Facebook Twitter Pinterest
Menge:1
Seventh Tree ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von worldofbooksde
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: Nehmen Sie das in Beachtung, dass die Lieferung 10 Tagen dauern kann. Ihr Artikel sollte eine nahezu ungebrauchte Disc und Hülle haben, das Inhaltsverzeichnis und das Titelbild sind in perfektem Zustand. Die Zellophanverpackung can fehlen.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 9,67
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Bridge_RecordsDE
In den Einkaufswagen
EUR 9,82
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: DVD Overstocks
In den Einkaufswagen
EUR 9,95
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: hifi-max
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Seventh Tree

4.0 von 5 Sternen 28 Kundenrezensionen

Preis: EUR 7,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 25. Februar 2008
"Bitte wiederholen"
EUR 7,99
EUR 3,44 EUR 0,58
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
66 neu ab EUR 3,44 26 gebraucht ab EUR 0,58

Hinweise und Aktionen


Goldfrapp-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Seventh Tree
  • +
  • Felt Mountain
  • +
  • Tales of Us
Gesamtpreis: EUR 25,62
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (25. Februar 2008)
  • Erscheinungsdatum: 25. Februar 2008
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Pias UK/Bmg Rights Management/Mute (rough trade)
  • Spieldauer: 42 Minuten
  • ASIN: B000ZN2582
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 28 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 74.590 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Clowns
  2. Little Bird
  3. Happiness
  4. Road To Somewhere
  5. Eat Yourself
  6. Some People
  7. A&E
  8. Cologne Cerrone Houdini
  9. Caravan Girl
  10. Monster Love

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Es war ein Baum mit der Nummer sieben darauf. Ein wunderschöner Baum mit langen Ästen, die sich im Wind bewegten, wie Seegras unter Wasser. Als ich morgens aufwachte war für mich klar, dass dies der Titel des Albums sein musste. Alison Goldfrapp blickt etwas verlegen drein, als sie von der Namensfindung des vierten Goldfrapp-Albums Seventh Tree erzählt. Ihr Kollege Will Gregory grinst ihr beruhigend zu: Wenn Alison etwas träumt, dann ist das ein Wink des Schicksals.
Als wir zuletzt von Goldfrapp hörten, waren sie die ultimativen Disco-Animals, die sich auf einen subversiven Sound mit stilisiertem Seventies-Glamour, einer ordentlichen Portion Erotik und einer Prise britischem Humor spezialisiert hatten, perfektioniert auf ihren drei Alben Felt Mountain (2000), Black Cherry (2003) und Supernature (2005). Von dem mitreißenden Lovely Head bis hin zum treibenden Ooh La La war ihr Sound perfekt durchgeplant und aufregend ambitioniert, eine Explosion aus Glitzerkugeln, elektronischen Instrumenten, Dancefloors und Sinneslust, wie zahlreiche Liveauftritte mit fransenbesetzten Tänzern und Discopferden bewiesen.

Nun melden sie sich mit Seventh Tree zurück, einem Album, das alles auf den Kopf stellt, was wir über Goldfrapp zu wissen glaubten. Warm, sinnlich und schimmernd, sind dies die Klänge eines ausgesprochen britischen Deliriums, mit Anklängen an die Nonsens-Poesie von Edward Lear und der Exzentrik der frühen Pink Floyd. Aufgenommen in Bath in einem Bungalow aus den 1960ern, war es eine bewusste Entscheidung, sich von ihren früheren Werken zu lösen und eine psychedelischere Richtung auszuloten. Wir sagten uns immer wieder: ‚Es muss psychedelischer klingen, viel psychedelischer’, erinnert sich Will. Und keiner von uns beiden hatte eine genaue Vorstellung, was wir damit eigentlich meinten.
Alison und Will lernten sich 1999 kennen und waren dank ihrer gemeinsamen Vorliebe für alles Avantgardistische, Add N To (X) und Scott Walker sofort auf einer Wellenlänge. Sie tauschten Tapes, Bücher und Briefe, loteten Grenzen aus und stellten einander ein wenig auf die Probe um zu sehen, ob ihre Vorlieben ausgeprägt genug waren, um Bestand zu haben. Als sie begannen, gemeinsam Musik zu machen, entstand ihr Sound wie von selbst und durchlief eine rapide Entwicklung von Breitwand-Electronica zu Disco-Stomp. Bald wurden sie in ganz Europa und den USA gefeiert, ihre Musik wurde von Film und Fernsehen begeistert aufgegriffen, ihre Videos genossen Kultstatus, und Goldfrapp standen bald in dem Ruf, eine der spannendsten Livebands der Gegenwart zu sein.

Seventh Tree wurde über einen wesentlich längeren Zeitraum aufgenommen als sämtliche Vorgänger, eine bewusste Entscheidung ausgelöst durch die Intensität des Tourens und den Wunsch, etwas greifbar anders zu machen.
Eigentlich bekannt für die Intimität ihrer Arbeitsmethoden, holten Will und Alison zu den Seventh Tree-Aufnahmen nicht nur Flood als Koproduzenten dazu, sondern auch andere Musiker, wie die Harfenistin Ruth Wall, die eine Harfe mit Stahlsaiten aus dem 17. Jahrhundert mitbrachte, von der ein Sample in ‚Road To Somewhere’ zum Einsatz kam.
Ein besonders ungewöhnliches Instrument ist in dem Song Eat Yourself zu hören.Das ist ein von Mattel hergestelltes Teil, das sich Optigon nennt; eigentlich ein Spielzeug, dabei aber gleichzeitig eine hoch entwickelte Orgel, die man mit kleinen optischen Discs, kleinen Soundloops betreibt. In diesem Fall war es ein wunderbar folkiger Gitarrenpick, der allerdings ziemlich wackelig klingt, weil er aus den 60ern stammt und ziemlich mitgenommen ist. Als Alison dann ihren Scat darüberlegte - was man auf dem Album hört, ist ihre erste Version -, war das etwas, das ich eigentlich noch nie von ihr gehört hatte. Es klang wie eine Kreuzung aus den New Seekers und Emmanuel.

Die Früchte ihrer spontanen Jams sind in Nummern wie dem Opener Clowns mit ihren von Crash TV und Brustimplantaten inspirierten Texten zu hören, oder auch in Cologne Cerrone Houdini, einem Song, der laut Alison davon handelt sich mit jemandem auf einer Reise zu befinden und plötzlich festzustellen, dass es nicht läuft. Viele Songs, fügt sie hinzu, handeln musikalisch und textlich davon, irgendwohin unterwegs zu sein.
Tatsächlich ist Little Bird die Geschichte von einer Freundin von Alison, die ständig auf Achse ist, während Caravan Girl von einem Mädchen mit Amnesie handelt, das mit einem anderen Mädchen in einem Wohnwagen durchbrennen will. Texte, die scheinbar aus dem Nichts kommen und sich vor köstlich fieberhafter Musik abheben. Das ist ein C-Dur-Ding, meint Will. Wir begeisterten uns für dieses ziemlich hämmernde, glückliche Feeling und verwandelten es in ein Kirchenorgel-Stück. Gleichzeitig ist es verrückt. Die Produktion ist so erbarmungslos großäugig, grinsend poptastisch, alles leuchtet in den buntesten Farben … Das hat etwas ziemlich Krankes und Großartiges zugleich.
Nicht jede der Reisen ist wörtlich gemeint. Happiness ist eher eine Art Gedankenspiel, eine Erkundung der verschiedenen Arten, auf die Menschen versuchen, glücklich zu sein. Dabei herausgekommen ist eine etwas verrückte Nummer, findet Alison. Wir haben versucht, dem Stück einen etwas psychedelischen, netten, fast durchgeknallten Sound zu verpassen.
Nachdem das Album fertig ist, suchen Goldfrapp nun nach Möglichkeiten, ihr verklärt-britisches Psychedelikum auf der Bühne umzusetzen. Das musikalische und das visuelle Element sind für mich untrennbar, erklärt Alison. Wenn man von Sound spricht, dann hat er eine Atmosphäre, und Emotion, Farben und Charakter. Sie grinst böse: Ich könnte mir leicht bekleidete Volkstanzgruppen mit Bändern und Blumen vorstellen, die um Maibäume herumtanzen ...

Amazon.de

Diese Frau hält sich nicht lange bei einem Thema auf. Erneut sucht Alison Goldfrapp auf ihrem vierten Album Seventh Tree den Bruch zum Vorgänger, der mit seinem Vorgänger brach, wie der mit dem hochgelobten Debüt Felt Mountain. Parallel dazu gleicht auch keine Cover dem anderen, womit das Duo Alison Goldfrapp und Will Gregory verdeutlicht, dass es an Wiederholungen und Selbstkopie wenig interessiert ist. Eine löbliche Einstellung, auch wenn die Briten damit permanent Verwirrung unter den eigenen Fans stiften und damit verhindern, eine treue und feste Anhängerschar hinter sich zu sammeln. Wer Goldfrapp wegen Black Cherry und Supernature die Freundschaft kündigte, sollte jetzt zurückkommen, für alle anderen gilt: seid tapfer, nehmt euch Zeit und Ruhe! Das erneut im mondänen Bath aufgenommene Seventh Tree gleicht einer Flucht weit weg von den Tanzflächen, weg von Pop und Glam, nimmt man mal die deplacierte und doch gelungene Nummer „Caravan Girl“ aus. Dafür dringt das von Flood (U2, Depeche Mode, New Order) mitproduzierte Werk tief ein in Psychedelia, versponnene Sounds, Streichersequenzen, akustischem Folk und gedämpfte Elektronik. Eine angenehme Wärme durchströmt die Downtempo-Songs, an deren Gelingen neben Alisons hinreißendem Gesang auch die Harfenspielerin Ruth Wall maßgeblich beteiligt ist. Seventh Tree schlägt zwar andere Richtungen als Felt Mountain ein, und doch herrscht endlich wieder eine so lange vermisste Atmosphäre, die unter der Discokugel nicht aufkommen wollte. --Sven Niechziol


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Ja, Goldfrapp haben der erfolgreichen Discoscheibe "Supernature", die extrem gelungen war, den Rücken zugewandt und sind raus aus dem Club in den Wald und auf die Wiese geschlendert. Da treffen sich Clowns mit kleinen Vögeln und Caravan girls und es entsteht ein harmonisches Gesamtbild mit vielen Highlights. Nur zwei bis drei schnellere Songs ("Happiness" und "Caravan girl") mischen das Gesamtkonzept eines zurückgenommenen folkigen Albums auf, das ab und an noch mit Elektroeffekten aufwarten kann, aber im Grunde mit vielen Instrumenten und der einfach genial passenden Stimme von Alison Goldfrapp glänzt.
Der erste Song "Clowns" erzeugt Gänsehaut und kann neben der Singleauskopplung und dem hervorragend 60's inspirierten "Cologne cerrone houdini" als Höhepunkte für mich angesehen werden, einfach hervorragende Songs.
Der Rest ist aber auch klasse und weist eine wirklich gelungene Struktur auf, die perfekt in den Frühling passt: ein paar Streicher hier, Vögelgezwitscher da und viele schöne Harmonien einer Band, die sich immer wieder weiter- und neuentwickelt. Nach cineastischem Chilloutsound und Dance bis hin zu Glampopdance nun viel Gefühl, Folk und Retrosounds.
Große Klasse!
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
...dieses album ständig mit "felt mountain" zu vergleichen, nur weil goldfrapp (vorerst?) wieder die discokugel eingepackt haben.
"seventh tree" hat so gut wie nichts gemeinsam mit "felt mountain", nicht musikalsich, und erst recht nicht was die atmosphäre betrifft.

anstatt cineastischen breitwand-sound und tiefer, irgendwo weltfremder "post-sun"-magie gibt es hier einen vertonen, lauen sommer-nachmittag, warm und erdig.
goldfrapp haben den sanften folk für sich entdeckt, immer wieder durchsetzt von fragiler elektronik & sanften streichern. ja, sogar eine band wie die beatles kann man in den raum werfen ("little bird").
insgesamt betrachtet dürften fans (neuerer) air und co. ihren spaß an der ganzen geschichte haben.

alles nett, alles warm, alles wunderbar produziert...aber für mich verliert sich da leider einfach einiges in der belanglosigkeit. es rauscht halt vieles an mir vorbei und man ist teilweise schon versucht, den bösen easy-listening stempel herauszukramen.

es gibt keine halbschritte bei amazon, es wäre evtl. noch ein halber stern mehr geworden. aber so richtig warm werde ich (trotz aller wärme) nicht mit dem album...
1 Kommentar 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
2 Worte: Sehr ruhig! Goldfrapps viertes Album ist eine Rückbesinnung auf das erste Album Felt mountain. Die 10 tracks sind durchgängig ruhig und das ist auch, meiner Meinung nach, das Manko dieser CD. Der einzige einigermaßen tanzbare track ist "Caravan girl". Wer also Supernature oder Black cherry wegen der funky Disconummern und des ausgefallenen electrosounds liebte, wird von Seventh Tree enttäuscht sein. Das Album klnigt weniger elektronisch sondern nun viel mehr akustisch. Beim Hören fühlt man sich, als sitze man an einem See an einem lauen Spätsommerabend. Seventh tree ist also absolut fürs Entspannen geeignet( noch viel mehr als Felt mountain )

Käufer von "Felt mountain" sollten hier sofort zuschlagen, Liebhaber von "Black cherry" und "Supernature" sollten von "Seventh tree" doch lieber die Finger lassen.
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Ich bin mir einfach nicht sicher, wie ich das neue Werk von Goldfrapp bewerten soll. Auf der einen Seite bin ich sehr froh, dass die Discozeiten wieder rum sind (Auch wenn ich Supernatural und Black Cherry sehr gerne mag) und auch kein Versuch gestartet wurde Felt Mountain 2 zu produzieren, auf der anderen Seite jedoch kommt mir einiges hier zu süß und poppig rüber. Je öfter ich die Cd höre, umso besser gefällt sie mir auch, deshalb gebe ich offiziel vier Sterne, aber die drei Sterne-Wertung ist trotzdem nicht ganz aus meinem Kopf zu kriegen. Es ist halt einfach nicht Goldfrapps Musikrichtung, was auf dieser CD angeboten wird. Da hole ich mir lieber Martha Wainwright oder Joanna Newsom um solche Musik zu hören.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Leider sind auf der DVD nur 2 Videos drauf.
Leider.
Ein schönes kleines Booklet von Alison Goldfrapp mit ein bisschen schweinischen
Zeichnungen ist dabei und einige quadratische Postkarten und ein traumhaftes kleines Poster.
Musik nich ganz so gut wie sonst, ausnahme : A&E!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Wie alles andere auch, ist dieses Album von Goldfrapp aus zweierlei Sicht zu betrachten. Wer ein extrem abwechslungsreiches Album sucht, welches verschiedene Genre streift, sollte weitersuchen. Für Hörer die feine Nuance und Details heraushören und sich auf die traumartig verwobenen und sehr gut produzierten Stücke einlassen, wartet ein wunderbar emotionales Album, welches gleichermaßen laue Sommernächte sowie verregnete Herbstnachmittage zu untermalen vermag.

Anspieltipps sind "Road to Somewhere", "Cologne Cerrone Houdini" und das wundervolle Finale von "Little Bird".
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von P-Man VINE-PRODUKTTESTER am 14. März 2008
Format: Audio CD
Der Name Alison Goldfrapp ist bereits seit vielen Jahren eng mit der englischen Elektronikszene verbunden. Was mit Gastvocals bei "Orbital" und dem Trip Hop Künstler "Tricky" beginnt, wird durch die Zusammenarbeit mit Komponisten und Keyboarder Will Gregory auf eine neue Ebene getragen. Das Debüt "Felt mountain" stellt eine Mischung aus Kabarett, Folk und Synthesizerklängen dar, die noch von einer ruhigeren, atmosphärischen Tonart bestimmt wird. Mit dem zweiten Album "Black cherry", welches 2003 erscheint, demonstrieren sie ihre Affinität zu tanzbaren Clubtracks und Elementen des Glam Rock. Kratziger, sperriger und wesentlich lauter zeigt sich das weltweite Nachtleben begeistert und honoriert diese Entwicklung mit erfolgreichen Verkaufszahlen. Die Single "Ooh la la" erhält 4 Jahre später sogar, samt dem dazugehörigen Werk "Supernature" (2005), eine Grammy Nominierung. Pumpende Beats, schräge Melodien und die außergewöhnliche Video- und Bühnenpräsenz von Alison Goldfrapp werden zum neuen Aushängeschild.

Was treibt also ein erfolgreich funktionierendes Konzept dazu erneut gänzlich andere Pfade zu beschreiten? Zum Anfang sicherlich die Tatsache, dass Musik nicht als Kalkül, sondern als ein Ergebnis der Stimmung angesehen wird. Weg vom Pop und Electronic-Dance bestimmen Ambient und Downtempo "Seventh tree". Mehr in der Tradition von Künstlerinnen wie "Nora Jones" und "Katie Melua" bildet der Gesang das Zentrum der minimalistisch gehaltenen, aber nicht minder effektvollen Songs. Inspiriert von einem Auftritt im Rahmen einer Akustik Radio Session haben verträumte Melodien Einzug gehalten, die sich wieder stärker an den eigenen Ursprüngen orientieren.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden