Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
13
4,5 von 5 Sternen
Shattered: The Iron Druid Chronicles
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:23,66 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 2. Juli 2014
Before talking about actual content, I would like to start this review with a discussion of style, and how the style of the series is further changed through this book.

Personally, I like books in first person perspective. Kevin O'Hearne has done this with his Iron Druid Series right from the start, and of course he has hit the inevitable rock bottom that is the biggest problem in every first person novel: how can he give his readers some additional information that the main character is yet unaware of?

Kevin O'Hearne has encountered this problem before, and he had a simple, yet effective solution to it: In the former book of the series, he alternated between Atticus and Granuaille by the chapter. That made for an interesting reading, and I liked it immenseley, especially since we're learning more about Granuaille. She has stopped being background, and started being a real individual.

This latest installment in the series take this even further; Kevin starts with alternating between Granuaille and Atticus, but soon another narrator is installed, making for a round of 3 (the chapters switch orderly between these narrators) - Readers, please meet and welcome Owen Kennedy, former archdruid - and now kind of student - to Atticus.

Owen brings tremendously fun to this series, with his simple wit and cunning grasp of the new situations. And he brings some secrets with him...

So, we've ended the discussion of style, and finally entered the discussion of content. I don't want to spoil you, but the heat is getting more and more intense as we learn of Lokis plans and mischevious behavour. Both Granuaille and Atticus are working on their ends of seemingly totally unrelevant events, but nothing is ever unrelated in this series. While Granuaille tries to free her real father from a mallious ghost, Atticus is trying to find out which one of his own Pantheon is currently working against him behind his back. It's... a shocking revelation, that I won't spoil for you.

Oh, and you will finally manage to uncover the mystery behind the yetis... it might be a surprise, too.

For fans of this series: A must read. For new readers: Please start with the first title. The series has a subplot that's more and more evolving from book to book, and you couldn't fully enjoy this book without having read the previous books in this series.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. September 2014
Note: this is book 7 in an UF series with a strong overall story arc. So this is not a good place to start and the review will contain spoilers for events in prior books. So if you're new to "The Iron Druid Chronicles", I recommend to stop reading here and start at the beginning.

Review

I'm a huge fan of Atticus, his coolest wolfhound ever and the series as a whole. And I'm happy that a story thread that went on for a long time, is finally solved and questions are answered: Atticus finds out, who of the Tir Na Nog inhabitants is behind the schemes to get him and Granuille killed. And that revelation is devastating and unexpected and leaves a gap between the people of the fae plane. To be precise, it's not Attiucs himself, but Owen, his former Archdruid, whom Atticus saved from the Time Islands, who finds out about the plot. Owen, looking for an occupation and trying to get used to a life in a world totally unknown to him, sets out to visit Tir Na Nog. And while staying there, he endeavors to solve the riddle of the murder machinations. Owen's voice was one of the POVs, besides Atticus and Granuille's and I didn't really care for him. His getting used to the nowadays world wasn't all that interesting [compared to Atticus' usual adeventures].

Another thing I didn't really like was Atticus and Granuille expriencing two pretty much separate adventures. Therefore, something was missing - even the "hound banter" was less than usual. Atticus didn't come across as cool and wisecracking as he usually does and Granuille made some immensely stupid decisions, she dearly had to pay for. She normally isn't like that and it felt out of character.

The book was cool, but I missed a bit of what distinguishes the series and its characters from other UF. Yet, as I said, it was still a good addition to an overall amazing series: the book reveals the intrigue against Atticus and its orchestrator, is action filled, drives the overall story of Ragnarock threatening forward [Gods, I love Jesus - and I'm not even religious. You'll know what I mean, when you read the book] and is wrapped up just fine for the time being.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. September 2014
Wie schon in den Büchern davor hat mich auch diesmal wieder die Fortsetzung der Story begeistert. Hier lernt man den Owen, den alten Lehrmeister von Atticus näher kennen, der mir persönlich als Charakter sympathisch ist. Ausserdem klärt sich in diesem Teil der Serie endlich auf der hinter all den fiesen Attacken auf Atticus in jüngster Vergangenheit stand und warum. Natürlich geht rückt der Endkampf wieder ein Stück näher und Loki spielt geschickt seine fiesen Schachzüge, was vor allem die Geliebte Druidin an Atticus Seite schmerzlich zu spüren bekommt. Rasante Kampfszenen, Intrigen und neue Erkenntnisse haben mich gefesselt und ich bin gespannt wie's weitergeht ! Ich hab ein wenig den Humor und emotionalen Tiefgang der vergangenen Bücher vermisst und fühlte mich irgendwie dem Hauptcharakter Atticus nicht so nah/verbunden wie sonst, was wohl auch daran liegt, dass diesmal das Buch abwechselnd aus der Sicht der drei verschiedenen Druiden geschrieben ist. Daher geben ich diesmal nur 4 Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. August 2014
Die Geschichte geht weiter und nimmt immer kosmischere Ausmaße an. Dummerweise ist das Handlungsgerüst damit so groß, dass dieses Buch nur wie ein Vorspiel zur weiteren Entwicklung wirkt. In den ersten Büchern war der Ort der Handlung auf eine Stadt begrenzt, in den folgenden Büchern wurde alle bedeutungsvoller und weltumspannender, und daran krankt dieses Buch in meinen Augen ein wenig. Irgendwie hatte ich am Ende das Gefühl, zu viel Buch für zu wenig Geschichte gehabt zu haben.
Dadurch, dass die Geschichte nun auch noch aus drei Sichten erzählt, bzw. drei sich schneidende Handlungsstränge hat, wirkt alles ein wenig unzusammenhängend. Kein schlechtes Buch, aber ich finde das schwächste der Serie bisher - aber man ist natürlich gespannt, wie alles weiter geht. Und was mit gefällt ist Owens Sicht von Atticus. Das rückt einige Dinge in ein anderes Licht.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2015
I really love thsee books. They are written not only with sharp and very good humour but also with a certain depth that I so often miss in books. This one continues after the events of "Hunted", we now experience not only Síodhachans and Granuailesee point of view but also Owens. It's terrific. Kevin Hearne is one hell of an author!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2014
Take the folklore of gods and superstitions from around the world and have an ancient druid that is 20 something years old deal with them. But what you know about these gods turns head over heals in these books. Great read. If you buy all of them at once be sure you have some free time because this story pulls you in.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Dezember 2016
Looking forward to the next book to see what will happen next!
A fun work something I definetly recommend anyone to read.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2014
Nahtlos geht die tolle Serie weiter.
So richtige Krachermomente habe ich auf den ersten 200 Seiten nicht gefunden aber die Charaktere entwickeln sich langsam weiter, ein neuer Protagonist wird eingeführt und Oberon....unbeschreiblich herrlich dieser Hund.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 19. Dezember 2015
Nach den Auseinandersetzungen mit der nordischen und der griechisch-römischen Götterwelt in den letzten beiden Bänden, die unter anderem ja auch den Abgang der Morrigan bedingt haben, scheinen sich die Dinge um Atticus und Granuaille zu normalisieren – soweit dies überhaupt möglich ist. Granuaille hat nun ihre eigene Hündin – und die Aufgabe, ihr das Sprechen beizubringen, so wie es auch Oberon tut – und im Auftrag Morrigans hat Atticus aus einer anderen Zeitdimension seinen alten Lehrer befreit, den grummeligen Erzdruiden, der in unserer Zeit den Namen Owen Kennedy tragen wird. Es steckt da auch ein wenig Eigennutz drin, denn nach einem seiner letzten Kämpfe sind seine Verwandlungstätowierungen beschädigt – und die kann nur Meister Owen wieder in Ordnung bringen.

Doch nun ist es so, dass Atticus der Lehrer wird, denn Owen hat 2000 Jahre in extrem verlangsamter Zeit verbracht und dadurch eine ganze Menge Geschichte verpasst – und ist eigentlich, im Vergleich mit seinem ehemaligen Schüler, absolut unerfahren. Was die Grundlage für allerlei lustige Situationen bietet in diesem Band.

Während sich Atticus also um seinen alten Lehrmeister und seine eigenen Tätowierungen kümmert, erhält Granuaille durch die vedische Gottheit Laksha die Nachricht, dass ihr Vater bei Grabungen in Indien dummerweise ein Gefäß geöffnet hat, das einen überaus gefährlichen Dämon enthalten hat, der nun in ihn hinein gefahren ist und eine Art Pestilenz verbreitet. Zusammen mit ihrer Hündin bricht sie auf, um sich darum zu kümmern – nur um zu erfahren, dass sie dazu ein Hilfsmittel benötigt, das es nur in den verschneiten Höllen des Himalaya gibt. Und so bricht sie auch dorthin auf, um sich mit einigen Yeti zu treffen.

Sowohl Atticus, wie auch Owen und Granuaille stellen im Laufe ihrer jeweiligen Abenteuer fest, dass alles, aber auch wirklich alles, was sich in den letzten 14 bis 15 Jahren um Atticus herum ereignet hat, viel enger miteinander zusammen hängt, als sie dies zuvor jemals hatten ahnen können und dass sich nun die Schlingen des Schicksals immer enger um sie zusammen ziehen. So eng, dass kaum einem von ihnen noch Raum und Luft zu Atmen bleibt.

Diesmal gibt es also neben den bereits bekannten Pantheons auch noch einen Ausflug in die vedische Götter- und Mythenwelt – obwohl Ganesha uns ja bereits zuvor einmal kurz über den Weg gelaufen ist. Nachdem in den letzten Bänden Granuaille und Atticus die Erzähler gewesen sind, kommt nun auch noch die Perspektive von Owen dazu, die wirklich ziemlich eigen sein kann. Das erfordert insgesamt beim Lesen ein wenig mehr Aufmerksamkeit, macht aber auch gesteigerten Spaß. Genau, wie Oberons Plan, einen hundischen Nachfolger zu Miyamoto Musashis „Go Rin No Sho“ zu schreiben, „Das Buch der fünf Fleischsorten.“ Denn, wie so oft geht es auch in diesem Roman mal wieder sowohl um die metaphorische, wie auch die reale Wurst. Zumindest aus seiner Sicht. Und er bekommt in dieser Hinsicht auch noch Zustimmung von allerhöchster Stelle.

Wieder ein wunderbarer Beitrag zur Reihe – der einen nach dem achten Band gieren lässt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juli 2014
- Ungewöhnlich großes Format (für Deutsche Verhältnisse)
- Wie immer großartig, witzig, ironisch, spannend!
- Werde mir auch die deutsche Ausgabe kaufen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden