Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Speer: Eine Biographie ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Lieferort:
Um Adressen zu sehen, bitte
Oder
Bitte tragen Sie eine deutsche PLZ ein.
Oder
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von secondsellers
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Auflage 1999, gebunden mit Schutzumschlag, als Mängelexemplar ausgewiesen, Rechnung mit MwSt wird selbstverständlich beigelegt
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Speer: Eine Biographie Gebundene Ausgabe – 21. September 1999

3.7 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 14,90
EUR 9,99 EUR 1,43
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,76
62 neu ab EUR 9,99 32 gebraucht ab EUR 1,43

Diese Sommerschmöker gehören in die Strandtasche
Damit Sie nicht ohne gute Bücher im Gepäck in den Flieger steigen, haben wir für Sie aktuelle Sommerschmöker zusammengestellt, die Sie im Urlaub nicht mehr aus der Hand legen wollen. Zum Buch-Sommershop.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Speer: Eine Biographie
  • +
  • Spandauer Tagebücher: Mit einem Vorwort von Joachim Fest
Gesamtpreis: EUR 27,89
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Biographien zu Nazi-Größen gibt es viele, warum also diese hier besonders hervorheben? Zunächst, weil ihr Gegenstand Albert Speer eine Ausnahme innerhalb der Hitler-Gefolgsleute darstellt, denn Speer war kein reiner Opportunist wie viele andere Nazi-Oberen und hatte zudem eine tiefgehende persönliche Beziehung zu Hitler. Zum anderen, weil das Buch selbst in hervorragender Form Speers Lebensrätsel auf den Grund geht.

Speers Laufbahn begann als Architekt für die NSDAP, wo er rasch zum Liebling des baubegeisterten Hitler wurde. Bis heute ist Speer vor allem durch seine in nazi-typischer "Despotenarchitektur" entworfenen Gebäude bekannt, weswegen ihn die Nachkriegs-Öffentlichkeit eher selten mit nationalsozialistischen Terrortaten verband.

Doch bereits als "Generalbauinspektor" war Speer in Verbrechen verwickelt. Belegt ist die Beteiligung von Speers Behörde an der Umsiedlung von Juden und die Kenntnis des Amtschefs hierüber. Ein krasser Gegensatz zu früheren Äußerungen Speers, in denen er von den Verbrechen der Nazis nichts gewußt zu haben vorgab. Ab 1942 brachte Speer als Rüstungsminister dann die deutsche Wirtschaft unter Ausbeutung von Zwangsarbeitern auf Kriegskurs.

Zu den Unerklärlichkeiten in Speers Leben gehört seine Verweigerung des "Nero-Befehls" 1945, mit dem Hitler den Alliierten nur zerstörtes Land hinterlassen wollte. Dies und seine Übernahme einer "Gesamtverantwortung" ersparten Speer vermutlich das Todesurteil im Nürnberger Kriegsverbrecherprozeß und brachten ihm statt dessen 20 Jahre Inhaftierung ein.

Fest gelingt es, Speers "merkwürdig ungereimten Charakter" zu erfassen und diese "ambivalente Figur" nachzuzeichnen. Er offenbart eine Persönlichkeit, die gleichermaßen intelligent und realitätsnah wie schwärmerisch war. Sein Realitätsbezug war es wohl auch, der Speer 1966 in den Gesprächen mit Joachim Fest gewisse Dinge schlicht "vergessen" ließ und der die so entstandenen "Erinnerungen" in ein trübes Licht rückte. Fest kann mit diesem Band nun eine wirklich tiefgehende Biographie Speers nachreichen. --Joachim Hohwieler

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Joachim Fest (1926 – 2006) war einer der bedeutendsten Autoren und Historiker der Bundesrepublik. Ab 1963 arbeitete er als Chefredakteur des NDR und von 1973 bis 1993 als Herausgeber der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Seine Hitler-Biographie wurde in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Weitere Werke: «Speer» (1999), «Der Untergang» (2002), «Begegnungen» (2004), «Ich nicht» (2006), «Bürgerlichkeit als Lebensform» (2007).


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Fest zeichnet das Bild eines eigentlich eher unpolitischen Künstlers, dem über den Kontakt zu den Nazis die Gelegenheit geboten wird, aus den gutbürgerlichen Verhältnissen auszubrechen, die für ihn vor allem vom eigenen Vater dominiert und geprägt waren. Sein organisatorisches Talent/Genie (dass ihn allerdings, zumindest im übertragenen Sinne, auch über Leichen gehen lässt) sowie die Nähe zu Hitler, dessen einzig wirklicher Vertrauter er vielleicht war, katapultieren ihn in der Hierarchie der Nazis schon bald in ungeahnte Höhen, die ihn als Rüstungsminister zeitweilig sogar zum zweiten Mann im Staat machen. Seine Weigerung den Befehl der verbrannten Erde auszuführen, sowie eine, die eigene Schuld anerkennende Prozeßtaktik, ersparen ihm im Wesentlichen in Nürnberg den Galgen. Nicht zuletzt die zwanzig Jahre Haft in Spandau machen ihn dann wieder zu dem, in Widersprüchen verstrickten Einzelgänger, der er im Grunde sein Leben lang war. Fests Buch ist großartig recherchiert und wartet zum Teil mit verblüffenden Details auf. Bei allem Bemühen, den Menschen Albert Speer von allen Seiten zu beleuchten und nach Erklärungen zu suchen, bleibt am Ende aber doch immer die zentrale Erkenntnis, es mit einem ignoranten Emporkömmling zu tun zu haben, dem die Verfolgung eigener Ziele stets höchster Maßstab waren und der sich nicht zuletzt deshalb mit schuldig gemacht hat, weil ein verbrecherisches System wie das der Nazis, zu einem nicht unwesentlichen Teil von Ignoranten wie Speer gelebt oder doch zumindest profitiert hat.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Der "Speer" von Joachim Fest ist eine sachliche Biographie, die mehr Wert auf objektive Fakten als auf subjektive und persönliche Eigenheiten, psychologische Aspekte oder gar Gefühle der Hauptperson Wert legt. Fests Schreibstil ist gewohnt intellektuell, was sich insbesondere an seiner Vorliebe für Fachbegriffe und Fremdwörter zeigt und ist daher stellenweise manchmal etwas anstrengend. Dies gibt sich aber ab der Mitte des Buches etwas und trotz Ihres Umfangs lässt sich die Biographie dennoch erstaunlich gut lesen.

Im Vergleich zur Speer-Biographie von Gitta Sereny schneidet Fest, der Speer im Vorfeld der Veröffentlichungen der "Erinnerungen" und "Spandauer Tagebücher" als Berater zur Seite gestellt war, hier in meinen Augen jedoch schlechter ab. Sereny ist es besser gelungen, die menschlichen Seiten von Speer zu skizzieren und anzudeuten sowie Erklärungsansätze zu bieten, indem sie immer wieder auch auf Begegnungen und Gespräche mit ihm und vielen weiteren Menschen seiner Umgebung rekurriert. In diesem direkten Vergleich erscheint das Werk Fests auch trotz seiner 500 Seiten als eine ziemlich "knappe" Darstellung.

Zudem konnte ich mich während der Lektüre von Fests Biographie nicht des Eindrucks erwehren, als würde immer latent und suggestiv ein negatives Urteil über die Person Albert Speers mitschwingen. Ganz deutlich kommt diese Ablehnung und Verurteilung schließlich in dem reflektierenden Nachwort Fests heraus.

Mein Rat nach der Lektüre der beiden großen Speer-Biographien wäre der Griff zum 400 Seiten stärkeren Wälzer von Sereny. Dies benötigt zwar ein wenig mehr Zeit und Disziplin, lohnt sich aber in meinen Augen eindeutig! - Wer nicht so viel Wert auf psychologische Hintergründe, sondern mehr auf historische Fakten legt und auch entsprechende Vorkenntnisse mitbringt, ist auch mit Fest gut bedient.
4 Kommentare 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Die Person Albert Speers ist zweifelsohne eine der umstrittensten Führungspersönlichkeiten des Nationalsozialismus. Auf der einen Seite sah er sich selbst Zeit seines Lebens als durchweg unpolitisch an, auf der anderen Seite leistete er, wie heute auch erwiesen ist oder scheint, seinen Beitrag zum Verbrechen des Nazi-Regimes. Es erfolgte zwar weitesgehend durch Wegschauen, aber das ist, wie er auch selbst rückwirkend sagte, keine Entschuldigung und befreit ihn auch von keiner Schuld. Joachim Fests Aufgabe war es also ein wenig Licht in dieses Dunkel zu bringen; und so konzentriert er sich bei dieser Biografie auch nicht auf Zahlen und Daten, sondern widmet sich der Person Albert Speer. Sicher vernachlässigt er dabei nicht, das Leben und den Aufstieg zu zeichnen, verliert sich eben dort nicht in Details. Allem Anschein nach hat Fest Speer auf irgendeine Weise 'lieb gewonnen', so daß man den Eindruck nicht verliert, daß Fest durch das ganze Buch hindurch versucht Speer zu verteidigen und ihn irgendwie von seiner Verantwortung und auch seiner Schuld zu befreien. Dies ist auch das für mich einzig erkennbare Manko dieser Biografie. Ansonsten ist sie grandios geschrieben. Man verliert nie die Lust zu lesen und ist immer gespannt wie es mit Speer weitergeht. Dabei muß man aufpassen sich nicht zu sehr mit Speer zu identifizieren und eine gewisse distanz einnehmen, da man ansonsten dem doch ernsten historischem Thema nicht gerecht wird. Ebenda liegt die Gefahr, da sich die scheinbar besondere Beziehung Fests zu Speer durch seinen Schreibstil, der das Buch allerdings auch so lesenswert macht, auf den Leser zu projezieren droht, wenn der nicht Acht gibt. Im Zusammenhang mit anderen Büchern über Speer ist dieses eine hervorragende Ergänzung.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen