Facebook Twitter Pinterest
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Round3DE
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Versand am nächsten Tag von GA, USA. Alle Produkte sind geprüft und funktionieren mit garantierter Qualität. Unsere freunldiche, mehrsprachige Kundenbetreuung steht Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Sinfonien 38-41 Doppel-CD

4.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Preis: EUR 30,08 Kostenlose Lieferung. Details
Alle Preisangaben inkl. USt
Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt anhören mit Amazon Music
Mozart - Symphonies Nos. 38-41
"Bitte wiederholen"
Amazon Music Unlimited
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Doppel-CD, 25. Februar 2002
"Bitte wiederholen"
EUR 30,08
EUR 18,95 EUR 4,76
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
9 neu ab EUR 18,95 12 gebraucht ab EUR 4,76

Hinweise und Aktionen


Roger Norrington-Shop bei Amazon.de

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Sinfonie Nr. 38 D-dur KV 504 'Prager'
  2. Sinfonie Nr. 40 g-moll KV 550

Disk: 2

  1. Sinfonie Nr. 39 Es-dur KV 543
  2. Sinfonie Nr. 41 C-dur KV 551 'Jupiter'

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: MP3-Download
Der Titel hört sich so an, als seien dies Aufnahmen aus seiner frühen Zeit. das stimmt nicht, sie sind aus der Zeit, die Norrington mit den london classical players hatte.

Diese Sinfonien hat Norrington 2005 nochmals mit seinem Stuttgarter Orchester aufgenommen.

Er muss sich mit sich selbst vergleichen. Der Zyklus in Stuttgart wurde begeistert aufgenommen. Eine Stmme."Zu wirklicher Größe läuft das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart in der von hohem dramatischem Impetus durchdrungenen g-Moll-Sinfonie KV 550 auf. Fern aller dröhnenden Klobigkeit entfalten Norrington und sein Orchester hier eine Klangwelt, die dem Ausdrucksspektrum dieses grandiosen Werkes ganz neue Facetten zu verleihen vermag. Durch die Verdopplung der Holzbläser erhalten diese ein Gewicht, das zuweilen ganze Satzverläufe in ihrer Atmosphäre kippen lassen. Was sonst von den melodischen Figuren der Streicher beherrscht scheint, bekommt durch präsentes Holz und klanglich vorgezogene Hörner hier eine dunkle Färbung, dabei fast frühromantische Stimmungswelten evozierend. Auch manch Gegeneinander von weit gezogener Streichermelodie und kleingliedriger Bläserfiguration erhält durch die Stärkung der Letzteren eine neue Tönung. Neben diesen aufregenden Schattierungen ist es auch das Alternieren von Tutti und zurückgenommener Besetzung in den Piano-Passagen, die hier für hohe Kontraste einstehen; eine Idee des Dirigenten, die durchaus wirkungsvolle Ergebnisse zeitigt. Norrington muss hier nicht den Sinfoniesatz als im Tempo stark divergierende Opernszene auffassen, um in der g-Moll-Sinfonie neue dramatische Tiefen auszuloten."

In der Tat hat sich Norrington in den zwanzig Jahren deutlich weiterentwickelt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die hilfreichsten Kundenrezensionen auf Amazon.com (beta) (Kann Kundenrezensionen aus dem "Early Reviewer Rewards"-Programm beinhalten)

Amazon.com: 2.0 von 5 Sternen 2 Rezensionen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Roger bites Wolfgang 14. Mai 2011
Von Bernard Michael O'Hanlon - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Audio CD
EMI is dead. Prior to its demise, new releases were rare and many of them were wretched 'crossovers' or 'the Forty Two Tenors'. While there's no doubting that EMI was caught up in the train-smash that afflicted the entire industry, in my mind, their decision back in the Eighties and Nineties to underwrite so many of Sir Roger's recordings was contributory. Red ink must have been voluminous.

It makes for sombre reading indeed to survey Norrington's EMI corpus (what a word) on Amazon: there's Berlioz, Schubert, Mendelssohn, Romantic Overtures, a ground-zero Bruckner 3, Wagner, Weber, Schumann, Brahms, Haydn and Beethoven. Most of them, the Beethoven aside, lack reviews and with good reason. Mindless iconoclasm, married to scrappy execution, was never going to reinvigorate the market for EMI. Meanwhile Naxos with a more astute business-plan was cranking up . . .

More fool me for having purchased this set. K 543, for instance, is the Abomination of Desolation. The slow introduction - one of the glories of Western Civilisation - is treated as hot-house adjunct to the opening movement. Emotion and grandeur are shunned in favour of pace - and mindlessly so. Insight on the conductor's part is negligible. The orchestral playing throughout is execrable. The G Minor, for all its madcap adherence to HIP principles, is devoid of punch and drama compared with Lenny.

All in all, these are the worst CDs in my entire collection. To bespeak nothing but note-spinning.

You can learn from my folly or ape it.
12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Norrington's eccentric Mozart 23. Juli 2003
Von Ein Kunde - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Audio CD
These performances were first issued around 1990, and they reflected a new currency of thought on late eighteenth-century music. (Locally, the main exponent was the late musicologist and radio personality William Malloch,who did the liner notes for Charles Mackerras's Mozart series.) Using as evidence contemporary metronome markings and as well as mechanical devices of the time (musical clocks and music boxes), the advocates of the new/old style espoused three basic points:
1. Slow introductions would be taken as about the same tempo as the main allegro. The difference between the two would be in terms of emphasis: the strong accent would be on the half note in the "slow" introduction and on the quarter note in the main allegro.
2. Slow movements are more animated than tradition would allow; in particular an andante would be more of a walking tempo.
3. Minuets are fast, and played one beat to the measure. (As in, say, Schnabel's performance of Beethoven 0p.2 No.3) In fact, by this measure, Beethoven did not speed up the third movements, he slowed them down for greater weight.
Norrington's recordings of Mozart fit within this framework, with varying degree of success. The 39th and Jupiter are excellent; well paced and lovingly played. (Maybe too lovingly; there are moments when his care with the phrasing threatens to break up the flow of the music.) The Prague and the G-minor are a different kettle of fish altogether. For reasons that elude me, Norrington opts for an extreme legato, with the result that the notes seem to be glued together. The effect is most pronounced (and irritating) in the first movement of the Prague (the music is almost unrecognizable) and to a lessor degree the last two movements of the G-minor. What possessed him to play the music in this way is difficult to imagine; I can only hope that he now regards this as a failed experiment.
Waren diese Rezensionen hilfreich? Wir wollen von Ihnen hören.