Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand. Abweichende Auflage möglich.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Schwarze Witwen und Eiserne Jungfrauen Broschiert – 2000

1.7 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 8,00 EUR 0,01
3 neu ab EUR 8,00 14 gebraucht ab EUR 0,01

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Kundenrezensionen

1.7 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
2
1 Stern
1
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Dem Buch ist ein Zitat von Nietzsche vorgestellt, als Motto sozusagen, in dem Nietzsche behauptet, Frauen, die hassen, seien gefährlicher als Männer, da weder durch irgendwelche Rücksichten noch Mitleid gehemmt. Da schwant einem schon Schlimmes, und zu Recht. Klischees über Frauen, die im späten 19./frühen 20. Jh. Furore gemacht haben (man denke an die gesamte sexologische Szene von Möbius bis zu Lombroso bis zu Krafft-Ebing) werden hier wieder aufgewärmt. Damit meine ich nicht, dass diese Autoren hier etwa diskutiert oder auch nur als Vorbilder zitiert würden. Sondern vielmehr scheint es so, als seien Bolte und Dimmler einfach auf dem Wissenstand und auch dem Niveau der Vorstellungen über Weiblichkeit und Kriminalität von ca. 1900 stehengeblieben; sie wiederholen einfach die (in der Regel zutiefst primitiven) Ideen alter Sexologen zum Thema weibliche Kriminalität, und das scheinbar, ohne die einschlägigen Texte auch nur gelesen zu haben.

Über mordende Frauen gibt es inzwischen massenhaft Literatur: belletristische, soziologische, kriminologische, psychologische, psychiatrische und historische. Bolte und Dimmler dagegen tun so, als hätten sie eigenhändig entdeckt, dass Frauen morden können: 'Wir betreten hier einen nahezu unerforschten Kontinent.' (S. 16). Das Ziel ihres Buches sei, LeserInnen darüber aufzuklären, 'daß auch Frauen Schattenseiten haben'; diese elementare Tatsache bezeichnen sie als einen 'lange Zeit totgeschwiegenen Thomas' (S. 14).
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 28. Februar 2004
Format: Broschiert
In dem Buch von Bolte und Dimmler geht es nur am Rande um die "Geschichte der Mörderinnen". Hauptsächlich scheint es die Absicht der Autoren gewesen zu sein, sich seitenweise philosophisch/psychologisch über die Abgründe der weiblichen Seele auszulassen. Schuld an allem sind natürlich wieder mal unterdrückte Aggressionen und - wie könnte es anders sein - Sex.
Was Jeanne d'Arc bei alle dem verloren hat, ist mir schleierhaft, es sei denn, man vertritt den chauvinistischen Standpunkt: eine Frau, die in den Krieg zieht, ist eine Mörderin, ein Mann jedoch ein Held. Auch die ewig lange Erörterung von Sirenen oder Lolita hat irgendwie wenig mit Mörderinnen zu tun. Dagegen wird z.B. Ulrike Meinhof auf drei Seiten abgehandelt, ohne wirklich Informationen zu liefern.
Daher: 2 Sterne für die Teile des Buches, die sich wirklich mit der Thematik beschäftigen, aber eigentlich wäre hier auch nur 1 Stern gerechtfertigt weil "Thema verfehlt".
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 28. Dezember 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Man verspricht sich hier leider mehr als das Buch letztlich hält. Es fängt durchaus interessant an, hört auch interessant auf, nämlich mit der Thematik, mit der bei dem Buch geworben wird-um die Mörderischen Frauen. Jedoch wird im Mittelteil auf einmal sehr viel über gewisse Themen gesprochen, die meiner Ansicht nach wenig damit zu tun haben. Es taucht eine kurze Lebenbiographie der Bardot auf, es wird über Hexen erzählt (die ja bekanntlich im Mittelalter Opfer und nicht Mörder waren) und auch einige Abwandlungen die meiner Ansicht nichts mehr mit dem Buch gemein haben. Das Buch umfasst knapp 320 Seiten, die 245 Fußnoten die man in einem Verzeichnis im Buch nachlesen kann, bereiten einem hier kein Lesevergnügen, sollte man wirklich alle nachschlagen wollen. Es wird untentwegt auf andere Bücher, Künstler, Schriftsteller, Werke usw. hingewiesen, und Bezug genommen. Ich sehe das Buch als ein Sammelstück von vielen "hergeholten" Literaturwerken, die weitaus informativer und anspruchsvoller geschrieben sind. Dann lieber diese lesen.
Einen Plus-Punkt (dennoch 2 für die Arbeit die sich hier die jungen Studenten gemacht haben) kann ich leider nicht verteilen, dafür ist mir das Buch am Thema zu vorbeigangen.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden