Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,57
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Sibirski Punk: Eine Reise in das Herz des wilden Ostens Gebundene Ausgabe – Dezember 2006

3.9 von 5 Sternen 13 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 15,47 EUR 0,57
2 neu ab EUR 15,47 12 gebraucht ab EUR 0,57

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Sprachlich perfekt gerüstet für die nächste Reise mit unseren Sprachkursen und Wörterbüchern. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Merle Hilbk, Jahrgang 1969, ist nach Jurastudium und Redakteurstätigkeit bei "Spiegel" und "Zeit" als freie Journalistin in Rußland und Zentralasien tätig sowie als Dozentin an der Hamburg Media School. Von 1999 bis 2004 bereiste sie im Auftrag von "Zeit" und "Geo" Korea, die Mongolei und Kasachstan. 2001 arbeitete sie in Peking als Gastreporterin bei einer chinesischen Parteizeitung. Mit einem Stipendium der Robert-Bosch-Stiftung reiste sie im Sommer 2004 dreieinhalb Monate durch Sibirien. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Das Buch ist ganz gut geschrieben und dass die persönlichem Empfindungen der Autorin mit einer sachlichen Erkundung Sibiriens verknüpft werden, ist a priori auch nicht störend.

Wirklich problematisch ist ihre Grundhaltung: Alles wird durch die deutsche Brille gesehen und beurteilt, eine unvoreingenommene Auseinandersetzung mit der russisch-sibirischen Kultur findet nicht statt. Mitunter wird es unfreiwillig komisch, etwa wenn die Autorin über die ihrer Ansicht nach problematisch kurzen Röcke der Einheimischen sinniert und dabei an ihrer eigenen Weiblichkeit zu zweifeln beginnt. Ansonsten werden die Russen aber klischeehaft als literweise Wodka saufende Rüpel dargestellt, die niemals so gut wie die Deutschen sein werden. Und dann wundert sie sich noch, dass sie gleich zu Beginn von ihrem Gastgeber de facto aus dessen Haus geworfen wird.

Bereits den Titel sollte man als Warnung verstehen: Russen sind dann und nur dann gute Russen, wenn sie so sind wie wir, in diesem Fall: Punk-Musik spielen. Alles, was anders ist, wird nicht verstanden und abgewertet. Dafür hätte die Autorin nicht nach Sibirien reisen müssen, da hätte sie genügt, einfach die hiesige Berichterstattung über Russland wiederzukäuen. Was sie letzten Endes auch tut.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Andina am 11. Januar 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Das Buch habe ich vor ein paar Monaten auf Grund einer meine Neugierde weckenden Kritik in der ZEIT gelesen, die begeisterten Rezensionen auf dieser Seite bestärkten mich und ich bestellte das Buch. Es lag nun mehrere Monate auf dem Nachttisch und etwas mühevoll arbeitete ich mich voran. Leider hat es meine Erwartungen nicht erfüllt, ich habe nichts Neues von Sibirien kennengelernt, weiß jetzt aber vieles von der Autorin, über ihre Selbstzweifel und sonstigen Bauchnabelspielereien.
Kommentar 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Schlecht ist dieses Buch definitiv nicht aber ist es gut?

Die Reise von Merle ist durchaus interessant geschildert, ihre Selbstzweifel und ihre Ich-bin-schon-solange-Single-Mentalität nerven jedoch irgendwann. Das verwirrendste an diesem Buch ist jedoch der Titel: Wo bitte ist hier der Punk? Außer "Orgasmus Nostradamus" gibt es hier nix. Und der russische Rock'n'Roll ist auch nicht vorhanden. Schade. In der Schule oder an der Uni hätte man gesagt: "Schön. Aber irgendwie am Thema vorbei ..."
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von C. Hein am 22. September 2008
Format: Taschenbuch
Von einem "Roadmovie aus dem wilden Osten" erwartet man, dass sich jemand in ein Auto setzt und damit sowohl nach als auch durch den wilden Osten fährt. Doch bereits die Tatsache, dass ein relativ komfortabler Flug Merle Hilbk nach Sibirien bringt, wo sie die erste Hälfte der Beschreibung ihrer Such nach der russischen Seele, welche sich jedoch vielmehr als Suche nach sich selbst herausstellt, als Gast des erfolgreichen Geschäftsmannes Grigorij verbringt, machen recht schnell deutlich, dass es sich hier um ein eher punktuelles Eintauchen in die russische Gesellschaft denn um eine Reise durch ein Land handelt.

Doch das tut dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Mit sensibel gewählten Worten schildert die die Autorin die Menschen, zu denen Sie Kontakt aufbaut, plaudert aus deren ungewöhnlichen bis absurden Lebensgeschichte und spinnt den roten Faden durch ihren Sommer in Russland. Auf jeden Fall ein sehr unterhaltsames Buch, das mit einigen Vorurteilen aufräumt, andere bestätigt, interessante Einblicke in bizarre russische Verhältnisse gewährt und einen Aufenthalt schildert, der nicht immer leicht oder ungefährlich war.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
vieles erinnert mich an das, was ich damals in den 2 monaten in rußland erlebt habe, auch wenn ich "nur" im europäischen teil russlands war. bis auf kleinigkeiten wirklich ein sehr gelungenes buch. so muss die gute frau einem mehrfach mitteilen, wann sie weshalb weinen muss und auch der verweis auf ihre protestantische erziehung, der ihr naturell begründen soll, nervt mit der zeit, aber dies sind eigentl. die beiden einzigen negativen aspekte eines sonst sehr unterhaltsamen buches.
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von KarlFH am 14. März 2006
Format: Gebundene Ausgabe
Die Spannung ist es, die mich beim Lesen des Buches von Anfang an gepackt hatte. Es ist bemerkenswert, wie es die Autorin versteht, den Leser mit ihrem direkten Erzählstil in ihre Erlebniswelt während ihrer Reise einzubeziehen und ihn an der ihm fremden Welt teilhaben zu lassen, ganz gleich, ob es um die Beschreibung des materiellen Umfeldes neureicher Siedler geht oder um die Wiedergabe wnderbarer Stimmungen in der Taiga. Es ist das Authentische, das den Leser einfängt und ihn in die Versuchung führt, das Buch ohne große Unterbrechungen auszulesen. Sehr empfehlenswert!
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Sicher, wir reisen auch, um uns selbst besser kennenzulernen, um durch die fremde Umgebung ein anderes Spiegelbild von uns selbst wahrzunehmen.

Doch bei diesem Buch geht es nur um Frau Hilbk und ihre Frustrationen, aber auch den Berg an Klischees, den sie seit langer Zeit vor sich herschiebt.

Das Buch hat mich einfach nur enttäuscht, von Sibirien erfährt der neugierige Leser kaum mehr als die typischen Klischees, sowas hätte sogar ein Pauschalreisender bringen können...
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen