etwas mit den Namen Roger Korby, Flint oder Juliana Tainer anfangen?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Torsten Olt am 1. August 2005
Nachdem in der Fernsehserie Commander Maddox verboten wurde, Data zu Forschungszwecken zu zerlegen, machte er sich daran, einen neuen Androiden auf dem Planeten Galor IV zu entwickeln. Als er endlich soweit ist, den Prototypen zu testen, kommt es zu einer Kathastrophe. Ein Unwetter, die Wetterkontrollsysteme fallen aus, das Labor stürzt unter einer Explosion ein.
Die Enterprise-Crew um Commander Data herum wird beauftragt, den Fall zu untersuchen und kommt einem sorgfältig geplanten Anschlag auf die Schliche.
Auch wenn ein Großteil der Handlung dieses mal auf einem Forschungs-Aussenposten spielt, geht es doch überwiegend um Data und seine Versuche, menschlicher zu werden. Und endlich erfahren wir mehr, über Datas Vergangenheit und seinen Schöpfer, Dr. Soong.
In Rückblicken auf die Serien TOS und TNG bringt uns der Autor Data als ein Lebenwesen mit Leib und Seele näher und beschreibt seine Probleme mit der Liebe, die ihn unerwartet bei seiner Rückkehr auf die Enterprise trifft.
Mit einer überraschenden Wendung ungefähr zur Mitte des Buches hat der Autor es geschafft, einen spannenden Handlungsbogen aufzubauen, der für nicht-Fans bzw. nicht-Star-Trek-Vertraute erst schwer zu durchblicken lässt. Sie sollten es eher aus Science-Fiction-Krimi verstehen.
Hier und da verkommt das Buch etwas in Klischees, deswegen ein Punkt zur Abwertung. Ansonsten Spitzenwert. Wenn alle Star-Trek-Bücher so geschrieben wären, gebe es keine Beschwerden über Qualitätprobleme.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden