Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 6,64
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
The Sense of an Ending von [Barnes, Julian]
Hörprobe anhören
Wird wiedergegeben...
Wird geladen...
Angehalten
Anzeige für Kindle-App

The Sense of an Ending Kindle Edition

4.2 von 5 Sternen 54 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 6,64

Länge: 177 Seiten Word Wise: Aktiviert Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
PageFlip: Aktiviert Passendes Audible-Hörbuch:
Passendes Audible-Hörbuch
Wechseln Sie zwischen dem Lesen des Kindle-eBooks und dem Hören des Audible-Hörbuchs hin und her. Nachdem Sie das Kindle-eBook gekauft haben, fügen Sie das Audible-Hörbuch für den reduzierten Preis von 3,95 € hinzu.
Verfügbar
Sprache: Englisch

Kindle AusLese
Jeden Monat vier außergewöhnliche Neuerscheinungen für je nur 2,49 EUR - empfohlen vom Amazon-Team. Erfahren Sie mehr über das Programm und melden Sie sich beim Kindle AusLese Newsletter an.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"An extremely moving, a precise book about the imprecision of memory and how it constructs people, stories and histories." (Alasitair Bruce Guardian)

"Intriguing and engaging." (David Robb Daily Express)

"A masterpiece... I would urge you to read - and re-read - The Sense of an Ending" (Daily Telegraph)

"Mesmerising... the concluding scenes grip like a thriller - a whodunit of memory and morality" (Independent)

"A very fine book, skilfully plotted, boldly conceived... Barnes has achieved...something of universal importance" (Justin Cartwright Observer)

Pressestimmen

“Elegant, playful, and remarkable.” —The New Yorker
 
“A page-turner, and when you finish you will return immediately to the beginning.” —San Francisco Chronicle

“Beautiful. . . . An elegantly composed, quietly devastating tale.” —Heller McAlpin, NPR
 
“Dense with philosophical ideas. . . . It manages to create genuine suspense as a sort of psychological detective story.” —Michiko Kakutani, The New York Times

“Evelyn Waugh did it in Brideshead Revisited, as did Philip Larkin in Jill [and] Kazuo Ishiguro in The Remains of the Day. Now, with his powerfully compact new novel, Julian Barnes takes his place among the subtly assertive practitioners of this quiet art.” —The New York Times Book Review
 
“[A] jewel of conciseness and precision…. The Sense of an Ending packs into so few pages so much that the reader finishes it with a sense of satisfaction more often derived from novels several times its length.” —The Los Angeles Times
 
“Exquisitely crafted, sophisticated, suspenseful, and achingly painful, The Sense of an Ending is a meditation on history, memory, and individual responsibility.” —The Philadelphia Inquirer
 
“Clever, provocative. . . . A brilliant, understated examination of memory and how it works, how it compartmentalizes and fixes impressions to tidily store away.” —The Minneapolis Star-Tribune
 
“Concisely written and yet rich and full of emotional depth. . . . It’s highly original as well. And complicated, just like life.” —New York Journal of Books

“Elegiac yet potent, The Sense of an Ending probes the mysteries of how we remember and our impulse to redact, correct—and sometimes entirely erase—our pasts.” —Vogue
 
“Ominous and disturbing….  This outwardly tidy and conventional story is one of Barnes’s most indelible [and] looms oppressively in our minds.” —The Wall Street Journal
 
“At 163 pages, The Sense of an Ending is the longest book I have ever read, so prepare yourself for rereading. You won’t regret it.” —Jane Juska, The San Francisco Chronicle
 
“With his characteristic grace and skill, Barnes manages to turn this cat-and-mouse game into something genuinely suspenseful.” —The Washington Post
 
“Ferocious. . . . A book for the ages.” —Cleveland Plain Dealer
 
“Concisely written and yet rich and full of emotional depth. . . . At times, side-splittingly funny, at others, brutally honest, but always delightfully well observed. . . . Ironically, despite focusing on endings, and on suicide, this is a tremendously life-affirming work. It’s highly original as well. And complicated, just like life.” —New York Journal of Books
 
“Elegiac yet potent, The Sense of an Ending probes the mysteries of how we remember and our impulse to redact, correct – and sometimes entirely erase – our pasts. . . . Barnes’s highly wrought meditation on aging gives just as much resonance to what is unknown and unspoken as it does to the momentum of its own plot.” —Vogue
 
“Novel, fertile and memorable . . . . A highly wrought meditation on aging, memory and regret.” —The Guardian (London)
 
“A brilliant, understated examination of memory and how it works, how it compartmentalizes and fixes impressions to tidily store away. . . . Clever, provocative. . . . Barnes reminds his readers how fragile is the tissue of impressions we conveniently rely upon as bedrock.” —Minneapolis Star-Tribune
 
"Brief, beautiful. . . . That fundamentally chilling question—Am I the person I think I am?—turns out to be a surprisingly suspenseful one. . . . As Barnes so elegantly and poignantly reveals, we are all unreliable narrators, redeemed not by the accuracy of our memories but by our willingness to question them." —The Boston Globe.
 
“Quietly mesmerizing. . . . A slow burn, measured but suspenseful, this compact novel makes every slyly crafted sentence count.” —The Independent (London)
 
"Deliciously intriguing...with complex and subtle undertones [and] laced with Barnes' trademark wit and graceful writing." —The Washington Times


Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2120 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 177 Seiten
  • Verlag: Vintage Digital (4. August 2011)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Englisch
  • ASIN: B005E87GLY
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Aktiviert
  • X-Ray:
  • Word Wise: Aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen 54 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #62.121 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
"History is that certainty produced at the point where the imperfections of memory meet the inadequacies of documentation" (17). Es ist ein Leitmotiv so alt wie die Menschheit selbst: Auf welche Art und Weise manipuliert der Mensch seine oder anders Leut Vergangenheit, um seinem Leben einen Sinn, einen zusammenhängenden Plot, zu verschaffen?

Tony Webster ist ein in Ehren ergrauter Mitsechziger, der ein durch und durch normales Leben geführt hat, zwar geschieden ist, sich mit seiner Ex-Frau aber noch so leidlich versteht. Sein ereignisarmer Lebensabend gerät in Wallung, als er per Post von einer ungewöhnlichen Erbschaft in Kenntnis gesetzt wird, die ihn tief in seine Vergangenheit zurückführt. Die Mutter seiner manipulativen Jugendliebe Veronica hinterlässt ihm 500 Pfund und, viel wichtiger, das Tagebuch von Adrian Finn. Adrian bildete zusammen mit Tony und zwei weiteren jungen Männern eine Viererclique, die zusammen die Freuden und Leiden der Pubertät durchgestanden haben. Adrian, hochintelligent, immer umgeben vom Hauch des Genialischen, geht wenig später eine Beziehung mit Veronica ein, nachdem er zuvor brav um Tonys Erlaubnis gebeten hat. Mit nur 22 Jahren begeht er Selbstmord. In seinem Abschiedsbrief schreibt er, dass er das ungewollte Geschenk des Lebens aus philosophischen Gründen ablehnt. Für Tony beginnt eine Reise in die Vergangenheit, an deren Ende er feststellen muss, dass der Plot seines Lebens in der Tat umgeschrieben werden muss: "How often do we tell our own life story? How often do we adjust, embellish, make sly cuts? And the longer life goes on, the fewer are those around to challenge our account, to remind us that our life is not our life, merely the stroy we have told about our life.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 49 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Tony Webster war immer ein friedfertiger, ausgeglichener Mensch. Die Welt hat er nicht gerade aus den Angeln gehoben - weder privat noch beruflich - aber im Großen und Ganzen ist er zufrieden mit seinem Leben. Er ist über 60, seit Jahrzehnten geschieden und seit einiger Zeit in Ruhestand, als er überraschend von der Mutter seiner ersten Liebe etwas Geld und ein Tagebuch erbt. Eine Neuigkeit, für die er keine Erklärung findet, und die ihn dazu bringt, verschiedene Ereignisse aus seiner Vergangenheit noch einmal zu überdenken. Kann er seinen Erinnerungen wirklich trauen?

In einem sehr schönen, angenehm zu lesenden Sprachstil erlebt man auf nur 150 Seiten Tonys gesamtes Leben im Schnelldurchlauf. Vieles wird nur ganz kurz angedeutet, bei einzelnen Ereignissen verharrt er etwas länger. Trotz der Kürze des Buches und der episodenhaften Erzählweise hatte ich am Ende das Gefühl, Tony recht gut zu kennen. Die Charakterisierung der Hauptfigur ist gelungen, obwohl oder gerade weil er so ein Durchschnittstyp ist. Die Nebenfiguren bleiben dagegen relativ blass, aber das passt gut zu der Geschichte: Tony kennt die Menschen, die sein Leben eine Zeit lang begleitet haben, auch nicht so richtig gut - zumindest nicht annähernd so gut, wie er lange Zeit denkt.

Etwas enttäuschend fand ich den Schluss. Der kommt relativ abrupt, und die Erklärung, die Tony schließlich für das rätselhafte Testament findet, ist nur mäßig überzeugend und nicht der überraschende Paukenschlag, mit dem ich gerechnet (bzw. auf den ich gehofft) habe.

Dennoch ein insgesamt schönes (etwas zu kurzes) Buch, das mich auch Tage nach der Lektüre noch beschäftigt hat.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Es gehört zu unserer Überlebensausstattung, dass wir im Laufe der Zeit eine glatte Legende des Verlaufs unseres Lebens modellieren. Barnes Protagonist Tony Webster hat dies auch getan. Als geschiedener Rentner wird er gezwungen, sich mit seiner eigenen Lebenslegende noch einmal kritisch zu beschäftigen und einige Elemente neu zu denken.
Mich hat das kleine 150 Seiten starke Werk fasziniert. Der Autor geht mit dem Leser noch einmal zurück in die Schulzeit , in der vier äußerst unterschiedliche Freunde ihre Pubertät leben, in die Zeit erster Liebe, schließlich Heirat und Scheidung und so fort. Dabei zwingt der Autor den Leser, das Geschehen aus der Blickrichtung des eher nachdenklichen als handlungsaktiven Helden Webster zu betrachten. dabei bleibt Vieles unbeantwortet, so dass ich manche Passage wiederholt las und zu anderen Bewertungen gelangte. Die Schilderung von Websters Schulzweit oder von Veronicas Familie erinnerte mich an meine Schulzeit in den Fünzigern bis Anfang der Sechziger und zeigt mir, dass einige Grundelemente des Erwachsenwerdens unabhängig von Sprache oder Nationalität eine ähnliche Ausprägung haben. Mich hat das Büchlein zum Nachdenken gebracht, was mir bei heutiger Literatur auf Grund ihrer Selbstverliebtheit nicht immer passiert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Sprachlich schön zu lesen, tiefgründige Erzählung mit unerwarteten Wendungen. Oft melancholisch, leise und beobachtend. Der Autor beschreibt ein Phänomen, über das wir heute selten nachdenken: Gibt es eine objektive Wahrheit oder hat nicht doch jeder Mensch seine eigene Wahrheit? Wann kennt man einen anderen Menschen? Welche Teile seiner Persönlichkeit versteckt ein anderer Mensch und aus welchem Grund? Wie sieht die Geschichte, die man selbst glaubt erlebt zu haben, aus dem Blickwinkel eines anderen Menschen aus? Und welche ist schließlich die wahre Geschichte?
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

click to open popover