Facebook Twitter Pinterest
  • Statt: EUR 8,99
  • Sie sparen: EUR 0,02
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Nur noch 9 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Sennentuntschi [Blu-ray] ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von fallo8
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: EIGENTLICH NEU / NUR NICHT MEHR VERPACKT / TÄGLICHER VERSAND AUSSER SONNTAGS
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Sennentuntschi [Blu-ray]

Dieser Titel ist Teil der Aktion 3 Blu-rays für 20 EUR.

3.9 von 5 Sternen 33 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf Blu-ray
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Blu-ray
"Bitte wiederholen"
Standard Blu-ray
EUR 8,97
EUR 8,49 EUR 4,29
Direkt ansehen mit Leihen Kaufen
Aktuelle Angebote 3 Blu-rays für 20 EUR 2 Werbeaktion(en)

Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Sennentuntschi [Blu-ray]
  • +
  • Der Verdingbub [Blu-ray]
  • +
  • Das finstere Tal [Blu-ray]
Gesamtpreis: EUR 27,10
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Roxane Mesquida, Nicholas Ofczarek, Joel Basman, Rebecca Indermaur, Peter Jecklin
  • Regisseur(e): Michael Steiner
  • Format: Widescreen
  • Sprache: Schweizerdeutsch (DTS-HD 5.1), Deutsch (DTS-HD 5.1)
  • Untertitel: Englisch
  • Region: Region B/2, Region A/1
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Constantin Film
  • Erscheinungstermin: 1. Dezember 2011
  • Produktionsjahr: 2010
  • Spieldauer: 115 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen 33 Kundenrezensionen
  • ASIN: B005BVSDP2
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 25.059 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Die Schweizer Alpen 1975 - in einem abgelegenen kleinen Bergdorf wird eines Tages eine verwahrloste junge Frau aufgegriffen. Die Dorfpolizei tappt bei der Ermittlung ihrer Identität jedoch im Dunkeln. Allmählich verdichten sich jedoch die Hinweise, dass die Frau von der Höhenalp zu kommen scheint. Dort, so sagt ein Gerücht, kennen Hirten und Sennen sehr merkwürdige Rituale gegen die Einsamkeit. Schon bald überrollt eine Lawine aus Lust, Wahnsinn, Dämonenglauben und Mord die scheinbare Idylle. Und es kommt eine Wahrheit ans Licht, die besser für immer im Dunkeln geblieben wäre...

VideoMarkt

In einer beschaulichen Schweizer Berggemeinde Mitte der 1970er hängt eines schlechten Tages der Messdiener vom Glockenseil im Kirchturm. Als kurz darauf auch noch eine verwirrte fremde Frau zerzaust auf dem Dorfplatz steht, überschlagen sich die Gerüchte und Unheilsvermutungen. Einzig der junge Polizist Sebastian behält klaren Kopf und kümmert sich um die junge Schönheit. Das jedoch bringt die anderen gegen ihn auf. Jene vermuten das Wirken eines Berggeistes, eines Sennentuntschi, und drängen auf kurzen Hexenprozess. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: DVD.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Vorab: Das Sennentuntschi (Sennenpuppe) ist ein verbreitetes Sagenmotiv. Und das im gesamten deutschsprachigen Alpenraum. Einsame Sennen und Hirten schaffen sich aus Langeweile eine weibliche Puppe. Sie füttern sie aus Jux, sprechen mit ihr und nehmen sie zu sich ins Bett. Unmittelbar vor der Alpabfahrt wird eine solche Puppe - der Sage nach - lebendig und beginnt zu sprechen. Und sie rächt sich ggbfls für die Übeltaten, welche die Sennen ansonsten an ihr vollzogen. Sie zwingt im schlimmsten Fall einen der Sennen, bei ihr zu bleiben und zieht diesem die Haut vom Leib, zum Zeichen dafür, dass ihr Leidensweg beendet ist. Sie kehrt den Spieß um und macht die geilen Männer zu Puppen. Und sie lebt!
Vielleicht sollten Kritiker diesen Hintergrund kennen, bevor sie sich äußern. Michael Steiner hat ein fesselndes Alpendrama geschaffen, das sich als Mysterythriller entwickelt, der von der ersten bis zur letzten Minute fesselt und fast im Minutentakt dem Zuschauer Nerven abfordert.
Es beginnt ganz normal im Stil eines *Tatorts*. Ein kleines Kind (Zeitraum: *heute*) in Begleitung der Mutter beim Pilzesuchen. Ein Lichtreflex verleitet das Kind, an einer bestimmten Stelle zu suchen. Es findet eine skelettierte Hand. Eine vermummte Gestalt verschwindet. Schnitt. Der Zuschauer wird ins Jahr 1975 zurück versetzt.
Der Absinth bringt einen rustikalen, wenngleich vereinsamten Sennen (grandios Andrea Zogg), seinen scheinbar depperten Buben Albert (sehr beeindruckend Joel Basman) und den Stadtflüchtling Martin (sich steigernd Carlos Leal) dazu, eine Puppe zu basteln. Was dann passiert, meint jeder Leser, sich vorstellen zu können.
Dem ist aber nicht so. Das können Sie sich nicht ausmalen!
Lesen Sie weiter... ›
7 Kommentare 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Berge sind nicht nur idyllische Ausflugsziele für fröhliche Touristen, sondern können auch etwas Bedrohliches haben. Das wird von so manchen alten deutschen Märchen erzählt und schafft nun mit "Sennentunschi" auch einen beeindruckenden Sprung auf die Leinwand. Der düstere Streifen hat so manchen Schockeffekt zu bieten und zeigt die dunklen Seiten des in anderen Filmen naiv verherrlichten Lebens in den Alpen. Es handelt sich jedoch nicht um einen eindimensionalen Schocker alla 'Freitag der 13.' und Co., sondern um eine intelligente und schonungslos deutliche Beschäftigung mit den Abgründen des Aberglaubens, Sexismus und ländlicher Borniertheit. Dank einiger gekonnter erzählerischer Kunstgriffe, die mehrere Handlungsebenen raffiniert miteinander verbinden und beeindruckend einprägsam inszenierten Bildern kann dieser Film aus der Schweiz ohne weiters mit der internationalen Konkurrenz mithalten.

Die Handlung lässt sich als eine Art gesellschaftskritischer Mysterikrimi mit Tendenz Richtung Tragödie beschreiben. 1975 gerät das Leben in einem kleinen Bergdorf plötzlich durcheinander als ein Priester sich in der Kirche aufhängt. Obwohl das als Sünde gilt, gibt ihm der örtliche Pfarrer ein christliches Begräbnis, doch als bald darauf eine junge, stumme Frau auftaucht, die lediglich in Lumpen gekleidet ist und sich höchst seltsam benimmt, glauben die abergläubischen Dorfbewohner, dass der Teufel persönlich sie als Unglücksbotin zur Strafe geschickt habe. Nur der pflichtbewusste Ortspolizist Reusch verteidigt die junge und wehrlose Frau gegen die Angriffe und versucht ihre Identität herauszufinden.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Frank79 TOP 500 REZENSENT am 29. August 2016
Format: DVD
2010: Als ein kleines Mädchen in den Schweizer Alpen beim Pilze suchen ein Skelett entdeckt wird die Polizei informiert die den Fundort abriegelt.
Der zuständige Ermittler befragt das Kind und erfährt das auch ein Junge am Tatort war von dem nun jede Spur fehlt.
Als er dem Kind eine Vermisstenliste zeigt und sie den Bub erkennt stockt allen der Atem.
1975: Dunkle Wolken über dem kleinen Bergdorf in den Schweizer Alpen.
Zuerst erhängt sich ein Geistlicher im Glockenturm, dann taucht eine verschmutze, stumme verstörte junge Frau auf.
Der Polizist Reusch nimmt sich Ihrer an muss aber bald den Widerstand der Dorfbewohner registrieren die, die junge Frau für den Todesfall verantwortlich machen.
In weiteren Rückblenden wird gezeigt was geschah bevor sie im Dorf ankam, hoch Oben auf einem abgelegenen Berghof bei 3 Sennern.
Langsam aber sich wird klar das mit der jungen Frau etwas nicht stimmt......oder täuscht der Eindruck?

Sennentuntschi aus dem Jahr 2010 ist eine Schweizerisch-Österreichische Koproduktion die unter die Haut geht.
Subtil baut sich die Spannung auf rund um die Frage wer die Frau ist, was sie will, wo sie herkommt und was ihr Einfluss auf die Menschen um sie herum ist.
Warum wird ihr soviel Hass entgegen gebracht? Warum wurde der 1975 verschwundene Bub 2010 gesehen? Usw, Usw...

Man ahnt natürlich etwas aber die Macher spielen geschickt mit der Erwartungshaltung des Zuschauers und bedienen sich des Mittels der Rückblenden um die drängenden Fragen weiter raus zu Schieben.
Das erzeugt Spannung die sich bis zum Schluss hält.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Ähnliche Artikel finden