flip flip Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
16
3,9 von 5 Sternen
Schwarze Schwäne
Format: Broschiert|Ändern
Preis:5,95 €+ 3,00 € Versandkosten


am 25. April 2012
Kurzbeschreibung:
Jennifer betreibt ihre Forschung mit großer Leidenschaft. Doch was mit einer bahnbrechenden Entdeckung im Bereich der Risikoforschung beginnt, entwickelt sich schnell zu einem Kampf auf Leben und Tod. GlobalENJ - ein weltweit agierender Konzern - spielt dabei die entscheidende Rolle. Seine skrupellosen Aktivitäten sind der Katalysator, der das Ende der Menschheit unwiderruflich einläutet. GlobalENJ setzt alles daran, Jennifer an der Veröffentlichung ihrer Daten zu hindern. Und während die Ereignisse sich überschlagen, nimmt Jennifer nicht nur den Kampf mit einem übermächtigen Gegner auf, sondern tritt auch gegen die Krankheit an, die schon dem Leben ihres Vaters ein jähes Ende gesetzt hat.

Zum Autor:
Daniel Westland ist überzeugt, dass zwei Dinge die Welt besser machen: Wissen und Träumen. Das Verfassen von Sachbüchern und Romanen verbindet diese beiden Faktoren. Und so schrieb er bereits zahlreiche erfolgreiche Bücher zusammen mit Ralph Caspers, Marietta Slomka, Shary Reeves, Jan Hofer, Prof. Dr. Dieter Kronzucker und Christine Henning, aber auch im Alleingang. Daniel Westland lebt in Hamburg und den USA, ist verheiratet und hat drei Kinder.

Rezension:
Die 22-jährige Jennifer Meyer ist Studentin und arbeitet nebenbei bei RISK, einem Institut zur Risikoerforschung. Bei ihren Recherchen macht sie den Konzern GlobalENJ auf sich aufmerksam, der Jennifer daraufhin lückenlos überwachen lässt. Denn sie hat eine Entdeckung gemacht, die sich katastrophal auf die gesamte Menschheit auswirken wird.

Bald weiß Jennifer nicht mehr, wem sie überhaupt noch vertrauen kann: Ihre Wohnung wird verwüstet, sie bekommt einschüchternde Warnungen und Drohungen und befindet sich alsbald mit ihrem Bruder Jonas auf der Flucht. Doch was genau steckt dahinter, dass Jennifer so interessant für einen weltweit agierenden Konzern ist? Sie recherchiert immer weiter und bald schon wird ihr klar, dass ihre Entdeckung der Schlüssel zu allem ist...

Mit seinem neuen Roman "Schwarze Schwäne" konnte mich Daniel Westland definitiv begeistern. Eine gekonnte Mischung aus Wirtschafts- und Ökothriller erwartet den Leser und das von ihm gewählte Thema könnte sich in der Zukunft leider wirklich so ereignen. Es wird viel aus dem Bereich der Biomathematik berichtet, doch so, dass man auch als Laie die Vorgänge gut versteht und nachvollziehen kann.

Es wird von skrupellosen Konzernen berichtet, die nur ihren eigenen Profit im Auge haben und somit auch über Leichen gehen. Die Protagonistin Jennifer möchte diesem Vorgehen nicht einfach zusehen und etwas dagegen tun, zumal sie selbst todkrank ist und ihr nur noch wenige Monate zum Leben bleiben, was schon am Anfang der Geschichte thematisiert wird. Sie ist auf jeden Fall der stärkste der Charaktere.

Ihr Bruder Jonas, ihr Freund David und auch ihr Mentor Prof. Koch bleiben ihr weit zurück, wirkten blass und in ihrem Verhalten nicht unbedingt immer nachvollziehbar. Sehr gefallen hat mir hingegen ihr Gegenpart Young-Sun, der ihr auf den Fersen bleibt, sie einschüchtert und alles dafür tut, sie mundtot zu machen.

"Schwarze Schwäne" ist ein Buch, das zum Nachdenken anregt und vor Augen führt, was der Menschheit passieren kann, wenn sie weiterhin so nachlässig mit der Natur und Umwelt umgeht. Ein Umdenken ist vonnöten und das nicht nur in einzelnen Ländern, sondern auf allen Kontinenten.

Fazit: "Schwarze Schwäne" ist ein gelungener Mix aus Wirtschafts- und Ökothriller, und dass nicht nur für junge Leser. Daniel Westland führt gekonnt vors Auge, was passieren kann, wenn die Menschen ihre Umwelt und Natur in weiterem Maße vernachlässigt und mächtige Konzerne außer ihrem Profit nichts im Sinn haben.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 24. März 2012
Kurzbeschreibung:
Daniel Westlands Heldin ist die 22 jährige Studentin Jennifer, die aufgrund ihrer Tätigkeit bei der RISK, einer Organisation, die weltweit Risikoforschung betreibt, eine schreckliche Entdeckung für die gesamte Menschheit macht.
Anfangs ist sie sich dessen jedoch gar nicht bewusst. Erst als sie mit ihrer Recherche, die unter anderem auch mit der tödlich verlaufenden Krankheit, die ihr diagnostiziert wurde, zu tun hat, dem Konzern GlobalENJ zu nah auf die Pelle rückt, gerät der Stein ins rollen. Sie wird verfolgt und in ihrer Wohnung, die sie mit ihrem Zwillingsbruder Jonas zusammen bewohnt, wird eingebrochen. Da sie sich absolut keinen Reim darauf machen kann, was so wichtig und interessant an ihr oder ihrem Bruder sein könnte, recherchieret sie noch intensiver und will jetzt erst recht herausfinden, was dahinter steckt.

Meine Meinung:
Das Szenario, das Daniel Westland beschreibt ist gar nicht so weit hergeholt und könnte theoretisch überall auf der Welt so, oder so ähnlich, gerade jetzt in diesem Moment geschehen.
Konzerne, die nur auf Profit aus sind, koste es was es wolle, haben wir schon zur Genüge; und auch, dass sie uns mit ihren Öko- und Bioprodukten, die oft gar nicht so öko und bio sind, wie man uns glauben machen möchte, die Absolution der Naturverbundenen erteilen um unser Gewissen zu beruhigen - uns ruhig zu stellen, ist nichts Neues. Aber wie weit ist jeder Einzelne bereit diese weitreichenden Gedanken zuzulassen?
Daniel Westland hat genau diese Thematik beschrieben und einen spannenden Thriller daraus gemacht.
Jennifers Todesurteil ist quasi unterschrieben und sie hat sogesehen nicht wirklich viel zu verlieren. Was sollte sie davon abhalten, nicht jedes Risiko einzugehen, um wenigstens für ihren Bruder und all die anderen die Welt zu retten? Und da ihr nicht all zu viel Zeit bleibt, schreitet die Story rasant voran.
Das mag teilweise etwas unrealistisch wirken, wenn man jedoch den Druck, der auf Jennifer lastet berücksichtigt, ist es durchaus nachvollziehbar.
Auch die Stellen, die sich um wissenschaftliche Erklärungen drehen und die ein bisschen an die 'Sendung mit der Maus' erinnern (für die der Autor auch schon tätig war) haben ihre Berechtigung. Viele Begriffe, Aktionen und Hintergründe müssen auch für den Leser deutlich gemacht werden, der sich nicht täglich mit Ökologie, Biochemie, Medizin oder Konzerngebaren beschäftigt, und den Lerneffekt oder zumindest das aufmerksam machen hierbei, gerade in einem Buch für Jugendliche und junge Erwachsene, sollte man nicht unterschätzen. Deshalb konnte ich in diesem Fall auch über die ein oder andere Wiederholung hinwegsehen.

Mir hat 'Schwarze Schwäne' sehr gut gefallen.
Aber für Jonas und Prof. Koch muss ich trotzdem ein Sternchen abziehen, die waren mir eindeutig zu blass und oftmals haben sie sich nicht so verhalten, wie ich es, anhand ihrer Darstellung, von ihnen erwartet hätte.
David, Jennifers Jugendfreund hat auch noch einen dicken Rüffel verdient, aber das kann ich hier leider nicht erklären, denn es betrifft das Ende der Geschichte.

Das Cover finde ich übrigens sehr gelungen - gefällt mir sehr gut.

Fazit:
Ein spannendes und wirklich interessantes Buch, das den Leser inspiriert sein Weltbild zu überdenken; und das deutlich macht, dass jede Entscheidung und jede Zufälligkeit etwas nach sich zieht, dass man auf den ersten Blick gar nicht vorhersehen, berechnen oder erfassen kann.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2012
"Schwarze Schwäne" von Daniel Westland beschäftigt mich noch Wochen, nachdem ich den Roman gelesen habe. Denn der Autor hat die wichigsten Themen unserer Zeit in eine von der ersten bis zur letzten Seite spannende Handlung verpackt. Oft fragt man sich, wie die sympathische Heldin Jennifer und ihr Zwillingsbruder aus einer scheinbar ausweglosen Situation heil herauskommen – und fiebert mit, wenn sich die nächsten Probleme vor ihnen auftürmen. Mehr kann man von einem Thriller nicht verlangen. Oder doch? Im Fall von "Schwarze Schwäne" schon. Denn Westlands Recherchen über globale Risiken – von der Umweltzerstörung und Ressourcenverknappung bis zu Fluch und Segen der digitalen und wirtschaftlichen Vernetzung – ist außerordentlich gut recherchiert und intelligent in den Plot eingebaut, ohne das Tempo dieser atemberaubenden Geschichte zu bremsen. Großes Kino zum Lesen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2012
Auf die Wiedergabe des Inhaltes verzichte ich.

Nach "Polsprung" ist "Schwarze Schwäne" nun das zweite Buch, welches ich von
Daniel Westland gelesen habe.

"Schwarze Schwäne" hat mir von der ersten bis zur letzten Seite sehr gut gefallen.
Es ist spannend geschrieben und hat eine klare und verständliche Abfolge.
Die kurzweilige Geschichte hat dazu geführt, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte, was leider dazu geführt hat, dass ich es viel zu schnell durchgelesen hatte...

Ich bin sehr auf das nächste Buch von Westland gespannt, welches ich nach den
Erfahrungen mit den letzten Beiden Büchern sofort lesen werde.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2012
Jennifer ist 22 Jahre alt, studiert und arbeitet halbtags für eine Risikoforschung um ihr Studium zu finanzieren. Gemeinsam mit ihrem Zwillingsbruder Jonas lebt sie in einer kleinen, aber feinen Studentenbude' das hört sich nach "NORMAL" an. Aber weit gefehlt! Jennifer kommt unbeabsichtigt bei ihren Recherchen auf Internetseiten, die das Milliardenunternehmen GlobalENJ auf den Plan ruft. Was weiß diese Studentin und vor allem, was hat sie mit ihrem Wissen vor?

Jennifer versteht die Welt nicht mehr. Was soll sie denn gefährliches für GlobalENJ herausgefunden? Warum wird sie von skrupellosen Männern gejagt? Klar, sie hat schreckliches errechnet... der Untergang der Menschheit! Aber was hat das mit GlobalENJ zu tun? Nicht nur die Unwissenheit treibt die junge Frau um. Sie ist tot krank und wird bald sterben.

Der Autor Daniel Westland hat mit dem Bio-Thriller "Schwarze Schwäne" einen informatives, aber niemals langatmiges Buch geschaffen. Die Aussage lässt auch den größten Ignoranten innehalten. Die Zusammenhänge des großen Ganzen sind erschreckend und zugleich faszinierend. Absolut logisch und verständlich wird das Ende der Menschheit mathematisch errechnet. Ich habe mir viele Gedanke über die grenzenlose "Dummheit" der Menschen gemacht. Aber wie soll das gestoppt werden?

Der Schreibstil ist ab der ersten Seite mitreißend. Sofort ist der Leser gefangen in den Tiefen der Gesichte. Die Charakter der Protagonisten sind durchweg authentisch und sympathisch. Ich hatte schnell ein Bild vor mir. Romantik und Gefühle kommen ebenfalls nicht zu kurz. Das Cover und der Titel bekommen beim Lesen des Buches immer mehr Sinn und passen am Ende perfekt! Allerdings gibt es meiner Meinung nach auch ein paar Schwächen. Bei den spannenden Verfolgungsjagden fand ich es doch oft sehr unrealistisch, dass es eine junge Frau mit mehreren kampferprobten Männern gleichzeitig aufnimmt und fliehen kann. Aber das tut keinen Abbruch um zu sagen: super Thriller mit Hintergrund, absolut empfehlenswert!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2012
Kurzbeschreibung

Jennifer ist 22 Jahre alt und hat eine sehr seltene Schilddrüsenerkrannkung und nur noch 6 Monate zu leben.Jennifer arbeitet bei einer Firma die Risikoforschung betreibt,dabei fällt ihr was Ungewöhnliches auf das die Menschheit vor einen Problem stellt.Denn so wie es aussieht wird es bald keine mehr geben und das schneller als gedacht.Durch Ihre Krankheit recheriet sie bei einem Konzern der GlobalIENJ nennt,etwas zu tief und macht somit auf sich aufmerksam.Von nun an wird sie verfolgt,sie wird gewarnt indem man ihr sagt sie solle aufhören.man bricht in ihrer Wohnung ein wo sie mit Ihren Bruder wohnt.Man versucht sie entführen und Jennifer muss sich verstecken.Dadurch das Jennifer fast entführt wurde und man sie immer noch sucht,forscht sie weiter und gerät immer tiefer in deren Visier.
Fazit
Gleich zu Beginn geht es schon Temporeich zur Sache und flitzt sich dadurch schnell in die Geschichte hinein.Jennifer erscheint ein wenig kalt,dadurch wie sie mit Ihrer Krankheit umgeht aber mit der zeit versteht man sie besser,warum sie niemanden erzählen mag das sie bald sterben wird.Sie möchte ihr Leben halt noch so lange genissen und ein normales Leben weiterführen.Nun kommt aber alles anders.Das Buch ist sehr schön geschrieben,das einzige was ich dabei zu bemängeln habe,sind die vielen Fakten die ich zum Teil nicht verstanden habe,dabei hab ich mich oft erwischt wie ich diese einfach überlesen habe und auch gleich wieder vergessen habe,es waren für meinen Geschmack doch etwas zu viel Fakten.Ich denke der ein oder andere sieht das anders aber ich hab eben meine Meinung.Ich muss sagen das Jennifer mir mehr und mehr sympathisch wurde und ich mit ihr fühlen konnte.
Noch etwas zum Cover,das ich sehr ansprechend fand auch der Titel des Buches ist hier sehr gut gewählt.Im Buch selbst findet man dazu die Erklärung.Was an diesem Buch wahr sein könnte oder Fiktion lässt mich nachdenklich zurück.Ansonsten war es super.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Mai 2012
Jennifer, eine 22 jährige Studentin betreibt Forschung mit großer Leidenschaft. Sie Selbst ist an einer tödlichen Krankheit erkrankt, die ihr nur noch ein halbes Jahr zu leben gibt.Bei ihren Recherchen stößt sie auf GlobalENJ und macht brisante Entdeckungen. Ihre Forschungen bleiben nicht unentdeckt und bald schwebt Jennifer in großer Gefahr. Wer bedroht sie und trachtet ihr sogar nach dem Leben ? Wird Jennifer bei einem gewissen Hirschberger Hilfe finden für ihre Erkrankung ? Er scheint ein wahres Wundermittel entdeckt zu haben. Jennifer trifft auch David , ihren Ex-Freund wieder, für den sie immer noch Gefühle hat.

Zuerstmal fand ich das Thema sehr interessant. Welchen Einfluss hat die Industrie auf das Leben der Menschen ? Genmanipulation ? Farb -und Zusatzstoffe ? Gift im Wasser oder in anderen Lebensmitteln. Es gibt so vieles, was wir nicht wissen und was uns schaden kann. Meist geht es um sehr viel Geld und den obersten Chefs ist das Wohl der Menschen ganz egal und genauso läuft es mit GlobalENJ.
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und die Geschichte ist für Jugendliche bestimmt sehr interessant. Jedoch gab es im Verlauf der Geschichte ein paar Dinge, die nicht gepasst haben , Jennifer ist so kampfsporterprobt, dass sie sich gegen vier Männer behaupten kann. Die Protagonisten handeln in verschieden Situationen ohne gesunden Menschenverstand, z.B. David versucht als er überfallen wird etwas, was er im Fernsehen schon öfters gesehen hat. Jennifers Chef und ihr Kollege versuchen die Gegenseite reinzulegen . Seltsam ist auch Jennifers Krankheit, wie sie damit umgeht und was sie noch alles damit leisten kann uä.
Ich hätte mir jetzt ein wenig mehr an Infos gewünscht, was alles passieren wird und Protagonisten, die nicht wie in einer Abenteuergeschichte reagieren, dann wäre das Buch perfekt gewesen
Insgesammt vergebe ich 3 Sterne, Tendenz zu 3,5.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juni 2012
Klappentext:
* * * * * * *
Jennifer betreibt ihre Forschung mit großer Leidenschaft. Doch was mit einer bahnbrechenden Entdeckung im Bereich der Risikoforschung beginnt, entwickelt sich schnell zu einem Kampft auf Leben und Tod. GlobalENJ - ein weltweit agierender Konzern - spielt dabei die entscheidende Rolle. Seine skrupellosen Aktivitäten sind der Katalysator, der das Ende der Menschheit unwiderruflich einläutet. GlobalENJ setzt alles daran, Jennifer an der Veröffentlichung ihrer Daten zu hindern. Und während die Ereignisse sich überschlagen, nimmt Jennifer nicht nur den Kampf mit einem übermächtigen Gegner auf, sondern tritt auch gegen die Krankheit an, die schon dem Leben ihres Vaters ein Ende gesetzt hat.

Über den Autor:
* * * * * * * * *
Daniel Westland ist überzeugt, dass zwei Dinge die Welt besser machen: Wissen und Träumen. Das Verfassen von Sachbüchern und Romanen verbindet diese beiden Faktoren. Und so schrieb er bereits zahlreiche erfolgreiche Bücher zusammen mit Ralph Caspers, Marietta Slomka, Shary Reeves, Jan Hofer, Christine Henning, aber auch im Alleingang.

Daniel Westland lebt in Hamburg und den USA, ist verheiratet und hat drei Kinder.

Allgemeines zum Buch:
* * * * * * * * * * * *
Schwarze Schwäne" umfasst 367 Seiten und gliedert sich in 30 Kapitel, die lediglich mit ihrer jeweiligen Kapitelnummer überschrieben sind. Mit durchschnittlich zwölf Seiten haben die Kapitel eine angenehme Länge. Zum bequemeren Lesen und zum Spannungsaufbau sind sie teilweise zusätzlich in Abschnitte unterteilt.

Geschrieben ist das Buch aus der Sicht eines allwissenden Erzählers in der Vergangenheitsform. Der Jugendroman spielt in Wuppertal.

Schwarze Schwäne" ist im März 2012 als Taschenbuch mit Klappbroschur im script5 Verlag erschienen. Der Verlag hat sich übrigens noch eine kleine Besonderheit einfallen lassen: Aus der hinteren Broschurklappe kann ein Lesezeichen herausgetrennt werden.

Sowohl das Cover als auch der Titel des Buches passen zu dessen Inhalt, auch wenn recht lange unklar bleibt, warum das Buch den Titel Schwarze Schwäne" trägt.

Meine Meinung zum Buch:
* * * * * * * * * * * * *
Das Buch basiert auf einem sehr interessanten Grundgedanken: Inwieweit beeinflussen sich Risikofaktoren wie Umweltkatastrophen, steigende Krebserkrankungen, sinkende Geburtenraten, Seuchen, Allergien, oder Autounfälle und welche Konsequenzen haben diese auf das Überleben der Menschheit? Lässt sich ausrechnen, welche Lebenserwartung jeder Einzelne hat? Lässt sich vorhersagen, in welchem Alter man an einem unheilbaren Leiden erkranken wird?

Der Aufhänger ist echt gut und total spannend, aber leider hat mir die Umsetzung nicht so gut gefallen. Das Buch umfasst mehrere Handlungsstränge, die spätestens mit jedem neuen Kapitel, teilweise aber auch von Abschnitt zu Abschnitt wechseln. Wirklich interessiert hat mich nur einer der Handlungsstränge, nämlich der um die weibliche Hauptfigur Jennifer, die an einer schweren und unheilbaren Krankheit leidet. Meiner Meinung nach hätte diese Tatsache nicht mal Bestandteil des Buches sein müssen, da sie auf ziemlich konstruierte Art und Weise für Dramatik sorgt. Aber gut, das Buch beschäftigt sich ja sowieso mit den Themen Krankheit und Tod - irgendwie passt es dadurch doch ganz gut ins Bild. Jennifer ist auch der einzige Charakter, der mir wirklich sympathisch geworden ist. Alle anderen Figuren bleiben einfach zu blass. Für Spannung sorgt dabei nur, dass man manche Charaktere nicht auf Anhieb in die Kategorie gut" oder böse" einordnen kann und das Verhalten mancher Figuren für Überraschung sorgt.

Die anderen Handlungsstränge beschäftigen sich hautpsächlich mit Jennifers Gegnern, die ihr aufgrund von Tatsachen, die ich an dieser Stelle nicht verraten möchte, auf den Fersen sind, da sie Jennifer als eine Bedrohung ansehen. Hier erwarten den Leser einige Verfolgungs- und Kampfszenen, die aufgrund von Jennifers Erkrankung stellenweise doch recht unauthentisch wirken. Manchmal habe ich mich schon gefragt, wie Jennifer noch so kämpfen kann, wo ihr Körper doch eigentlich geschwächt ist. Die Verfolgungsszenen, haben bei mir kurzzeitig für Spannung gesorgt, für einen Thriller ist das Buch aber insgesamt nicht spannend genug. Die Handlung plätschert eher vor sich hin und durch die vielen Wechsel zwischen den Handlungssträngen hat man auch kaum Zeit, sich wirklich in sie hineinzulesen.

Das Buch beschäftigt sich mit menschlichen Versuchskaninchen, die egoistischen Konzernen bei der Entwicklung von Medikamenten helfen sollen und mit Gendefekten. Daniel Westland betrachtet nicht nur die Opfer, sondern auch die Täter, die rücksichtslos nach Macht und Gewinn streben. Wie gesagt, die Hintergrundideen sind total interessant, die Umsetzung bleibt jedoch etwas hinter diesen Ideen zurück.

Trotz einiger Fachbegriffe aus dem Bereich der Biomathematik und der Chemie liest sich das Buch doch recht angenehm. Für ein Jugendbuch ist der Stil des Autors angemessen und das Buch liest sich leicht und flüssig. Für das Verständnis des Buches erforderliche Fachkenntnisse werden dem Leser vom Autor anschaulich und nachvollziehbar vermittelt.

Mein Fazit:
* * * * * * *
Ein Buch, dem es für einen Thriller zu offensichtlich an Spannung fehlt und dessen Grundideen leider nicht überzeugend umgesetzt wurden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2012
Die 22-jährigen Studentin Jennifer arbeitet im Bereich der Risikoforschung und recherchiert dafür allerhand verschiedene Informationen für ihren Boss. Eigentlich weiß nur er um den genauen Zusammenhang und mögliche Auswirkungen, doch dann wird ein weltweit agierender Konzern, GlobalENJ, auf Jennifers Entdeckungen aufmerksam. Sie wird überwacht, bedroht und verfolgt, ohne zunächst selbst genau zu wissen, welche wichtigen Informationen sie entdeckt hat. Ein Kampf um Leben und Tod beginnt ' denn Jennifer muss nicht nur ihren Gegnern entkommen, sondern auch gegen die Erbkrankheit ankämpfen, die bereits ihren Vater umgebracht hat.

Das Buch hat sich sehr flüssig gelesen. Der Erzählstil ist leicht verständlich und auch die medizinischen Begriffe sind ausreichend erklärt. Man benötigt kein medizinisches Grundwissen, um der Handlung zu folgen.
Es gibt immer wieder überraschende Wendungen im Buch, die erneut die Spannung entfachen. Manchmal überschlagen sich die Ereignisse förmlich und es ist dann interessant, zu verfolgen, wie sich das entstandene Chaos wieder sortiert.
Die Handlung wird aus der Perspektive einer dritten Person erzählt. Die Personen und Orte werden sehr detailliert beschrieben, sodass man als Leser einen genauen Eindruck vom Umfeld der Protagonisten erhält. Besonders lebendig und persönlich wird es durch die Vielzahl der Gespräche. Durch die vielen Szenenwechsel ist die Handlung sehr abwechslungsreich und man hat immer im Blick, was zur selben Zeit an zwei völlig unterschiedlichen Orten oder bei verschiedenen Personen passiert.

Die Geschwister Jonas und Jennifer waren mir sofort sehr sympathisch. Daniel Westland beschreibt die beiden in ihrer Verschiedenheit und mit ihren Macken sehr gut. Die beiden wirken sehr menschlich und man kann sich gut vorstellen, dass man die beiden beim Spaziergang durch Wuppertal mal auf der Straße treffen könnte. Besonders Jonas spricht immer frei heraus, was er denkt, wobei er manchmal etwas zu unüberlegt ist. Dadurch wird es für den Leser umso leichter, die Gedanken und Gefühle der Protagonisten nachzuempfinden. Wem geht es nicht auch mal so, dass man etwas sagt, ohne vorher nachzudenken?

Sehr spannend war auch herauszufinden, in welchem Zusammenhang der mysteriöse Titel des Buches zu dem Inhalt steht. Im Vorfeld hatte ich dazu keine besonderen Vorstellungen, sodass es umso spannender war, als sich der Titel beim Lesen aufklärte.

Die Thematik des Buches regt auch zum Nachdenken an. Das komplexe Gebiet der Risikoforschung umfasst unter anderem auch den Bereich der Genforschung. Welche Möglichkeiten bietet diese? Wo sind die Grenzen der Genforschung und welche Entwicklungen stehen uns vielleicht noch bevor?

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, es ist durchweg spannend und immer sehr gut nachvollziehbar. Die Charaktere sind lebendig und detailliert beschrieben, sodass der Leser sich gut in ihre Eigenarten einfühlen kann. Besonders ansprechend waren für mich auch die medizinischen Verweise, die sich um Jennifers Krankheit drehten, da ich selbst in diesem Bereich arbeite.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 19. Mai 2012
Die 22jährige Jennifer studiert, teilt sich die Wohnung mit ihrem Zwillingsbruder Jonas, arbeitet nebenbei für ein Institut zur Risikoforschung und erfährt, dass sie todkrank ist. Sie hat nur noch ein halbes Jahr zu leben und wird an der gleichen Erkrankung sterben wie schon ihr Vater.
Als Jennifer bei ihren Recherchen über ihre seltene Schilddrüsenerkrankung auf interessante Informationen stößt, gerät sie in das Visier des Konzerns GlobalENJ. Jennifer bemerkt, dass sie verfolgt wird und außerdem wird ihre Wohnung durchsucht, aber das sind nicht die einzigen beunruhigenden Entdeckungen, die sie macht.
Jennifer hat die Todesformel gefunden; nach ihren Berechnungen ist das Ende der Menschheit nah, wenn nicht in allerletzter Minute die Bewahrung der Natur die Oberhand über Profitinteressen erhält, und zwar sofort und auf allen Kontinenten. Gelingt es der Menschheit, sich über alle Grenzen und gegensätzlichen Interessen hinweg zu setzen und die Lebensgrundlage des Planeten zu retten?
Wissenschaft, Ökologie und gewissenlos handelnde Konzerne bilden das Grundgerüst für diesen spannenden und zum Nachdenken anregenden Thriller, der nicht nur für Jungendliche geeignet ist. Besonders gefallen haben mir die wissenschaftlichen Informationen, die kompetent und verständlich vermittelt werden und die Schattenseite unserer hochentwickelten Gesellschaft plastisch aufzeigen. Obwohl die Personen teilweise zu unglaubwürdig handelten, hat mich dieses Buch gefesselt. Die Geschichte wird in einem hohen Tempo erzählt und schreit geradezu nach einer Verfilmung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken