Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Sonatas For Viola Da Gamba & Harpsicord
 
Zoom
Größeres Bild (mit Zoom)
 

Sonatas For Viola Da Gamba & Harpsicord

18. September 2009 | Format: MP3

EUR 8,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 7,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
2:47
30
2
6:44
30
3
3:39
30
4
4:07
30
5
3:07
30
6
4:03
30
7
4:41
30
8
5:18
30
9
3:50
30
10
2:38
30
11
4:28
30
12
2:27
30
13
4:41
30
14
5:21
30
15
3:27
30
16
3:39
30
17
6:07
30
18
3:10
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 11. September 2009
  • Erscheinungstermin: 18. September 2009
  • Label: deutsche harmonia mundi
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:14:14
  • Genres:
  • ASIN: B002NRAS7I
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen 10 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 51.523 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Andre Arnold TOP 1000 REZENSENT am 24. August 2010
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Für seine sechs Sonaten BWV 525 bis 530 sah Johann Sebastian Bach keine explizite Besetzung vor. Da diese sogenannten Triosonaten aber zu den großartigsten Werken des Thomaskantors zählen, gibt es dementsprechend viele Aufnahmen mit den verschiedensten Besetzungen. Am häufigsten wird die Orgel als Instrument gewählt.
Die deutsche Gambistin Hille Perl wählt die Besetzung Cembalo und Viola da Gamba und verstärkt die kammermusikalische Betonung in der ersten, dritten und sechsten Sonate durch den Einsatz einer Laute. Gemeinsam mit der Cembalistin Christine Schornsheim und dem Gitarristen Lee Santana feiert sie so ein wahres Feuerwerk der Musik.

Bachs Triosonaten erweisen sich in ihrer stets dreisätzigen Anlage als abwechslungsreich. Sie scheinen göttlichen Odem einzuatmen. Die Sonaten BWV 525, 526, 529 und 530 sind konzipiert auf die Satzfolge schnell - langsam - schnell, die anderen beiden auf die Satzfolge langsam - langsam - schnell.
Die Sonaten sind knapp und konzentriert. Während die schnellen Sätze in der Regel ausgelassenen, feierlichen oder tänzerischen Charakters sind, zeigen sich die langsamen schlicht und tiefsinnig. Dur oder Moll spielt bei den Ausdruckswelten dieser wundervollen Werke keine Rolle.

Man werfe exemplarisch - denn alle Sonaten sind gleichermaßen herausragend - auf die C Dur Sonate BWV 529 einen Blick: Der Kopfsatz strotzt vor Kraft und Vitalität. Dann folgt das dazu in krassem Kontrast stehende Largo, das den Hörer beinahe entrückt. Danach wirkt das Finale beinahe verklärend, was durch den vollen, wuchtigen Klang der Gambe unterstützt wird.

Wie gesagt ist das Zusammenspiel der Akteure famos.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
"Auch wenn Bach nur diese sechs Triosonaten geschaffen hätte, würde man ihn zu den größten Orgelkomponisten zählen." Das schreibt der Schriftsteller Maarten 't Hart in seinem reizenden Buch "Bach und ich" über diese Werke und wer sie schon kennt, der kann sich gut vorstellen, daß es eben diese Sonaten waren, über die Goethe sagte, es sei "als wenn die ewige Harmonie sich mit sich selbst unterhielte". Der erste Bach-Biograph Johann Nikolaus Forkel (ein Universitätsmusikdirektor in Göttingen, zu dessen Studenten August Wilhelm Schlegel und Wilhelm von Humboldt gehörten) gab an, Bach habe die Sonaten zu Übungszwecken für seinen ältesten Sohn Wilhelm Friedemann komponiert. Und da Forkel mit jenem in persönlichen Kontakt stand, gibt es keinen Grund, daran zu zweifeln. Auf dem Autograph der Partitur hat Bach "à 2 Clav. e Pedal" angegeben, so daß es plausibel erscheint, daß diese Übungsstücke auf einem Pedal-Clavichord (oder Pedal-Cembalo) gespielt wurden, sozusagen einem Übungsinstrument für Organisten (das die sich aber praktischerweise in die Wohnung stellen konnten). Und daß der alte Bach auf solchen Instrumenten musiziert hat, weiß man von den Konzerten seines Collegium Musicum's im Zimmermann'schen Kaffeehaus. Es erscheint mir daher völlig selbstverständlich, diese Musik auch in einem kammermusikalischen Rahmen zu präsentieren.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Vor Jahr und Tag gab es eine Transkriotion der Bach'schen Orgel-Triosonaten für Laute und Cembalo.

Julian Bream und George Malcolm spielten diese hinreissend.

Nun eine Transkription für Gambe und Cembalo.

Die Kritik dazu."...ls sie die eigensinnig vehemente Cembalistin für dieses frauenpowernde Duo im Dienste Bachs anheuerte. Und die Gleichung, dass zwei gestaltungswütige Spielernaturen in der Liebe zu einem Komponisten ein wunderbares Doppel abgeben können, erfüllt sich auch hier. Mit beredsamen Fingern beatmen sie sechs eigentliche Orgelsonaten in anders instrumentierter Form mit blühendem Klangleben. Die Kirsche auf dem Barockkuchen: die herrliche Fülle des Ruckers-Cembalo aus dem Colmarer Unterlindenmuseum."

In der Tat , wie mit Bach-Musik so oft. Sie wird durch Transkription nicht schlechter. Die Musik ist immer starl. Eine Transkription zeigt andere Facetten.

Die beiden Vollblut-Musikerinnen lassen diese Triosonaten leuchten. nicht die ältere Version vom Bream und Malcolm vergessen, aber eine weitere Farbe wird hinzugefügt." Man muss schon ein großer Gambenfreund sein, um hierbei nicht an Migräne zu denken." meint Robert Fraunholzer.So unterschiedlich sind die Wahrnehmungen.

Anhören.
Kommentar 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: MP3-Download
"Die Gambistin Hille Perl wird für ihre CD-Produktionen von den Medien stets mit höchstem Lob gefeiert. Bereits dreimal ist sie mit einem Echo-Klassik-Preis ausgezeichnet worden. Nach ihrem erfolgreichen Dowland-Album »In Darkness let me dwell« mit Dorothee Mields präsentiert sie auf ihrer neuen CD Werke von Johann Sebastian Bach. Die Sonaten BWV 525'530 werden heute relativ selten in ihrer überlieferten Form als Orgelsonaten gespielt. Viele Versuche sind gemacht worden, eine kammermusikalische Darstellung dieser bedeutenden Werke zu ermöglichen. Die Beschäftigung mit den Sonaten BWV 1027-1029 für Viola da Gamba und obligates Cembalo brachte Hille Perl und Christine Schornsheim auf den Gedanken, diese sechs Sonaten in der gleichen Besetzung zu spielen. Christine Schornsheim wählte für die Aufnahme eines der weltbesten erhaltenen historischen Cembali, das Cembalo von Johannes Ruckers aus dem Jahre 1624."

Hier treffen zwei Vollblutmusikerinnen aufeinander, die Bach mit viel "drive" spielen.
Die Kritik nahm diese Aufnahme sehr freundlich auf:"Hauchzarte Schleier. Perfekt in der Balance zwischen Farbdetail und großem Bogen. Inspirierte und fesselnde Darstellung. Erstaunlich, wie wenig man in ihrem unangestrengten Spiel das Original vermisst."

Das Original würden ich nicht missen wollen (zB in der herrlichen Einspielung von Daniel Chorzempa).

Aber diese Bearbeitung ist ebenso erfreulich wie diejenige von Malcolm und Julian Bream.

Es macht grosse Freude, die Intensität des Musizieren geniessen zu können.

Eine wunderbare Aufnahme!
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden