Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 3,47
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von modanon
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: Auflage: 1. 20,2 x 14,6 x 1,2 cm, Taschenbuch Interconnections, 01.03.2013. 160 Seiten Remittendenexemplar , Kanten evtl. etwas bestoßen, als Mängelexemplar gekennzeichnet / vorrätig, schneller und zuverlässiger Versand garantiert ! modAnOn 9783860401941
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Spanien, wie wir es lieben - Kastilien & Estremadura: Kastilien und Estremadura - Städte und Landschaften (Reisetops) Taschenbuch – 1. März 2013

3.7 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
EUR 3,47
2 gebraucht ab EUR 3,47

Taschenbücher
Ideal für unterwegs: Taschenbücher im handlichen Format und für alle Gelegenheiten. Zum Taschenbuch-Shop
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Ausgewählte Leseempfehlungen des Monats
    Entdecken Sie monatlich wechselnde außergewöhnliche Leseempfehlungen aus den Genres Thriller, Krimis, Frauenromane, Liebesromane, historische Romane und Humor.

  • Amazon AusLese: Jeden Monat vier außergewöhnliche eBook-Neuerscheinungen für je nur 2,49 EUR und Taschenbuch-Neuerscheinungen für je 7,99 EUR. Erfahren Sie hier mehr über das Programm oder melden Sie sich gleich beim Amazon AusLese Newsletter an.
  • Sprachlich perfekt gerüstet für die nächste Reise mit unseren Sprachkursen und Wörterbüchern. Hier klicken


Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Buch-Weihnachtsshop 2017
Die schönsten Bücher zu Weihnachten Hier entdecken

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Barbara Hölz-Fernbach, geboren 1947 in Wangen im Allgäu, lebt seit ihrem Studium der Germanistik, Romanistik und Psychologie in Freiburg im Breisgau. Sie hat zwei erwachsene Töchter und ist als Psychotherapeutin für Erwachsene, Kinder und Jugendliche in eigener Praxis in Freiburg tätig.
Interessen: Fremdsprachen, Literatur, vorwiegend klassische Weltliteratur, Wandern, Städtereisen, Hobby: Japanisches Papierfalten.
Seit 2000 Fernreisen mit großer Begeisterung nach Asien, nach Thailand, Ceylon, Indien, Vietnam und Bali, zum Teil in Begleitung ihrer Kinder.
Ihr Ehemann, mit dem sie die Reise unternahm, Reinhard Fernbach, wurde 1953 in Wuppertal geboren, studierte Germanistik, Philosophie und Geschichte und ist Lehrer an einem Freiburger Gymnasium.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Das Leben ist eine Nacht in einer schmutzigen Herberge
So jedenfalls stellte es Teresa von Avila im 16. Jahrhundert fest. Für die jungen Leute, die heute in Avila auf den Pfaden dieser urspanischen Heiligen wandelten, war das sicher nicht so. Für sie, das konnte man an dem lustigen Treiben heute sehen, war es eine saufröhliche Angelegenheit, mit Trommeln, Gitarren, Wein, Bier und belegten Broten und einem frischen, grasgrünen Glauben im Herzen.
Und schließlich lebte Teresa ja nicht nur in der Nacht, wo sie über die schmutzigen Seiten des Lebens grübeln konnte, sondern auch am Tag, wo sie alle Hände voll mit Arbeit, Beten und Orden gründen zu tun hatte. Die Biographen schildern sie als eine vielseitige, kreative, höchst empfängliche, mitleidige, starke, fröhliche, muntere, musikalische, spontane, organisationsbegabte, willensstarke und zur Entzückung fähige Natur, wenn auch oft krank und zerbrechlich. So konnte sie auf der einen Seite das Leben wie oben zitiert beklagen: „La vida es una noche en una mala posada“, sich aber genauso tagsüber über leckeres Essen und Trommeln und über das Singen mit ihren „Schwestern“ freuen, wie sie die von ihr angeworbenen Nonnen zu bezeichnen pflegte, die sie mit ihren Ordensgründungen oft vor bitterster Armut bewahrt hat, und unter denen auch viele conversos waren, die sonst vielleicht unter die Räder der Inquisition gekommen wären. Teresas Mitleidsfähigkeit war so groß, dass sie, nachdem sie als sechsjähriges Kind mitbekommen hatte, dass man sich beim Kampf gegen die Mauren die Märtyrerkrone im Himmel verdienen konnte, mit ihrem kleinen Bruder aus dem Haus ihres Vaters ausbüchste, um ins Land der Mauren zu ziehen und sich dort für den Glauben töten zu lassen, mit der Aussicht auf den Lohn im Himmel. Natürlich wurde sie dann rechtzeitig mit ihrem Brüderchen aufgegabelt und konnte ihre kindlichen Überzeugungen später in ein religiöses Leben mit nicht weniger Begeisterung und Leidenschaft hinein sublimieren. Und nicht zuletzt wurde sie eine leidenschaftliche Schriftstellerin, die auch entscheidend zur Verfeinerung der spanischen Sprache im siglo de oro beigetragen hat und uns das schöne Taizélied „Nichts soll Dich schrecken, nichts soll Dich verwirren… geschenkt hat:

Sie kam ja aus adeligem Hause, entschied sich freiwillig für ein tätiges Leben in Armut und hat aus ihrer weltlichen Jugendzeit leckere Aspekte ins Klosterleben hinüber gerettet, stammt doch der Satz „wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn, wenn Buße, dann Buße“ aus ihrer Feder. (Nach: Kastilien: Spaniens magische Mitte. Pincus Lesereisen, vgl. Literaturverzeichnis).
Und will man diese Persönlichkeit in ihrer Tiefe ermessen und als Kind ihrer Zeit verstehen, in der auch wegen der Inquisition das Leben höchst gefährlich war, so lese man ihre Hauptschrift: „Die innere Burg“, wahrscheinlich das meist gelesene, durchlittene und zerfledderte Buch einer Schriftstellerin der mystischen Epoche.

Übernachten im Palacio und Rittersachen
Unser Hotel in Avila, der Palast des Rittergeschlechts der Pos Velada, lag zentral auf dem Domplatz. Es ist ein alter Adelspalast aus dem 15. Jahrhundert und eine der ersten Adressen der Stadt. Der eisgekühlte überdachte Patio in der Mitte, mit den einladenden Rattansesseln und den über drei Stockwerke umlaufenden Galerien war dieser wegen der Kühle für uns leider nicht benutzbar. Wir hätten uns weiß Gott was für einen Schnupfen geholt. Alles hier im Ritterbau strahlte stolzes kastilisches Selbstbewusstsein aus der Zeit des „reinen katholischen Bluts der Altchristen“ aus. Denn nur der war ein reiner Kastilier, also ein echter Spanier, der eine lange Genealogie katholischen „Blutes“ vorweisen konnte. Also kein Maure, kein Moriske, kein Konvertit, habe er auch noch so innig zur heiligen Jungfrau gebetet. Diese reinblütigen Ritter hatten in der Zeit der Reconquista das Kriegshandwerk gründlich gelernt, ein Standesbewusstsein entwickelt und hochgehalten, wurden dann aber, als die Reconquista und die amerikanischen Eroberungen schon abgeschlossen waen, zur parasitären Klasse für das Land, das unter der Ritterideologie noch lange zu leiden hatte, denn der Stand der Caballeros war niemals produktiv und klammerte sich, wie Don Quijote oder die Dramen des Lope de Vega bereits im 17. Jahrhundert unter Beweis stellten, an Hirngespinste von Blut und Ehre und reinem katholischem Glaubensbekenntnis. Dazu betrachte man lang und ausdauernd das sprechende Bild von El Greco: El Caballero. Wie der seine Hand ans Herz hält, eingedenk seiner schweren Ritterwürde, mit der er für Blut und Ehre einsteht! Das kann kein Schriftsteller wahrhaftiger beschreiben als El Greco das gemalt hat. Wenn man dazu Bunuels Film Tristana schaut, bekommt man den Typus eines Nachfolgers des Caballero im 20. Jahrhundert in einer meisterhaften Darstellung zu sehen!

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen

Top-Kundenrezensionen

am 1. Juli 2013
Format: Taschenbuch
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2014
Format: Taschenbuch
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juli 2013
Format: Taschenbuch
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. April 2016
Format: Taschenbuch
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Oktober 2014
Format: Taschenbuch|Verifizierter Kauf
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2014
Format: Taschenbuch|Verifizierter Kauf
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Möchten Sie weitere Produkte entdecken? Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite: stadt essen

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?