Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 9,49
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
The Sense of Style: The Thinking Person's Guide to Writing in the 21st Century von [Pinker, Steven]
Anzeige für Kindle-App

The Sense of Style: The Thinking Person’s Guide to Writing in the 21st Century Kindle Edition

4.3 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 9,49

Kindle-Deal des Monats
Kindle-Deal des Monats
Ausgewählte Top-eBooks mit einem Preisvorteil von bis zu 50% warten auf Sie. Entdecken Sie jeden Monat eine neue Auswahl. Hier klicken

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Praise for The Sense of Style
 “[The Sense of Style] is more contemporary and comprehensive than “The Elements of Style,” illustrated with comic strips and cartoons and lots of examples of comically bad writing. [Pinker’s] voice is calm, reasonable, benign, and you can easily see why he’s one of Harvard’s most popular lecturers.”
The New York Times
 
“Pinker's linguistical learning…is considerable. His knowledge of grammar is extensive and runs deep. He also takes a scarcely hidden delight in exploding tradition. He describes his own temperament as "both logical and rebellious." Few things give him more pleasure than popping the buttons off what he takes to be stuffed shirts.”
The Wall Street Journal
 
“[W]hile The Sense of Style is very much a practical guide to clear and compelling writing, it’s also far more…. In the end, Pinker’s formula for good writing is pretty basic: write clearly, try to follow the rules most of the time—but only the when they make sense. It’s neither rocket science nor brain surgery. But the wit and insight and clarity he brings to that simple formula is what makes this book such a gem.”
Time.com
 
“Erudite and witty… With its wealth of helpful information and its accessible approach, The Sense of Style is a worthy addition to even the most overburdened shelf of style manuals.”
Shelf Awareness
 
“Forget Strunk and White’s rules—cognitive science is a surer basis for clear and cogent writing, according to this iconoclastic guide from bestselling Harvard psycholinguist Pinker... Every writer can profit from—and every writer can enjoy—Pinker’s analysis of the ways in which skillfully chosen words engage the mind.”
Publishers Weekly (starred)
 
“Yet another how-to book on writing? Indeed, but this is one of the best to come along in many years, a model of intelligent signposting and syntactical comportment…Pinker's vade mecum is a worthy addition to any writer’s library.”
Kirkus Reviews
 
“In this witty and practical book on the art of writing, Pinker applies insights from the sciences of language and mind to the crafting of clear, elegant prose: #requiredreading.”
Publishers Weekly, PW pick Fall 2014 Announcements
 
“Who better than a best-selling linguist and cognitive scientist to craft a style guide showing us how to use language more effectively?”
Library Journal
 
“[A] dense, fascinating analysis of the many ways communication can be stymied by word choice, placement, stress, and the like. [Pinker’s] explanations run rich and deep, complemented by lists, cartoons, charts on diagramming sentences, and more.”
Booklist
 
“This book is a graceful and clear smackdown to the notion that English is going to the proverbial dogs. Pinker has written the Strunk & White for a new century while continuing to discourage baseless notions such as that the old slogan should have been ‘Winston tastes good AS a cigarette should.’”
—John McWhorter, author of Our Magnificent Bastard Tongue and The Power of Babel
 
“Great stuff! Only Steven Pinker could have written this marvelous book, and thank heaven he has. ‘Good writing can flip the way the world is perceived,’ he writes, and The Sense of Style will flip the way you think about good writing. Pinker’s curiosity and delight illuminate every page, and when he says style can make the world a better place, we believe him.”
 —Patricia T. O’Conner, author of Woe Is I and, with Stewart Kellerman, Origins of the Specious
 

Kurzbeschreibung

Bad writing can't be blamed on the Internet, or on 'the kids today'. Good writing has always been hard: a performance requiring pretense, empathy, and a drive for coherence. In The Sense of Style, cognitive scientist and linguist Steven Pinker uses the latest scientific insights to bring us a style and usage guide for the 21st century. What do skilful writers know about the link between syntax and ideas? How can we overcome the Curse of Knowledge, the difficulty in imagining what it's like not to know something we do? And can we distinguish the myths and superstitions from rules that enhance clarity and grace? As Pinker shows, everyone can improve their mastery of writing and their appreciation of the art (yes, 'their').

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 3396 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 341 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 0143127799
  • Verlag: Penguin (4. September 2014)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Englisch
  • ASIN: B00JW50680
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Aktiviert
  • X-Ray:
  • Word Wise: Aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Nicht aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #112.968 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
The book is full of extended examples and gives many helpful recommendations for writers in fiction and non-fiction.
The deviation from classical style guides is refreshing and probably more useful than writing down "iron rules of style".

However, scholars which do not come from a Non-english speaking country must be already at a relatively high level of writing as many finenesses of language which Pinker highlights are not obvious for Non-natives.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
„People already know how to use grammar, of course; they’ve been doing it since they were two. But the unconscious mastery of language that is our birthright as humans is not enough to allow us to write good sentences. (...) By understanding how the various features of grammar are designed to make sharing possible, we can put them to use in writing more clearly, correctly, and gracefully.“ (78f.)
Pinker nimmt also an, daß jemand, der sich mit Grammatik beschäftigt hat, besser schreiben kann. Die Erfahrung spricht nicht dafür. Linguisten schreiben nicht besser als andere Leute, und die größten Schriftsteller wußten meistens gar nichts von Grammatik. Man hat gesagt: „Wenn Pascal, La Fontaine, Bossuet, Voltaire so wunderbares Französisch geschrieben haben, dann nur dank der Tatsache, daß sie keine Grammatik lernen mußten.“ Weder Homer noch Platon wußten etwas von Grammatik, denn es gab keine. Auf der wohlmeinenden Annahme ruht aber das umfangreiche Kapitel, in dem Pinker die Generative Grammatik vorstellt, wie er sie von Chomsky gelernt hat, mit den bekannten Strukturbäumchen usw. (Ob die begeisterten Rezensenten das alles durchgearbeitet haben?)
Pinker vertritt zugleich eine traditionelle naive Psychologie, wonach unser Wissen ein assoziatives Netzwerk von Begriffen und Gedanken ist, dem seinerseits die Sprache zugeordnet ist: „We have learned to associate each thought with a little stretch of sound called a word, and can cause each other to think that thought by uttering the sound. But of course we need to do more than just blurt out individual words.“ Aber selbst wenn dies so wäre, würde es nicht beim Formulieren helfen.
Das umfangreichste Kapitel ist das sechste: „Telling right from wrong“.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Ein generöses Kompliment an die Klassiker der Stilkunden verbunden mit deren pauschalen Infragestellung bildet den mächtigen Eröffnungsgestus, mit dem Pinker dem Leser gegenübertritt. Was folgt dann?

Im zweiten Kapitel eine so schüttere wie willkürliche Auswahl von Stilfragen mit den hinreichend bekannten Plädoyers für anschauliches und verständliches Schreiben, das den konkreten Ausdruck und die sinnliche Übersetzung auch komplexer Zusammenhänge sucht. Im dritten Kapitel nagelt der Autor den "Curse of Knowledge" als die Verblendung unzähliger Schreibender noch durchaus überzeugend an die Wand, ehe er zum Highschool-Lehrer für Satzgrammatik schrumpft. Die obsessive Auslotung des Zusammenspiels von Prädikaten, Subjekten, Präpositionen, Konjunktionen & Co. mögen einen Englisch- (oder Deutsch)Lehrer erbauen. Den Schwung und die Intuition eines Schreibenden wird sie nicht befördern, sondern auf dieselbe Weise ins Straucheln bringen wie einen Tausendfüßler die intensive Beschäftigung mit der Anatomie seiner Laufwerkzeuge.

Ich habe die Lektüre nach einem Drittel des Buchumfanges beendet. Sollte ich mich mit den abschließenden Kapiteln noch um ein Feuerwerk an Inspiration gebracht haben, sollte ich dem Werk mit der ***-Bewertung unrecht tun: Sobald sich hier eine Fülle an begeisterten Rezensionen ergibt, werde ich meine Stilkunde von Ludwig Reiners zur Seite legen und ab Seite 101 wieder weiterlesen : -)
1 Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Was soll man sagen? Ich habe das Buch gekauft und gelesen, allein weil Steven Pinker der Schöpfer des Werks ist. Von einem "Stilhandbuch" hätte ich nicht viel (Neues) erwartet (im Gegensatz zu, wie erwähnt, dem Autor). Aber Pinker glänzt wieder einmal mit Ideen, Überlegungen und deren stilistischen und darstellerischen Umsetzungen. Es ist eine wahre Freude, mitanzusehen, wie dieser Sprachwissenschaftsnerd (bitte nicht als herablassend auffassen) seine deskriptiv begründeten Ratschläge durch seine eigene Prosa selbst demonstriert (schon ein bisschen "meta") und dem Leser (auch wenn es sich wie eine Platitüde anhören mag) zum Denken und Schreiben Lust macht. Ein wahres Spiel mit dem Verstand der Sprache.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
click to open popover