flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited Fußball wint17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
23
4,6 von 5 Sternen


am 11. Juni 2012
Habe das Buch gestern in einem Rutsch weggelesen.... und war begeistert!

Ich muss zugeben nach dem ersten Shadowdweller-Band: Trace, war ich etwas enttäuscht. Die Geschichte hatte mich nicht so begeistert, wie die Reihe der Schattenwandler. Doch dieses Buch hat das wieder eingeholt.

Zum Inhalt:
Magnus ist der Oberpriester des Sanktuariums und dient auch als persönlicher Berater und Beichtvater den königlichen Geschwistern. Ebenso ist er ein knallharter Krieger, der als Bußepriester, Schattenbewohner, die vom rechten Weg abgekommen sind, zur Strecke bringt. Zwar bietet er jedem die Chance Buße zu tun und Reue zu zeigen, allerdings kennt er keine Gnade, sollte dies nicht der Fall sein. So wird er zum eiskalten Killer. Diese Stärke und Distanziertheit hat er sich über Jahrhunderte aufgebaut. Gefühle und Körperlichkeiten lässt Magnus nicht zu, da ihn dies seines Erachtens vom Glauben und richtigen Handeln abbringen würde. Diese Einstellung hatte seine Dienerin, die ihm 200 Jahre treu zur Seite gestanden hatte, dazu gebracht ihn zu verraten und zu versuchen ihn zu vergiften. Er hatte ihr seinen Körper und damit auch ihre einzige Möglichkeit auf sexuelle Erlebnisse verweigert. Denn einer Dienerin war es nur erlaubt, das Bett mit ihrem Priester zu teilen.
(Soweit die Geschnisse in Shadowdwellers: Trace)

Der Verrat und der Tod seiner Dienerin hatte Magnus schwer getroffen und seither weis er nicht mehr wem er in seinem Umfeld noch vertrauen kann. Es gilt eine Verschwörung in den eigenen Reihen aufzudecken. Doch seit dem Tod der Dienerin wird er von Visionen heimgesucht, die ihn zu Daenaira führen. Diese wird von ihrer Familie als Sklavin behandelt. Er lässt sie freikaufen und macht sie zu seiner neuen Dienerin. Daenaira ist davon Anfangs wenig begeistert. Tauscht sie doch ein Gefängnis gegen ein anderes. Doch letztlich bleibt ihr keine andere Wahl und sie merkt schnell, wie gut das Leben im Sanktuarium und an Magnus' Seite ist. Magnus und Daenaira müssen lernen, sich gegenseitig zu vertrauen, um gemeinsam die Verräter zu entlarven. Dabei haben beide es von Beginn an immer schwerer, gegen die gegenseitige Anziehungskraft anzukämpfen. Vorallem Magnus gerät an die Grenzen seiner Selbstbeherrschung. Droht doch diese Anziehung alles zu zerstören, wofür er Jahrhundertelang eingetreten ist. Dieser innere Zwiespalt führt ihn an seine Grenzen und er muss sich entscheiden.

FAZIT:
Die Autorin hat mit Daenaira wieder einmal eine wirklich starke Frau an die Seite eines Kriegers gestellt! Sie ist taff, nicht auf den Mund gefallen (was mir öfters ein Schmunzeln entlockt hat) und bietet dem knallharten Priester gerne die Stirn. Sie ist eine kluge Frau und lernt schnell mit den Gegebenheiten im Sanktuarium umzugehen und die dortigen Bewohner einzuschätzen. Gleichzeitig lernt man mehr über Magnus, wieso er so rigoros seine Einstellung beibehalten will und bis zuletzt gegen eine Veränderung ankämpft.
Die Geschichte ist spannend, die Charaktere sehr symphatisch und an erotischen und heißen Szenen fehlt es auf keinen Fall! Gerade die erotischen Szenen sind schön, abwechslungsreich und wunderbar erzählt. Das ein oder andere kribbelige Gefühl blieb zumindest bei mir beim Lesen nicht aus ;)
11 Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juli 2013
Mir hat ja der 1. Teil schon sehr gut gefallen, aber hier konnte sie das nochmal steigern. Ich habe das Buch praktisch in einem Rutsch durchgelesen.
Die Charaktere wachsen dem Leser auch hier wieder schnell ans Herz und man fiebert mit ihnen mit. Auch die erotischen Szenen haben mir wieder sehr gut gefallen.

Hier ändert auch nicht plötzlich einer der Hauptfiguren seinen Charakter, oder es wird schnulzig.

Ich freue mich riesig auf den dritten und soweit ich das gelesen habe, letzten Teil mit Sagan.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Oktober 2017
Lese gerne und war ein wirkliches Schnäppchen. Kann ich wirklich nur empfehlen. Schnell,günstig, gute Qualität und gut verpackt. Jederzeit wieder.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juni 2017
Erscheinungsdatum: 08.06.2012

Autor: Jacquelyn Frank

Seitenzahl: 448 Seiten

ISBN: 978-3-8025-8619-4

Erhältlich: hier

Klappentext:
Magnus ist ein Mann voller Widersprüche – ein Priester im Leib eines Kriegers. Eines Tages hat er eine Vision, in der ihm eine junge Frau erscheint, die von ihrer Familie als Sklavin gehalten wird. Magnus befreit die schöne Daenaira und macht sie zur Dienerin in seinem Tempel. Doch unter den Reihen seiner Anhänger lauert Verrat. Ein unbekannter Feind will die Shadowdweller ins Verderben stürzen, und Magnus und Daenaira sind die Einzigen, die das noch verhindern können. (Cover, Klappentext by Lyx Verlag)

Rezension:
Nachdem Magnus tragisches Schicksal in Band 1 der Reihe begann, nimmt es nun seinen unaufhaltsamen Lauf! Ein Priester braucht eine Dienerin und so sehr sich der Krieger auch sträuben mag, selbst seine Göttin zwingt ihn zum Handeln.

"Magnus" ist der zweite Band von Jacquelyn Franks "Shadowdwellers" Reihe. Der Roman knüpft nahtlos an die Geschehnisse seines "Vorgängers "Trace" an und zeigt dem Leser, wie Magnus, der oberste Buspriester des Sanktuariums, mit dem Verrat an ihm und seinen Lieben umgeht.
Nachdem man bereits erste Eindrücke von Magnus sammeln konnte, war es umso erfreulicher, dass ihm nun ein Buch gewidmet wird. Doch leider hält diese Euphorie nicht sehr lange an. Obwohl die Handlung sehr viel Potenzial aufweist und mit vielen Überraschungen punkten könnte, werden diese Möglichkeiten nicht genutzt und öfters als einmal von erzwungenen, lieblosen und völlig überflüssigen "Erotikszenen" -wenn man das denn so nennen kann- zerstört. Dies hat zur Folge, dass ein guter und kontinuierlich ansteigender Spannungsbogen nur schwer zustande kommt und die Sympathie für die Charaktere leidet.

Daenaira kurz "Dae" ist eine Schattenwandlerin, die seit ihrer Kindheit von ihren unliebsamen Verwandten als Sklavin gehalten wurde, ohne jemals sich selbst aus den Augen zu verlieren. Als sie schließlich von Fremden gekauft und weggebracht wird, scheint ihr Leben endlich eine Wendung zu nehmen... Doch ist das wirklich der Fall oder hat ihr neues "Gefängnis" nur einen schöneren Anstrich?
Trotz ihrer anfänglichen Lage hat Dae einen starken und kämpferischen Charakter, der sie zu einer sehr sympathischen Persönlichkeit macht. Jedoch passiert es, dass diese Züge im Zuge der Handlung verloren gehen und unterdrückt werden. Es kommt beinahe so vor, als würde Dae sich langsam aufgeben und zwanghaft versuchen, sich nach Magnus "Wünschen" zu entwickeln.
Magnus - der oberste Bußpriester des Sanktuariums - ist sowohl Krieger als auch Gläubiger. Nach einem unfasslichen Verrat an ihm und seinem Amt ist sein Vertrauen jedoch zu tiefst erschüttert. Aber sich von allen Bedrohungen abzuschotten ist schwerer als gedacht. Denn seine Göttin führt ihn zu seiner neuen Dienerin, die anders sein wird, als alles bisher gesehene.
Sobald der mächtige Krieger mit seiner neuen Dienerin in Konflikt gerät, weiß er nicht mehr, wo ihm der Kopf steht. Sein bisheriger Lebensstil scheint eine Sache der Unmöglichkeit geworden zu sein und alle gut antrainierten Gefühlsregungen gehorchen nicht mehr seinem Willen. Magnus muss also akzeptieren, dass er sich für bzw. mit Dae angagieren muss. Aus dem kalten und beherrschten Mann wird daher schnell ein ungeduldiger und impulsiver Jungspund.

Eine große Stärke des Romans sind die unbekannten und vor allem unscheinbaren Feinde, die sich überall verbergen. Sie sind getarnt zwischen den vielen Nebencharakteren und besitzen viele unterschiedliche Fähigkeiten und Beweggründe die Monarchie zu verraten. Man wird gut überrascht und kann seinen Spaß an den neuen Offenbarungen haben. Die anderen Nebencharaktere sind dafür aber kaum ausgestaltet. Man erfährt nicht viel über ihre Eigenschaften oder Verhaltensweisen und vergisst diese somit schnell wieder.

Bewertung:
Die kreative Idee der Handlung bietet viele Möglichkeiten und eine gute Story. Jedoch wird sämtliche Spannung durch unangebrachte und erzwungen Erotikszenen zunichte gemacht. Ich musste mich zwingen weiter zu lesen, in der Hoffnung es wird besser. Und das wurde es gegen Ende auch wieder. Eine actionreiche Abfolge von Geschehnissen bringt noch einmal einen frischen Wind in das Buch und retten es vor dem totalen Untergang.
Kurz gesagt: Anfang und Ende haben mir sehr gut gefallen, jedoch war der Mittelteil einfach viel zu schwach und inhaltslos aufgebaut.

6/10 bzw. 3/5 Sterne
★★★★★★☆☆☆☆
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 2012
Dieser Teil handelt von Magnus, den Ziehvater von Trace. Nach Band eins hatte ich erstmal Probleme, mir Magnus als attraktiven Mann vorzustellen. Da er immer als Vater und Weise und Priester dargestellt wurde, musste mein Hirn erst umdenken, um ihn nicht als weisen, alten Mann mit grauem Bart zu sehen, sondern auch als attraktiven, gutaussehenden und sexuelle aktiven Mann. Nachdem das geschafft war, muss ich sagen das Buch war um einiges spannender und explosiver als Teil 1. Was nicht zuletzt an der Kombination Magnus und Daenaira liegt und gerade Daenaira hat mir super gefallen, man die Frau hat Feuer im Blut, da ging so richtig die Post ab und das auf allen Ebenen. Sie wird von Magnus aus der Sklaverei von Tante und Onkel freigekauft, weil er von ihr geträumt hat und sie sieht nicht ein von einer Sklaverei in die nächste verkauft zu werden und zeigt dieses auch ganz deutlich. Groß geworden zwischen Säufern und Kneipenschlägereien, weiß sie durchaus zu kämpfen und hat auch das entsprechend lose Mundwerk. Kurz um, sie lässt sich nichts gefallen und das ist auch genau das was Magnus braucht. Sie kommt in Schwierigkeiten als sie eine Intrige aufdeckt und kann Magnus auch tatkräftig unterstützen gegen die entsprechenden Personen zu kämpfen. Obwohl Magnus aufgrund der Vergangenheit einige Probleme mit dem Vertrauen hat, findet er in De die richtige Partnerin. Hier wird so einiges aufgedeckt was gerade in der Schattenwelt nicht so richtig läuft und hinterher ist kaum noch ein Priester über. Eine interessante Wende war auch, das ein alter Feind bzw. Feindin sich bei dem Königspaar eingeschlichen hat und man bis jetzt noch nicht weiß, hinter welcher Person sie sich verbirgt. Das wird noch mal interessant.
Also für alle, die sich vielleicht, nach Trace genau wie ich überlegt haben, ob sie die Reihe noch weiterverfolgen sollen oder nicht, kann ich nur sagen: Magnus lohnt sich auf jeden Fall, die Geschichte ist spannend, die Personen sind sympathisch und es knistert auch erotisch und vor allem haben wir hier wieder 2 Hauptprotagonisten, die nicht weich gespült sind, sondern mit Ecken und Kanten. Von mir volle Punktzahl für diesen Teil.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juni 2012
Dies ist nun der zweite Teil der neuen Serie " Shadowdwellers ". Hier erfahren wir nun mehr über Magnus der auch schon im ersten Teil eine tragende Rolle gespielt hat.

Magnus ist der Ziehvater von Trace und der Oberpriester des Sanktariums, sowie der persönliche Berater der königlichen Geschwister, knallharter Krieger und eiskalter Killer ohne Gnade wenn es sein muss. Nach dem Verrat und Tod seiner langjährigen Dienerin, (der ihn sehr getroffen hat)vertraut er keinen mehr in seinem Umfeld und weigert sich lange eine neue Dienerin zu nehmen . Doch seine Visionen lassen ihn nicht zur Ruhe kommen!

Daenaira ist eine starke,schlagfertige und auch kratzbürstige Frau die schon sehr viel mitgemacht hat und schnell lernt die dortigen Bewohner einzuschätzen. Die Dialoge der beiden sind sehr unterhaltsam da sie ihm immer wieder die Stirn bietet. Da musste ich oft schmunzeln "g" !!! Die beiden müssen lernen sich gegenseitig zu Vertrauen ,(was nicht so einfach ist bei beiden Vorgeschichten) und einen Verräter entlarven. Die Anziehungskraft zwischen den beiden ist von Anfang an stark und wird rasch intensiver. Magnus kämpft besonders dagegen an , erfolglos!!! ;-))) Die Szene wo er in die Klasse stürzt um den Sexualunterricht zu stören und schockiert sieht das Dae diesmal das Sexmodell ist "grins" Herrlich !!! Und weg war seine Selbstbeherrschung !!!,

Dank dem tollen und flüssigen Schreibstil sowie spannenden, humorvollen uns heißen Story, konnte ich wieder in eine Welt abtauchen von der ich nicht genug bekommen kann !!! Wünsche euch viel Spass beim lesen !!!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juni 2013
Ich habe "Magnus" gerade beendet und bin immer noch geflasht von diesem durch und durch gelungenen Buch.
Magnus konnten wir bereits durch das vorherige Buch, Trace, kennen lernen. Das Eintauchen in die Schattenwelt war somit einfach.
Wie schon bei Trace (und der parallel ausgerichteten Reihe um die Schattenweltler) bekommt Magnus in dieser Story sein weibliches Gegenstück verpasst. Das Wort "verpasst" wähle ich absichtlich, denn Dae ist ein unfassbarer Wirbelwind, ein Meisterwerk an Temperament, Stolz und Kampfeswillen. Magnus hat ein hartes Stück Arbeit mit ihr (auch in Anbetracht ihrer Vergangenheit), doch sie ist genau die Frau die er braucht.

Natürlich, bei solch sexuellen Völkern, kommt genau das auch hier nicht zu kurz. Erst in der zweiten Hälfte beginnt der rote Faden, den die Bedrohung und die Verschwörung des Volkes einnimmt, wieder an Fahrt auf zu nehmen. Und die Spannung ist kaum aus zu halten, man hetzt durch diesen Buchabschnitt mit grossen Augen und angehaltenem Atem!

DasEnde ist, was Magnus und Dea angeht abgeschlossen, doch den Faden betreffend, die Gefahr, bleibt als Cliffhanger bestehen.
Ich kann das nächste Band der Reihe (oder auch der Parallelreihe) kaum erwarten!

Dicke fünf und mehr Punkte!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2013
Ich bin begeistert von der Autorin,es gibt wenige die mich derart fesseln können!

zu dem Buchinhalt wurde ja schon einiges geschrieben, auch zu den Vorgänger Trace den ich nicht gelesen habe.
Ich muss schon sagen das Magnus mir zuerst richtig leid getan hat ,erst verliert er seine Dienerin und dann kommt Dea,die ihm das Leben noch schwerer macht aber man muss sie auch verstehen,wenn mann jahrelang an Ketten gefesselt war und sie in eine Welt hinein katapultiert wurde ,wo anscheinend zuerst alles toll ist.
Sie ist eine starke Frau und äußerst neugierig in Sachen Erotik da sie ja noch nie solche Gefühle entwickelt hat,sie bringt Magnus so manches mal in Rage und setzt später ihr eigenes Leben aufs Spiel .
Die Welt J.Frank erschaffen hat ist auch der Hammer,also ich kann mir nicht vorstellen immer in Dunkelheit zu leben und dann gibt es ja noch die Traumwelt.

Der Erotikanteil ist hier gut gewählt da Magnus trotz das er "Busspriester?" ist auch eine sehr sinnliche Art hat genauso wie Dea aber lest selber ,ich kann dieses buch nur empfehlen der etwas für Fantasy gepaart mit Erotik und Spannung übrig hat.Im September erscheint der Shadowdweller Sagan auf den ich mich schon besonders Freue!
Viel Spaß beim lesen(absolutes Kopfkino)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Januar 2014
Am Anfang des Buch hatte ich damit gerechnet, dass es mir gar nicht gefallen könnte, weil ich bei "Trace" - dem vorigen Band der ShadowDwellers-Reihe - sehr enttäuscht war und das Buch mehr als nur nervig empfand.
Deswegen bin ich auch mit wenig Elan an "Magnus" herangegangen und konnte mich nicht sofort fesseln lassen, weil ich dem Buch sehr argwöhnisch entgegegen getreten war. Doch ich wurde zum Glück eines besseren belehrt!
Auch, wenn die Autorin hier wieder ihr Kunststück zeigte und die Sex-Szenen über mehr als 20 Seiten beschrieben hat - was wirklich diesmal ein Vergnügen war zu lesen -, konnte sie dennoch Spannung aufbauen wegen der Intrige im Sanktuarium.

Die Beziehung zwischen dem Priester Magnus und seiner Dienerin Dae ging mir am Anfang etwas zu schnell muss ich gestehen. Der Leser wurde nach dem Prolog sofort ins Geschehen geworfen in dem Daenaira weiterverkauft wurde. Ich fand es etwas schade, denn ich hätte gerne gewusst, wie sich Magnus bei den ganzen Visionen fühlte.
Dennoch war ihr Beziehung typisch aufgebaut für solche Bücher, obwohl Jaquelyn Frank sich wirklich Mühe gegeben hat hier ein bisschen Feuer mit Wasser zu vermischen.

Dennoch werde ich mir bald den dritten Band der Reihe besorgen, weil ich ein Charakter-Paar seit dem ersten Band habe, bei dem ich unbedingt wissen möchte, was mit dem noch passieren wird. (:
Ich werde dennoch wohl wieder mit arger Vorsicht drangehen, weil ich schon zwei Mal von der Autorin enttäuscht wurde. (Bei "Noah" von der SchattenWandler-Reihe und wie oben genannt bei "Trace" von der ShadoDweller-Reihe.)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juni 2012
Sympathische Charaktere,lustige Sprüche, spannende Story und eine heiße Liebesgeschichte!Was will man mehr?! Ein wunderbarer 2 Teil der Shadowdwellers -Reihe!Ich kann dieses Buch definitiv weiterempfehlen :=)...Hat mir sogar noch besser gefallen als Teil 1 ^^
Freu mich schon riesig auf den 3 Teil :o))))
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken