Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 8,18
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Brut un Spillcher (Asterix Mundart Kölsch Bd.13) Gebundene Ausgabe – Illustriert, 1997

4.4 von 5 Sternen 5 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, Illustriert
"Bitte wiederholen"
EUR 8,18
8 gebraucht ab EUR 8,18

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Rene Goscinny wurde 1926 in Paris geboren. Er wuchs in Buenos Aires auf und nach dem Abitur arbeitete er erst als Hilfsbuchhalter und später als Zeichner in einer Werbeagentur.
1945 wanderte Goscinny nach New York aus. 1946 musste er nach Frankreich um seinen Militärdienst abzuleisten. Zurück in den USA arbeitete er wieder als Zeichner, dann als künstlerischer Leiter bei einem Kinderbuchverleger. Während einer Frankreichreise ließ Goscinny sich von einer franco-belgischen Presseagentur einstellen, die ihn zweimal als Korrespondent nach New York schickte. Er gab das Zeichnen auf und fing an zu texten. Er entwarf sehr viele humoristische Artikel, Bücher und Drehbücher für Comics. U.a. schrieb er: "Der kleine Nick" (mit Sempe), "Lucky Luke" (für Morris), "Isnogud" (mit Tabary), "Umpah-Pah" und "Asterix" (mit Uderzo).
Goscinny war verheiratet und hat eine Tochter. Er starb am 5.November 1977. Albert Uderzo, 1927 geboren, wurde 1941 Hilfszeichner in einem Pariser Verlag. 1945 half er zum ersten Mal bei der Herstellung eines Trickfilms, ein Jahr später zeichnete er seine ersten Comic-strips, wurde Drehbuchverfasser und machte bald auch in sich abgeschlossene Zeichenserien. In dieser Zeit entstanden u.a. "Belloy, Ritter ohne Rüstung" (für die Zeitschrift OK) und "Verbrechen lohnt sich nicht" (für die Zeitung France-Soir). Uderzo wurde Mitarbeiter einer belgischen Agentur in Paris, wo er 1951 Jean-Michel Charlier und Rene Goscinny kennenlernte. Mit Charlier machte Uderzo "Belloy", "Tanguy" und "Laverdure" und mit Goscinny entstanden zunächst u.a. "Pitt Pistol" und "Der unglaubliche Korsar", dann folgten "Luc Junior" (für La Libre Belgique), "Benjamin und Benjamine" (für "Top Magazin") und "Umpah-Pah" (für "Tintin"). 1959 gründeten Uderzo und Goscinny ihre eigene Zeitschrift, die sich "Pilot" nannte. Als Krönung entstand dann "Asterix der Gallier".


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 5 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Es macht riesigen Spaß, die Asterix - Abenteuer in den verschiedenen Mundarten zu lesen. Am meisten Freude bereitet es mir, wenn ich laut lese, man hört sich plötzlich kölsch sprechen, echt witzig. (Allerdings solltem man allein sein, wenn man das macht, ich weiß nicht wie Umstehende Personen das wahrnehmen).

Nicht so witzig fand ich den Versand der Bücher von Medimops. Obwohl ich 4 Bücher gleichzeitig bestellt habe, alle 4 Bücher wurden auch gleichzeitig in einer Verpackung geliefert, wurden jeweils je Buch 3,-- € Porto und Verpackungskosten berechnet. Ich sehe ein, dass Versand und Verpackung nicht umsonst zu haben sind, dennoch bin ich der Meinung, dass bei Bestellung von mehreren Büchern gleichzeitig nicht je Buch die Kosten im vollen Umfang erhoben werden sollten.

5 Sterne für's Buch, nur 3 Sterne für Versandkosten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Stefan Erlemann HALL OF FAME REZENSENTTOP 1000 REZENSENT am 2. Dezember 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Der Präfek vun Jallie, der Calligula Floeccemaachvoeranus, besucht den Zenturio Gracchus Baselemanus im Römerlager Kleinbonum. Er möchte einen der widderbööschtije Gallier fangen und Cäsar als Geschenk überreichen. Die ausgeschickte Patrouille fängt ausgerechnet den armen Troubadix, den harmlosesten "Unbesiegbaren" ein. Er wird sofort auf eine Galeere Richtung Rom verfrachtet. Dank der Sangeskünste des Bgallischen Barden rudern die Galeerensträflinge als wäre der Teufel hinter ihnen her.
Nachdem Obelix und Asterix Kleinbonum in Schutt und Asche gelegt haben, den Barden aber nicht finden konnten, brechen sie nach Rom auf, um ihren Freund zu befreien.

"Mer schrieven et Johr 50 v. Chr. Janz Jallie es vun de Römer besatz ... Janz Jallie? Enä! Ei Dorp, en däm widderbööschtije un kurascheete Jallier leeve, weed nit mööd, denne Römer de Steen zo bede."
So beginnt der zweite Mundartband der Serie rund um die Gallier Asterix und Obelix. Bereits diese Zeilen machen deutlich, dass nicht alle Deutschen den Text zur Gänze und in allen seinen Anspielungen verstehen werden. Zwar gibt es ein zweiseitiges Lexikon der wichtigsten "Kölschen Begriffe", doch hilft dies beim Verständnis nur wenig. Zu empfehlen ist dieses köstliche Abenteuer nur jenen Mitmenschen, die Kölsch verstehen, sprechen oder erlernen wollen.
Denen aber erschließt sich ein kleines Universum an Gags, Wortspielen, Slapstick und hintersinnigstem Lokalkolorit. Wie es den vier Übersetzern Alice Herwegen, Ingeborg Nitt, Volker Gröbe und Gerd Schumacher gelingt, ein Klein-Köln aus Rom zu machen, ist bemerkenswert.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 6. Januar 2004
Format: Gebundene Ausgabe
Nur wegen einer Szene ist dieses Heft für jeden der des Kölschen mächtig ist ein absolutes Muss. Die Treppenhausszene in der sich die jeweiligen Nachbarn anschreien. Ich habe Tränen gelacht als ich diese, mir ja schon lange bekannte Szene auf Kölsch gelesen habe. Das passt einfach wie die Faust auf's berühmte Auge. Ich kann mir bestens vorstellen wie sich das im Originalton anhört.
Der Rest der Übersetzung ist handwerklich gut gemacht und bietet so manchen Schmunzler, aber die Treppenhausszene ist unschlagbar ...
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Nicht genug damit, dass dieser Asterix-Comic ein echter Brüller ist, so wie die meisten seiner Art, nein die charmante Kölsche Übersetzung verleiht dem ganzen so zu sagen den letzten Schliff und es bleibt garantiert kein Auge trocken.
Die Übersetzung ist an sich gut gelungen, wobei ich für kleine Übertreibungen und den Leseaufwand kleine Abzüge mache, ansonsten macht es total viel Spaß und ist angenehm kurzweilig. Mit garantiertem Spaßfaktor
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Diesen Eindruck nimmt man von "Brut un Spillcher" mit (Asterix Gladiator). - So schängen sich die Leute im Treppenhaus aus, so werden kölsche Weisen und Ähnliches in die Anspielungen übernommen.
Für Neukölsche und solche, die es werden wollen, gibt es eine hilfreiche Vokabelliste.

Kurzum: auch innerhalb der kölschen Asterixe eins der besseren.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden