Facebook Twitter Pinterest

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Schumann/Bach/Brahms

5.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Preis: EUR 15,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. USt
Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 30. September 2016
"Bitte wiederholen"
EUR 15,99
EUR 7,19 EUR 12,00
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
34 neu ab EUR 7,19 5 gebraucht ab EUR 12,00

Hinweise und Aktionen


Martha Argerich-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Schumann/Bach/Brahms
  • +
  • Violinsonate 9 Op.47 'Kreutzer'/Violinson.
Gesamtpreis: EUR 22,98
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. 1. Mit leidenschaftlichem Ausdruck
  2. 2. Allegretto
  3. 3. Lebhaft
  4. 1. Zart und mit Ausdruck
  5. 2. Lebhaft, leicht
  6. 3. Rasch und mit Feuer
  7. Scherzo c-moll
  8. 1. Siciliano: Largo
  9. 2. Allegro
  10. 3. Adagio
  11. 4. Allegro

Produktbeschreibungen

Vollendung im Studio – nach fast 20 Jahren: Kammermusik mit Itzhak Perlman und Martha Argerich
Sie zählen zu den bedeutendsten Klassik-Stars, sind beide vor allem gefeierte Kammermusiker. Und wenn sie als Duo aufeinandertreffen, bedeutet das eine Sternstunde: Fast zwanzig Jahre ist es her, dass Martha Argerich und Itzhak Perlman ein Duo-Album aufgenommen haben: 1998, live vom amerikanischen Saratoga Festival. Nun sind die beiden ins Studio gegangen und bieten eine Kammermusikaufnahme vom Feinsten – mit Bach, Schumann und Brahms.
„Es ist ein Fest, mit Itzhak zu spielen“, meint Argerich, und Perlman seinerseits wird nicht müde, die Brillanz und den Farbenreichtum ihres Spiels zu würdigen. „Wir haben das Album von 1998 sozusagen weitergeführt und vollendet“, erklärt er. Standen damals Franck und Beethoven auf dem Programm, so beleuchten die beiden nun die Wurzeln der roman-tischen Kammermusik aus dem Geist des Barock heraus: Bach, dessen berühmte c-Moll-Sonate beide hier musizieren, war für Schumann und Brahms eine Art Über-vater – kompositorisch letzte Instanz, die Werke wichtige Studienobjekte. Neben Schumanns Fantasiestücken und dessen a-Moll-Sonate ist Brahms‘ Scherzo c-Moll aus der berühmten FAE-Sonate dabei, die die beiden Komponisten zusammen mit Schumanns Schüler Albert Dietrich 1853 schrieben – zu Ehren des Geigers Joseph Joachim, dem ersten großen Brahms-Interpreten. Das Motto, dessen Noten das Thema bilden, steht für Frei, aber einsam - der Leitspruch vieler romantischer Künstler.

"Explosiv, in jedem Moment aufregend, hochromantisch und einfach himmlisch." - Deutschlandfunk

„Martha Argerich und Itzhak Perlman treten in einen musikalischen Dialog, der persönlicher und lebendiger nicht sein könnte.“ - RBB Kulturradio CD der Woche


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von AKG am 14. Dezember 2016
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Es ist einfach ein Genuss, diesen perfekten Vollblutmusikern lauschen zu können und das immer und immer wieder in verschiedensten Stimmungen
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die hilfreichsten Kundenrezensionen auf Amazon.com (beta) (Kann Kundenrezensionen aus dem "Early Reviewer Rewards"-Programm beinhalten)

Amazon.com: 4.4 von 5 Sternen 14 Rezensionen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Five Stars 21. März 2017
Von Dr. John E. Spivey - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Much better than I expected. Age is catching up but the old fire & wit is still there.
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Great performance 24. Februar 2017
Von Texasshopper - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Wonderful CD. You can't go wrong with Argerich and Perlman!
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Love this album. 8. Februar 2017
Von sailman2 - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Nice selection of music, Very relaxing.
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Five Stars 3. März 2017
Von Alan Pan - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Nice music
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Personally, I liked the later, non-live performances best 3. Oktober 2016
Von John J. Puccio - Veröffentlicht auf Amazon.com
Format: Audio CD
What do you get when you pair two of the world's greatest classical artists--Martha Argerich and Itzhak Perlman--on the same album?

You get beautiful music.

Interestingly, both artists were born just a few years apart, and both artists came to prominence at about the same time in the late Fifties and Sixties. So their careers sort of parallel one another. And, of course, both artists have won numerous awards and competitions and produced countless albums. It's a pleasure hearing them work together on the present disc.

The first thing up on the program, the Sonata for piano and violin No. 1 in A minor, Op. 105, by Robert Schumann (1810-1856), is a piece they recorded live in Saratoga, NY in 1998. It was also the first time they had ever performed together. Although the title tells us it's a piece for piano and violin (and the accompanying booklet tells us it's "a duo of equals"), it's really the violin that tends to dominate the work. As always, Perlman never showboats or inflates the score; while he is a consummate artist with virtuosic skills, he is also a fairly conservative musician who never allows his own playing to upstage the music. Thus, with fine, if somewhat studied accompaniment from Ms. Argerich, the score comes off in fine style, with Romantic, and slightly dark, overtones but never sentimentalized. The pair end it in on a stormy yet vibrant note.

The next three selections the performers recorded more recently, 2016, in Paris and without an audience. These begin with Schumann's Drei Fantasiestucke for piano and violin, Op. 73 ("Three Fantasy Pieces for piano and violin"). These works have a more lyrical quality than the sonata and are more cheerful in their countenance. Perlman and Argerich play them with an appropriate sweetness.

Next is the Scherzo in C minor from the F-A-E Sonata, Wo02, by Johannes Brahms (1833-1897). Here, we find a more-ardent piece of music that Brahms wrote as a young man (at the suggestion of Schumann). Here, too, Ms. Argerich's piano plays an even more-dominant part in the proceedings. The result is not earthshaking, but it is fun and fiery in its way.

The final and longest item on the agenda is the four-movement Sonata for keyboard and violin No. 4 in C minor, BWV 1017, by Johann Sebastian Bach (1685-1750). Of course, Bach would have used a harpsichord, but times change. After the Romantics Schumann and Brahms, we might have expected a far different classical Bach, yet Perlman and Argerich tend to give us more of a nineteenth-century interpretation than an eighteenth-century one. It all sounds very refined and well polished, with Ms. Argerich taking a more-commanding part in the second-movement Allegro. While both performers are as polished as ever, they also exude a rhythmic charm and vitality that is quite beguiling.

Producers Patti Laursen and Daniel Zalay and balance engineers John Dunkerley and Hughes Deschaux recorded the music live at the Saratoga Performing Arts Center, New York State in July 1998 (Schumann Sonata) and sans audience at the Salle Colonne, Paris in March 2016.

My guess is that Warner Classics did their best to make the two recordings, live and studio, sound as much alike as possible. So, in the first selection--the live Schumann sonata--the sonics are warm and smooth, with virtually no background noise. Still, during the silent moments, one feels the presence of the audience. It's of no concern, really, so the music comes through realistically, if a tad close-up.

The more-recent, non-live performances are even warmer and smoother than the live one, these later recordings sounding equally close-up. Nevertheless, the balance is lifelike, with both performers appearing as one might hear them from the first rows. Ultimate transparency, however, is a bit diminished by the relative softness of the sound. Still, it's all very easy to like, which is the main thing.
Waren diese Rezensionen hilfreich? Wir wollen von Ihnen hören.