Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 1,07
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: es befindet sich ein Name im Einband oder auf einer der ersten Seiten im Buch, das Buch befindet sich in einem guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken/Ecken/Kanten können leichte Gebrauchsspuren aufweisen, Versand innerhalb von 24 Stunden oder am nächsten Werktag als Büchersendung, Lieferung innerhalb von 3-5 Werktagen. 100% Zufriedenheitsgarantie, bei Nichtgefallen kostenlose Rücknahme innerhalb von 14 Tagen
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Der Sportreporter: Roman Taschenbuch – 16. März 2006

3.6 von 5 Sternen 17 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 16. März 2006
EUR 1,07
6 gebraucht ab EUR 1,07
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Subtil und intelligent geschrieben, mit einer Stimmung, die einen noch Wochen nach der Lektüre begleitet. Ich habe selten einen Roman gelesen, der mich so nachdenklich gestimmt hat. (Erhard Schmied im "Saarländischen Rundfunk") -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Richard Ford, 1944 in Jackson, Mississippi, geboren, lebt heute in New Orleans und Montana. Bekannt wurde er mit seinen Romanen "Der Sportreporter" und "Unabhängigkeitstag". -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Helga Kurz TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 29. Mai 2007
Format: Taschenbuch
Bekannter ist "Unabhängigkeitstag", ein zwar in sich abgeschlossener Roman, aber dennoch so etwas wie Teil 2 des "Sportreporters" Frank Bascombe. Hier begegnen wir den soeben geschiedenen Mann das erste Mal. Wieder stehen Feiertage vor der Tür, um die sich das ganze Buch zeitlich rankt: Ostern. Der Durchschnittsmensch Bascombe ist einmal mehr orientierungslos. Er will sich selbst davon überzeugen, dass er den Tod seines jüngsten Sohnes und die Trennung von seiner Frau, die er hartnäckig nur "X" nennt, überwunden hat und irgendwie schon weiterwursteln kann. Starke Frauen sind seine Krücken im Leben, er hat auch wieder eine zur Hand; aber da sie stark ist und weiß, was sie nicht will, funktioniert es nicht zwischen den beiden. Der Leser taucht in die Gedanken von Boscombe ein, der sein bisheriges Leben in vielen Rückblenden überdenkt. Da er viel über sich nachdenkt, kreist er auch nur um sich. Das hat Richard Ford gekonnt zu Papier gebracht. Es wird viele Männer geben, besonders geschiedene, die sich ein Stück weit mit Boscombe identifizieren können. Und einige Frauen, die nach der Lektüre besser verstehen werden, warum ihre Ehe gescheitert ist und warum sie sich künftig von bestimmten Männern fernhalten werden. Um Sport geht es in diesem Buch allerdings nur am Rande. Auch sein Sohn Paul, der in "Unabhängigkeitstag" eine gewichtige Rolle einnimmt, bleibt Randfigur.

In diesem Roman ist Boscombe älter, aber immer noch in einer "Orientierungsphase" und nach wie vor in Trauer um seine verlorene Familie. Seine ehemalige Frau, Ann, die endlich ihren Namen zurückbekommen hat und durch Heirat einen neuen dazu, hat sich endgültig von ihm gelöst.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Das ist sicherlich eines der besten Bücher, das ich jemals gelesen habe. Man lernt einen Menschen kennen, der sich über sein Leben Gedanken macht. Er hat nicht alles erreicht, was er wollte, aber er führt ein Leben, in welchem er zurecht kommt. Ihm sind schlimme bzw. unangenehme Dinge wiederfahren, aber er ist sich darüber im Klaren, daß eben das zum Leben gehört.
Dies ist ein Buch, für das man sich etwas Zeit nehmen sollte. Man erfährt einiges über Menschen im allgemeinen und Männer im besonderen. Wer also amerikanische Literatur mag, wird dieses Buch wahrscheinlich lieben. Lest es!!
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Frank Bascombe lebt im New Jersey der 80er Jahre, ist Mitte 30, geschieden, Sportreporter. Er lebt ein eigentlich einfaches Leben, reist durchs Land, um Interviews mit Sportlern zu machen. Ab und an trifft er sich mit seiner Exfrau, die er X nennt – vermutlich weil ihm der richtige Name zu nahe ginge und er nichts wirklich an sich heran lässt.

Während Frank sein beschauliches Leben lebt, verliert er sich immer wieder in Gedanken und Erinnerungen. Er denkt über seine Kindheit nach, über seine Beziehungen, einzelne Erlebnisse, die ihn in der Vergangenheit prägten, über die Brüche in seinem Leben. Diese Brüche scheinen die Konstante in Franks Leben zu sein: der Verlust des Sohnes, der Ehefrau, der literarischen Ambitionen. Frank ist Mitglied im Club der geschiedenen Männer, obwohl er von sich behauptet, über seine Scheidung hinweg zu sein. Dieser eher oberflächliche Club besticht durch zwei Dinge: Seine Mitglieder haben alle Brüche im Leben erlebt, wie Frank selber und es sind die einzigen Menschen, zu denen er eine irgendwie geartete Beziehung hat, so oberflächlich sie auch sein mag.

Frank möchte ein neues Leben aufbauen, allerdings vermeidet er alles, was ihn wirklich aus der Vergangenheit lösen und in die Gegenwart eintauchen liesse. Und so zerbrechen auch seine Neuanfänge und er sucht weiter. Und glaubt weiter, dass er finden wird, was er sucht.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Chris West VINE-PRODUKTTESTER am 6. September 2007
Format: Taschenbuch
Nach der Lektüre von Richard Fords drittem Frank Bascombe Roman, "The Lay of the Land" (Die Lage des Landes), ein Monumentalwerk, dessen Witz, Tiefe und Schönheit in den ausufernden Details liegt, habe ich jetzt diesen ersten Teil der Bascombe Trilogie gelesen. Im dritten Teil, der 2000 spielt, kurz bevor Bush Präsident wird, ist Franky B. MItte 50 und leidet an Krebs (naja vielleihct nicht leidet, er redet jedenfalls darüber aber lebt damit), seine Ex-Frau macht ihm Avancen, seine Kinder sind inzwischen erwachsen leben und ihr eigenes, komisches Leben.

"The Sportswriter" ist der Anfang der Figur: irgendwann in den 80er Jahren: Frank ist Mitte 30, erst vor einer Weile geschieden worden, lebt allein im großen Haus in New Jersey arbeitet als Sportreporter, seine Kinder sind noch klein, er hat eine Geliebte und versucht sein Leben vor sich und dieser Frau zu rechtfertigen. Er zeigt uns kopfschüttelnd sein Amerika, sein Versagen und Erkennen. "So ist es, aber was solls?", scheint er zu sagen. Wir lernen, warum er seine Schrifstellerkarriere aufgab und was es heißt, das Gefühl nicht loszuwerden, dass das Leben doch jetzt irgendwann richtig anfangen muss und das Glück bestimmt bald um die Ecke kommt.

Die Figuren, die man sowohl im zweiten, wie im dritten Teil wiedertrifft, werden hier vorgestellt und wachsen einem ans Herz. Natürlch wird Frank die Frau nicht kriegen, um die sich all seine Gedanken drehen, das wissen wir Leser auch lange vor ihm. Natürlich wird Frank aber nicht aufgeben und in seinem Scheitern blitzt die Erkenntnis auf, wie sehr wir unser Leben selbst in der Hand haben - oder eben bloß glauben das zu tun. I love Frank!
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden