Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Schweinskopf al dente: Ei... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Schweinskopf al dente: Ein Provinzkrimi Broschiert – 17. November 2011

4.4 von 5 Sternen 430 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Broschiert, 17. November 2011
EUR 14,90
EUR 9,99 EUR 3,39
68 neu ab EUR 9,99 29 gebraucht ab EUR 3,39

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Schweinskopf al dente: Ein Provinzkrimi
  • +
  • Grießnockerlaffäre: Ein Provinzkrimi
  • +
  • Dampfnudelblues: Ein Provinzkrimi
Gesamtpreis: EUR 34,80
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Die Schwester
Ein Urlaub der zum Altraum wird: Neuer Thriller von Joy Fielding Hier klicken

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Ein garantiert kurzweiliges Lesevergnügen!«
Münchner Merkur 26.11.2011

»Urkomischer Provinzkrimi!«
TV für mich 25/2011

»Herrlich derber bayerischer Krimi, Teil 3 nach dem Bestseller ›Winterkartoffelknödel‹.«
Joy 01/2012

»Dieser Provinzkrimi ist eines der ganz großen Highlights des Jahres 2011.«
Susann Fleischer, literaturmarkt.info 05.12.2011

»Herrlich provinzieller Krimi, kurzweilig wie ein Urlaub in Bayern.«
Gong 09.12.2011

»Bestsellerautorin Falk glänzt erneut mit skurrilem Slapstick und derbem Humor.«
Tina Rausch, Prinz Januar 2012

»Packendes, witziges Lesevergnügen.«
Lisa 14.12.2011

»Bestsellerautorin Falk glänzt erneut mit skurrilem Slapstick und derbem Humor.«
Prinz - Stuttgart 01/2012

»Nach 240 Seiten Lesevergnügen schreit die Eberhofer-Fangemeinde laut nach Nachschub!«
FRIZZ Aschaffenburg 01/2012

»Diese bajuwarische Kost macht süchtig.«
Petra Pickenhahn, Gießener Allgemeine 14.01.2012

»Erfrischend bunt und heiter.«
Tim Müßle, Westfälische Rundschau 17.01.2012

»Lustig, spannend und voller Unterhaltung.«
Wochen-Anzeiger 18.12.2011

» ›Schweinskopf al dente‹, so heißt der neue Provinzkrimi von Rita Falk. Doch provinziell ist das Werk keineswegs. Sondern ein Anschlag auf Lachmuskeln und Schmunzelbacken.«
Christiane Nölle, Der Grundstein Februar 2012

»Kultiger Krimi.«
Sonntags-Anzeiger Siegerland 11.02.2012

»Ein saulustiges Lesevergnügen, das man wie ein gut gezapftes Glas Bier ohne Anstrengung wegschlürfen kann. Recht so.«
Michael Berwerker, LiteraturSeiten München Januar 2012

»Saumäßig gute Unterhaltung!«
TOP München Frühjahr 2012

»Wer sich nach den ersten drei Romanen nicht in Bayern verliebt, hat kein Herz.«
Freizeit Exklusiv 05/2012

»Eine Riesengaudi, jedenfalls für alle, die es gerne leicht mögen.«
Gerd Klingeberg, Kurier am Sonntag, Verden 15.04.2012

»Rita Falk ist eine echte Entdeckung unter den zahlreichen Autorinnen und Autoren, die sich auf Krimis spezialisiert haben.«
Sandra Jochem, kues.de 16.05.2012

»Herrlich schwarzer Humor!«
Christina Tropper, Oberösterreichische Nachrichten 07.07.2012

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Rita Falk, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt in Bayern, ist Mutter von drei erwachsenen Kindern und hat in weiser Voraussicht damals einen Polizeibeamten geheiratet. Mit ihren Provinzkrimis um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer und ihren Romanen ‚Hannes‘ und ‚Funkenflieger‘ hat sie sich in die Herzen ihrer Leserinnen und Leser geschrieben – weit über die Grenzen Bayerns hinaus.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Verwandte Medien

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Broschiert
Franz Eberhofer, seines Zeichens frisch ernannter Kommissar im bayrischen Niederkaltenkirchen, ist schwer im Stress. Richter Moratschek wird bedroht und fordert polizeilichen Schutz, ein verurteilter Mörder ist entflohen und muss wieder aufgespürt werden, Bruder Leopold samt Familie nervt wie gewöhnlich, der Papa mischt sich - wie eh und je - in alles ein, die Oma hört noch immer schlecht ( kocht aber hervorragend ) und Freundin Susi muss gerettet werden. Wie soll er das nur alles unter einen Hut bringen?

In altbekannter, sehr eigenwilliger, stoischer Manier löst der Eberhofer Franz mit Hilfe schon bekannter " Gesichter " seinen dritten "großen" Fall. Wie bereits in den Vorgängern steht auch hier wieder die eigentliche Krimihandlung eher im Hintergrund. Die agierenden Personen mit ihren so unterschiedlichen, egozentrischen, aber deswegen auch liebenswerten Charakteren und ihre Handlungen sind das eigentliche Potential dieser "Krimi"-Reihe. Witzige Situationen und urkomische Konstellationen machen das eigentliche Flair aus. Allerdings ging es in diesem Fall meines Erachtens stellenweise dann doch etwas arg haarsträubend und damit unglaubwürdig zu. Dennoch habe ich viel gelacht und mich gut unterhalten.

Wer einen richtig spannenden, actionreichen Krimi erwartet ist mit diesem Buch ( bzw. mit dieser Reihe ) wohl eher nicht so gut beraten. Wer es jedoch beschaulicher mag und auch eine Prise Humor zu schätzen weiß, dürfte damit wohl genau richtig liegen.
Kommentar 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
In Niederkaltenkirchen und Umgebung ist es ja jetzt nicht so, dass da das Verbrechen tobt. Daher erweckt der Fall vom Dr. Küstner natürlich größes Aufsehen, denn der hat immerhin seine Gattin des Geldes wegen aus dem Weg geräumt. Bei seiner Verhandlung, die natürlich nur der Moratschek himself führen kann, führt sich der Doktor auf wie ein Verrückter. Mit Franz Eberhofers Worten: schlimmer als der Hannibal Lecter. Das Urteil wird gesprochen: mehrere Jahre Haft mit anschließender Sicherheitsverwahrung. Doch dann täuscht der Küstner einen Herzanfall vor und verschwindet dabei spurlos. Da bekommts der Moratschek natürlich mit der Angst zu tun, denn der Küstner hat ja schon im Gerichtssaal lauthals angekündigt, dass er den Moratschek auch noch kriegt. Als dann plötzlich ein Schweinskopf auf dem Bett des Richters gefunden wird, dreht der natürlich völlig durch. Jetzt muss der Eberhofer nicht nur schauen, wie er den Abgängigen wieder in Verwahrung bekommt, sondern muss auch noch die Leibwache für den Richter geben. Dass der sich dabei mit dem Franz seinem Papa anfreundet und die beide mit den Beatles, Rotwein und hier und da ein kleines bisschen Cannabis ihre Jugend wieder aufleben lassen, macht den Job auch nicht einfacher. Und als wär er damit nicht schon genug beschäftigt, verlangt plötzlich auch noch Gott und die Welt (und allen voran die Oma), dass der Franz die Susi aus Italien zurückholt. Es ist also wieder was geboten in Niederkaltenkirchen... Rita Falk hat es wieder einmal geschafft, dass ich beim Lesen nicht nur Schmunzeln, sondern richtig lachen musste. Ich bin ein absoluter Fan von dem Eberhofer Franz und seiner Familie.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Tolles Buch und wirklich witzig, man kann gar nicht aufhören zu lesen. Ich bin 37 Jahre und finde die ganze Buchreihe von Rita Falk einfach nur erfrischend lustig. Manchmal musste ich laut lachen. Meiner Oma (89) Jahre habe ich die Bücher auch geschenkt und sie ist auch hellauf begeistert udn fand es mindestens genauso lustig, wie ich.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von sommerlese TOP 1000 REZENSENT am 20. April 2016
Format: Taschenbuch
Es geht mal wieder hoch her in Niederkaltenkirchen. Franz ist endlich befördert, er trägt jetzt einen silbernen Stern - astreine Sache, findet er.

Als erste Amtshandlung mit Stern muss Franz dann bei einer Zwangsverheiratung ein Machtwort sprechen. Die junge Frau sieht zwar unverhältnismäßig häßlich aus, aber wo kämen wir denn da hin.

Sein Hauptfall besteht aber darin, Richter Moratschek vor einen entlaufenen Mörder zu beschützen. Als ein blutiger Schweinskopf in Moratscheks Bett als Warung gefunden wird, beginnt die Sache richtig bedrohlich zu werden. Moratschek nistet sich beim Vater vom Franz ein und die beiden werden ganz enge Freunde.
Ab und zu zwickt Franz schon mal die Sehnsucht nach der Susi und als Leopold mit seiner Sippe auf dem Hof Urlaub macht, fährt Franz halt zur Susi. Sie soll sich mit ihrem Luca Toni-Verschnitt auch nicht mehr so gut verstehen.

Auf jeden Fall hatte ich wieder eine Menge Spaß mit Franz, seiner derben Ausdrucksweise, seiner Vorliebe für die "Sushi" und für seine Freßattacken. Die Oma hat wieder gekocht, wie immer einfach hammermäßig: es gibt Rahmgulasch, Kartoffelsalat und Lauchgemüse. Dazu hält die Autorin auch wieder ein Rezept original von der Oma parat.

Rita Falks Schreibstil ist gewohnt flüssig und humorvoll. Die bayrische Ausdrucksweise kommt lustig rüber und unterhält wunderbar. Ein paar spezielle Begriffe sind in einem Glossar näher erklärt. Verständnisprobleme hatte ich gar keine.

Die Charaktere sind schrullig wie man sie kennt und auch ihre Marotten haben sie (glücklicherweise) noch nicht abgelegt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden