Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 16 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Später Frost: Der erste F... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von SDRC
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Prime Versand und Kundenservice durch Amazon
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Später Frost: Der erste Fall für Ingrid Nyström und Stina Forss Taschenbuch – 10. September 2012

4.2 von 5 Sternen 150 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 9,49 EUR 1,57
72 neu ab EUR 9,49 19 gebraucht ab EUR 1,57

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Später Frost: Der erste Fall für Ingrid Nyström und Stina Forss
  • +
  • Rotwild: Der zweite Fall für Ingrid Nyström und Stina Forss
  • +
  • Aus eisiger Tiefe: Roman (KiWi)
Gesamtpreis: EUR 29,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Die Schwester
Ein Urlaub der zum Altraum wird: Neuer Thriller von Joy Fielding Hier klicken

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Bitte mehr von Stina Forss.« (Express 2012-12-09)

»Überraschend schönes Ding [...]. Unverhofft wie ein später Wintereinbruch.« (Die Welt 2012-11-12)

»Ein feines Ermittlerteam hat das deutsch-schwedische Autorenduo [...] ersonnen. [...] Später Frost spannt weite Bögen in Zeit und Raum, ist verzwickt, überraschend und politisch.« (Stern 2012-11-08)

»Der Erstlingsfall des Ermittlerduos ist komplex aber logisch sehr durchdacht, die Hauptfiguren sind sympathisch und die Wendungen des Buches [...] immer wieder überraschend.« (Mittelbadische Presse 2012-11-06)

»Das in Hamburg lebende Autorenpaar [...] hat mit Später Frost ein ganz erstaunliches Debüt vorgelegt.« (Hamburger Abendblatt 2012-09-01)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Roman Voosen, Jahrgang 1973, aufgewachsen in Papenburg, studierte und arbeitete in Bremen, Växjö und Göteborg.

Kerstin Signe Danielsson, Jahrgang 1983, geboren und aufgewachsen in Växjö/Småland, studierte in Deutschland und Schweden.



Verwandte Medien

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Inhalt:
Die Kommissarin Ingrid Nyström erhält aufgrund eines Unfalls ihres Vorgesetzten, Gunnar Berg, die Möglichkeit zur Übernahme der Leitung der Kriminalpolizei in Växjö. In diese große Aufgabe muss sie sich erst einmal einfinden. An ihrem ersten Tag als Vorgesetzte, erhält sie eine neue Mitarbeiterin, Stina Forss, aus Deutschland. Diese ist aus privaten Gründen von Berlin nach Schweden gekommen und möchte sich dort eine neue Existenz aufbauen. In Schweden muss Forss allerdings erst einmal erneut die Polizeischule besuchen, damit sie die gleichen Befugnisse, die sie in Deutschland bereits hatte, erhält.
Nach nur etwa einer Woche werden Nyström und Forss zu einem Mordfall gerufen. Der Tatort liegt abgelegen, etwas entfernt von Vaxjö, sehr einsam in der Einöde. Das Opfer ist ein Insektenforscher, Balthasar Melchior Frost. Er war Engländer und ist vor über 50 Jahren nach Schweden gekommen.
Nyström und Forss stoßen schnell auf Ungereimtheiten, das Privatleben des Mordopfers betreffend. Sie ermitteln in vielerlei Richtungen und bringen erst nach einiger Zeit Licht in das Dunkel des Falles. Durch die Ermittlungen machen sie sich in höheren Kreisen der schwedischen Gesellschaft nicht gerade beliebt.
Die Aufklärung des Mordes ist dafür umso überraschender.

Beurteilung:
Hintergrund des Romans stellt der Mord an Balthasar Melchior Frost dar und die damit verbundenen Ermittlungen in seinem Leben, aber vor allem auch in seiner Vergangenheit.
Das Autorenpaar versteht es von Beginn an Spannung aufzubauen und diese für den Leser während der kompletten Handlung nicht mehr abfallen zu lassen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
"Später Frost" heißt der Debütroman des deutsch-schwedischen Autorenpaars Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson. Und um es gleich vorwegzunehmen, er hat mir ausgezeichnet gefallen: nicht blutig, kein Serienkiller. Stattdessen solide Ermittlertätigkeit und ein brisantes Thema: Homosexualität in Schweden in den 50ern. Aber auch ein bisschen Politik und Sozialkritik.

Die Geschichte beginnt 1948 in Jerusalem. Weitere Schauplätze sind Växjö in Südschweden sowie Stockholm und Berlin.

Die junge Kommissarin Stina Forss hat in Berlin gekündigt und fängt einen neuen Job in Växjö an. Ihre Chefin, Ingrid Nyström, ist gerade erst befördert worden, als sie zu ihrem ersten gemeinsamen Fall gerufen werden: der alte Engländer und Schmetterlingsforscher Balthasar Melchior Frost wurde grausam ermordet.

Zwischen den einzelnen Kapiteln, die in Schweden spielen, werden immer mal wieder Rückblenden aus Jerusalem eingestreut.

Es handelt sich um eine komplexe Geschichte, mit vielen überraschenden Wendungen, denn nichts ist so, wie es scheint, bis zum allerletzten Satz. Dass die erste Spur nie die richtige ist, wissen auch die beiden ungewöhnlichen Kommissarinnen. Es macht Spaß zuzusehen, wie sich die Chemie im Ermittlerduo, aber auch zu den eigenwilligen Kollegen, entwickelt.

Insbesondere nerven die Protagonisten nicht mit Privatangelegenheiten. Das ist mir in den Romanen von Camilla Läckberg oft zu viel. Ähnlich wie bei Henning Mankell und Stieg Larsson kommen dagegen Politik und Sozialkritik nicht zu kurz. Für meinen Geschmack die perfekte Mischung. Und so bin ich schon gespannt, auf den nächsten Fall für Ingrid und Stina...
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 82 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Es gab für mich mehrere Gründe, diesen Roman zu lesen. Zum einen stammt die eine Hälfte des Autoren-Duos aus Papenburg, was quasi bei mir vor der Haustür liegt und zum anderen bin ich sowieso ein Krimifan und das Cover war einfach zu verlockend für mich. Obwohl ich eher ein Sommermensch bin, hat mich die schneebedeckte Landschaft mit den Holzhütten magisch angezogen. Als ich dann den Klappentext gelesen hatte, stand für mich fest, dass dies ein Krimi ganz nach meinem Geschmack sein könnte. Ob dies auch tatsächlich der Fall gewesen ist, dazu komme ich später.

Später Frost" ist der Auftakt zu einer neuen Krimireihe mit den beiden Kommissarinnen Ingrid Nyström und Stina Forss. Das Buch beginnt mit einem Prolog, der im Jahre 1948 in Jerusalem spielt. Henrik befindet sich in einem Auto mitten in einem Konvoi. Der Fahrer und ein französischer Offizier sind in ein politisches Gespräch vertieft, als der Wagen von einer Militärkontrolle" gestoppt und plötzlich beschossen wird. Das Letzte, was Hendrik wahrnimmt, ist eine Explosion und das Blut, welches aus ihm herausläuft ...

Szenenwechsel: Schweden im Jahr 2012! Die junge Schwedin Stina Forss verlässt Berlin, um wieder ins schwedische Städtchen Växjö zurückzukehren. Eine in ihren Augen gescheiterte Beziehung und die Tatsache, dass ihr Vater an Krebs erkrankt ist, waren für Stina Grund genug, sich eine neue Arbeitsstelle bei der Polizei inVäxjö zu suchen. Ihre neue Chefin Hauptkommissarin Ingrid Nyström hat ihre Stelle gerade erst frisch von ihrem Vorgänger Gunnar Berg übernommen.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 52 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden