Sale70 Sale70w Sale70m Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Schreckliche Mordinszenierungen, ein selbstredend völlig gestörter Serienkiller, ein beherzter, smarter, unglaublich männlicher Cop, eine junge, hübsche Frau, leider von heftigem Übel bedroht und daher dringend rettungsbedürftig, ein einsam gelegenes Haus, Südstaatensümpfe und schlussendlich etwas Sex - nicht aufgrund, sondern trotz diesen ganz tiefen Griffes in die Kiste zeitgenössischer Thriller-Bausteine ist es Lisa Jackson gelungen, eine wirklich spannende Geschichte abzuliefern, spannend bis zum Schluss, welcher....nun ja: gewisse thematische Anleihen aufweist, die nicht bei jedem Leser auf Gegenliebe stoßen werden. Bei mir auch nicht. Doch wie dem auch sei: "Shiver" taugt auf jeden Fall als nette Urlaub- und/oder Zwischendurchlektüre.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. September 2009
Vorab muss ich sagen, dass ich dieses Buch geschenkt bekommen habe und ich diese Autorin vorher noch nicht kannte. Ich bin neuen AutorInnen immer etwas skeptisch, weil ich von meinen Lieblingsautoren einen spannenden und rasanten Schreibstiel gewohnt bin und natürlich nie weiß, was mich bei neuen AutorInnen erwartet. Wie dem auch sei, habe ich "Shiver" begonnen und obwohl es anfangs einige spannende Passagen gibt und die Autorin sofort in die Geschichte einsteigt, wurde es für meinen Geschmack etwas zu schleppend. Ich gebe ehrlich zu, dass ich das Buch nach ca. 250 Seiten weggelegt habe und andere Bücher gelesen habe, weil es mich in diesem Moment nicht reizte es weiterzulesen. Dieses Wochenende wollte ich es nochmals versuchen und siehe da, es war auf einmal durchwegs spannend bis zum Schluss!! Sie verzichtet in der zweiten Hälfte des Buches auf ewig lange Ausschweifungen und das Buch kommt in die "heiße Phase". Das Buch wurde zu einem richtig spannenden Thriller, dessen Rätsel man unbedingt lösen möchte. Gewürzt wird das ganze mit einigen erotischen Szenen und einer netten Liebesgeschichte.

Die Bewertung fällt mir jetzt etwas schwer, weil der Anfang etwas mühsam und langwierig war, jedoch macht die phänomenal spannende zweite Hälfte des Buches den Anfang wett und ich kann nicht anders, als diesem Buch 5 Sterne zu geben!

Fazit: Trotz dem schleppenden Beginn kann ich das Buch weiterempfehlen, weil man für sein Durchhaltevermögen belohnt wird :-).
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. September 2008
Irgendwie mochte ich den Klappentext ja. Das Wort "Nervenheilanstalt" hat auf mich irgendwie immer eine magische Wirkung :)
Wie dem auch sei, Buch gekauft und gelesen.
Es ließ sich gut lesen und die Charaktdere waren auch fast allesamt symphatisch. Doch eine Sache hat zum größten Teil gefehlt: die Spannung.
Sicher hatte es einige Stellen, wo man durchaus mitfiebern konnte, aber die waren doch recht sparsam im Buch verteilt. Zudem kamen auch einige Längen dazu, was für die Motivation auch nicht grad förderlich war.
Und noch ein großes Problem war, dass irgendwie nicht viel Abwechlung geboten wurde. Es passierte irgendwie immer das gleiche. Sicher war alles schön beschrieben, aber irgendwann dachte man "ach, schon wieder".
Dennoch hatte ich irgendwie Spaß an dem Buch, weil man doch irgendwie am Ball gehlaten wurde und die Charaktere, allen voran Abby Chastain und Reuben Montoya, ihren Charme hatten. Gerade Abby war, wie ich finde, sehr schön ausgearbeitet worden und man hatte einfach Spaß, sie zu begleiten.
Auch das Finale war nicht von schlechten Eltern und war auch ganz klar der Höhepunkt des Buches.
Empfehlen würde ich das Buch aber nicht unbedingt.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2012
Inhalt

Abby Chastain hatte keine leichte Vergangenheit. Mit 15 Jahren verlor sie ihre Mutter Faith, die in einer Nervenheilanstalt einsaß und von Wahnvorstellungen geplagt wurde. Sie stürzte sich damals aus dem Fenster.

Nun lebt Abby in New Orleans und ist als Fotografin erfolgreich. Doch ihre Vergangenheit holt sie ein, als zwei Leichen gefunden werden. Eine davon ist die ihres Exmannes, eines umstrittenen Radiomoderators. Weitere Morde geschehen und es wird immer klarer, dass es eine Verbindung zu Abbys toter Mutter geben muss...

Kritik

Ich war wirklich sehr neugierig auf diese erste Begegnung" mit Lisa Jackson, die sonst nur in den höchsten Tönen gelobt wird. Ihre Ladythriller erfreuen sich großer Beliebtheit und ich habe diesen als Hörbuch gehört.

Ich bekam wirklich nur sehr schwer Zugang zu diesem Buch. Die Geschichte um die tote Mutter, den Exmann, der Radiomoderator ist und die Todesfälle kann man nur schwer miteinander in Verbindung bringen. Abgesehen davon, dass Abby Lukes Exfrau war, hat sie zu Beginn gar nichts mit den Morden zu tun. Allerdings werden auch Gedankengänge des Täters dazwischen gespielt, aus denen genau hervorgeht, dass er für Faith Rache üben will. Trotzdem kam mir die Geschichte sehr verworren und nicht gut durchdacht vor. Spannend wurde sie erst gegen Ende und auch dann nur bedingt.
Ich habe nun herausgefunden, dass dieser Band wohl mitten in eine Serie gehört, was auch die offene Frage erklären könnte, die am Schluss des Romans aufkommt, aber nicht mehr beantwortet wird. Allerdings wurde nur der erste Band der Serie, Bitter sollst du büßen", übersetzt. Shiver" ist dann bereits der vierte Band.
Die Charaktere fand ich zwar gut dargestellt, doch bleiben sie insgesamt uninteressant. Auch der Täter war für mich weder überraschend, noch besonders ausgefeilt dargestellt.

Gelesen wird dieses Hörbuch von Franziska Pigulla, die vielen als die Stimme von Dana Scully aus der Serie Akte X" bekannt sein dürfte. Wie immer macht sie ihren Job auch hier wirklich gut. Die Schwächen in der Story kann sie aber auch nicht ausmerzen.

Fazit

Netter Ladythriller, den man lesen/hören kann, aber nicht muss.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. April 2010
Ich bin der Meinung, dass jeder Autor, der das Wort "Liebesakt" in einem Roman verwendet, verboten gehört. Leider soll das nicht der einzige Fehler von Lisa Jackson bleiben. In diesem Buch vereint sie an den Haaren herbei gezogene Handlungen, hölzerne Charaktere und klischeehafte Dialoge. Die alberne, konstruierte Liebesgeschichte ist schon fast schmerzhaft schlecht. Überhaupt scheint es in dem gesamten Buch nur um Sex zu gehen. Die Kriminalgeschichte gerät dabei komplett in den Hintergrund. Das ist aber auch nicht schade, denn sie ist von Anfang bis Ende komplett vorhersehbar und bestenfalls lächerlich. Die Auflösung ist ein Witz. Die Autorin scheint sich beim Verfassen des Buches nicht sicher gewesen zu sein, ob sie einen Groschenroman oder einen Krimi schreiben will und hat beides nicht ordentlich gebacken gekriegt.
Der einzige Grund für mich, noch einen 2. Stern zu geben, ist der hervorragende Vortrag von Franziska Pigulla. Sie ist wirklich eine der besten Hörbuch- und Synchronsprecherinnen, die dieses Land zu bieten hat und schafft es sogar, diesem Schund ein bisschen Leben einzuhauchen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. August 2010
Ich habe schon ein paar Bücher von Lisa Jackson gelesen, aber dieses war bis jetzt wirklich das Beste. Die Story ist spannend und fesselnd. Ich kann es gar nicht bestätigen, dass es zu Anfang langatmig ist, ich finde es zu keiner Zeit langweilig oder ermüdend. Generell finde ich die Art des Schreibens von Lisa Jackson einfach toll, wodurch es sich einfach schön lesen lässt. Habe noch zwei Bücher auf Vorrat und freue mich schon mit denen zu beginnen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2007
Vor zwanzig Jahren stürzte sich Abby Chastains Mutter in einer Nervenheilanstalt vor den Augen ihrer Familie in den Tod. Die Fotografin hat dieses Trauma bis heute nicht vollständig verwunden. Es ist neben ihrer gescheiterten Ehe ein Grund, warum sie New Orleans verlassen will. Bei ihren Umzugsplänen ereilt sie die Nachricht, dass ihr Exmann, mit dem sie kurz vorher eine heftige Auseinandersetzung hatte, Opfer eines bizarren Doppelmords geworden ist. Abby wird routinemäßig von der Polizei überprüft und macht so die Bekanntschaft von Detective Reuben Montoya. Der hat bald alle Hände voll damit zu tun, einen Serienmörder zu ergreifen, denn weitere scheinbar merkwürdig zusammengewürfelte Pärchen werden grausam gerichtet. Abby hingegen ist damit beschäftigt herauszufinden, ob ihre Erinnerungen an den Selbstmord ihrer Mutter sie trügen. Das bringt sie in tödliche Gefahr.

Wie der Titel es ankündigt, lässt "Shiver" einen stellenweise vor Angst zittern. Lisa Jackson setzt neben psychologischer Furchteinflößung auch stark auf brachiale Gewalt, um im vierten Band der lose zusammenhängenden New-Orleans-Reihe zu schocken. Während Abby lange Zeit unbedarft ins unvermeidliche Verderben rennt, sind die Leser ihr einen kleinen Schritt voraus. Der Täter teilt mit ihnen einige Informationen bezüglich seiner Vorhaben, gibt aber nicht seine ganzen Geheimnisse preis. Während dieser Teil der Handlung gut funktioniert, kann die Liebesgeschichte so gar nicht begeistern. Zwischen Abby und Reuben, der bis zum Ende blass bleibt, ist überhaupt keine Chemie zu spüren. Die Autorin hätte gut daran getan, auf das unmotivierte Zusammenkommen zu verzichten, und sich stattdessen auf den raffinierten Thriller zu konzentrieren. (TD)
0Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. April 2008
Hauptperson dieses Thrillers ist Abby Chastain, die mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen hat. Jetzt wird ihr Ex-Mann tot aufgefunden und die Polizei ermittelt. Nach weiteren Morden schließt die Polizei auf einen Serienmörder. Der Hintergrund für die grauenvollen Morde scheint mit dem tragischen Tod von Abby's Mutter Faith zu tun zu haben. Faith stürzte vor 20 Jahren aus dem Fenster einer Klinik für psychisch Kranke. Abby hat diesen Sturz mitangesehen, kann sich aber an die Einzelheiten nicht mehr erinnern und wird seitdem von Albträumen geplagt.
Die Person der Abby wird in dieser Geschichte sehr gut dargestellt, so dass man immer mitfiebert, wenn sie an die Zeit vor 20 Jahren zurückdenkt.
Von Anfang an wird die Spannung aufgebaut und man kann das Buch zügig durchlesen, ohne dass Längen entstehen. Die Liebesgeschichte zwischen Abby und Detektive Reuben Montoya spielt eine kleinere Rolle. Da hätte man vielleicht die Person des Reuben etwas deutlicher charakterisieren müssen, um die Beziehung überzeugender darzustellen. Aber das ist wohl Geschmackssache. Wer die anderen Bücher von Lisa Jackson mag, wird auch mit diesem Buch zufrieden sein. Der Schluss ist wie immer sehr spannend.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ich muß zugeben, dass ich mich von den vielen positiven Rezensionen verleiten ließ. Als ich dann anfing zu lesen, konnte ich die Bewertungen nur schwer nachvollziehen. Die ganze Geschichte empfand ich als furchtbar zäh & langatmig. Ich habe das Buch mehrmals aus der Hand gelegt & mich wirklich die ersten 250 Seiten nur durchgequält. Irgendwann habe ich es mir dann wieder geschnappt & zu Ende gelesen. Inzwischen kann ich mich der Meinung vieler hier nur anschließen. Das Durchhalten hat sich wirklich gelohnt. Die Spannung stieg von Seite zu Seite. Man fiebert mit den Protagonisten mit & man wird von der Autorin immer wieder auf neue Fährten geführt. Man fängt an zu rätseln wer dahiter steckt & hat natürlich viele Vermutungen, so wie es ja sein soll.

Fazit: Ein (Lady-)Thriller der leider nur sehr langsam in die Gänge kommt. Das erste Drittel war meiner Meinung nach sehr lahm & schleppend. Um mich einem meiner Vorrezesenten anzuschließen, das war Spannung auf Sparflamme. Die anderen zwei Drittel haben mich dann doch schon gefesselt & waren sehr spannend, besonders der Showdown hatte es in sich.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Dezember 2010
Aufgrund der vielen guten Bewertungen habe ich dieses Buch gekauft und mich auf einen spannenden Thriller gefreut, aber dieses Buch ist langweilig und vor allem langatmig. Es gibt nur sehr wenige wirklich spannende Stellen, höchstens 2, vielleicht 3 im ganzen Buch. Man muss sich regelrecht zwingen, weiterzulesen. Ich war froh, als ich es endlich durchgelesen hatte.
Für diesem Preis gibt es weitaus bessere Bücher.
Von mir keine Kaufempfehlung. Wenn man unbedingt was von Lisa Jackson lesen will, dann lieber zu "Cry" oder "Deadline" greifen. Die sind meines Erachtens um Längen besser.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden