Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Skippy stirbt. Roman ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von FatBrain
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Skippy stirbt. Roman Broschiert – 10. Januar 2011

4.0 von 5 Sternen 21 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 26,00
EUR 26,00 EUR 0,84
54 neu ab EUR 26,00 23 gebraucht ab EUR 0,84

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Paul Murray, geboren 1975, studierte ­Englische Literatur und Creative Writing an der University of East Anglia. Danach arbeitete er als Buchhändler. Er lebt in Dublin. Seit seinem ersten Roman »An Evening of Long Goodbyes«, erschienen 2003 (dt. 2005), der auf der Short­list des renommierten Whitbread Prize stand und von der Presse gefeiert wurde, gilt er als eine der bedeutendsten Stimmen der jungen irischen Literatur.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Broschiert
Während eines Doughnut-Freßwettbewerbs fällt Skippy tot vom Sessel. Ein blöder Unfall ' oder einfach nur der Lauf des Lebens?

Dennis, einer von Skippys Freunden im renommierten Seabrock-Internat, bringt die Moral der Geschichte gleich zu Beginn auf den Punkt ' mit einem dieser hochpubertären Sprüche, die sich die Buben in ihrer hormonellen Überproduktion (direkt gegenüber, getrennt nur durch eine hohe Mauer, liegt das Mädcheninternat) um die Ohren hauen:

»Das Onanieren hat sich von Grund auf gewandelt, seit ich ein Junge war. Zu meiner Zeit haben wir's gemacht, alle Kids in unserer Siedlung; auf dem unbebauten Grundstück haben wir onaniert, gegen die Hauswand ' Ich weiß noch, wie meine Mutter rausgekommen ist und gerufen hat: 'Hör auf zu onanieren und komm zum Abendbrot! Aus dir wird nie was, wenn du immer nur ans Onanieren denkst!' Wir waren richtig wild aufs Onanieren. Aber die heutigen Onanisten, denen geht's immer nur ums Geld, um Agenten und um Werbeträge. Manchmal habe ich Angst, das Onanieren kommt ganz aus der Mode.«

Was nach einem Zitat aus einer Schulkomödie klingt (ein Verdacht, der auf den ersten Seiten von 'Skippy stirbt' mit einer Vielzahl skurriler Gestalten genährt wird), entpuppt sich schon bald als ernste Angelegenheit. Denn es geht in dem Buch nicht um einen Haufen komischer, raufender Teenager, und noch viel weniger um den tragischen Tod des 14-jährigen Skippy, wie der Romantitel vermuten läßt, sondern einzig und allein um Träume, Lust und Leidenschaften, die in jedem von uns stecken, die aber zwangsläufig irgendwann erlöschen; spätestens mit dem Erwachsenwerden ' oder nach fünf Jahren Beziehung mit Freundin oder Ehefrau.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Krenberger TOP 500 REZENSENT am 24. November 2015
Format: Broschiert
Die Aufmachung des Romans ist eine Augenweide: ein Schuber mit drei Einzelbänden, graphisch stimmig gestaltet, so beginnt man eine Lektüre gern. Der erste Band nimmt recht rasch das Ergebnis der Geschichte vorweg, den Tod des Daniel Juster, genannt Skippy, der in einem Dubliner Internat für Jungen lebt und in die achte Klasse geht. Er und seine Freunde sowie diverse Lehrer der Institution sind die maßgeblichen Protagonisten und ein beigefügtes Lesezeichen nennt die wichtigsten Personen samt Spitznamen, denn ansonsten könnte man bisweilen den Überblick verlieren.

Im ersten Band stirbt Skippy, scheinbar bei einem Doughnut-Wettessen mit seinem Freund Ruprecht, und erst im dritten Band wird aufgeklärt, dass er zum einen aus Liebeskummer, zum anderen wegen eines stattgefundenen Missbrauchs eine Überdosis Tabletten geschluckt hatte und daran gestorben ist. Danach und im Folgenden immer wieder erhält der Leser nötige Rückblenden oder verschiedene Sichtweisen der jeweils beteiligten Personen einer Situation. Dies umfasst Präsentationen der Mitschüler, Lehrer und anderen wichtigen Personen, darunter den Liebeskonkurrenten Carl sowie Lori, die von Carl Ritalinpillen als Aufputschmittel bezieht und in die sich Skippy hoffnungslos verliebt.

Nach etlichen Kapiteln zum Aufbau der Charaktere findet eine Halloween-Party statt, nach der Skippy Loris Herz gewinnt und mit einem Kuss der beiden endet der erste Band, just als Metapher zum Titel des ersten Bandes „Hopeland“, Name eines Computerspiels, bei dem man gegen Ghule kämpfen und eine Prinzessin retten muss.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert
Der 1975 geborene, irische Schriftsteller Paul Murray legt mit "Skippy stirbt" seinen zweiten Roman vor, der immerhin auf der Longlist für den Booker Prize 2010 stand.

Gleichzeitig beweist uns sein Verlag, dass originelle Buchcover nicht immer schön sein müssen. Die drei Teile des vorliegenden Romans befinden sich in einem knallbunten Karton und ergeben zusammen immerhin rund 750 Seiten.

Zum Buch:

Die Geschichte spielt in einem katholischen Eliteinternat namens 'Seabrook' nahe Dublin. Natürlich kommt es den meist pubertierenden Helden aber nicht wie ein Eliteinternat vor. Vielmehr langweilen sie sich, beschäftigen sich mit naturwissenschaftlichen Besonderheiten und Drogen oder nehmen ihre Lehrer auseinander.

Sprachlich bewegt sich der Roman auf einem durchaus herausfordernden Niveau. Der namensgebende Held Skippy stirbt gleich auf den ersten Seiten, so dass an dieser Stelle auch nicht zu viel verraten wird. Der Rest des Buches erzählt die Geschichte, wie es dazu kommen konnte und was danach geschah. Aber erst im dritten und letzten Teil des Buches eröffnet sich die gesamte Komplexität des Geschehens.

Allerdings musste ich bis dahin einige Längen durchstehen. Es werden aus meiner Sicht einfach zu viele Themen bearbeitet.
Als da wären z.B. Freundschaft, große Liebe, Erwachsenwerden, Drogen, Naturwissenschaften, Tod, Schulalltag, Wahrheit und Lüge, Scheinheiligkeit der Kirche, Missbrauch und andere.

Es werden einige Handlungsstränge dargestellt, auf die man zum Teil auch hätte verzichten können. Mein Lieblingscharakter war jedoch Howard 'Hasenherz' Fallon.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden