Facebook Twitter Pinterest
EUR 27,79 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Nur noch 1 auf Lager Verkauft von FastMedia "Versenden von USA"
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von zeedee-berlin
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Wir versenden sofort und sicher verpackt. International orders welcome.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 28,17
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: Bessere_Musik ( 12-24 Tage Lieferzeit aus Kalifornien)
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 11,99

Sinfonie 9 / Hartmann: Adagio Doppel-CD

5.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Preis: EUR 27,79
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Doppel-CD, 22. März 1999
"Bitte wiederholen"
EUR 27,79
EUR 27,79 EUR 19,71
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch FastMedia "Versenden von USA". Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
3 neu ab EUR 27,79 9 gebraucht ab EUR 19,71

Hinweise und Aktionen


The Cleveland Orchestra-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Komponist: Gustav Mahler, Carl H. Hartmann
  • Audio CD (22. März 1999)
  • SPARS-Code: DDD
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: Doppel-CD
  • Label: Decca (Universal Music)
  • ASIN: B00000IJ02
  • Weitere verfügbare Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 436.539 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: MP3-Download
Christoph von Dohnanyi wurde 1982 zum Music Director Designate des Cleveland Orchestra ernannt, dessen Music Director er von 1984 bis 2002 war.
In dieser Zeit entstanden für die Label DECCA ,TELDEC und TELARC größtenteils hochkarätige Aufnahmen.
Fast das gesamte Standardrepertoire ist auf Tonträgern dokumentiert.
In seiner musikalischen Konzeption knüpft er unmittelbar an die Leistungen des legendären George Szell an und bevorzugt eine klare, transparente, rhythmisch und spieltechnische Strenge, die nicht selten zu herausragenden Ergebnissen führt.
Auch die Klangtechnik unterstützt Dohnanyi in seinem Bestreben und erzeugt einen tendenziell trockenen und durchsichtigen Klang.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Rolf Blatzheim VINE-PRODUKTTESTER am 6. Juli 2011
Format: Audio CD
Im Kontext der umfangreichen Veröffentlichungen der 9. Symphonie stellt die Aufnahme mit Christoph von Dohnányi einen Qualitätssprung besonderer Güte dar. Auch wenn die Aufnahme vom Februar 1994 stammt und ihre Veröffentlichung länger zurück liegt, muss ich auf sie hinweisen. Dohnányi gelingt es neben äußerster Transparenz und Detailtreue eine weit asugreifende lyrische Linie herzustellen. Aus einer klassizistischen Distanz, einfühlsam und inspiriert, vermittelt er Mahlers Abschiedsbotschaften, wobei jedes Pathos und überbordernde Senismentalität vermieden wird.

Mag man auch die Traditionslinie Gerorge Szells in Cleveland mitschwingen, so erscheint die expressive Affinität des Werks stets objektiv eingebunden in eine affirmative Architektur, die emotional nicht bedrängt, sondern auf eine intelligente, noble und kultivierte Weise die innere Abgeklärtheit dieses letzten subersiven Werks des ausgehenden Zeitalters der Tonalität entfaltet. Das eben ist Christoph von Dohnányi in seiner ganzen Größe im schöpferischen Nachvollzug. Selten klang der Adagio-Schlußsatz als gesungene Dichtung so unprätentiös und rethorisch in sich stimmig wie in dieser natürlichen Interpretation eines wirklich wichtigen Mahler-Dirigenten.

Hervorragend ist die sich daran anschließende Koppelung von Karl-Amadeus Hartmanns "Adagio (Symphonie Nr. 2)" aus dem Jahre 1943, für welche die gleichen künstlerischen Parameter durch den Dirigenten gelten wie bei Mahlers Neunter.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren