Facebook Twitter Pinterest
EUR 18,90 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Nur noch 1 auf Lager Verkauft von renditeplus
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von renditeplus
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Sehr guter Zustand, sofortiger Versand!
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 6,89

Skeptics Apocalypse

5.0 von 5 Sternen 11 Kundenrezensionen

Preis: EUR 18,90
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 28. Oktober 1999
"Bitte wiederholen"
EUR 18,90
EUR 18,90 EUR 13,86
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch renditeplus. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
2 neu ab EUR 18,90 2 gebraucht ab EUR 13,86

Hinweise und Aktionen


Agent Steel-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Skeptics Apocalypse
  • +
  • Unstoppable Force
  • +
  • Omega Conspiracy
Gesamtpreis: EUR 57,27
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (28. Oktober 1999)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Combat Records (SPV)
  • ASIN: B0000258EL
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen 11 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 415.283 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. (The calling)
  2. Agents of steel
  3. Taken by force
  4. Evil eye / Evil minds
  5. Bleed for the godz
  6. Children of the sun
  7. 144.000 gone
  8. Guilty as charged
  9. Back to reign
  10. Calling 98 for Skeptics
  11. The unexpected (Live)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Agent Steel prägten den amerikanischen Speed Metal wie keine zweite Band dieses Genres. Trotz des stets immensen Tempos, vernachlässigten die Jungs um Metal-Sirene John Cyriis nie die nötigen Melodien, um ihren Songs einen hohen Wiedererkennungswert zu verleihen. Nicht nur deshalb, sondern auch auf Grund der zweistimmigen Leadgitarren der Herren Juan Garcia und Kurt Colfelt wurden Agent Steel mehr als nur einmal mit den Engländern von Iron Maiden in Verbindung gebracht. Songs wie "Agents Of Steel", "Taken By Force", "Bleed For The Godz" oder das hypergeniale "144,000 Gone" unterstreichen die durchaus berechtigten Vergleiche mit den britischen Metal-Heroen. Und auch wenn Skeptics Apocalypse nur eine Spieldauer von gerade mal dreißig Minuten aufweisen kann, zählt dieses musikalische Kleinod zu den beeindruckendsten Werken seiner Zeit und sollte neben Alben wie Iron Maiden's Number Of The Beast und Piece Of Mind einen gebührenden Ehrenplatz in jeder Metal-Sammlung finden; wie auch die darauffolgenden Scheiben Unstoppable Force und die EP Mad Locust Rising. --Armin Schäfer


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
11
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 11 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Child in time TOP 1000 REZENSENT am 13. Januar 2016
Format: Audio CD
Im Juni 1985 erschien das erste Studioalbum von Agent Steel aus den U.S.A.. Produziert wurde es von Jay Jones. Eingespielt wurde "Skeptics Apocalypse" von John Cyriis (Vocals), Juan Garcia (Guitar), Kurt Kilfelt (Guitar), George Robb (Bass Guitar) und Chuck Profus (Drums).

Die Band um die Köpfe John Cyriis und Juan Garcia spielt richtig starken Speed Metal. Hier gibt es nur eine Richtung: Volle Pulle geradeaus mit viel Power und Geschwindigkeit. Agent Steel waren damals eine der schnellsten Bands. Sie hatten aber nichts mit Tod und Teufel zu tun, wie z.B. die Kollegen von Slayer. Besonders die hohe und helle Stimme von John Cyriis fällt sofort auf. An den hohen Screams kann man die Gruppe gleich gut erkennen. Die ersten 5 Titel sind recht kurz und haben jede Menge Geschwindigkeit, erst Titel Nr. 6 `Children of the sun` nimmt etwas Fahrt raus. Bei `Guilty as charged` wird aber wieder nach vorne geprügelt. Leider fiel die Produktion etwas schmalbrüstig aus. Besonders die Gitarren leiden darunter. Das Songmaterial ist aber über jeden Zweifel erhaben. Es gibt hier noch zwei Bonustracks, wobei der Live-Titel `The unexpected` einen ganz schlechten Sound hat.

Insgesamt haben wir es hier mit einem Speed Metal Klassiker zu tun. Es gab damals von der Journaille auch nur die besten Noten. Leider fiel das Album etwas kurz aus und die Produktion hätte druckvoller ausfallen können. Das ist aber meckern auf hohem Niveau. Ich komme hier auf 4,5 Sterne, die auf 5 Sterne aufgerundet werden.
1 Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Eine Band,die nur kurz im Rampenlicht stand und sich dann bald wieder auflöste. Sie kam dann zwar nach Jahren nochmals wieder,der erhoffte
Durchbruch blieb aber wieder aus.Ein starkes Album,das den damals aufkommenden Speed Metal mit definierte! Stark!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Erhabenheit macht sich breit: Wir betreten die einsame und kleine Riege auserlesener Kultalben des Heavy Metals. Eine der obskursten und im besten Sinne des Wortes kultigsten Combos der Metalgeschichte waren wohl die durchgeknallten Amerikaner von Agent Steel. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Gut sind sie heute noch, nur nicht mehr so schön kultig. Die Band um den wahnsinnigen Sänger John Cyriis erschien 1985 auf der metallischen Bildfläche und wollte mit ihrer aberwitzigen Mixtur aus Power-, Speed- und Thrashmetal so rein gar nicht ins Bild passen. Ein äußerst eigenständiger Stil, durchsetzt mit musikalischen Zitaten aus der New Wave Of British Heavy Metal und die unnachahmliche Falsettstimme des John Cyriis: Das waren Agent Steel wie wir sie liebten und heute noch lieben. Mit ihrem Debüt etablierten sie ein weiteres, bis dahin unbekanntes Genre: Ufologen – Texte (Ihr habt richtig gelesen...). John Cyriis quietschte sich durch Metal – Gassenhauer wie „Taken By Force“, „144.000 Gone“, „Guilty As Charged“ oder „Agents Of Steel“ und warnte gleichzeitig die Menschheit vor bitterbösen außerirdischen Invasoren, die jeden Moment auf der Erde einfallen könnten. Das kultige daran war, dass die Band ihr gesamtes Image darauf aufbaute, vom Coverartwork über die Texte bis hin zur Bühnenpräsentation. Noch heute legendär: Die „Metal Hammer“ – Roadshow des glorreichen Jahres 1986, mit Agent Steel als Support von u.a. Overkill. Damals als Video erschienen, gehört das Tape zur damaligen Festivaltour heute zu den heißbegehrten Sammlerstücken der Szene. Das galt viel zu lange Jahre auch für das famose Debüt der Band.Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Die erste Scheibe der Speed-Metal-Kapelle *Agent Steel* datiert aus dem Jahre 1985. Hervorgegangen war die Truppe aus der Band *Abattoir*, die sich 1984 trennte und bei der Sänger John Cyriis und Gitarrist Juan Garcia mitwirkten. Die Debüt-Scheibe trug den Titel *Skeptics Apocalypse* und wurde von Fans und Kritikern nahezu euphorisch gelobt. Und es lag in der Tat ein erstklassiges Album vor.

Speed-Metal war Mitte der 80er Jahre eher so eine Art Ausnahmeerscheinung, aber es war völlig neu mit dieser Geschwindigkeit, Präzision und Kultur zu spielen. Der Sound liegt irgendwo zwischen Iron Maiden, Saxon, Omen, Savage Grace nur eben mit erhöhten Geschwindigkeit und der markanten, hohen, klaren Stimme von John Cyriis. Songs wie *Agents Of Steel*, *Taken By Force*, *Children Of The Sun* und *Bleed For The Godz* sind auch heute noch genauso faszinierend wie damals.

Die Scheibe hat mittlerweile Kultcharakter, die Band selbst wird als Kultband verehrt. Der breite kommerzielle Erfolg war Cyriis & Co leider nicht beschieden. Es folgten noch eine EP und eine weitere Studio-Scheibe bevor man sich 1988 wieder auflöste und im Schattenreich verschwand. An eine Reunion dachte damals keiner.

FAZIT: Klassiker, unerreichbar und unerreicht - KULT...
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Tja, als AGENT STEELs "Skeptics Apocalypse" damals rauskam, gab es fast ausnahmslos nur Höchstnoten in den Fanzines. METAL HAMMER meckerte über die Produktion, aber sonst waren alle begeistert. Und die Hörerschaft hat sich dem bis heute vorbehaltlos angeschlossen!

Ein Wahnsinnsalbum, von im Durchschnitt damals 17jährigen Musikern eingespielt, bietet gute 30 min. gnadenlosen Speed-Metal mit bis dahin ungehörten kongenialen zweistimmigen Gitarrenharmonien, mit denen eigentlich nur SAVAGE GRACEs "Master of Disguise" mithalten konnte und die heute noch Vorlage sind für Größen wie ARCH ENEMEY.
Die spielerischen Fähigkeiten der Amis wurden nur von ihrem Ideenreichtum übertroffen.

Auffallendes Merkmal waren aber nicht nur die Instrumente, sondern die Extremstimme von Sänger John Cyriis. Er war eigentlich der erste der Sirenen-Stimme in den Speed-Metal brachte; trotzdem bis heute ein vielfach kopiertes doch nie erreichtes Original.
Cyriis steuerte auch die interessanten Lyrics bei, die von Aliens und der Rückkehr von alten kosmischen Herrschern auf Erden handeln.

Egal welches Stück man nimmt; sie sind ALLE absolute Spitzenklasse in jeglicher Hinsich. Meine Favoriten sind "Bleed for the Godz" und "144.000 gone", was vom Riffing teilweise an IRON MAIDEN erinnerte.

Ein Album wie ein vorbeifahrender Express, auf den man auch heute noch gerne aufspringt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren