Facebook Twitter Pinterest
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).

  
EUR 41,60 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Nur noch 1 auf Lager Verkauft von FastMedia "Versenden von USA"
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 48,51
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: London Lane Deutschland
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,99

Sonate für Klavier


Preis: EUR 41,60
Alle Preisangaben inkl. USt
Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 21. Dezember 1998
"Bitte wiederholen"
EUR 41,60
EUR 41,60 EUR 21,99
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch FastMedia "Versenden von USA". Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
2 neu ab EUR 41,60 4 gebraucht ab EUR 21,99

Hinweise und Aktionen


Herbert Henck-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Komponist: Jean Barraque
  • Audio CD (21. Dezember 1998)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Ecm Records New Series (Nrw)
  • ASIN: B000023YPQ
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: Schreiben Sie die erste Bewertung
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 491.503 in Musik-CDs & Vinyl (Siehe Top 100 in Musik-CDs & Vinyl)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
19:18
Nur Album
2
30
27:07
Nur Album

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Über den französischen Komponisten Jean Barraqué, 1928 in Puteaux geboren und schon 1973 an einer Hirnblutung gestorben, schweigen sich viele Musiklexika aus oder beschränken sich auf wenige Sätze. Was für ein Mensch mag dieser revolutionäre, in seinen späten Lebensjahren jedoch psychisch labile Komponist gewesen sein, dessen eigenartig scheu und ängstlich wirkendes Porträt einen aus dem CD-Booklet heraus anblickt?

Er war nach dem Zweiten Weltkrieg Schüler von Jean Langlais gewesen, jenem blinden Organisten und Komponisten, dessen eindrucksvolle Improvisationen teilweise auf Schallplatten festgehalten wurden. Außerdem besuchte er Analysekurse von Olivier Messiaen, dessen "herausfordernde künstlerische Maßstäblichkeit" Barraqué u.a. dazu anregte, seine 1950 bis 1952 entstandene Klaviersonate "entgegen allen seriellen Komprimierungstendenzen zu einer dreiviertelstündigen musikalischen Landschaft auszubreiten", wie Ulrich Dibelius schreibt.

Die Länge des zweisätzigen Werks führt jedoch keineswegs zu Langeweile, sondern läßt den Hörer vom ersten bis zum letzten Ton in atemloser Spannung verharren. Besonders aussagekräftig sind einige unerhört lange Pausen am Ende des ersten Satzes, unterbrochen nur von kurzen, prägnanten Einwürfen. Es ist schwierig, die kompositorische Struktur dieses äußerst intensiven Stücks zu beschreiben. Auffällig sind die komplexen rhythmischen Gestalten und die dichte kontrapunktische Struktur, durch welche kein Ton den Anschein der Zufälligkeit haben kann, wenn auch der Hörer kaum exakt wahrzunehmen vermag, warum die ganze Sonate den zwingenden Eindruck des "So und nicht anders muß es sein" hat.

Bei einem so transzendent schwierigen Stück spielt der Aspekt der Interpretation im Sinne einer korrekten und das exakte Wissen um die kompositorische Struktur einbeziehenden Wiedergabe eine wichtige Rolle. Daher ist der Booklet-Text von Herbert Henck, dem eine hervorragende Darbietung des Sonate gelang, von großem Interesse: Henck beschreibt den Weg vom ersten Kennenlernen des Stücks bis zu dem ernsthaften Vorsatz, es einzustudieren und aufzuführen. Zahlreiche Probleme mit dem teilweise sehr fehlerhaften und ungenauen Notentext mußten überwunden werden, bis die eigentliche pianistische Erarbeitung beginnen konnte. Es ist ein entbehrungsreiches Unterfangen, ein solches Stück zur Konzertreife zu bringen; die Monate vor der ersten Aufführung hielt Henck sich weitgehend frei, um sich ganz der Sonate widmen zu können. Das auf dieser CD festgehaltene Ergebnis dieser engagierten Auseinandersetzung spricht für sich: Es läßt die selten zu hörende Musik Barraqués als bedeutendes kompositorisches Zeugnis des zwanzigsten Jahrhunderts erkennen, mit dem es sich genauer zu beschäftigen lohnt. --Michael Wersin


Kundenrezensionen

Noch keine Kundenrezensionen vorhanden.
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen auf Amazon.com

Amazon.com: 4,7 von 5 Sternen 3 Rezensionen
7 Personen fanden diese Informationen hilfreich.
4,0 von 5 SternenI really don't know what to say
am 8. April 2011 - Veröffentlicht auf Amazon.com
Verifizierter Kauf
12 Personen fanden diese Informationen hilfreich.
5,0 von 5 Sternenaustere and rewarding
am 29. Oktober 2004 - Veröffentlicht auf Amazon.com
11 Personen fanden diese Informationen hilfreich.
5,0 von 5 SternenSerialist intervention
am 21. Mai 2000 - Veröffentlicht auf Amazon.com